Die besten Einstellungen für Trading-Indikatoren [05/2019]

Technische Trading-Indikatoren
Die besten Einstellungen für Trading-Indikatoren

42 ist zwar die Antwort auf alles, aber trotzdem nicht die beste Einstellung für Trading-Indikatoren.

Bevor wir erörtern, was die besten Einstellungen für Indikatoren sind, müssen wir zuerst einen wichtigen Grundsatz für Trading-Indikatoren behandeln.

Trading-Indikatoren – Ein wichtiges Prinzip

Kleinere Einstellungswerte führen zu sensibleren Indikatoren, die mehr Signale erzeugen. Allerdings bedeuten kleinere Indikatorwerte auch eine geringere Zuverlässigkeit der Indikatoren.

Höhere Einstellungswerte bringen uns zwar zuverlässigere, aber auch seltenere Signale. Und Indikatoren mit höheren Werten folgen der Kursbewegung mit größerer Verzögerung.

Wie es scheint, gibt es eine Bandbreite von Einstellungen für Indikatoren: an einem Ende empfindliche, aber nicht zuverlässige Indikatoren; am anderen Ende zuverlässige, aber seltener generierte bzw. verzögerte Indikatoren. Liegt die perfekte Indikator-Einstellung also irgendwo dazwischen?

Ja, aber die perfekte Einstellung ist in Echtzeit nicht verfügbar. Sie ist nur anhand historischer Daten realisierbar.

Glücklicherweise benötigen wir zum Tradingerfolg keine Perfektion.

Wie wählt man die besten Einstellungen für Indikatoren aus?

Beginnen Sie mit der Standardeinstellung für Indikatoren

Fangen Sie immer mit der Standardeinstellung für Indikatoren an. Das ist sehr wichtig, wenn Sie sich mit einem neuen Indikator vertraut machen wollen.

Diese Standardeinstellungen sind es, die von den Erfindern der Indikatoren verwendet werden. Die Standardeinstellungen sind auch unter Tradern am gebräuchlichsten. Daher beziehen sich auch die meisten Lehrmittel und Trade-Beispiele auf Standardeinstellungen.

Die Standardeinstellungen für einige gebräuchliche Indikatoren lauten folgendermaßen:

  • 14-Perioden Relativer Stärke Index (RSI = Relative Strength Index)
  • 20-Perioden Commodity Channel Index (CCI)
  • 14-Perioden Stochastik Oszillator
  • 20-Perioden Bollinger Bänder (mit 2 Standardabweichungen der Bänder)
  • 12-, 26-, 9-Perioden für Moving Average Convergence Divergence MACD (Gleitender Durchschnitt Konvergenz / Divergenz)

Wenn die Standardabweichungen für Sie funktionieren, besteht keine Notwendigkeit, etwas daran zu verändern. Es sei denn, Sie erfassen, wie die Indikatoren funktionieren und wissen, was Sie wollen.

Überlegen Sie, für was Sie Ihren Indikator verwenden wollen

Wenn Sie wissen, für was Sie Ihren Indikator einsetzen wollen, können Sie das oben genannte Prinzip anwenden, um die Indikatoreinstellungen daran anzupassen.

Als Tradingsignale funktionieren kleinere Einstellungswerte, weil diese wenig verzögert und in der Lage sind, Trade-Einstiege genau zu bestimmen. Beispielsweise ist die Verwendung der Schlusskurse über dem 3-Perioden Gleitenden Durchschnitt als Signal für eine Long-Position vernünftig bei einem kurzfristigen Gleitenden Durchschnitt. Der 2-Perioden ADX ist ein weiteres Beispiel für die Anpassung eines Indikators als Trade-Einstieg.

Den 3-Perioden Gleitenden Durchschnitt jedoch einzusetzen, um den Trend eines Marktes herauszufinden, wäre eine Witz. Der Durchschnitt der letzten drei Kurse wird wohl kaum den Markttrend erfassen können. Da wäre ein langfristigerer Gleitender Durchschnitt passender, um den Markttrend einzuschätzen. Die 50-Perioden und 200-Perioden Gleitende Durchschnitte werden im Allgemeinen als langfristige Trendfilter eingesetzt.

Wenn Sie den Zeitraum des Indikators verlängern, können Sie sogar Oszillatoren benutzen, um den Markttrend ausfindig zu machen. Ich verwende einen 100-Perioden CCI, um Trends auf Tagescharts zu untersuchen.

Experimentieren Sie mit unterschiedlichen Einstellungen für Indikatoren

Wenn Sie spüren, dass ein Indikator mit der Standardeinstellung überhaupt nicht Ihren Erwartungen entspricht, können Sie mit unterschiedlichen Einstellungen experimentieren, um herauszufinden, wie sich der Indikator verhält.

Halten Sie sich nicht mit dem Unterschied zwischen dem 20-Perioden-Indikator und dem 21-Perioden-Indikator auf. Um Ihnen die Auswahl der Parameter zu erleichtern, können Sie die Fibonacci-Zahlen nutzen, die üblicherweise beim Trading eingesetzt werden. Am häufigsten werden folgende Zahlen verwendet: 3, 8, 21, 55, 144 und 233.

Experimentieren Sie mit Indikatoreinstellungen, die zu Ihrem Stil und Ihren Zielen passen, und dann halten Sie sich daran. Verändern Sie Ihre Einstellungen nicht dauernd, und machen Sie Ihre Indikatoreinstellungen nicht für schlechte Tradingergebnisse verantwortlich.

Schlussbemerkungen: Trader und Trading Tools

Letztlich hängen die besten Einstellungen für Indikatoren von Ihrem Verständnis des Indikators, Ihrem Ziel in Bezug auf den Einsatz des Indikators und von Ihnen selbst ab.

Wissen Sie, wie man den Indikator einsetzt? Wenn Sie nicht wissen, wofür man den Indikator verwendet und wie man ihn richtig interpretiert, ist die Einstellung des Indikators belanglos.

Konzentrieren Sie sich darauf zu lernen, wie man den Indikator einsetzt, und suchen Sie nicht nach der trügerischen perfekten Einstellung. Sich dauernd mit Einstellungen zu beschäftigen, wird nur Ihren Lernweg verdunkeln.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: Best Settings for Trading Indicators

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Weiterlesen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.