Neu: Optionshandel lernen - der Videokurs!

Endlich ist es soweit! Die anspruchsvolle Materie des erfolgreichen Handels mit Optionen wird von einem echten Options-Profi-Trader verständlich erklärt.
Lernen Sie jetzt alles, was Sie für einen gelungenen Start in das Optionsgeschäft wissen müssen.

Jetzt kostenlos Mitglied im KAGELS TRADERS CLUB werden!

XETRA – der elektronische Handelsplatz vorgestellt (2021)

In diesem Artikel stellen wir Ihnen XETRA vor, den elektronischen Handelsplatz der Frankfurter Wertpapier-Börse.

Was ist Xetra?

xetra logo

Xetra ist der elektronische Handelsplatz der Frankfurter Wertpapierbörse. Der Börsenplatz Xetra basiert auf einem vollelektronischen Handelssystem, in welchem alle Kauf- und Verkaufsaufträge der Händler gegenübergestellt werden.

Die Deutsche Börse hat das elektronische Handelssystem 1997 eingeführt und löste somit schrittweise den Parketthandel der Frankfurter Börse ab. Vor Xetra wurde das integrierte Börsenhandels- und Informationssystem (IBIS) genutzt.

Xetra ist eine Abkürzung und steht für exchange electronic trading („elektronischer Börsenhandel“).

Rund 90 % des gesamten Aktienhandels an den Wertpapierbörsen in Deutschland läuft über Xetra. Somit ist die Deutsche Börse die größte der sieben Wertpapierbörsen in Deutschland.



Wie funktioniert der Xetra-Handel?

Die Ausführung der Orders erfolgt generell nach Preis-/Zeitpriorität. Das bedeutet, dass alle Aufträge im Orderbuch nach ihrem Preis (Limit) geordnet werden. Das günstigste Limit hat die höchste Priorität und Aufträge mit gleichem Limit werden nach ihrer Eingangszeit sortiert.

Der Handel ist anonym, d. h. die Marktteilnehmer erkennen vor der Ausführung nicht, welcher Marktteilnehmer eine Order eingestellt hat.

Das Handelsmodell ist ordergetrieben. Verfügbare Ordertypen sind die Market Order, Limit Order, Stop Order, Iceberg Order, Volume Discovery Orders, Trailing Stop Order und One-cancels-other Order. Darüber hinaus können Marktteilnehmer auch Quotes einstellen.

Für den börslichen Handel sieht das Marktmodell grundsätzlich die Handelsformen Auktion und fortlaufenden Handel vor. Der Handel im Modell „Fortlaufender Handel in Verbindung mit Auktionen“ beginnt mit einer Eröffnungsauktion, kann durch untertägige Auktionen unterbrochen werden und endet mit einer Schlussauktion.

Der Handel beginnt mit der Vorhandelsphase, an die sich die Handelsphase und danach die Nachhandelsphase anschließen. Zwischen Nachhandel und Vorhandel steht das System nicht zur Verfügung.

Wie sind die Xetra Öffnungszeiten?

Der Handel ist börsentäglich von 09:00 – 17:30 Uhr möglich.

Forex Signale Banner

Welche Instrumente können bei Xetra gehandelt werden?

Auf Xetra können deutschen Bluechips aus DAX®, MDAX®, SDAX® und TecDAX® sowie Werte aus den europäischen Indizes EURO STOXX 50® und STOXX® Europe 50 fortlaufend gehandelt werden. Ebenso sind über 1.700 Exchange Traded Funds (ETF), Exchange Traded Commodities (ETC) und Exchange Traded Notes (ETN) handelbar.

Wie erfolgt das Clearing bei Xetra?

Das Clearing erfolgt über die Eurex Clearing AG. Dadurch, das die Eurex Clearing AG als zentraler Kontrahent (Central Counterparty, CCP) fungiert, wird das Kontrahentenrisiko minimiert.

Neben der Eurex Clearing AG können Handelsteilnehmer für bestimmte Instrumente auch die European Central Counterparty als den bevorzugten Kontrahenten (Preferred CCP) auswählen.

Das Clearing in Xetra als Schaubild
Das Clearing in Xetra

Wie ist das Settlement bei Xetra?

Die ausgeführten Transaktionen an den Handelsplätzen Xetra und Börse Frankfurt werden über die Clearstream Banking AG abgewickelt.

Welche Handelsmodelle gibt es bei Xetra?

Die Preisfeststellung auf Xetra findet nach klaren und transparenten Regeln statt.

Für liquide Aktien bietet Xetra das Handelsmodell „Fortlaufender Handel mit Auktionen“ an. Durch den fortlaufenden Handel wird eine sofortige Ausführung von Kauf- und Verkaufsorders zum aktuellen Marktpreis sichergestellt. Täglich wird hier zusätzlich in drei Auktionen (zur Eröffnung, gegen Mittag und zum Ende der Handelszeit) die Liquidität gebündelt und somit das Preisniveau eines großen Börsenplatzes ermittelt. Insbesondere institutionelle Investoren nutzen die Auktionspreise als Referenz für die Bewertung von Depots und Hausbeständen. Dazu zählen auch Investmentbanken und Pensionsfonds etc.

Die Eröffnungsauktion leitet den morgendlichen Handel ein und ist somit der Handelsbeginn. Dadurch wird die Liquidität gebündelt und der Eröffnungspreis ermittelt. Nach dem die Eröffnungsauktion abgeschlossen wurde, startet der fortlaufende Handel. Zur Mittagszeit wird der fortlaufende Handel unterbrochen und es folgt die untertägige Auktion. Hier erfolgt die Bündelung der Liquidität zur Mittagszeit. Im Anschluss wird der fortlaufende Handel fortgesetzt. Am Handelsende erfolgt dann die dritte Auktion (Schlussauktion), welche noch einmal die Liquidität zum Ende des Handelstag bündelt. Hier wird dann der Schlusspreis des Tages ermittelt. Dieser dient, wie oben bereits erwähnt, häufig als Grundlage zur Bewertung von Depots usw.

Xetra Orderbuch und Fortlaufender Handel mit Auktion
Fortlaufende Handel mit Auktion

Was ist die Eröffnungsauktion?

Die Eröffnungsauktion wird vor Beginn des fortlaufenden Handel durchgeführt. Diese setzt sich aus der Aufruf- und der Preisermittlungsphase zusammen. Sowohl die gültigen Orders vorm Vortag wie auch die bereits am aktuellen Handelstag eingegeben Orders nehmen hieran teil. Auch Iceberg Orders und Volume Discovery Orders werden hierbei berücksichtigt.

Die Eröffnungsauktion startet mit der Aufrufphase. Hier können die Teilnehmer ihre Orders und Quotes eingeben, sowie bestehende Orders und Quotes ändern und löschen. Daraufhin folgt die Aufrufphase. In dieser Phase ist das Orderbuch teilweise geschlossen. Sofern sich Orders ausführbar gegenüber stehen, so wird der indikative Auktionspreis angezeigt. Der indikative Auktionspreis ist der Preis, welcher sich für die Auktion ergeben würde, wenn die Phase der Preisermittlung zu dem Zeitpunkt abgeschlossen wäre.

Was ist die IPO Auktion?

Die IPO-Auktion ist vergleichbar mit einer regulären Auktion. Der Unterschied hierbei ist aber, dass das Orderbuch während der gesamten Dauer der Auktion geschlossen ist. Somit ist die Preisermittlung auf eine Preisspanne beschränkt, welche durch den Kosortialführer bestimmt und durch die Marktsteuerung eingegeben wird. Marktteilnehmer werden somit nur über die Preisspanne informiert, was über das Xetra Newsboard erfolgt. Andere Informationen, wie Auktionsvolumen, indikativer Auktionspreis etc. werden während der IPO-Auktion nicht bekannt gegeben.

Welche Orderformen gibt es auf Xetra?

Es können alle ganzzahligen Ordergrößen auf Xetra gehandelt werden, d. h. der Handel von Bruchstücken wird nicht unterstützt.

Die zwei grundlegenden Ordertypen sind Market und Limit Orders, welche aber durch zusätzliche Ausführungsbedingungen, Gültigkeits- und Handelsbeschränkungen weiter spezifiziert werden.

Es gibt Stop Market und Stop Limit Orders, Trailing-Stop Order, Once-cancels-other Order, Iceberg Orders und Volume Discovery Orders.

Eine One-cancels-other Order ist eine aus einer Limit Order und einer Stop Market Order kombinierte Order. Bei vollständiger Ausführung der Limit Order oder bei Auslösung der Stop Market Order wird die nicht berücksichtigte Order gelöscht. Im Falle einer Teilausführung der Limit Order verbleibt die Limit Order mit
dem nicht ausgeführten Volumen im Orderbuch und das Volumen der Stop Market Order wird entsprechend angepasst.

Die Iceberg Order ermöglicht Marktteilnehmern die Einstellung von Orders mit großem Volumen in das Orderbuch, ohne das Gesamtvolumen der Order preiszugeben.

Die Volume Discovery Order baut auf der Funktionalität der Iceberg Order auf. Sie ermöglicht Teilnehmern den versteckten Teil der Iceberg Order parallel für eine Ausführung zum Midpoint zur Verfügung zu stellen.

Zudem gibt es folgende Gültigkeitsbeschränkungen:

  • Good for day (GFD)
  • Good till date (GTD)
  • Good till cancelled (GTC).

Was bietet Xetra?

Xetra bietet unter anderem folgende Vorteile:

  • Faire Preise aufgrund des hohen Handelsvolumen, welcher dafür sorgt, dass die Aufträge zu marktgerechten Preisen ausgeführt werden
  • Niedrige Kosten
  • Eine hohe Geschwindigkeit und somit eine schnelle Ausführung aufgrund der vollelektronischen Zusammenführung der Orders
  • Eine breite Auswahl an handelbaren Wertpapieren. Auf Xetra sind nahezu alle Aktien handelbar, welche an der Börse Frankfurt notiert sind.
  • Vielzahl an Orderzusätze

Wie hoch sind die Xetra Gebühren?

Für eine Wertpapierorder auf Xetra berechnet die Eurex Clearing, die diese Dienste für Börsen leistet, pro ausgeführter Order 0,06 Euro. Dazu wird ein wertbasiertes Entgelt von 0,08 Basispunkte, also 0,0008 Prozent, berechnet – maximal jedoch 4 Euro wertbasiertes Entgelt.

Was bedeutet FRA bei Aktien?

FRA steht für Frankfurt und somit für den Börsenplatz Frankfurt.

Was bedeutet Nachbörslicher Handel?

Der nachbörsliche Handel bezieht sich auf die Öffnungszeiten des Xetra Handels. Dieser schließt um 17:30 Uhr, so dass man die Zeit danach als nachbörslichen Handel bezeichnet.

Beim nachbörslichen Handel handelt man allerdings nicht über die Börse, sondern außerbörslich. Dies wird auch als „OTC“ (Over the counter) bezeichnet. Allerdings sollte man hier beachten, dass die Liquidität geringer ist und die Preise abweichen können. Denn die Preisstellung erfolgt nachbörslich durch den jeweiligen Market Maker, welcher aufgrund der geschlossenen Börse einen Spielraum hat, so dass sowohl die Preise, wie auch der Spread, zum „Nachteil“ des privaten Traders ausfallen können. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Vergleich zwischen den jeweiligen Market Makern. Auch sollte die Aufgabe von Market Orders vermieden werden.

Was sind die Vorteile von Xetra im Vergleich zu Tradegate?

Tradegate ist im Vergleich zu Xetra ein Market Maker, so dass dieser auch eigene Interessen hat.

Die Vorteile bei Xetra sind somit, dass es keine mögliche Spreadausweitung bei geringer Liquidität gibt, welche Stops auslösen kann. Die Liquidität ist bei Xetra deutlich höher.

Tradegate bietet den Vorteil, dass keine Maklergebühren anfallen und es deutlich längere Handelszeiten gibt. Somit kann dort auch gehandelt werden, wenn Xetra geschlossen hat,

Was ist der Unterschied zwischen Quotrix und Xetra?

Quotrix ist ein elektronisches Handelssystem, welches als erstes börsliches Market-Maker-System von der Börse Düsseldorf in Betrieb genommen wurde.

Es verbindet somit den direkten Handel mit den Market Makern unter der Integration der Börse Düsseldorf.

Dadurch sind auch die Öffnungszeiten deutlich länger als im reinen Xetra Handel.

Welche Vorteile bietet Xetra im Vergleich zu Lang & Schwarz?

Lang & Schwarz ist ebenfalls ein Market Maker, was Vor- und Nachteile mit sich bringt.

Bei Xetra sind oftmals die Preise „fairer“ und auch das Volumen deutlich höher.

Bei Lang & Schwarz dagegen profitiert man von langen Öffnungszeiten und geringeren Gebühren, so dass sich hier immer ein Vergleich lohnen sollte. Besonders außerhalb der Öffnungszeiten von Xetra sollte man hier keine hohen Stückzahlen einstellen und auf Market Orders möglichst verzichten.

Was ist der Unterschied zwischen Gettex und Xetra?

Xetra ist unter den Börsenplätzen in Deutschland mit Abstand der Größte: Rund 90 Prozent der Umsätze entfallen auf diese Plattform. Gettex ist wesentlich kleiner und wendet sich vor allem an Privatanleger. Gehandelt wird bei bei Gettex überwiegend mit sogenannten Market Makern.

Xetra ist im Vergleich zu Gettex somit eine reine Börse. Auch die Umsätze sind hier in der Regel um ein vielfaches höher als auf Gettex.

Welche Schutzmechanismen bietet Xetra?

Xetra bietet Schutzmechanismen zur Wahrung der Preisqualität und der Verbesserung der Preiskontinuität.

Hierbei handelt es sich um Volatilitätsunterbrechungen, sowie um erweiterte Volatilitätsunterbrechungen. Diese können sowohl in Auktionen, wie auch um fortlaufenden Handel auftreten.

Eine Volatilitätsunterbrechnung kommt dann zu Stande, wenn der potentiell nächste Ausführungspreis zu stark von zuvor festgestellten Referenzpreisen abweicht. Die Auslösung der Volatiitätsunterbrechung kann auf zwei Wegen erfolgen. Und zwar gibt es hierbei zwei Preiskorridore, welche individuell für jedes Wertpapier festgelegt werden. Diese definieren die maximale prozentuale oder absolute Abweichung vom Referenzpreis für das jeweilige Wertpapier.

Liegt der potentielle Preis außerhalb des Preiskorridors, so findet eine Volatilitätsunterbrechung statt. Dies hat zur Folge, dass der Handel durch eine zusätzliche Auktionspreisermittlung gemäß Meistausführungsprinzip unterbrochen wird.

Neben der Volatilitätsunterbrechnung gibt es weitere Schutzmechanism.

Market Orders werden zum Referenzpreis (zuletzt gehandelter Preis) ausgeführt, wenn sich nur Market Orders ausführbar im Orderbuch gegenüberstehen. Wenn sich im fortlaufenden Handel nicht ausgeführte Market Orders im Orderbuch befinden und gegen eingehende Limit Orders ausgeführt werden, erfolgt bei der Preisermittlung eine Orientierung am Referenzpreis (zuletzt gehandelter Preis). Falls während einer Auktionspreisfeststellung mehrere Preise möglich sind, kann letzten Endes derjenige Preis bestimmt werden, der am nächsten am Referenzpreis (zuletzt gehandelter Preis) liegt.

Wie sind die Zulassungsvoraussetzungen für den Handel an Xetra?

Für die Teilnahme am Handel benötigen Kreditinstitute, Finanzdienstleistungsinstitute und Finanzunternehmen eine Zulassung an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB®). Die rechtliche Grundlage für die Teilnahme ist das FWB-Regelwerk.

Um als Händler an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen zu werden, müssen diese als zuverlässig gelten und über die notwendige berufliche Eignung verfügen.

Der Nachweis der Zuverlässigkeit erfolgt durch folgende Punkte:

1. Antrag auf Zulassung als Börsenhändler an der FWB

2. Zum Nachweis der Zuverlässigkeit sind dem Antrag insbesondere folgende Unterlagen beizufügen:

a) Lückenloser Lebenslauf, der sämtliche Vornamen, den Geburtsnamen, den Geburtstag, den Geburtsort sowie die Staatsangehörigkeit enthalten muss

b) Erklärung über die persönliche Zuverlässigkeit gemäß § 2 Zulassungsordnung für Börsenhändler an der FWB

3. Zum Nachweis der beruflichen Eignung (fachliche Kenntnisse und praktische Erfahrungen) sind dem Antrag folgende Unterlagen beizufügen:

Die fachliche Kenntnis wird durch die Ablegung der Händlerprüfung nachgewiesen. Die Prüfung erfolgt durch einen Multiple Choice Test an der Börse Frankfurt.

Die praktische Erfahrung kann entweder durch den Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer funktionalen Systemschulung oder dem Nachweis der Teilnahme am Handel an einer Börse oder an einem multilateralen Handelssystem über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten innerhalb der letzten zwei Jahre vor Antragstellung nachgewiesen werden.

Gibt es auch eine Webseiite von Xetra?

Ja, es gibt eine Webseite. Auf der Webseite gibt es Informationen zu Xetra im Allgemeinen.

Auch gibt es hier Informationen über das Xetra Newsboard, in welchem aktuelle News zum Xetra Handel veröffentlicht werden. Sei es die Aussetzung vom Handel, die Wiederaufnahme usw.

Zusätzlich gibt es den Reiter „Newsroom“, welcher noch einmal explizit alle aktuellen Informationen zum Xetra Handel anzeigt.

Des Weiteren kann man sich über die Webseite als Handelsteilnehmer registrieren bzw. für die Händlerprüfung anmelden.

Screenshot der Xetra Webseite
Die Xetra Webseite

Fazit

Xetra ist ein vollelektronisches Handelssystem, welches von der Deutschen Börse eingeführt wurde.

Mit dem Handelssystem hat die deutsche Börse den Börsenhandel deutlich beschleunigt und verbessert.

Nicht umsonst laufen rund 90% des gesamten Aktienhandels an den Wertpapierbörsen in Deutschland über Xetra.

Auch die Handelsmodelle, sowie die Schutzmechanismen, sind einwandfrei geregelt.

Xetra bietet somit nicht nur institutionellen, sondern auch privaten Anlegern viele Vorteile, so dass der Handel über Xetra fair und transparent vollzogen werden kann. Besonders während der Xetra Handelszeiten, sollten Anleger bevorzugt über Xetra handeln bzw. sich zu mindestens an den Preisen auf Xetra orientieren.

Weiterführende Links

Ähnliche Artikel lesen

Schreibe einen Kommentar