Gold Prognose heute, morgen & nächste Woche (November 2022)

Wie geht es weiter mit dem Goldpreis?

Diese Goldpreis-Prognosen werden erstellt von Christian Möhrer.

In diesem Artikel können Sie aktuelle Goldpreis Prognosen, Einschätzungen und Aussichten lesen. Wie wird sich der Goldpreis weiter entwickeln?

Welche Faktoren haben Einfluss auf die Goldpreis Prognose?

Wie bei nahezu allen Gütern wird auch der Goldpreis in erster Linie durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Diese hängen jedoch von wirtschaftlichen und geopolitischen Einflüssen ab. Da Gold weltweit nachgefragt wird, spielen auch Wechselkurse (siehe EUR/USD Prognose) und die Währungspolitik der beteiligten Länder eine große Rolle.

Auf der Angebotsseite stehen in erster Linie die Minenbetreiber, deren Profit naturgemäß vom Goldpreis und der umzusetzenden Menge abhängt. Auf der Nachfrageseite finden sich die Schmuckindustrie, der Investmentbereich, Zentralbanken und Industriebetriebe/Technologie.

Neben der physischen Nachfrage stellen die Zentralbanken auch mit ihrer Zinspolitik einen einflussreichen Faktor für die Preisbildung dar. Bei steigenden Zinsen wandert das Geld auf der Suche nach Rendite in attraktivere Anlageklassen, womit die Nachfrage nach dem wertbeständigen, jedoch – von Kursbewegungen einmal abgesehen – ertragsfreiem Gold, sinken dürfte.

Wie wird sich der Goldpreis zukünftig entwickeln?

Goldpreis Prognose Tageschart 2

Sicher Dir jetzt die aktuelle Gold-Prognose kostenfrei in Dein E-Mail Postfach:

Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Um global einen fairen Handel zu gewährleisten, wird der Goldpreis zwei Mal täglich im sogenannten Goldfixing am London Bullion Market ermittelt. Darüber hinaus lässt sich Gold natürlich auch an den Börsen über unzählige Derivate wie beispielsweise Optionen, Futures und ETCs handeln.

Grundlage unserer Analysen sind der Tageschart für die kurzfristigen Tendenzen und Trends, der Wochen- und Monatschart für die mittelfristige Einschätzung, und der Quartals- und Jahreschart für die langfristigen Bewegungen am Goldmarkt. Wir schauen auf den in New York gehandelten Gold-Future (GC), notiert in US-Dollar. Die verwendeten Charts stammen von TradingView. 

Kurzfristige Goldpreis Prognose im Tageschart:

SMA20 stützt im Tagestief

Letztes Update: 25. November 2022
Die Entwicklung des Goldpreises dargestellt anhand des kurzfristigen Tagescharts.
Welche Goldpreis Prognose kann abgeleitet werden?

Goldpreis Prognose Tageschart - Unterstützung im Bereich um $1.720
Goldpreis Prognose: Druck auf den Bereich um $1.740 (Chart: TradingView)

Der Kurs des Gold-Future lag zum Zeitpunkt der Analyse bei 1.751 US-Dollar. Nachdem der Goldpreis im Jahresverlauf 2021 am Tief bei $1.673 Unterstützung gefunden hat, konnte zu Beginn des Jahres 2022 mit einer Serie neuer Hochs bis zur Marke von $2.078 zunächst ein starkes Signal gesetzt werden.

Widerstand: $1.780 | $1.854
Unterstützung: $1.739 | $1.673 | $1.622
SMA20: $1.717

Die Jahresgewinne wurden in der folgenden Korrekturbewegung jedoch wieder abgegeben. Nach einigem Ringen um den Bereich bei $1.850 sind auch die gleitenden Durchschnitte den Kursverlusten gefolgt und der Goldpreis hat eine Abwärtstrendstruktur entwickelt.

Auch vom letzten Hoch bei circa $1.820 hat der Kurs wieder deutlich verloren und die wichtige Unterstützung am Vorjahrestief gebrochen. Daraufhin sind tiefere Notierungen entstanden, die bei $1.622 das September-Tief markiert haben. Der Kurs konnte sich danach kurzfristig über das Vorjahrestief erholen, ist jedoch daraufhin deutlich zurückgewiesen worden.

Der Goldpreis hat das Septembertief erneut getestet und bei $1.618 ein neues 52-Wochen-Tief erreicht. Von diesem Test hat sich der Kurs an den Bereich des Vorjahrestiefs erholt, welcher als Sprungbrett für die laufende Aufwärtsbewegung an das Januartief genutzt wurde. Hier ist der Kurs auf Widerstand getroffen und hat im Wochentief ($1.719) das Ziel im $1.720er Bereich abgearbeitet. Mit Unterstützung des SMA20 können am heutigen Freitag Notierungen um $1.750 ins Wochenende gerettet werden.

Goldpreis Prognose anhand des Tagescharts: Der deutliche Impuls über die gleitenden Durchschnitte zeugt von einer Veränderung in der Marktstimmung. Aktuell läuft eine Korrektur dieser Aufwärtsbewegung.

Die Erholungstendenz dürfte mit Unterstützung des steigenden SMA20 nun das Potential haben, um den 200er gleitenden Durchschnitt ($1.805) anzulaufen.

Update Video: Goldpreis Prognose (Video)

Aktueller Kurs und Chart des Goldpreises

Goldpreis Wochenchart Prognose:

Der GD20 stützt den nächsten Anlauf

Letztes Update: 26. November 2022
Die Entwicklung des Gold-Futures dargestellt anhand des mittelfristigen Wochencharts.
Welche Goldpreis Prognose kann abgeleitet werden?

Goldpreis Prognose im Wochenchart bei 1.754 US-Dollar
Goldpreis Prognose: Kurs mit starker Wochenkerze (Chart: TradingView)

Der Kurs des Gold-Future lag zum Zeitpunkt der Analyse bei 1.754 US-Dollar. Im abgebildeten Wochenchart sehen wir, dass der Goldpreis im vergangenen Jahr bei $2.089,2 seinen historischen Höchstwert erreicht hat. Die darauf folgende Entwicklung zeigt eine Korrekturbewegung mit Bruch der nahen Unterstützungen.

Der Kurs hat den Bereich um $1.677 am Tief aus dem Jahr 2021 drei Mal angelaufen und nach einem eher seitwärtigen Verlauf zum Jahresbeginn 2022 eine Erholung gestartet.

Diese konnte bei $2.078 ein neues Jahreshoch markieren, ist von dort jedoch wieder deutlich zurückgekommen und hat die Unterstützung am Hoch aus 2012 erodiert. Die Rückkehr über den SMA50 war nicht von Dauer und eine weitere Abwärtsbewegung hat eingesetzt, die im Juli bei $1.678 ein neues Zwischentief erreichte. Aus diesem Bereich konnte sich der Kurs erholen, ist jedoch vor den gleitenden Durchschnitten abgedreht und erneut unter die $1.700er Marke gebrochen.

Hier wurde in einer Übertreibung nach unten bei $1.622 das Tief für den September markiert, welches in den folgenden Wochen getestet wurde. Vom letzten Tief bei $1.618 konnte der Kurs dann erneut eine starke Erholung starten, die im Hoch $1.791 gesehen hat. Von dort hat der Kurs korrigiert und sich in der vergangenen Woche am 20-Tage-Durchschnitt gestützt, um den Bereich bei $1.750 halten zu können.

Geld verdienen mit Daytrading Signalen

14 Tage für 1 € testen!

cfd daytrading signale box transparent 600x450 Kopie
Mehr erfahren

Widerstand: $1.798 | $1.923
Unterstützung: 
$1.673 | $1.566 | $1.450
SMA20:
 $1.719 SMA50: $1.808

Goldpreis Prognose anhand des Wochencharts: Mit Hilfe der Unterstützung im Bereich von $1.620 wurde eine Erholungsphase eingeleitet, die das Kursziel bei $1.780 direkt angesteuert hat. Nach der Korrektur mit Test des GD20 kann in der Folge die $1.800er Marke in Angriff genommen werden.

Goldpreis im Monatschart:

November überwindet das Vorjahrestief

Letztes Update: 26. November 2022
Die Entwicklung des Goldpreises dargestellt anhand des mittelfristigen Monatscharts.
Welche Goldpreis Prognose kann abgeleitet werden?

Goldpreis Prognose im Monatschart @$1.754
Goldpreis Prognose: November kann das Vorjahrestief zurückgewinnen (Chart: TradingView)

Zum Zeitpunkt dieser Analyse notiert der Goldpreis bei 1.754 US-Dollar. Im abgebildeten Monatschart sehen wir, ausgehend vom Tief des Jahres 2018, einen intakten Aufwärtstrend. Der Goldpreis hat im August 2020 ein neues historisches Hoch bei 2.089 US-Dollar erreicht.

Gleichzeitig markiert dieser Monat August aus dem Jahr 2020 eine hohe Preisspanne zwischen $1.874 und $ 2.089. Der dazu verhältnismäßig kleine Kerzenkörper deutet auf eine gewisse Richtungslosigkeit hin. Mit einem Schlusskurs von $1.978 konnte auch die psychologisch wichtige Marke von $2.000 noch nicht nachhaltig überwunden werden.

Vom Allzeithoch ist der Goldpreis in eine Korrekturphase übergegangen, die über dem Tief aus Juni 2020 verläuft. Der Monat Oktober wurde an der $1.800er Marke zurückgewiesen, der November konnte zwar die Hochs der vorangegangenen Monate überschreiten, ist am Ende jedoch an den Eröffnungskurs zurückgekehrt. Im Dezember konnte ein Schlusskurs über $1.820 gehalten werden, woran der Januar nicht anknüpfen konnte und unter $1.800 gefallen ist.

Der Februar hat sein Hoch bei $1.976 markiert, daraufhin konnte der März 2022 ein neues Jahreshoch bei $2.078 erreichen, wovon er jedoch zurückgekommen ist. Der April hat das Hoch aus 2011 abgegeben und der Mai das 2012er Hoch auf Unterstützung getestet. Der Juni hat am Ende diese Unterstützung ebenfalls unter Druck gebracht, worauf der Juli direkt darunter gebrochen ist und sich nach einem Test am Vorjahrestief wieder deutlich erholen konnte. Der Monat August wurde im Hoch bei $1.824 zurückgewiesen und hat bei $1.726 geschlossen. Der September hat knapp unter der Unterstützung des Vorjahrestiefs geschlossen, worauf der Oktober die Marke vorerst abgeben musste. Der laufende November kann sich erholen und ein Polster darüber ausbilden.

Widerstand: $1.798 | $1.923
Unterstützung: 
$1.673 | $1.566 | $1.450

CFD TRADING SIGNALE

14 Tage für nur 1 € testen!

cfd signale box transparent
Mehr erfahren

Mittelfristige Goldpreis Prognose anhand des Monatscharts: Per Schlusskurs aus September wurde die Spanne der Juli-Kerze knapp nach unten verlassen. Die deutliche Erholung vom neuen Tief bei $1.618 lässt vorerst die Seitwärtsphase als wahrscheinlichsten Verlauf im Spiel.

Quartalschart Goldpreis Prognose:

Ausblick bleibt neutral

Letztes Update: 26. November 2022
Die Entwicklung des Goldpreises dargestellt anhand des langfristigen Quartalscharts.
Welche Goldpreis Prognose kann abgeleitet werden?

Langfristige Goldpreis Prognose im Quartalschart @$1.754
Goldpreis Prognose: Zurück über dem 2021er Tief – $1.754 (Chart: TradingView)

Im abgebildeten Quartalschart sehen wir, ausgehend vom Tief des Jahres 2015, einen etablierten, langfristigen Aufwärtstrend. Der Goldpreis konnte im dritten Quartal 2020 ein neues Allzeithoch generieren, welches sich bei $2.089 befindet.

Die neuen Hochs über der Rekordmarke aus dem Jahr 2011 wurden jedoch nicht gehalten. die darauf etablierte Seitwärtsspanne zeigt sich mit Ende des dritten Quartals 2022 gefährdet – das Vorjahrestief wurde im Schlusskurs knapp verpasst. Das laufende vierte Quartal zeigt eine Erholung innerhalb der vorangegangenen Kerze

Widerstand: $1.798
Unterstützung:
 $1.673 | $1.566

Langfristige Goldpreis Prognose anhand des Quartalscharts: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Seitwärtsphase fortgeführt wird, überwiegt noch. Der knappe Schlusskurs zum Ende des Quartals lässt vorerst die $1.566 als Ziel offen.

Langfristige Goldpreis Prognose im Jahreschart

Letztes Update: 26. November 2022
Die Entwicklung des Goldpreises dargestellt anhand des langfristigen Jahrescharts.
Welche Goldpreis Prognose kann abgeleitet werden?

Langfristige Goldpreis Prognose im Jahreschart @$1.754
Goldpreis Prognose: Stabiler Aufwärtstrend im Langfristchart (Chart: TradingView)

Im abgebildeten Jahreschart sehen wir in einen intakten langfristigen Aufwärtstrend. Im August 2020 erreichte der Gold-Future ein neues historisches Hoch. Das Jahr 2021 konnte sich jedoch nicht über der $2.000er Marke halten und hat bei $1.828 geschlossen. Das laufende Jahr 2022 notiert zum Analysezeitpunkt bei $1.754.

Widerstand: $1.923 | $2.089
Unterstützung: 
$1.673 | $1.450 | $1.045

Langfristige Goldpreis Prognose anhand des Jahrescharts: Grundsätzlich kann von weiter steigenden Kursen am Goldmarkt ausgegangen werden. Das nächste größere Kursziel dürfte die langfristige diagonale Widerstandslinie sein, die sich im Bereich von $2.600 befindet.

Das positive langfristige Chartbild des Jahrescharts würde beim Unterschreiten des Tiefs aus 2020 bei $1.450 ein erstes Warnsignal liefern. Deutlich schlechter würde sich ein Bruch des 2015er Tiefs darstellen. Dann wäre der langfristige Aufwärtstrend unterbrochen und das Chartbild vorerst neutral zu werten.

Häufige Fragen zur Gold Prognose

Ausgehend von der langfristigen Entwicklung kann der Goldpreis eine kontinuierliche Preissteigerung verzeichnen. Da Gold auch ein Kaufkraftindikator ist, wird ein Teil der Preisentwicklung durch Faktoren wie beispielsweise die weltweite Wirtschaftslage oder Inflationsdaten beeinflusst.
Wie in der Gold-Prognose des Jahrescharts zu sehen, rangiert der Goldpreis im oberen Bereich eines Trendkanals. Von hier aus kann auch eine Korrektur in die untere Hälfte möglich sein.

Die Entwicklung der im Monatschart besprochenen Gold-Prognose zeichnet eine Seitwärtsphase um das Hoch aus 2011. Ein Schlusskurs darüber könnte einen dynamischen Ausbruch in Richtung 2.400 bis 2.500 Dollar einleiten.

Auch diese Frage kann nicht mit einem klaren Ergebnis beantwortet werden. Historisch gesehen hat man für ein bestimmtes Gewicht in Gold immer einen entsprechenden Gegenwert bekommen. Die hier erstellte Prognose bezieht sich auf den Preis von Gold in US-Dollar. Die Preisbildung ist daher von vielen Faktoren abhängig. Angebot und Nachfrage spielen dabei ebenso eine Rolle wie die politische Situation rund um den Globus.
In der Goldpreis Prognose anhand des Quartalscharts zeigt sich ein interessantes Bild: Der Kurs läuft über dem Preisbereich von $1.700 seitwärts und findet hier Unterstützung. Eine weitergehende Korrektur im Rahmen des Aufwärtstrends wäre nicht ungewöhnlich und mit Blick auf das „Big Picture“ sogar bis ca. $1.500 noch im Rahmen.

Ausgehend von der im Wochenchart analysierten Goldprognose wurde das zweite Halbjahr 2021 durch eine Seitwärtsphase bestimmt, deren Unterstützung sich auch im laufenden Jahr 2023 hält. Ein erster Anlauf an das Allzeithoch ist bereits deutlich zurückgekommen. So lange die Unterstützung im Bereich um $1.750 hält, ist ein weiterer Anstieg durchaus wahrscheinlich.

Projizieren wir den in der Jahreschart-Prognose dargestellten Trendkanal in die Zukunft, ergibt sich für das Jahr 2032 eine mögliche Preisspanne zwischen 850 und 3300 US-Dollar. Auf dem Weg dorthin mag sich das in kleineren Zeiteinheiten noch etwas relativieren lassen.

Bonus – Langfristanalyse für Gold, Silber, Palladium und HUI/XAU

Goldpreis Chartanalyse in der Historie

Anhand der langfristigen historischen Entwicklung werfen wir in diesem Artikel einen Blick auf die technische Situation im Gold-Futures (GC).

Kurze Einordnung im Rückblick:

Der abgebildete Jahreschart zeigt einen intakten Aufwärtstrend. Im August 2020 hat der Gold-Future sein historisches Hoch beim Kurs von $2.089 erreicht. Von dort aus fiel der Kurs bis zum Tief des Jahres 2021 bei $1.673,3 zurück. Das laufende Jahr 2022 konnte noch im März mit einem Anlauf an das Allzeithoch punkten, ist jedoch deutlich zurückgekommen und hat im September das derzeitige Jahrestief bei $1.661 markiert. Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieser Analyse notiert der Gold-Future mit $1.683 knapp über dem Vorjahrestief.

Wie 2021 zeichnet sich auch für 2022 ein Kursverlauf innerhalb der Spanne des Rekordjahres 2020 ab. 

Goldpreis Prognose Analyse Jahreschart
Der Goldpreis im langfristigen Aufwärtstrend

Mögliche Entwicklung:

Nach dem Allzeithoch befindet sich der Gold-Future in einer Konsolidierung. Mit Blick auf die Dochte der letzten Jahreskerzen stellt das Hoch aus 2011 eine deutliche Widerstandszone dar. Aktuell ringen die Kräfte aus Angebot und Nachfrage um den Bereich von $1.670.

Sollten sich die Bären hier durchsetzen, gerät die Unterstützung am Hoch aus 2019 ($1.566) als Ziel in den Fokus. Bei einem Bruch darunter kommt als nächste Unterstützung das 2020er Tief bei $1.450 ins Spiel. Hier könnte der langfristige Aufwärtstrend in Gefahr geraten.

Fazit zur charttechnischen Lage:

Grundsätzlich kann von weiter steigenden Kursen am Goldmarkt ausgegangen werden. Ein Meilenstein wäre der Jahresschlusskurs über dem Hoch aus 2011. Das nächste größere Kursziel bleibt das Allzeithoch.

Beim Unterschreiten des Tiefs aus 2020 würde das positive langfristige Chartbild auf neutral drehen.

Der Silberpreis in der langfristigen Chartanalyse

Auch im Silbermarkt lohnt sich ein Blick auf die technische Situation im langfristigen historischen Chart. Nach dem Allzeithoch im Jahre 2011 nahe der $50-Marke stehen weiterhin hohe Erwartungen im Raum.

Kurze Einordnung im Rückblick:

Der abgebildete Jahreschart zeigt einen intakten Aufwärtstrend. Im April 2011 hat der Silberpreis sein historisches Hoch beim Kurs von $49,82 erreicht. Von diesem Punkt ausgehend korrigierte Silber stark und zeigte  sich danach weniger volatil.

Das Jahr 2020 war gekennzeichnet von globaler Unsicherheit, was sich auch an hohen Schwankungen im Silberpreis gezeigt hat. Am Ende konnte ein Zuwachs erreicht werden. Im Folgejahr hat sich der Kurs über die $30-Marke gewagt, im weiteren Verlauf wieder korrigiert und im Tief die Unterstützung der $20-Zone getestet. Am Ende konnte das Jahr 2021 diese Marke behaupten und sich im oberen Drittel der Spanne aus 2020 halten.

Im laufenden Jahr 2022 ist der Silberpreis weiter in Korrekturstimmung. Das vorläufige Tief wurde bei $17,40 markiert, woraufhin sich der Kurs zum Analysezeitpunkt auf $19,38 erholen konnte. Damit ist die wichtige 20-Dollar-Marke wieder in Reichweite.

Silberpreis Analyse Jahreschart
Der Silberpreis im langfristigen Aufwärtstrend

Mögliche Entwicklung:

Der Bruch unter die runde 20er-Marke signalisiert Schwäche, mit Blick auf die Kerze des Jahres 2020 läuft der Kurs in einer Korrektur von diesem Jahreshoch, welche sich bereits im laufenden Jahr stabilisieren und wieder nach oben drehen könnte.

Die nächsten Unterstützungen liegen im Bereich der Tiefs aus 2015/2016 bei circa $13,70 und dem 2020er Tief bei $11,64.

Fazit zur charttechnischen Lage:

Mit Beachtung der Unterstützungszone kann von weiter steigenden Kursen am Silbermarkt ausgegangen werden. Das nächste Kursziel liegt am Jahreshoch 2021 bei $30,35.

Aktuell blicken wir auf ein neutrales Chartbild, welches bei Unterschreiten der 2020er Tiefmarke ($11,64) ins Negative drehen würde.

Die besten Silberaktien in 2022

Palladium-Analyse anhand der Jahreskerzen

In der technischen Analyse der Palladium-Futures zeigt sich das langfristige Chartbild mit einer interessanten Situation.

Kurze Einordnung im Rückblick:

Am Hoch des Jahres 2001 wurde der rasante Kursanstieg der späten 1990er Jahre mit einem markanten Bewegungshoch bei $1.090 abgeschlossen. Die darauf folgende Korrektur war ebenso ernüchternd und hat ihren Tiefpunkt im Jahr 2003 bei $145 erreicht.

Darauf folgten eher unentschlossene und volatile Kerzen, wobei sich der Kurs nach 2010 über $400 stabilisieren konnte. Vom Tief des Jahres 2016 bei $451,50 hat sich dann eine Aufwärtsbewegung an jeweils neue Jahreshochs gebildet.

Im laufenden Jahr 2022 hat der Palladium-Future ein neues Allzeithoch mit $3.425 erreicht und von diesem Punkt aus deutlich korrigiert.

Palladium Analyse Jahreschart
Palladium im Jahreschart mit langfristigem Aufwärtstrend

Mögliche Entwicklung:

Der aktuelle Kurs von $2.112,50 liegt $138 über dem Jahreshoch aus 2019 ($1.974,50). In der vorliegenden Situation zeigt sich eine intakte Aufwärtstrendstruktur, in der weiter steigende Kurse erwartet werden können.

Ein Bruch unter die $2.000er Marke dürfte seine nächste Unterstützung am Vorjahrestief ($1.531) finden, erst mit Kursen unter $1.100 würde der positive Ausblick auf neutral drehen.

Fazit zur charttechnischen Lage:

Die Dochte der jüngsten Kerzen offenbaren Widerstand im Bereich von $2.500. Ein Anstieg darüber könnte weiteres Aufwärtspotential freisetzen. Kurse unter dem Jahrestief 2020 würden ein Warnsignal liefern.

Chartanalyse des XAU – Index im Jahreschart

Der Philadelphia Gold and Silver Index (XAU) enthält 28 Minenaktien aus der Gold- und Silberminenindustrie und wurde am 19.01.1979 mit einem Basiswert von $100 aufgesetzt. Die Charttechnik kann hier besonders interessant sein, da Ausreißer einzelner Werte im Gesamtbild relativiert werden.

Kurze Einordnung im Rückblick:

Wie der abgebildete Jahreschart zeigt, hat der XAU-Index im Dezember 2010 bei einem Kurs von $232,72 sein Allzeithoch erreicht. Von diesem Punkt ausgehend ergab sich eine starke Korrektur, die am Jahrestief 2016 bei $38,36 in eine Aufwärtsbewegung gedreht hat.

Im Verlauf der letzten drei Kerzen wurde der Index nahezu punktgenau am Hoch aus 1986 ausgebremst. Das laufende Jahr zeigt zum Zeitpunkt dieser Analyse vom Hoch bei $171,43 deutliche Verluste, der Kurs ringt um die $100-Marke. 

XAU Index Analyse Jahreschart
Der XAU-Index im langfristigen Chartbild

Mögliche Entwicklung:

Innerhalb der Kursspanne des Jahres 2020 zeichnet sich nun eine breite Konsolidierung ab. Ausgeprägten Anteil daran hat der Widerstand im Bereich der letzten Jahreshochs um $167.

Die aktuell umkämpfte $100-Marke könnte mit Blick auf den Jahresschlusskurs entscheidend werden. Notiert der XAU am Ende darüber, bleibt ein weiterer Anlauf in Richtung $170 wahrscheinlich. Darunter liegt die wichtigste Unterstützungszone im Bereich von $64.

Fazit zur charttechnischen Lage:

In der aktuellen Situation zeigt das Chartbild eine trendlose Seitwärtsphase zwischen den Marken $62 und $170. Vom aktuellen Kurs bei $99,76 sind Impulse in beide Richtungen möglich.

Die besten Goldaktien in 2022

HUI – Index Analyse im Langfristchart

Als letzten Wert in der Runde werfen wir in diesem Abschnitt einen Blick auf die technische Situation im NYSE Arca Gold BUGS Index (HUI). (BUGS = Basket of unhedged Gold Stocks) Der HUI Index enthält 18 Goldminenbetreiber, die sich wenig bis gar nicht über Termingeschäfte absichern. Dies stellt auch den Unterschied zum XAU-Index dar.

Kurze Einordnung im Rückblick:

Wie der abgebildete Jahreschart zeigt, hat der HUI-Index im September 2011 – bei einem Kurs von $638,59 – sein Allzeithoch erreicht. Von diesem Punkt ausgehend ergab sich eine starke Korrektur, die im Jahrestief 2016 bei $99,19 wieder in eine Aufwärtsbewegung gedreht hat.

Im Jahr 2020 hat die Erholung bei $373,85 ein neues Zwischenhoch markiert. Dieser Preisbereich konnte jedoch nicht gehalten werden. In der laufenden Korrektur notiert der HUI zum Zeitpunkt dieser Analyse mit $190,75 knapp über dem aktuellen Jahrestief ($180,47).

HUI Index Analyse Jahreschart
Der HUI-Index im langfristigen Chartbild

Mögliche Entwicklung:

Die große Kursspanne aus dem Jahr 2020 zieht auch hier eine Konsolidierung der starken Preisbewegung nach sich. Sollte im restlichen Verlauf des Jahres das Vorjahrestief zurückgewonnen werden, wäre noch ein freundlicher Abschluss möglich. Über der Unterstützung des 2020er Tiefs bleibt vorerst eine Seitwärtsphase wahrscheinlich.

Fazit zur charttechnischen Lage:

Auch in diesem Chart zeichnet sich ab, dass Edelmetalle und Minenbetreiber mit Blick auf ihre Allzeit- und Zwischenhochs aktuell unter Druck geraten sind. In der vorliegenden Situation bleibt das Chartbild neutral. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass nun fast drei Viertel des laufenden Jahres vergangen sind, könnte zumindest das aktuelle Tief Bestand haben.

Weiterführende Links

Goldpreis Chartanalyse

DAX-Index Prognosen

Trading Signale jetzt

14 Tage für 1 € testen!

optionsscheine zertifikate signale
Mehr erfahren
Christian Möhrer

War deine Frage nicht dabei?

Dann schreibe mir gerne eine E-Mail. Ich beantworte persönlich deine offenen Fragen. Mir ist wichtig, dass du klare Entscheidungen treffen kannst, die dich weiterbringen.

E-Mail an Christian Möhrer >>

Cookie Consent mit Real Cookie Banner