Kostenlose Chartanalysen, Video-Strategien und E-Books!

10 Technische Indikatoren, die Sie kennen sollten (2021)

Technische Indikatoren: Verwirren Sie die farbigen Linien in den Börsencharts Ihres Trader-Freundes? Welchen zusätzlichen Wert können diese wilden Linien Ihrer Chartanalyse geben? Genau das wollen wir in diesem Artikel herausfinden.

In der technischen Analyse sind diese farbigen Linien technische Indikatoren, die zur Vorhersage des Marktes eingesetzt werden. Es gibt eine Menge von Trading-Indikatoren, wobei kreative Trader täglich eine Unzahl neuer Varianten ersinnen. Es ist aber überhaupt nicht nötig, alle diese Indikatoren zu beherrschen. Die zehn folgenden technischen Indikatoren sollten Sie jedoch kennenlernen.

In diesem Beitrag werde ich jeweils kurz die grundlegenden Berechnungen dieser Trading-Indikatoren erläutern. Sie müssen verstehen, welche Faktoren in jedem Indikator enthalten sind, ohne jedoch von einem Wust einschüchternder Formeln überschwemmt zu werden. Die genauen Berechnungen vieler Indikatoren finden Sie in der ChartSchool.

Ich werde die grundlegenden Einsatzmöglichkeiten von jedem Indikator erläutern und durch einen Beispielchart und weitere Ergänzungen veranschaulichen. Mit dem FIBO CROSS Signal Indikator Geld verdienen>>


Gleitende Durchschnitte der Kurse

Der Gleitende Durchschnitt zählt zu den einfachsten technischen Indikatoren, der von den Kursen bzw. Preisen abgeleitet wird. Man unterscheidet man nur zwei allgemeine Grundvarianten, obwohl es eine Vielzahl von Versionen gibt.



1. Einfacher Gleitender Durchschnitt (SMA)

Der einfache Gleitende Durchschnitt (Simple Moving Average = SMA) war bereits in der Vergangenheit als Technischer Indikator beliebt, weil man ihn auch ohne den Einsatz eines Computers mühelos berechnen konnte. Er erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und zieht Trader trotz der Möglichkeiten leistungsstarker Chart-Software weiterhin allein aufgrund seiner Einfachheit an.

technischer-indikator-einfacher-gleitender-durchschnitt
Technischer Indikator – Einfacher Gleitender Durchschnitt (SMA)

Die Berechnung des Gleitenden Durchschnitts (SMA)

Der SMA wird berechnet, indem man die durchschnittlichen Schlusskurse einer bestimmten Zeitperiode von X Kursstäben oder Candlesticks addiert. Diese Werte werden anschließend durch die entsprechende Zeitperiode X dividiert. Das ist doch einfach, nicht wahr?

Die Interpretation des einfachen Gleitenden Durchschnitts

Der grundlegende Ansatz dieses Trendfolge-Indikators besteht im Vergleich der Kurse mit dem SMA, um die Marktstimmung zu erfassen.

  • Kurse über dem Gleitenden Durchschnittbullisch
  • Kurse unter dem Gleitenden Durchschnittbärisch

Sie können auch die Steigung des SMA betrachten:

  • Die Linie des Gleitenden Durchschnitts neigt sich nach obenbullisch
  • Die Linie des Gleitenden Durchschnitts neigt sich nach untenbärisch

Indem man den Gleitenden Durchschnitt auf den Kurschart legt, kann man ihn auch als Unterstützungs- und Widerstandsniveau (Support and Resistance) verwenden.

Lernen Sie mehr über den SMA

2. Der Exponentielle Gleitende Durchschnitt (EMA)

Früher gab es lediglich den Einfachen Gleitenden Durchschnitt (SMA) als Technischen Indikator. Aber mit der Zeit waren die Trader nicht mehr zufrieden mit diesem einfachen Indikator, so wie sie es langfristig oft mit einfachen Methoden sind. Sie haben daher angefangen, mit dem SMA zu experimentieren. Den ursprünglichen Durchschnitt haben Sie dann als Folge dieser Denkprozesse „einfach“ genannt, um ihn von den neuen komplexen Methoden abzugrenzen.

Zu diesen komplexen Versionen gehört der Exponentielle Gleitende Durchschnitt (EMA).

technischer-indikator-exponentieller-gleitender-durchschnitt
Technischer Indikator: Exponentieller Gleitender Durchschnitt (EMA)

Die Berechnung des Exponentiellen Gleitenden Durchschnitts (EMA)

Wie der SMA beruht auch der EMA auf der Addition der Schlusskurse, wobei die Summe durch die X Kursbalken der entsprechenden Zeitperiode dividiert wird. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um einen einfachen, sondern um einen gewichteten Durchschnitt.

Bei dieser Version werden die aktuellen bzw. jüngeren Kurse stärker gewichtet als die weiter zurückliegenden bzw. älteren Kurse. Dieser exponentiell geglättete gleitende Durchschnitt reagiert also stärker auf die aktuellen Kurse.

Die Interpretation des Exponentiellen Gleitenden Durchschnitts (EMA)

Grundsätzlich ist die Interpretation des EMA die gleiche wie die des SMA.

Es geht darum, das Wechselspiel zwischen SMA und EMA zu erfassen. Da der exponentielle Durchschnitt stärker auf die aktuelleren Kurse reagiert, erzeugt er mehr Handelssignale vom bullischen zum bärischen Marktgeschehen oder umgekehrt.

Je mehr Signale der Gleitende Durchschnitt jedoch produziert, desto weniger zuverlässig ist das jeweilige Signal. Dies ist ein unvermeidlicher Konflikt, der bei allen technischen Indikatoren auftritt.

Lernen Sie mehr über den EMA

  • Verstehen Sie den Unterschied zwischen SMA und EMA (Englisch).
  • Das 9/30 Setup greift auf einen 9-Perioden EMA und einen 30-Perioden-WMA (Weighted Moving Average) zurück.

Oszillatoren

Oszillatoren messen das Momentum, also die Stärke der Kursbewegung bzw. die Geschwindigkeit eines Trends. Dieser Indikator weist auf einen Markt hin, der möglicherweise zu weit in eine Richtung gelaufen ist und wo nun eine Bewegung in die entgegengesetzte Richtung bevorstehen könnte. Diese Situation drückt sich im sogenannten überkauften (Kursumkehr nach unten zu erwarten) oder überverkauften Markt (Kursumkehr nach oben zu erwarten) aus.

Nun wenden wir uns drei gebräuchlichen Oszillatoren der technischen Analyse zu:

3. Der Stochastik-Oszillator

Der Stochastik-Oszillator von George C. Lane gehört seit seiner Erfindung vor Jahrzehnten zu den klassischen Oszillatoren.

technischer-indikator-stochastik
Technischer Indikator: Stochastik Oszillator

Berechnung des Stochastik Oszillatoren

Standardeinstellung der Stochastik (14,3)

Die „Stochastik“ setzt sich aus zwei (exponentiellen) Durchschnittslinien zusammen, die als %K-Linie und %D-Linie bezeichnet werden und zwischen 0 und 100 oszillieren.

Betrachten wir beispielsweise die Schwankungsbreite der letzten beiden Wochen. Befindet sich der Kurs nahe dem Hoch dieser Kursspanne, so erzeugt die zwei-Wochen-Stochastik einen hohen %K-Wert. Befindet sich der Kurs nahe dem Tief der Kursspanne, ergibt sich ein niedriger %K-Wert. Dabei dient die %D-Linie, die normalerweise ein 3-Perioden Gleitender Durchschnitt von %K ist, als Signallinie.

Einige Anpassungen in seiner Formel sorgen dafür, dass die Stochastik sich immer zwischen 0 und 100 bewegt.

Interpretation der Stochastik

Wenn sich in der aktuellen Handelsspanne extreme Kurswerte (Hoch oder Tief) entwickeln, gibt es eindeutig eine starke Kursbewegung in eine Richtung. Aber das Momentum könnte nicht nachhaltig sein. Daher entstehen sogenannte Überkauft- und Überverkauft-Bereiche:

  • Stochastikwert über 80überkauft (nach Verkaufsgelegenheit suchen)
  • Stochastikwert unter 20überverkauft (nach Kaufgelegenheit suchen)

Durch die Kombination von %K und %D entstehen genaue Signale:

  • %K-Linie unterschreitet %D-LinieVerkaufsignal
  • %K-Linie überschreitet %D-LinieKaufsignal

Lernen Sie mehr über die Stochastik

4. Der Relative Strength Index (RSI)

Wenn wir über technische Indikatoren reden, dann kommen wir an einer Person nicht vorbei, und das ist J. Welles Wilder. Der RSI ist ein Werkzeug neben vielen anderen Indikatoren, die von Welles Wilder stammen.

technischer-indikator-rsi
Technischer Indikator: Relative Strength Index (RSI)

Die Berechnung des Relative Strength Index (RSI)

Der Relative Strength Index (Relative Stärke Index) misst die Geschwindigkeit und das Ausmaß der aktuellen Kursbewegungen. Der Indikator beruht auf dem Prinzip der durchschnittlichen Anstiege und Rückgänge.

Der RSI verbindet den durchschnittlichen Anstieg und den durchschnittlichen Rückgang zu einem einzigen Verhältnis (RS), welches das Kursmomentum darstellt. Dann wird eine Glättung ähnlich wie beim EMA vorgenommen.

Der Wertebereich liegt wie beim Stochastik-Oszillator zwischen 0 und 100.

Die Interpretation des RSI

Wenn der durchschnittliche Anstieg den durchschnittlichen Rückgang nachhaltig übersteigt, werden die Kurse wahrscheinlich fallen. Überwiegt der durchschnittliche Rückgang, spricht dies dafür, dass demnächst die Kurse steigen.

Standardeinstellung des RSI (14)

  • RSI-Wert über 70überkauft (nach Verkaufsgelegenheit suchen)
  • RSI-Wert unter 30überverkauft (nach Kaufgelegenheit suchen)

Sie möchten direkt von Welles Wilder lernen, dann klicken Sie auf diesen Link.

Lernen Sie mehr über den RSI

5. Commodity Channel Index (CCI)

Der von Donald R. Lambert entwickelte CCI ist ebenfalls sehr beliebt. Obgleich dieser technische Indikator ursprünglich für den Handel in den Rohstoffmärkten gedacht war, wird er ebenso für andere Finanzinstrumente verwendet.

commodity channel index indikator
Technischer Indikator: Commodity Channel Index (CCI)

Die Berechnung des CCI

Standardeinstellung des CCI (14)

Für den CCI wird die Abweichung zwischen Kurs und dessen Gleitenden Durchschnitt herangezogen, um das Momentum zu erfassen. Hierfür wird die Abweichung zwischen dem aktuellen Betrachtungszeitraum und der durchschnittlichen Abweichung der vergangenen X Zeitperioden verglichen.

Im Gegensatz zum Stochastik-Oszillator und dem RSI sind die Werte des CCI nicht begrenzt. Aber in der Praxis bewegt sich der CCI aufgrund seiner Konstruktion zwischen -100 und +100.

Bemerkenswerterweise werden beim CCI nicht die Schlusskurse, sondern die typischen Kurse (Hoch + Tief + Schlusskurs / 3) zugrunde gelegt. Dann wird die Abweichung bzw. Entfernung zwischen typischem Kurs und Gleitendem Durchschnitt ermittelt.

Die Interpration des CCI

Wie der Name schon sagt, basiert der CCI auf der Annahme, dass sich die Kurse normalerweise innerhalb eines unsichtbaren Kanals um den Gleitenden Durchschnitt herum aufhalten. Folgen Sie diesen Regeln, falls Sie darauf vertrauen, dass dieser unsichtbare Kanal halten wird:

  • CCI-Werte über +100überkauft (nach Verkaufsgelegenheit suchen)
  • CCI-Werte unter -100überverkauft (nach Kaufgelegenheit suchen)

Lernen Sie mehr über den CCI


Trendfolge-Indikatoren

Die bereits vorgestellten Indikatoren dienen dem Herausfiltern von Trendwenden. Die technischen Indikatoren in diesem Abschnitt versuchen hingegen Trends präzise anzuzeigen.

6. Average Directional Index (ADX)

Nun wollen wir Welles Wilder noch einmal willkommen heißen. Er vertrat die Auffassung, dass man herausfinden muss, ob sich der Markt in einem Trend oder in einer Trading-Range (Schiebezone) befindet. Und genau dafür hat er das Werkzeug ADX geschaffen.

technischer-indikator-adx
Technischer Indikator: Average Directional Index (ADX)

Die Berechnung des ADX

Standardeinstellung des ADX (14)

Der ADX beruht auf dem einzigartigen Prinzip der Bewegungsrichtung (directional movement = Bewegungsrichtung). Die positive Bewegungsrichtung (+DM) bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem Hoch eines Kursbalkens und dem Hoch des vorangegangenen Balkens. Die negative Bewegungsrichtung (–DM) bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem Tief des Kursbalkens und dem Tief des vorherigen Balkens.

Natürlich ist der +DM hoch, wenn der Markt bullisch gestimmt ist. Bei bärischer Stimmung des Marktes ist der –DM hoch. Durch die Verbindung von +DM und -DM in der Formel von Wilder erhalten wir mit dem ADX einen Maßstab für die Stärke des Trends.

Die Interpretation des ADX

Der ADX ist ein Indikator für die Messung der Trendstärke. Hohe Werte weisen auf einen Trendmarkt hin, während niedrige Werte einen lustlosen Markt bezeichnen.

  • ADX-Werte über 25 → Der Markt befindet sich im Trend.
  • ADX-Werte unter 25 → Der Markt schlängelt sich dahin.

Etwas scheint doch zu fehlen. Zeigt uns der ADX nicht die Trendrichtung in einem Markt auf? Das tut er nicht. Aber der ADX wird häufig in Form der +DM- und –DM-Werte dargestellt. Zum Beispiel, wenn sich der +DM über dem –DM befindet und der ADX einen Wert über 25 aufweist (wie im obigen Chart), dann ist der Markt in einem Aufwärtstrend.

Es gibt noch eine weitere Methode, um den ADX zu interpretieren.

Lernen Sie mehr über den ADX

7. Moving Average Convergence Divergence (MACD)

Der MACD wurde von Gerald Appelt entwickelt und ist einer der intuitivsten technischen Indikatoren überhaupt. Er erweitert den Gleitenden Durchschnitt auf eine elegante Art und Weise, um sowohl den Trend als auch das Momentum zu erfassen.

Technischer Indikator: Moving Average Convergence Divergence (MACD)

Die Berechnung des MACD

Standardeinstellung MACD (12, 26, 9)

Der MACD zeigt die Differenz zwischen zwei Gleitenden Durchschnitten und zwar üblicherweise mit den Zeitperioden 26 und 12. Ein 9-Perioden Gleitender Durchschnitt wird dann beim MACD als die Signallinie angezeigt.

Wenn in dem MACD-Indikator ein Histogramm dargestellt wird, dann zeigt dieses die Differenz zwischen dem MACD und seiner Signallinie.

Die Interpretation des MACD

Der MACD funktioniert deshalb, da sich in einem tendierenden Markt der Abstand zwischen den zwei Gleitenden Durchschnitten vergrößert. Weil beim MACD immer der kürzere Gleitende Durchschnitt vom längeren subtrahiert wird, steigt sein Wert in einem Aufwärtstrend und fällt in einem Abwärtstrend.

  • MACD über der Signalliniestark bullisches Momentum
  • MACD unter der Signalliniestark bärisches Momentum

Zudem hebt das Histogramm das Momentum des Marktes hervor.

  • Hohe positive Werte des Histogrammsstarkes bullisches Momentum
  • Hohe negative Werte des Histogrammsstarkes bärisches Momentum

Der MACD ist in seinen Werten nicht begrenzt. Daher ist er nicht dazu ausgelegt, um Überverkauft- und Überkauft-Bereiche festzulegen. Hier sollte man sich besser an die Methode der MACD-Divergenz zu halten.

Lernen Sie mehr über den MACD

Kurs-/Preiskanäle

Die Kurse/Preise verlaufen nicht linear. Sie verlaufen vielmehr in Wellen und Schwüngen nach oben und unten. Häufig scheint der Markt sich nur seitwärts mit oberer und unterer Begrenzung zu bewegen. Deshalb bevorzugen so viele Trader die technischen Indikatoren, die mit einem Kanal vergleichbare Kursbewegungen hervorheben.

8. Bollinger Bänder

Dieser technische Indikator ist einer der bekanntesten und wurde nach seinem Erfinder John Bollinger benannt. Als Softwarekomponente gehören die Bollinger Bänder längst zur Standardausstattung für viele technische Trader.

technischer-indikator-bollinger-baender
Technischer Indikator: Bollinger-Bänder

Die Berechnung der Bollinger Bänder

Standardeinstellung Bollinger Bänder: (20, 2)

Die Bollinger Bänder sehen aufgrund ihrer plötzlichen Ausdehnungen und Verengungen vielleicht unberechenbar und ziellos aus. Aber sie stellen in der Tat einen einfachen und logisch konzipierten technischen Indikator dar.

Stellen Sie zuerst den Gleitenden Durchschnitt der vergangenen X Zeitperioden grafisch dar. Danach berechnen Sie die Standardabweichung dieser vergangenen X Perioden.

Um das obere Band zu erhalten, verschieben Sie den Gleitenden Durchschnitt nach oben, indem Sie ein Vielfaches der Standardabweichung nehmen. Um an das untere Band zu kommen, verschieben Sie den Gleitenden Durchschnitt um denselben Abstand nach unten.

Interpretation der Bollinger Bänder

Für das Trading in einer Schiebezone:

  • Der Kurs berührt das obere Band → nach Verkaufsgelegenheit suchen
  • Der Kurs berührt das untere Band → nach Kaufgelegenheit suchen

Der sogenannte Gimmee-Kursbalken ist ein Beispiel für den Einsatz von Bollinger Bändern in einem Seitwärtsmarkt.

Für einen Ausbruchs-Trade:

  • Der Kurs schließt über dem oberen Bollinger Band → nach Kaufgelegenheit suchen
  • Der Kurs schließt unter dem unteren Bollinger Band → nach Verkaufsgelegenheit suchen

Man kann auch Bollinger Bänder zusammen mit dem MACD anwenden.

Lernen Sie mehr über das Bollinger-Band

9. Dochian Channel

Dieser technische Indikator ist ebenfalls nach seinem Schöpfer Richard Donchian benannt, der ein Pionier für Managed Futures und der berühmten Turtle-Trendfolge Methode war. An diesem Indikator kommt man einfach nicht vorbei.

technischer-indikator-donchian-channel
Technischer Indikator: Donchian Channel

Die Berechnung des Donchian Channel

Standardeinstellung des Donchian-Channel: (20)

Die gebräuchliche Standard-Zeitperiode von 20 Tagen hat zum Ziel, die Handelsaktivität von 4 Wochen auf dem Tageschart zu erfassen.

Das Donchian-Channel stellt das höchste Hoch der letzten X Zeitperioden an der oberen Kanallinie dar. Das tiefste Tief der letzten X Zeitperioden ist an der unteren Linie des Kanals zu sehen.

Die Interpretation des Donchian-Channel

Das Donchian-Channel ist für die Trendfolge gedacht. Jeder Ausbruch aus dem Kanal ist möglicherweise der Beginn eines neuen Trends.

  • Kursausbruch über dem Kanalpotenzieller Aufwärtstrend
  • Kursausbruch unter dem Kanal potenzieller Abwärtstrend

Lernen Sie mehr über den Donchian Channel

10. Keltner Channel

Der Keltner Channel kombiniert als technischer Indikator (so wie ihn die meisten Trader kennen) die Ideen von Chester Keltner und Linda Bradford-Raschke.

technischer-indikator-keltner-channel
Technischer Indikator: Keltner Channel

Die Berechnung des Keltner Channel

Der Aufbau des Keltner Channel gleicht dem der Bollinger Bänder.

Aber statt der Verwendung der Standardabweichung zur Darstellung der Bollinger Bänder wird hier die Average True Range von Wilders eingesetzt. Dieser Unterschied bewirkt, dass der Keltner Channel ruhiger und gleichmäßiger aussieht als die Bollinger Bänder.

Die Interpretation des Keltner Channel

Für Trading in einer Trading-Range:

  • Der Kurs berührt die obere Kanallinie → nach Verkaufsgelegenheit suchen
  • Der Kurs berührt die untere Kanallinie → nach Kaufgelegenheit suchen

Trading eines Ausbruchs:

  • Der Kurs schließt über der oberen Kanallinie → nach Kaufgelegenheit suchen
  • Der Kurs schließt unter der unteren Kanallinie → nach Verkaufsgelegenheit suchen

Lernen Sie mehr über den Keltner Channel


Was nun?

Wir haben nun die wichtigsten Grundlagen der zehn wesentlichen technischen Indikatoren erörtert. Es gibt aber noch viel mehr zu lernen, bevor Sie tatsächlich einen Nutzen daraus ziehen können.

Sie müssen verstehen, dass Regeln Orientierungshilfen sind

Die Interpretationen der obigen Regeln hören sich einfach und geradezu mechanisch an, stellen aber lediglich Orientierungshilfen dar. In Wirklichkeit werden Sie mit ihnen kein Geld verdienen, falls Sie diese Regeln mechanisch anwenden.

Beherrschen Sie die technischen Indikatoren, indem Sie folgende Ratschläge beherzigen:

  • Verstehen Sie die Zusammenhänge und die Umstände des Marktes, in dem Sie arbeiten.
  • Lernen Sie, die Kursbewegungen (Price Action) zu lesen, und nutzen Sie die technischen Indikatoren, um Ihr Wissen zu vervollständigen.
  • Lernen Sie von den Meistern, indem Sie den Links in den „Lernen Sie mehr“ Abschnitten weiter oben folgen.
  • Kombinieren Sie die technischen Indikatoren, um ein vollständiges Bild zu erhalten.

Eine solide Ausbildung über die technischen Indikatoren können Sie aus diesem Buch erhalten – Technical Analysis: The Complete Resource for Financial Market Technicians (2nd Edition).

Experimentieren Sie mit historischen Daten

Das Verhalten aller technischen Indikatoren variiert in Abhängigkeit der gewählten Perioden. Die Standardeinstellungen sind nicht immer sinnvoll. Experimentieren Sie! So habe ich bspw. diese 2-Perioden ADX-Strategie durch eigenes Experimentieren erfunden.

Nehmen Sie Volumen-Indikatoren mit dazu

Die besprochenen zehn technischen Indikatoren basieren auf den Kursen. Das Volumen ist eine weitere wichtige Komponente der Marktdaten. Erweitern Sie Ihre Analysen um Volumen-Indikatoren, sobald Sie sich dafür bereit fühlen. Wir empfehlen, dass Sie mit dem OBV-Indikator beginnen.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlicht: 10 Technical Indicators You must know for Trading

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Weiterlesen:

5 Gedanken zu „10 Technische Indikatoren, die Sie kennen sollten (2021)“

  1. Hallo Gerd,
    leider kann ich dein Problem nicht nachvollziehen. Rufe uns doch mal an, vielleicht können wir dir dann helfen.
    Beste Grüße
    Karsten

  2. Hallo,
    ich habe ein Problem mit der Kontraktumstellung und Mitnahme der Zeichnungen die ich in den Charts vorgenommen habe. Meine herkömmliche Speicherung ( Sierra
    chart, Data, Kontrakt suchen, Datum ändern) funktioniert nicht mehr d.h. nach dem herunterladen des neuen Kontrakts sind alle Zeichnungen weg. Was muss ich tun ?

  3. Hallo Robert,
    vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. In der Sache hast du vollkommen recht. Kein erfolgreicher Trader braucht Indikatoren. Wenn du die Artikel auf unserer Webseite genauer anschaust, wirst du sehen, dass dieser Artikel eine große Ausnahme ist. Normalerweise geht es bei uns immer um die Price Action, also den Chartverlauf selbst, Indikatoren werden kaum eingesetzt oder empfohlen.

    Aber wir den Artikel demnächst mal überarbeiten und dann entsprechend eine „Warnung“ für die Anfänger einbauen.

    Alles Gute für Dich und viel Erfolg beim Trading.

  4. das ist aber nur die halbe Wahrheit, richtig jeder gute Trader kennt diese Indikatoren weil er sie in seinem Lernprozess kennen gelernt hat, aber jeder gute Trader weiß auch das sie KAUM etwas bringen, oder anders gesagt es gibt DEUTLICH bessere Methoden den Chart zu analysieren. Die gleitenden Durchschnitte lass ich mir ja noch eingehen im Stunden Timeframe (besser ist der Daily) oder höher eine 50 oder 200 Linie, da Traden viele Markteilnehmer nach, aber diese spucken zu selten gute Signale aus, dann kann ich alle paar Wochen mal ein guten Trade absetzten. Wer den Chart analysieren will braucht Unterstützung und Widerstand, bei großen Unterstützungen/Widerständen reicht der Blanke Chart im Daily um dies zu erkennen, darüber hinaus gibt es nur zwei echte Wahrheiten im Trading der Preis und das Volumen. Bist du Swingtrader der für längere Zeit halten möchte, reicht dir ein blanker Chart für die Unterstützungen und Widerstände um zu sagen wo der Markt eventuell die nächste Zeit hingeht, bist du Daytrader brauchst du den Orderflow (Market Profil, Volumen Profile, Deep of Market etc.) eben Indikatoren die dir sagen welches Volumen zu welchen Preis gehandelt wurde (wo ist die nachfrage / wo ist keine Nachfrage, wo sitzen die großen Käufer/Verkäufer die den Markt bewegen) Diese Volumenindikatoren haben mit dem Volumenindikator der dir nur anzeigt was pro Candel gehandelt wurde überhaupt nichts zu tun. Aber eigentlich weiß kagels-trading das, schließlich findet man hier auf der Homepage dazu nützlich Informationen. Für Anfänger finde ich diesen Artikel irreführend weil sie einfach auf die falsch Fährte geführt werden und dann mit Sachen arbeiten die nicht zum erfolg führen

  5. Guter Einstieg ins Thema, vielleicht könnte man bei den MAs + EMAs noch ergänzende Strategien ergänzen?

Schreibe einen Kommentar