Euro-Dollar Chartanalyse – EUR/USD – Forex (Dezember 2021)

Ausblick, Aussichten, Performance, Prognose, Tendenz, Trend, Vorhersage der Kursentwicklung

Letzte Aktualisierung: 04.12.2021 bei einem Kurs von 1,1306 | Aktueller Kurs des EUR/USD | Mehr über den Euro lesen

Ausgeprägter Widerstand

Trend des Tageschart: Abwärts/Seitwärts

Euro/US-Dollar Chartanalyse: Kurze Rückschau und Einordnung

Direkt im Januar hat der EUR/USD sein Jahreshoch bei 1,2349 erreicht. Der weitere Verlauf war geprägt von einer Pendelbewegung zwischen 1,1600 und 1,2300 (blaue Zone), in der die Aufwärtsdynamik mehr und mehr verloren gegangen ist.

Nachdem zum Start in den Oktober das März-Tief gebrochen wurde, hat der Kurs auch die nächsten Marken abgegeben und die signifikante Unterstützung über 1,1500 (rote Zone) verloren. Zuletzt konnte das Tief aus 2018 bei 1,2115 die Abwärtsbewegung vorerst aufhalten.

Im Verlauf der vergangenen Woche ist das Hoch aus Juni 2020 noch einmal in Reichweite gelangt und das aktuelle Geschehen spielt sich an der 1,1300er Marke ab. Weitere Impulse sind vorerst ausgeblieben.

EUR/USD Chartanalyse - Abwärtstrend stützt sich noch am 2018er Tief
EUR/USD Chartanalyse: Der Abwärtstrend stützt sich am 2018er Tief (Chart: TradingView)

Wie geht es weiter mit der Kursentwicklung von EUR/USD?

Die Seitwärtsphase zwischen 1,1600 und 1,2300 wurde nach unten verlassen. Eine folgende Zwischenerholung ist gescheitert. Der Kurs hat bei 1,1186 ein neues Tief erreicht und die Abwärtstrendstruktur fortgesetzt.

Auf der Unterseite wurde damit nun die 1,1200er Marke getestet. Sollte diese Unterstützung nachgeben, gerät die Zone um 1,1100 ins Visier. Dort könnte das Tief aus 2019 mit 1,0879 die Bewegung bremsen. Auf der Oberseite gilt es nun, die 1,1300 zu halten, um eine Chance auf die 1,1500 zu bewahren. Bis 1,1600 liegt hier der nächste, stärkere Widerstandsbereich.

Chartanalyse von Christian Möhrer: Der abgebildete Tageschart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit August 2020. Jeder Kursstab stellt die Entwicklung für einen Tag dar.

Welche Werkzeuge und Indikatoren verwendet Ihr im Chart? (Legende)

Für eine visuelle Darstellung ist weniger oft mehr. So beschränken wir uns im Chart auf bewährte Instrumente. In der Regel kommen die gleitenden Durchschnitte (Simple Moving Average = SMA) zur Anwendung. Darüber hinaus nahe Unterstützungen und Widerstände sowie kurz- und längerfristige Abwärts- und Aufwärtstrendlinien:

– blaue Linie = gleitender Durchschnitt (SMA) aus 20 Perioden
– grüne Linie = gleitender Durchschnitt (SMA) aus 50 Perioden
– orange Linie = gleitender Durchschnitt (SMA) aus 200 Perioden
– schwarz gestrichelte Linie = Unterstützungen und Widerstände aus vorherigen Hochs und Tiefs
– grün gestrichelte Linie = Langfristige Aufwärtstrendlinie oder Unterstützung (Serie von Tiefpunkten)
– rot gestrichelte Linie = Langfristige Abwärtstrendlinie oder Widerstand (Serie von Hochpunkten)
– graue Linie = kurzfristige Trendlinie (temporäre Verwendung)

Weiterlesen:

12 Gedanken zu „Euro-Dollar Chartanalyse – EUR/USD – Forex (Dezember 2021)“

  1. Oh Shit ;-)
    Im eifer des Gefechts habe ich meinen Namen vergessen. ;-)
    In diesem Sinne BWG und 🍀🙏.

  2. Aus meiner Sicht ist die Europäische Krisenbewältigung von Corona besser, als die der USA. Daher sollte nach mehrfach erfolgter Akkumulation an der Untergrenze von ca. 1.07779 kurz- bis mittelfristig ein Ausbruch nach Oben erfolgen.
    In diesem Sinne BWG und 🍀🙏.

  3. Vielen Dank für die ausführlichen Analysen und alles Gute für das Neue Jahr!

  4. Vorab wünsche ich allen Lesern einen schönen 2. Adventssonntag.
    Nachdem die Bären den Aufwärtstrend des EURos im 1. Quartal beendeten, wechselten die BigBoys ihrer Gelder und Gewinne um, und gingen in den Abverkauf über.
    Dieser Abverkauf des EURos befindet sich nun augenscheinlich in einer 4. Redistributionsphase – dem ist meiner Meinung aber nach nicht so.
    Da die bevorstehende Rezession in der Eurozone schon vom Markt gespielt wurde und dieser der Wirtschaft immer um 12 bis 18 Monate vorauseilt, akkumuliert man hier aus meiner Sicht. Voraussetzung für die Annahme der Akkumulation in Vorbereitung auf die sich erhohlende Wirtschaft in der Eurozone ist allerdings hohes Volumen beim letzten Tief.
    Da mir das Volumen nicht vorliegt und ich heute früh auch zu faul und müde um danach zu schauen, belasse ich es hiermit mit meinem Löwensenf Extrascharf. ;-)
    In diesem Sinne BWG und GlückAuf

  5. Hallo William,

    ja, an der Einschätzung hat sich nichts geändert. Könnte allerdings Ende 22 oder auch 23 werden…da müssen wir wir uns überraschen lassen.

  6. Einfach nur Dankeschön für die Berichte und Analysen.
    Sie helfen mir und lese diese gerne.

    Mit freundlichen Grüßen

    Patrick Blume

  7. Dann gebe ich hiermit mal meinen Senf dazu ;-): Nach Powells Rede und dem letzten Zinsentscheid zufolge ist die US-Wirtschaft schwächer und somit der EUR stärker einzustufen. Würde mich nicht wundern, wenn EURUSD wieder steigt. In diesem Sinne BWG und 🍀🙏.

  8. Saisonal bedingt und auf Grund der starken US-Amerikanischen und gleichzeitig wiedererstarkten Europäischen Wirtschaft, neutralisieren sich aus meiner Sicht beide Währungen und es ist aus meiner Sicht ein Seitwärtsmarkt zu erwarten. In diesem Sinne BWG und 🍀🙏.

Schreibe einen Kommentar