Kostenlose Chartanalysen, Video-Strategien und E-Books!

Intraday-Trading: So funktioniert es – Methoden, Tipps (2022)

Intraday Trading: Price Action Trading ist insbesondere für Daytrader nützlich. Und zwar deswegen, weil beim Daytrading die zeitliche Abstimmung ausschlaggebend ist. Wenn Sie Ihre Einstiege mit entscheidenden Wendepunkten abstimmen, ist es möglich, von schnellen Trades zu profitieren.

Price Action bietet ein natürliches Instrument für das Timing der Einstiege. Selbst wenn Sie falsch liegen, sind zeitlich gut gewählte Einstiege hilfreich, um Verluste zu begrenzen. Daher werden Formationen von Kursstäben und Candlestick-Formationen immer beliebter unter Intraday Tradern.

Allerdings gehen die Fähigkeiten eines schlauen Price Action Traders weit über Chart-Formationen hinaus.

Intraday Trading – darauf müssen Sie achten

Es folgen drei Price Action Trading-Tipps für Intraday Trader.

Tipp 1: Vermeiden Sie enge Handelsspannen beim Intraday Trading

Vermeiden Sie zu traden, wenn der Markt eine eng begrenzte Konsolidierung zeigt. Eine enge Handelsspanne bietet kaum Trades mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit und einem soliden Chance-Risiko-Verhältnis.

Einige Day-Trader möchten unbedingt Geld verdienen. Daher zielen sie häufig auf unrealistische Gewinne ab. Dieses Verhalten ist besonders schädlich, wenn sich der Markt in einer Konsolidierung befindet.

Wenn Sie einen Gewinn von 10 Ticks aus einer Tradingrange von 5 Ticks herausquetschen wollen, verschwenden Sie Ihre Zeit für das Unmögliche. Sie werden letztlich mehr Verluste einstecken müssen. Scalping für ein paar Punkte kann sinnvoll sein, ist aber eine mühsame Trading-Strategie. Außerdem ist Scalping wirklich nichts für Anfänger. Tun Sie sich deshalb selbst einen Gefallen und legen Sie eine Pause ein, wenn sich der Markt in einer engen Handelsspanne befindet.

Wie können wir wissen, wann ein Markt in einer engen Konsolidierung gehandelt wird?

Jede Handelssitzung weist ein Volatilitätsmuster auf. Der Markt neigt in bestimmten Tageszeiten zu wilderen Kursbewegungen und bewegt sich zu anderen Zeiten auf ruhigere Art und Weise. Diese Volatilitätsmuster liefern Orientierungshilfen für Handelsstunden mit geringer Volatilität, während derer Konsolidierungen wahrscheinlicher eintreten.

Normalerweise beginnt und endet eine Handelssitzung mit hoher Volatilität. Zur Mitte einer jeden Handelssitzung können die Märkte in eine Phase der Konsolidierung geraten.

Daytrader vermeiden Trading in enger Konsolidierung
1. Zum Handelsbeginn schöne lange Swings. 2. Konsoldierung in der Mitte der Handelssitzung (vermeiden Sie hier das Trading). 3. Warten Sie einen klaren Ausbruch ab, bevor Sie traden. 4. Klar geschnittene Swings zum Ende der Handelssitzung.

Das ist ein 10-Minuten Chart des ES-Futuresmarktes.

  1. Die Handelssitzung beginnt mit schönen langen Swings.
  2. Gegen Mittag beginnt eine Konsolidierung mit kleinen Kerzenkörpern. In dieser Situation war es unklug, nach Trading-Setups zu suchen.
  3. Nach einem deutlich bullischen Ausbruch konnten wir wieder einen Kauf in Erwägung ziehen.
  4. Der Markt setzte seine Aufwärtsbewegung ohne eine weitere Konsolidierung fort.

Das obige Beispiel zeigt ein charakteristisches Volatilitätsmuster. Die Volatilitätsstruktur kann sich von Markt zu Markt unterscheiden. Die beste Möglichkeit, um ein Volatilitätsmuster zu erfassen, besteht darin, die durchschnittliche Handelsspanne eines Kursstabes im Stunden-Chart (oder im 30-Minuten-Chart) zu vermessen. Für Forex-Trader gibt es verschiedene kostenlose Online-Tools, welche die stündliche Kursspanne für unterschiedliche Währungspaare berechnen.

Ein Price Action Trader mit klarem Kopf kann Konsolidierungsmuster bereits erkennen, wenn sie sich entwickeln. Konsolidierungsstrukturen treten auf, wenn es der Markt nicht schafft, höhere (niedrigere) Schlusskurse für mindestens drei aufeinander folgende Kursstäbe zu entwickeln. Sie sollten aufhören zu traden, sobald Sie herausgefunden haben, dass sich ein Markt in einer Konsolidierungsphase befindet.



Tipp 2: Verwenden Sie Kursstäbe mit geringer Kursspanne, um das Risiko zu begrenzen

Kursstäbe mit geringer Kursspanne sind einmalige Gelegenheiten. Sie bieten effiziente Trades, die wenig Risiko beinhalten und wahrscheinlich rasche Gewinne bescheren. Ich empfehle Ihnen, Ihr Risiko mit den Strategien NR4/ID und NR7 zu begrenzen.

Bei diesen Tipps zur Price Action gibt es eine wichtige Ausnahme: Traden Sie keine Kursstäbe mit geringer Handelsspanne innerhalb einer Konsolidierung. Kursstäbe mit geringer Kursspanne sind typisch für enge Handelsspannen, die nicht für Trading geeignet sind. Traden Sie also nicht unüberlegt Kursstäbe mit geringen Kursspannen.

Enge Kerzen als Trade-Auslöser nutzen beim Intraday Trading
Risiko – Chance | 1. Enge Konsolidierung 2. Klare Kursschwünge (keine Konsolidierung mehr) 3. NR7-Kerze 4. Wählen wir eine Stop-Loss-Order aufgrund der NR7-Kerze, so können wir ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis anstreben, auch wenn die Bewegung nur bis zum letzten Tagestief führen sollte.

Dieses Beispiel zeigt ein NR7-Trading-Setup.

  1. Die Handelssitzung begann mit einer kleinen Konsolidierung. Kerzen mit geringen Kursspannen waren hier keine günstigen Signalkerzen.
  2. Der Markt konnte die Konsolidierung verlassen und zeigt klar Kursschwünge.
  3. Ein bullischer Kursrücksetzer (Pullback) endete mit einem NR7-Kursstab.
  4. Sogar mit einem konservativen Gewinnziel, das am letzten ausgeprägten Tief platziert wird, bietet dieses Trading-Setup ein gesundes Chance-Risiko-Verhältnis.

Tipp 3: Handeln Sie bein Intraday Trading nicht gegen das Momentum

Einer der schlimmsten Verhaltensfehler eines Daytraders besteht darin, gegen den Trendtag zu handeln.

Ein Trendtag ist dadurch gekennzeichnet, dass sich die Eröffnung in der Nähe eines Extrems und der Schlusskurs unweit des anderen Extrems befindet. Ein bullischer Trendtag eröffnet in der Nähe seines Tiefs und schließt bei seinem Hoch. Beim bärischen Trendtag ist die Eröffnung beim Tageshoch und der Schlusskurs beim Tagestief.

In einer Handelssitzung, in der die Kurse ausschließlich steigen, ist es eine der schlimmsten Trading-Strategien, immer und immer wieder Short-Positionen zu eröffnen. Allerdings machen viele Daytrader genau das. Es gibt zwei Ursachen, die solch einem destruktiven Verhalten zugrunde liegen:

Erstens weigern sich diese Trader, die Tatsache zu akzeptieren, dass sie sich irren könnten. Sie meinen, dass die Kurse fallen müssen. Sie können sich unmöglich täuschen. Daher beziehen sie immer wieder Short-Positionen.

Zweitens lassen Sie sich von der Aussicht verlocken, am Tageshoch der Handelssitzung eine Verkaufsposition zu eröffnen. Aus irgendwelchen Gründen wollen Sie lieber ein spektakulärer Held als ein reicher Gewinner sein.

Achten Sie auf das Kurs-Momentum, um solche Verlustgefechte zu vermeiden. Die Definition von Momentum ist die Veränderungsrate der Kurse, die bei technischen Indikatoren benutzt wird. Hier verwende ich „Momentum“ jedoch als lockeren Begriff für die Stärke eines Swings.

Um das Momentum zu erkennen, müssen Sie darauf achten, wie der Markt reagiert, wenn er das letzte Swinghoch oder Swingtief erreicht.

ES Future 10 Minuten Chart Momentum im Intraday Trading
1. Klares bullisches Momentum 2. Bärische Kerzen ohne Anschlussbewegung. 3. Bärischer Schub konnte noch nicht einmal das letzte Swing-Tief erreichen.

Dieses Beispiel zeigt einen bullischen Trendtag:

  1. Dieser Kursstab zog mit Kraft weit über das letzte Swing-Hoch hinaus.
  2. Das Potenzial für den Trendtag wurde offenkundig, als diese bärischen Kerzen wenig Interesse hervorriefen.
  3. Der stärkste Abwärtsschub der Handelssitzung reichte nicht einmal aus, um das letzte Swingtief zu erreichen.

Dies sind Anzeichen für ein bullisches Momentum, was einem Price Action Trader völlig klar ist. Das war schlichtweg kein Tag für Short-Positionen. Handeln Sie also nicht gegen das Momentum.

Daytrading-Signale jetzt 14 Tage testen


Mit diesen Trading-Tipps für Intraday Price Action ersparen Sie sich Probleme und Schwierigkeiten

Zwei der obigen drei Tipps ersparen Ihnen Probleme: Traden Sie nicht, wenn sich der Markt in einer eng begrenzten Konsolidierung befindet. Traden Sie nicht gegen das Momentum des Marktes.

Beim Daytrading ist es oft wichtiger, die Anzahl der schlechten Trades zu reduzieren, anstatt zu versuchen, den Trade Ihres Lebens zu erwischen. Traden Sie nur dann, wenn die entsprechenden Bedingungen optimal sind.

Möchten Sie eine objektive Definition der Marktkonsolidierung kennenlernen? Möchten Sie mehr über Trading mit Kursmomentum lernen?

Schauen Sie sich meinen Trading-Kurs an – „Day Trading with Price Action“

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlicht: 3 Useful Tips for Intraday Price Action Trading

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Bonus 1: Vier Price Action-Methoden zur Bestimmung des Intraday-Trends

Der Trend ist für alle Trader ein großes Thema. Es ist der entstehende Trend, der allen Auftrieb gibt. Für Daytrader macht der Intraday-Trend den Unterschied zwischen einer Handelssitzung mit überraschenden Gewinnen oder großen Verlusten. Durch Trading mit dem Intraday-Trend verfolgen wir den Weg des geringsten Widerstandes, der zu Daytrading-Gewinnen führt.

Der Trend stellt den großen Zusammenhang dar, scheint jedoch fernab von der aktuellen Price Action zu sein. Daher sind viele Trader versucht, die Price Action aus der Trend-Gleichung auszuklammern. Sie verlassen sich auf einen entfernt liegenden gleitenden Durchschnitt, um den Markttrend zu bestimmen und lassen die Price Action außer Acht. Diese Trader lassen sich ein wichtiges Instrument zur Bestätigung entgehen.

Es ist vernünftig, Indikatoren zur Bestimmung des Intraday-Trends zu verwenden. Wir können ihre Wirksamkeit weiter steigern, wenn wir sie mit Price Action verbinden. In diesem Bonus-Artikel werden wir uns zwei Methoden anschauen, die auf Indikatoren im Zusammenhang mit Price Action zurückgreifen, um den Intraday-Trend zu verfolgen. Zudem werden wir uns mit zwei weiteren reinen Price Action-Methoden beschäftigen, um den Intraday-Trend ausfindig zu machen.

Gleitender Durchschnitt mit Price Action

Bei dieser Methode wird der 20-Perioden Einfache Gleitende Durchschnitt (Simple Moving Average = SMA) zusammen mit Price Action benutzt, um den Intraday-Trend abzuklären. Im Grunde suchen wir nach einem schwachen Pullback, gefolgt von einem neuen Hoch (Tief) zur Bestätigung eines Aufwärtstrends (Abwärtstrends).

Halten Sie Ausschau nach folgenden Bedingungen, um einen bullischen Intraday-Trend zu bestätigen (die Erklärung für die jeweilige Bedingung ist in Klammern gesetzt):

  1. Der Kurs bzw. Preis berührt den Gleitenden Durchschnitt (Festsetzung einer Basislinie; nützlich für Handelssitzungen, die mit einer Kurslücke eröffnet werden).
  2. Die Kurse bleiben für mindestens einen Kursstab über dem Gleitenden Durchschnitt (bullisches Zeichen).
  3. Die Kurse ziehen sich nach unten in Richtung des Gleitenden Durchschnitts zurück, ohne dass ein Kursstab ein Hoch unter dem Gleitenden Durchschnitt ausbildet (fehlendes bärisches Engagement).
  4. Bestätigung des Aufwärtstrends, wenn die Kurse über das letzte extreme Hoch steigen (Bestätigung bullischer Marktstruktur).

Suchen Sie nach folgenden Kennzeichen, um einen bärischen Intraday-Trend zu bestätigen:

  1. Die Kurse berühren den Gleitenden Durchschnitt.
  2. Die Kurse bleiben mindestens für einen Kursstab unter dem Gleitenden Durchschnitt (bärisches Zeichen).
  3. Die Kurse ziehen sich nach oben in Richtung des Gleitenden Durchschnitts zurück, ohne dass ein Kursstab ein Tief über dem Gleitenden Durchschnitt ausbildet (fehlende bullische Stärke).
  4. Bestätigung des Abwärtstrends, wenn die Kurse unter das letzte extreme Tief fallen (Bestätigung bärischer Marktstruktur).

Es folgt ein Beispiel des NQ Futures.

Nasdaq Future 5-Minuten Chart - Intraday Trading
1. Der Markt eröffnete mit einem Aufwärts-Gap. | 2. Der Kurs berührte den SMA. | 3. Diese Kerze blieb unter dem SMA. | 4. Der Kurs versuchte zu korrigieren. | 5. Bruch durch das letzte lokale Tief bestätigte Abwärtstrend.

Diese Handelssitzung begann mit einer bullischen Kurslücke (Gap).

  1. Statt zu raten, ob diese Kurslücke einen neuen Aufwärtstrend beginnen oder die Kurslücke schließen könnte, erwarteten wir, dass die Kurse zu unserem Richtwert des Einfachen Gleitenden 20-Perioden-Durchschnitts (SMA = Simple Moving Average) zurückkehren.
  2. Die Kurse berührten den Einfachen Gleitenden Durchschnitt (SMA).
  3. Dieser Kursstab blieb unter dem Einfachen Gleitenden Durchschnitt (SMA) und bestätigte das bärische Momentum.
  4. Dieser Kursstab entwickelte ein höheres Hoch, konnte jedoch nicht weit genug steigen, um den Einfachen gleitenden Durchschnitt (SMA) zu testen.
  5. Der Abwärtstrend wurde bestätigt, als die Kurse fielen und das letzte Tief unterhalb des Einfachen Gleitenden Durchschnitts (SMA) unterschritten.

Trotz eines Pullbacks in der Mitte der Handelssitzung dauerte dieser Intraday-Abwärtstrend bis zum Ende der Handelssitzung an.

Trading mit nur einem 20-Perioden Gleitenden Durchschnitt ist ein hervorragender Ausgangspunkt für jeden Trader.

Swing Trading-Signale jetzt 14 Tage testen


Preiskanal mit Price Action

Bei dieser zweiten Technik verwenden wir statt einem einfachen Gleitenden Durchschnitt der Schlusskurse zwei gleitende Durchschnitte der Hochs und Tiefs. Die daraus entstehenden Linien bilden einen Preiskanal (Price Channel), der uns bei der Klärung des Intraday-Trends hilft. Jake Bernstein verwendete dieses Konzept in seinem Daytrading mit einem Gleitenden Durchschnitt-Kanal.

Die Interpretationsregeln sind einfacher, da es sich in diesem Fall um einen komplexeren Indikator handelt. Zwei Kursstäbe (Bars) definieren einen bullischen Trend, falls Sie vollständig über dem Channel bleiben. Befinden sich diese zwei Kursstäbe jedoch vollständig unter dem Channel, so haben wir es mit einem bärischen Trend zu tun.

Nasdaq Future 5 Minuten Chart - Intraday Trading
1. Zwei Kerzen über dem Kanal bestätigen Haussetrend. | 2. Zwei Kerzen unter dem Kanal bestätigen Baissetrend.

Das obige Beispiel zeigt, wie der Preiskanal uns dabei half, einen Wechsel des Intraday-Trends zu bestimmen.

  1. Entsprechend dieser Methode konnten wir den Aufwärtstrend erst zu diesem Zeitpunkt feststellen, obwohl die Kurse seit Beginn der Handelssitzung kräftig gestiegen waren.
  2. Diese beiden Kursstäbe veränderten den Intraday-Trend auf bärisch.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Channel zu konstruieren. Sie können, neben der Verwendung von Gleitenden Durchschnitten aufgrund von Hochs und Tiefs der Kursstäbe, auch Keltner Bänder und Bollinger Bänder einsetzen. Sie müssen die Regeln anpassen, um den Intraday-Trend zu bestimmen, da die Channels unterschiedlich aufgebaut werden.

Den Intraday-Trend feststellen – ein Vergleich

Sowohl die Methode des einfachen Gleitenden Durchschnitts (Simple Moving Average = SMA), als auch die des oben erörterten Preiskanals verwenden Indikatoren, um die Price Action zu klären. Hierbei handelt es sich jedoch um unterschiedliche Wege.

Wir können beide Methoden besser verstehen, indem wir diese miteinander vergleichen. Die Methode des Einfachen Gleitenden Durchschnitts (SMA) ist darauf ausgerichtet, fehlendes bzw. geringes Momentum auf einen Pullback ausfindig zu machen, um neue Trends zu erkennen. Die Channel-Methode stellt kraftvolle Kursbewegungen fest, die die Kurse über die Channel-Begrenzungen hinaus befördern, was den Beginn neuer Trends anzeigt.

Wie können wir diese zwei Methoden im Vergleich zu den nächsten beiden reinen Price Action-Methoden einschätzen?

Größere Zeitrahmen beim Intraday Trading

Wie bereits oben erwähnt, bezeichnet der Trend sozusagen das große Ganze. Es handelt sich dabei um eine übergeordnete Perspektive des Marktes. Deshalb besteht eine gebräuchliche Methode zur Bestimmung des Intraday-Trends darin, die Price Action im größeren Zeitrahmen zu beobachten. Das folgende Beispiel zeigt, wie wir die Hochs/Tiefs im Stunden-Chart benutzen, um den Intraday-Trend im 5-Minuten-Zeitrahmen festzustellen.

Nasdaq-Future Stundenchart und 5-Minuten-Chart- Intraday Trading
1. Tieferes Tief auf dem stündlichen Zeitrahmen – Abwärtstrend. | 2. Höheres Hoch auf dem Stundenchart – Aufwärtstrend.

Dieser Chart zeigt einen 5-Minuten-Zeitrahmen im oberen Teil und den entsprechenden Stunden-Chart im unteren Teil der Abbildung.

  1. Der mit einem Pfeil gekennzeichnete Kursstab im unteren Stunden-Chart zeigt ein tieferes Tief und bestätigt somit einen bärischen Intraday-Trend.
  2. Dieser Kursstab bildete ein höheres Hoch aus und veränderte den Intraday-Trend zum bullischen Trend.

Mehr Beispiele bietet Kane`s Stochastik %K Hooks Day Trading-Strategie. Sie ist ein klassisches Beispiel für den Einsatz eines größeren Zeitrahmens beim Intraday-Trading. Dabei wird der Stunden-Chart eingesetzt, um den Intraday-Trend festzustellen, bevor man auf der Grundlage des 5-Minuten-Zeitrahmens tradet.

Für die Analyse mit mehreren Zeitrahmen bietet auch das Triple Screen System im Buch Trading for a Living von Dr. Alexander Elder (Deutsche Übersetzung) an – eine äußerst interessante Lektüre. In seinem soliden System empfiehlt er einen Faktor 5, wenn man größere Zeitrahmen in Betracht zieht. Ein Beispiel bezieht sich auf die 1-Minute-, 5-Minuten- und 25-Minuten-Zeitrahmen.

Hier mehr über Trading Indikatoren erfahren


Trendlinien beim Intraday Trading

Price Action Trader lieben Trendlinien. Diese sind sowohl für die Intraday- als auch für die längerfristige Analyse nützlich.

Wenn man Swing-Pivots miteinander verbindet, erhält man Trendlinien mit jeweils unterschiedlicher Neigung und Bedeutung. Trendlinien markieren die Marktstruktur von Kursschwüngen (Swings) und geben Auskunft über deren Momentum und die Schnelligkeit.

Die grundlegende Interpretation einer Trendlinie besagt, dass sich der Trend ändert, wenn er gebrochen wird. Das folgende Beispiel zeigt, wie eine gebrochene Bären-Trendlinie auf einen späteren Aufwärtstrend hindeutet.

Nasdaq Future 5 Minuten Chart - Intraday Trading
1. Bärische Trenlinie gebrochen – Bullentrend. | 2. Bullen-Trendlinie

Diese Methode ist in dem Sinne einfacher, dass sie keine Indikatoren verwendet und sich auf einen Zeitrahmen ausrichtet. Sie müssen jedoch das Zeichnen von Trendlinien beherrschen, damit sie funktioniert.

Die beste Methode, um einen Intraday-Trend festzustellen

Es gibt keine perfekte Methode zur Bestimmung des Intraday-Trends. Es wird immer wieder vorkommen, dass der Markt den bisherigen Trend fortsetzt, während wir eine Intraday-Trendumkehr erwarten. Immer wieder treten Fälle auf, in denen wir einen Trend bestätigen und dieser gerade beginnt, sich umzukehren.

Diese Situationen sind unvermeidbar. Deshalb haben wir Trading-Setups, die unsere Einstiege genau festlegen und unser Risiko begrenzen.

Jede der hier vorgestellten vier Methoden zur Trendbestimmung hat seine speziellen Nachteile.

Bei den beiden Methoden, die teilweise auf Indikatoren beruhen, ist es erforderlich, dass wir uns für eine Indikator-Einstellung entscheiden. Ohne eine sensible Indikator-Einstellung wird dieser nur wenig zu unserer Trend-Analyse beitragen können. Der angemessene Wert hängt von der sich ständig ändernden Volatilität des Marktes ab.

Die Methode des größeren Zeitrahmens hängt somit von Ihrer Wahl des größeren Zeitrahmens ab. Welcher größere Zeitrahmen spiegelt den Intraday-Trend wider? Die Charts von einer halben Stunde und einer Stunde sind beliebt unter Daytradern. Forex-Trader werden aber wahrscheinlich den Zeitrahmen von vier Stunden bevorzugen.

Was die Trendlinien-Methode anbelangt, besteht die Herausforderung eindeutig darin, aussagekräftige Trendlinien zu zeichnen. Wenn wir Trendlinien wahllos und willkürlich zeichnen, werden uns mehr Zickzack-Bewegungen (Whipsaws) als Trends begegnen. Der Knackpunkt ist das Zeichnen stimmiger und bedeutungsvoller Trendlinien.

Wenn Sie eine konsistente Vorgehensweise für das Zeichnen von Trendlinien lernen möchten, dann werfen Sie einen Blick auf meinen Day Trading with Price Action-Kurs. Es gibt dort Dutzende von Beispielen, mit denen Sie lernen, die Marktschwünge zu lesen und relevante Trendlinie zu zeichnen.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: 4 Price Action Methods to define the Intraday Trend

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Bonus 2: So funktioniert Intraday Trend-Trading mit Price Action

Diese Methode stammt von „Trade Price“ (Sho), einem Mitglied des „Forexfactory Forum“, in dem er seine Intraday-Trading-Methode im Forum-Thread Intraday Trend Trading with Price Action geteilt hat.

Er tradet Price Action mit dem Keltner Channel und Chartmustern der Price Action, zu denen auch Pin Bars, Inside Bars und Outside Bars gehören. Diese Trading-Methode stellt kein Trading-System mit strengen und festen Regeln dar.

Sho zeigt jedoch einige Regeln auf, die Trades von hoher Qualität produzieren (A++-Trades). Die folgenden Trading-Regeln sind eine Kombination aus seinen goldenen Regeln und meiner Anwendung seines Trading-Ansatzes.

Trading-Regeln für Intraday Trend-Trading

Long Trend-Trading

  1. Starker Bewegungsimpuls über das obere Keltner Band (10, 1)
  2. 50% Rücklauf zu einem Unterstützungslevel
  3. Zurückweisung von den Keltner Bändern
  4. Kaufe zum Schlusskurs der Pin Bar

Short Trend-Trading

  1. Starker Bewegungsimpuls unter das untere Keltner Band (10, 1)
  2. 50% Rücklauf zu einem Widerstandslevel
  3. Zurückweisung von den Keltner Bändern
  4. Verkauf zum Schlusskurs der Pin Bar

Trading-Beispiele zum Intraday Trend-Trading mit Price Action

Gewinn-Trade – bullischer Trend

Australian Dollar Future Intraday Trend Trading
1. Impulsbewegung über den Keltner Channel | 2. Zurückweisung der Pin Bar durch ein Zusammentreffen von Gleitender Durchschnitt, Unterstützungsniveau und 50 %-Rücklauf

Dies ist ein 15-Minuten-Chart des 6A Futures-Kontrakts (AUD/USD). Die einzigen Indikatoren auf dem Chart sind die Keltner Bänder, bestehend aus einem 10er Gleitenden Durchschnitt und zwei Bändern, die um 1 ATR entfernt (Average True Range) vom Gleitenden Durchschnitt verschoben wurden.

  1. Es lag eine deutlich bullische Kursbewegung über das obere Keltner Band hinaus vor.
  2. Die Kurse zogen sich zurück (Pullback) und kamen am 50 %-Rücklauf-Level zum Stillstand, sodass die Aufwärtsbewegung vorläufig beendet war. Der Rücklauf-Bereich fiel mit dem Tief der vorherigen Outside Bar zusammen, die in diesem Fall als Unterstützung fungierte. Außerdem erschien eine Pin Bar, die diese Bereiche testete, bevor sie über dem Gleitenden Durchschnitt schloss.
  3. Wir tätigten einen Kauf zum Schlusskurs der Pin Bar und platzierten einen Stop an deren Tief, was einen Gewinn-Trade ergab.

Verlust-Trade – bärischer Trend

Australian Dollar Future Intraday Trend Trading
1. Impulsbeweung unterhalb des Keltner Channels | 2. Bullische Trendkerzen rasiertem Boden deuten auf überzeugte Käufe hin.

Wir suchten weiterhin nach A++-Trades im 5-Minuten-Chart des 6A-Futures AUD/USD. Dieser Chart zeigt ein Trading-Setup, das scheiterte:

  1. Es gab eine starke abwärts gerichtete Kursbewegung außerhalb der Keltner Bänder, d.h. unter das untere Keltner Band hinaus.
  2. Es begann ein Kursrückzug (Pullback) nach oben. Zusätzlich sahen wir zwei starke bullische Kursstäbe mit „rasiertem Boden“ (d.h. Candlesticks ohne unteren Schatten), was eifrige Kauftätigkeiten bedeutete. Diese sind jedoch ungünstig für Short-Trades.
  3. Der Kursrückzug (Pullback) nach oben endete mit einer Pin Bar, die von mehreren Widerstandsbereichen abgewiesen wurde. Dazu gehörten auch das obere Keltner Band, das 50 %-Retracement-Level und ein vorheriges Swing-Hoch (gepunktete Linie).

Die Pin Bar führte uns in einen Verlust-Trade, da wir durch die Outside Bar ausgestoppt wurden, die sich zwei Kerzen nach dem Einstieg entwickelte.

Traden lernen? Mehr erfahren


Abschließende Bemerkungen: Intraday Trend-Trading mit Price Action

Dies ist eine ausgezeichnete Price Action Intraday-Trading-Methode. Sie beruht auf dem einfachen Prinzip, dem Momentum zu folgen.

Das Momentum festzustellen, ist wirklich entscheidend, um Intraday-Trends erfolgreich zu traden. Halten Sie nach Kursstäben Ausschau, die sich vollkommen außerhalb des Keltner Channels befinden, um starkes Momentum ausfindig zu machen. Dies gleicht der Channel-Methode Gleitender Durchschnitte von Jake Bernstein.

Wenn Sie starkes Momentum mit einer Pin Bar verbinden, die von Widerstand- oder Stützungsniveaus abgewiesen wurde, erhalten Sie einen hochwahrscheinlichen Trade. Wenn Sie das 50 %-Retracement (Kursrücklauf) und den Kursabprall vom Keltner Channel hinzufügen, erhalten Sie das, was Sho einen A++-Trade nennt.

Ich habe herausgefunden, dass die Zurückweisung vom unteren Keltner Band nicht so zuverlässig ist. Konzentrieren Sie sich auf die Zurückweisung vom oberen Keltner Band (bei sehr starken Trends) und vom Gleitenden Durchschnitt selbst. Bei Short-Trades ist es umgekehrt.

Denken Sie daran, dass es sich hierbei um einen Trading-Ansatz und nicht um ein starres System handelt. Die obigen Trading-Regeln sind einfach nur eine mögliche Formulierung dieser Methode.

Hiermit möchte ich mich bei Sho bedanken, dass er diese hervorragende Methode öffentlich zugänglich gemacht hat. Zudem möchte ich auch Alan One (ebenfalls von Forexfactory) dafür danken, dass er den Forum-Thread in ein PDF-Dokument übertragen hat.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlicht: Intraday Trend Trading with Price Action (Trade Price)

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar