DAX30 Prognose und Entwicklung 2021 – Wie geht es weiter?

DAX-Future Signale 14 Tage testen >>

In diesem Artikel können Sie aktuelle DAX Prognosen, Einschätzungen und Aussichten lesen. Wie wird sich der DAX-Index weiter entwickeln?

Aktueller Kurs des DAX-Index | Infos zum DAX-Future

Grundlage unserer Analysen sind der Tageschart für die kurzfristigen Tendenzen und Trends, der Wochen- und Monatschart für die mittelfristige Einschätzung, und der Quartals- und Jahreschart für die langfristigen Bewegungen am Deutschen Aktienmarkt. Die verwendeten Charts stammen von TradingView. Chart-Prognosen erstellt von Christian Möhrer.

DAX30 Prognose heute – Entwicklung und Tageseinschätzung

Letztes Update: 24. Februar 2021
Die Entwicklung des DAX-Index dargestellt anhand des kurzfristigen Tagescharts.
Welche DAX30 Prognose kann abgeleitet werden?

Der Kurs des Dax Future lag zum Zeitpunkt der Analyse bei 14.007 Punkten. Im abgebildeten Tageschart sehen wir die Kursbewegung des DAX-Index seit Mai 2020. Nach dem Rekordhoch zu Beginn des jungen Jahres hat sich im weiteren Verlauf eine Korrektur mit einem Zwischentief bei 13.298 ergeben. Zum Start in den Februar konnte sich der DAX wieder deutlich erholen erholen und verweilt seitwärts auf hohem Niveau.

Am heutigen Mittwoch konnte sich der Dax mit einer starken Tageskerze die 14.000er Marke zurückerobern. Vom Tagestief bei 13.782 Punkten hat er damit über 200 Punkte gewonnen.

DAX Prognose: DAX Future im Tageschart zurück über 14.000
DAX Prognose: Tagesdynamik erobert den SMA20 zurück (Chart: TradingView)

Widerstand: 14.123 | 14.185
Unterstützung: 13.824 | 13.461 | 13.003
SMA20: 13.919

DAX Prognose anhand des Tagescharts: Das Chartbild bleibt weiter positiv. Die heutige Tageskerze hat am SMA50 nach oben gedreht. Aus den nahen Unterstützungen heraus könnte sich der Aufwärtstrend nun fortsetzen.

Fallende Kurse würden an der Marke um das Dezembertief die Untergrenze einer möglichen Seitwärtsphase finden. Bei Kursen darunter wäre das Chartbild negativ.

CFD-Signale 14 Tage testen >>

DAX30 Prognose – Wochenchart: Über 14.000 gehalten

Letztes Update: 20. Februar 2021
Die Entwicklung des DAX30-Index dargestellt anhand des mittelfristigen Wochencharts.
Welche DAX Prognose kann abgeleitet werden?

Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieser Analyse notiert der Dax Future bei 14.003 Punkten. Im abgebildeten Wochenchart sehen wir die Kursbewegung des DAX-Index seit Anfang 2020.

DAX30 Prognose im Wochenchart - 14.000 Punkte gehalten
DAX Prognose: Stabilisierung am Allzeithoch (Chart: TradingView)

Widerstand: 14.123 | 14.185
Unterstützung: 13.824 | 13.461 | 13.003
SMA20: 13.332 SMA50: 12.361

Mittelfristige DAX30 Prognose anhand des Wochencharts: Die Kursspanne der vergangenen Woche hat sich innerhalb der Vorwoche bewegt. Der Schlusskurs ist über der 14.000er Marke geblieben.

Auch wenn weiter steigende Kurse wahrscheinlich sind, könnte sich erstmal eine Seitwärtsphase bilden. Während dieser sollte das Dezembertief nicht unterschritten werden, um die Aussicht auf einen stabilen Aufwärtstrend aufrecht zu halten.

Unterhalb der nah beisammen laufenden gleitenden Durchschnitte aus 50 und 200 Perioden würde sich das Chartbild wieder ins Negative kehren, ein erneuter Sturz auf das 2017er Tief wäre dann ein mögliches Szenario.

DAX Daytrading Signale 14 Tage testen >>

DAX30 Prognose: Januar mit neuem Allzeithoch

Letztes Update: 31. Januar 2021
Die Entwicklung des DAX-Index dargestellt anhand des mittelfristigen Monatscharts.
Welche DAX Prognose kann abgeleitet werden?

Analyse beim Stand des DAX30-Future von 13.442 Punkten. Im abgebildeten Monatschart sehen wir den Kursverlauf seit Anfang 2013. Nach dem Hoch Anfang 2018 erfolgte eine Korrektur unter den 50er gleitenden Durchschnitt (grüne Linie). Im Jahr 2019 wurden die Kursverluste aufgeholt und im Januar 2020 ein neues Rekordhoch markiert. Direkt darauf gab es den starken Kurseinbruch im Februar und März als Folge der Unsicherheit über die globale Pandemie.

Im Zuge dieser Korrektur wurde das Tief aus 2014 herausgenommen. Der Kurssturz wurde nahezu punktgenau am 200er gleitenden Durchschnitt (orange Linie) mit einem Tiefstand von 7969,5 Zählern aufgefangen. Die darauf folgende Kursrallye konnte die Marke von 13.000 Punkten innerhalb eines halben Jahres wieder erreichen. Von Juli bis September hat sich die Erholungsbewegung abgeschwächt.

Im Oktober haben die Kurse stark korrigiert. Mit einer deutlichen Abwärtskerze wurden die Tiefs der vorhergehenden vier Monate unterboten. Am Tief des Jahres 2017 haben die fallenden Kurse vorerst Unterstützung erfahren. In einer enorm starken Monatskerze wurden im November auch diese Kursverluste direkt wieder aufgeholt und auch die 13.000 Punkte Marke erneut zurückerobert.

Im Dezember konnte der DAX das Hoch aus dem ersten Quartal noch knapp überbieten. Der Januar des neuen Jahres hatte dann genug Kraft, um auch die 14.000 Punkte auf ein neues Allzeithoch zu überwinden.

DAX30 Langzeit Prognose im Monatschart mit neuem Allzeithoch
DAX-Prognose: Neues Allzeithoch im Januar (Chart: TradingView)

Widerstand: 13.824 | 14.123
Unterstützung : 12.316 | 11.402 | 10.378
SMA20: 12.396

Mittelfristige DAX Prognose anhand des Monatscharts: Das neue Rekordhoch könnte weiter steigende Kurse nach sich ziehen. Der Schlusskurs aus dem Januar befindet sich innerhalb der Kursspanne der vorherigen Kerze und über 400 Punkte über Dezembertief von 13.003 Zählern.

Schlusskurse darunter könnten eine größere Korrektur einleiten.

Aktien-Signale 14 Tage testen >>

DAX30 Prognose: Allzeithoch inmitten der Tradingrange

Letztes Update: 01. Februar 2021
Die Entwicklung des DAX-Index dargestellt anhand des langfristigen Quartalscharts.
Welche DAX Prognose kann abgeleitet werden?

Im abgebildeten Quartalschart sehen wir einen intakten Aufwärtstrend innerhalb der langfristigen Trendlinien (grün und rot gestrichelt). Im ersten Quartal 2021 wurde bei 14.123 Zählern ein neues Allzeithoch erreicht.

DAX Prognose des Quartalscharts zeigt große Trading Range
DAX-Prognose: Große Trading Range (Chart: TradingView)

Widerstand: 13.824 | 14.123
Unterstützung : 12.064 | 10.268 | 9.300

Langfristige DAX Prognose anhand des Quartalscharts: Durch die enorme Kursspanne ist im ersten Quartal 2020 ein historischer Außenstab entstanden. Dieser definiert einen trendlosen Seitwärtsmarkt, so lange der Bereich nicht per Schlusskurs verlassen wird. Im laufenden Quartal ist der Kurs nach einem neuen Rekordhoch vorerst zurück in diese Spanne gelaufen.

Da die Kurse langfristig moderat steigen und sich innerhalb der langfristigen Trendlinien bewegen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass dieser Bereich in der kommenden Zeit auch per Schlusskurs nach oben verlassen werden kann.

Ein Bruch der grün gestrichelten Aufwärtstrendlinie würde ein negatives Signal generienen. Schlusskurse unter dem Jahrestief aus 2020 würden eine Trendumkehr einleiten.

Drei einfache Chartmuster für lebenslangen Börsenerfolg >>

Langfristige DAX Prognose anhand des Jahrescharts

Letztes Update: 01. Februar 2021
Die Entwicklung des DAX-Index dargestellt anhand des langfristigen Jahrescharts.
Welche DAX30 Prognose kann abgeleitet werden?

Im abgebildeten Jahreschart sehen wir in einen intakten langfristigen Aufwärtstrend, der im Jahr 1974 ein Tief bei 372,3 Zählern hatte. Das aktuelle Allzeithoch stammt vom Ende des Jahres 2020 bei 13.896 Punkten. Eine starke Korrektur im Jahr 2020 hat im Bereich der Hochs von 2000, 2007 und 2008, knapp unterhalb der 8.000 Punkte Marke, Unterstützung gefunden. Das Jahrestief 2020 befindet sich in der Nähe des 20-Jahre-Gleitenden Durchschnitts (blaue Linie).

DAX Prognose Jahreschart im langfristigen Aufwärtstrend
DAX-Prognose: Intakter langfristiger Aufwärtstrend (Chart: TradingView)

Widerstand: 14.123
Unterstützung: 10.378 | 7.969
SMA20: 8.422

Langfristige DAX Prognose anhand des Jahrescharts: Grundsätzlich kann von weiter steigenden Kursen beim DAX-Index ausgegangen werden. Die lange Lunte mit dem Test an der unteren Linie des Trendkanals ist ein starkes Zeichen. Erst ein Kursrückgang unter 8.000 Punkte würde das langfristig positive Chartbild auf neutral bzw. negativ drehen.

Häufige Fragen zur DAX Prognose von unseren Lesern

Welche Werkzeuge und Indikatoren verwendet Ihr im Chart? (Legende)

Für eine visuelle Darstellung ist weniger oft mehr. So beschränken wir uns im Chart auf bewährte Instrumente. In der Regel kommen die gleitenden Durchschnitte (Simple Moving Average = SMA) zur Anwendung. Darüber hinaus nahe Unterstützungen und Widerstände sowie kurz- und längerfristige Abwärts- und Aufwärtstrendlinien:

– blaue Linie = gleitender Durchschnitt (SMA) aus 20 Perioden
– grüne Linie = gleitender Durchschnitt (SMA) aus 50 Perioden
– orange Linie = gleitender Durchschnitt (SMA) aus 200 Perioden
– schwarz gestrichelte Linie = Unterstützungen und Widerstände aus vorherigen Hochs und Tiefs
– grün gestrichelte Linie = Langfristige Aufwärtstrendlinie oder Unterstützung (Serie von Tiefpunkten)
– rot gestrichelte Linie = Langfristige Abwärtstrendlinie oder Widerstand (Serie von Hochpunkten)
– graue Linie = kurzfristige Trendlinie (temporäre Verwendung)

Auf welcher Basis erstellt ihr eure Prognosen?

Überwiegend kommt für das Erstellen einer Prognose die technische Analyse zum Einsatz. Hilfreich ist es, in größeren Zeiteinheiten die Unterstützungen und Widerstände zu bestimmen.

Wenn an diesen Punkten mehrere Faktoren zusammenkommen, beispielsweise ein Monats- oder Jahreshoch, kann diese Marke eine starke Signalwirkung für die Marktteilnehmer haben.
Darüber hinaus zeigen die klassischen gleitenden Durchschnitte (20, 50 und 200 Perioden) häufig erstaunlich genaue Grenzen von Kursbewegungen auf. Auch deren Kreuzungspunkte können signifikante Marken bilden.

Trendlinien ergeben sich, wenn mindestens drei Hoch- oder Tiefpunkte des bisherigen Kursverlaufs mit einer Geraden verbunden werden können. Je länger eine solche Linie läuft und je mehr Punkte sie verbindet, desto stärker ist ihre Wirkung. Eine Projektion dieser Linien in die Zukunft kann mögliche Kursziele darstellen.

Wie lange wird der DAX noch steigen?

Mit Blick auf den Verlauf führender Indizes kann mit ruhigem Gewissen behauptet werden, dass die Kurse insgesamt auf lange Sicht steigen. Das ist eine gute Nachricht für Anleger, die genug Zeit und Geduld mitbringen. Auch Strategien, die ein regelmäßiges Investment (beispielsweise einen Aktien- oder ETF-Sparplan) zur Grundlage haben, können davon profitieren.
Im Durchschnitt wird dem DAX30 Index seit Start im Jahr 1988 eine Rendite von circa 8% zugeschrieben. Interessant ist im Zusammenhang mit einer Langfristanlage das Renditedreieck des deutschen Aktieninstituts.

Wie hoch steigt der DAX im Jahr 2021 bis 2022?

Eine Projektion der bisherigen Hochs und Tiefs ergibt im Quartalschart einen leicht enger werdenden Trendkanal. Zum Ende der Jahre 2021 und 2022 lassen sich daraus mögliche Höchstwerte ablesen. Folglich könnte der DAX im Jahr 2021 auf 17.300 Punkte und im Jahr 2022 auf 18.250 Punkte steigen.
DAX30 Prognose der möglichen Hochs für 2021 und 2022

Wo steht der DAX30 in fünf bzw. zehn Jahren?

Auf ähnliche Weise lassen auch Kursziele für den langfristigen Verlauf ermitteln. Im Jahreschart schauen wir auf den möglichen Verlauf über das nächste Jahrzehnt. Durch das Hoch im Jahr 2000 verläuft der Kanal etwas flacher als im Quartalschart.
Die Jahreskerze 2025 könnte demnach im Hoch circa 16.100 Punkte erreichen. Im Tief wären aus der Prognose heraus 10.000 Zähler möglich.
Für das Jahr 2030 gilt dann ein voraussichtliches Hoch von 17.700 Punkten, wohingegen das Tief bei 12.000 liegen könnte.

DAX30 Prognose der möglichen Entwicklung bis 2025 und 2030

Weiterführende Links

Der Fibo Cross Signal Indikator >>

6 Gedanken zu „DAX30 Prognose und Entwicklung 2021 – Wie geht es weiter?“

  1. Der DAX hat 2021-22 erheblichen Aufholbedarf, wenn man die deutsche Wirtschaftslage mit anderen Börsenindexen vergleicht hinkt DAX hinterher.

  2. Danke für den Kommentar. Das wäre mir auch die liebste Entwicklung. Aus der Charttechnik leite ich für die jeweilige Zeiteinheit mögliche Szenarien ab, da sind auch 14.000 noch möglich (siehe Quartalschart in der FAQ Sektion) . Beim Blick auf den Tageschart sehe ich aktuell die Unterstützungen gebrochen, bis zum Jahresende könnte sich das auch gut wieder erholen. Eine Garantie dafür möchte ich jedoch nicht geben.
    VG

Schreibe einen Kommentar