Trader-Blog » Trading-Grundlagen » Eine einfache Betrachtung der Price Action Trend-Bars

Eine einfache Betrachtung der Price Action Trend-Bars

Die Price Action zu verstehen, ist einfach.

Ich spreche hier nicht über das Trading von Price Action, sondern einfach über das Lesen der Price Action. Es geht darum zu erfassen, was der Markt gerade macht.

Price Action ist auf den Kampf zwischen Käufern und Verkäufern zurückzuführen. Es sind die Spuren des Ringens zwischen Bullen und Bären, nach denen Sie suchen. Wenn Sie auf einen Chart schauen, sollten Sie sich darauf konzentrieren, die Bullen und Bären zu finden.

Damit Ihnen das gelingen kann, brauchen Sie sich nicht Dutzende von Candlesticks oder Chartmustern zu merken.

Das einzige Prinzip, das Sie brauchen, ist die Trend-Bar (Trend-Kursstab).

Was ist eine Trend-Bar?

Das Konzept der Trend Bars habe ich in diesem Setup erklärt. Das Konzept habe ich den Büchern von Al Brooks entnommen, aber ich verwende eine technischere Definition.

Die Trend-Bar (der Trend-Kursstab oder die Trend-Kerze) besitzt einen Körper, der größer ist als 50 % der gesamten Kursspanne des Kursstabes.

Trend Bar
Trend Bar

Wenn eine Trend-Bar über der Eröffnung schließt, handelt es sich um eine bullische Trend-Bar.

Wenn eine Trend-Bar unter der Eröffnung schließt, handelt es sich um eine bärische Trend-Bar.

Die wichtigsten Richtlinien zum Lesen der Price Action mit Trend-Bars

  • Nacheinander folgende Trend-Bars gleicher Richtung zeigen Stärke an. Finden Sie diese heraus.
  • Gegen den Trend gerichtete Trend-Bars deuten auf einen Kampf zwischen Bullen und Bären hin. Finden Sie heraus, wer gewinnt.
  • Alleinstehende Trend-Bars sind mögliche Fallen. Fallen sind definitionsgemäß schwierig. Handelt es sich tatsächlich um eine Falle?

Chart-Beispiele für Price Action

Nun werden wir uns zwei Beispiele dieses nützlichen Konzepts in der Praxis betrachten.

Erklärung der Bezeichnungen im Chart

  • Türkisfarbiger Hintergrund: Trend-Bar
  • Blaue Einkreisung: aufeinander folgende Trend-Bars gleicher Richtung
  • Rosa gepunktete Einkreisung: gegensätzliche Trend-Bars
  • Grüner Pfeil: alleinstehende bärische Trend-Bar (mögliche Bullenfalle)
  • Roter Pfeil: alleinstehende bullische Trend-Bar (mögliche Bärenfalle)

Beispiel 1: Tageschart von SPY

Trend Bars - Trendkerzen

 

  1. Eindeutiger Kriegsschauplatz mit vier aufeinander folgenden wechselnden Trend-Bars.
  2. Die Bullen versuchen die Bären zurückzutreiben, was jedoch kaum Auswirkungen hatte.
  3. Die Bären kehrten stärker zurück.
  4. Beide Auseinandersetzungen lösten sich auf bullische Weise auf. Wahrscheinlich haben die Bullen die Kontrolle zurückgewonnen.
  5. Wie erwartet, erstarken die Bullen.
  6. Ein Kampf, der bullisch aussah. Aber wir wussten, dass die Bullen keinen klaren Sieg errungen hatten, da das letzte extreme Hoch nicht überschritten wurde.
  7. Dieser Kursschub bestätigte, dass die Bären die Führung übernommen haben.

Sie können sich die roten und grünen Pfeile genauer anschauen. Im entsprechenden Kontext stellen sie massive Bärenfallen und Bullenfallen dar.

Beispiel 2: 5-Minuten-Intraday-Chart von ES

Trend-Bars

 

  1. Die Handelssitzung begann damit, dass die Bullen am Drücker waren.
  2. Allerdings kam die Kursbewegung bald ins Stocken, da sowohl die Bullen als auch die Bären beteiligt waren.
  3. Die Bären waren präsent, aber es mangelte ihnen an Stärke, wenn man es im Zusammenhang betrachtet.
  4. Von daher handelte es sich hierbei um eine hervorragende Bärenfalle. (Gelegenheit zum Kauf)
  5. Die Bullen gewannen diesen Kampf, da ein Kursausbruch nach oben stattfand.
  6. Nach diesem Kampf weitete sich die bullische Stimmung aus.
  7. Während der Seitwärtsbewegung traten zwei weitere Fälle gegensätzlicher Trend-Bars auf. Die Bären sind am Zug und gewinnen.

Nehmen Sie einen Chart und fangen Sie an, ihn zu lesen

Dieser Ansatz, die Price Action abzulesen, ist einfach. Deshalb funktioniert er in allen Zeitrahmen und für alle Instrumente. (Die obigen Charts habe ich nach dem Zufallsprinzip ausgewählt.)

Es erfordert etwas Praxis, aber jeder kann den Ansatz anwenden. Nehmen Sie einen historischen Chart, kennzeichnen Sie die Trend-Bars und üben Sie, wie man den ständigen Preiskrieg interpretiert.

Nachdem Sie den Dreh herausbekommen haben, verwenden Sie die gleiche Methode in den realen Märkten.

Denken Sie daran, dass es sich hierbei NICHT um eine Tradingstrategie handelt. Es erfordert noch viel mehr, um eine Strategie für das Price Action Trading zu entwickeln.

Dies ist eine Price Action Methode, um die Marktbewegungen zu verstehen. Sie ist nicht perfekt, aber sie stellt den ersten Schritt dar, um Price Action zu begreifen.

 

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: A Simple Way to look at Price Action – Trend Bars

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud