Die beste Daytrading-Strategie für Anfänger in 2019?

Was ist die beste Daytrading-Strategie für Anfänger?

Eine Daytrading-Strategie, mit der Anfänger einfach Geld verdienen können.

Eine Daytrading-Strategie, die Anfänger als Startpunkt verwenden können, um zu lernen und sich zu verbessern, indem sie ihre Verluste klein halten.

beste-daytrading-strategie-anfaenger
Beste Daytrading-Strategie für Anfänger sorgt für maximale Trader-Entwickung bei minimalem Risiko

Trading-Anwärter sollten sich nicht von Gewinnen leiten lassen. Vielmehr sollte sich ihre Tradingstrategie darauf ausrichten, das Risiko zu beherrschen und den Trader auszubilden.

Daytrader, die gerade angefangen haben, sollten sich nicht zu der Annahme verleiten lassen, dass es möglich ist, Tag für Tag Gewinne erzielen, ohne zuerst die Risiken zu verstehen, die mit dem Daytrading verbunden sind.

Um ihr Überleben im Markt zu sichern, müssen Daytrader in der Lage sein, aus ihren Trades zu lernen und die richtige Geisteshaltung zu entwickeln.

Halten Sie nach Daytrading-Strategien Ausschau, die mit den folgenden Merkmalen ausgestattet sind, um Ihren Daytrading-Weg richtig zu beginnen.

1. Nur gelegentliche Daytrades für Anfänger

Anfänger sollten nur selten traden. Für Trader, die sich erst an ihr Tradingziel herantasten, ist weniger traden besser als zu viel zu traden. Dies stellt eine Form der Risiko-Kontrolle dar.

Selten zu traden, bedeutet auch, dass Sie Zeit haben, aus Ihren Trades zu lernen. Sie werden dann auch in der Lage sein, Ihrer Emotionen bewusster zu werden und Ihre Gefühle unter Kontrolle zu halten. Dutzende Trades in aufgeregtem Zustand einzugehen, wird nur Ihre Urteilskraft bei der Analyse trüben und Gefühle der Angst und der Gier befeuern. Befolgen Sie diese Ratschläge, und traden Sie seltener.

  1. Vermeiden Sie Scalping Strategien.
  2. Handeln Sie in größeren Zeitrahmen (Verwenden Sie 5-Minuten-Charts anstatt 5-Sekunden-Charts).
  3. Gehen Sie äußerst selektiv vor und nehmen Sie nur die besten Trades.

2. Betreiben Sie Daytrading mit dem Trend

Daytrader prahlen gerne damit, dass sie angeblich das Hoch oder das Tief des Tages erwischt haben.

Wenn Sie den Höchst- oder Tiefststand eines Trends erwischt haben, fühlen Sie sich wie ein Held. Wenn Ihnen das nicht gelungen ist, fühlen Sie sich wie ein Versager, der versucht, den Kampf mit dem Trend aufzunehmen, der den Anschein erweckt, als setze er sich ewig fort.

Beim Trading geht es nicht um Helden oder Versager. Es geht um Geduld und Beharrlichkeit.

Ein Trend-Trader muss Geduld aufbringen und warten, bis sich ein Trend entwickelt. Ein Trend-Trader muss auch Ausdauer besitzen, indem er nur Trades eingeht, die dem laufenden Trend entsprechen. Er darf nicht versuchen, den Höchst- oder Tiefstkurs zu erwischen. Traden mit dem Trend hilft dem Anfänger dabei, sich auf die Geistesverfassung auszurichten, die für konstante Rentabilität erforderlich ist.

3. Das passive Positionsmanagement für Daytrading

Ein Daytrading-Anwärter sollte sein Stop und das Take Profit für jeden Trade festlegen und diese dann sich selbst überlassen. Passen Sie weder ihre Verluststopps noch Ihre Gewinnziele an.

Dies liegt daran, dass Anfänger dazu neigen, ihre Stopps und Gewinnziele gefühlsmäßig zu ändern. Sie nehmen Anpassungen vor, weil sie durch die blinkenden Gewinn- und Verlustzahlen auf dem Bildschirm beeinflusst werden. Nur souveräne und erfahrene Trader, die ihre Trades aufgrund objektiver Analyse verwalten, können sich das erlauben.

Anstatt an der Position herumzudoktern, während Sie weder Vertrauen in Ihre Kompetenz, noch Kontrolle über Ihre Gefühle besitzen, sollten Sie besser Ihren Stopp und Ihr Gewinnziel so lassen, wie es ist und sich nicht mehr darum kümmern. Nehmen Sie stattdessen ein Stück Papier und schreiben Sie nieder, was Sie tun würden, wenn Sie tatsächlich eine Veränderung an ihrer Position vornehmen sollten. Das ist ein Lernprozess.

Sobald Sie über eine größere Anzahl einer Stichprobe verfügen (mehr als 30 Trades), vergleichen Sie die Ergebnisse des passiven Managements Ihrer Trades gegenüber den Trades, bei denen Sie aktiv eingegriffen haben. Daraufhin können Sie beurteilen, ob Sie Ihre Trades aktiv managen sollten.

Diese Regel des passiven Trade-Managements wird einen Anfänger davon abhalten, seinen Verluststopp zu stornieren. Ein Verluststopp ist das wichtigste Kontrollinstrument zur Eindämmung des Risikos.

Beispiel: Die Anwendung der 9/30 Daytrading-Strategie für Anfänger

Die meisten Daytrading-Strategien können auch von Anfängern angewendet werden. Wir werden sehen, wie man das 9/30 Trading-Setup an Anfänger anpasst und zwar entsprechend der Merkmale, die oben erörtert wurden.

  1. Die besten Trades des 9/30 Trading-Setups sind die ersten Pullbacks (Rücksetzer) nach einem neuen Kreuzen der Gleitenden Durchschnitte. Wir wollen unsere Daytrading-Strategie darauf beschränken, nur diese seltenen Trades einzugehen.
  2. Die 9/30 Trading-Strategie nutzt die Retracements. Wenn man sich an die Regeln hält, wird man automatisch mit dem Trend gehen.
  3. Platzieren Sie Ihr Gewinnziel am vorigen Hoch/Tief des Trends, und setzen Sie Ihren Verluststopp einen Tick unter/über der Signalkerze. Nehmen Sie keinerlei Anpassungen vor.

Bitte schön! Hier haben Sie also eine vernünftige Daytrading-Strategie für Anfänger. Denken Sie daran, dass die beste Daytrading-Strategie für Anfänger nicht das perfekte Trading-Setup ist, sondern es ist der beste Startpunkt zum Erfolg.

Schauen Sie hier in unsere Trading Setup Sammlung für viele andere Daytrading Strategien, die auch von Anfängern eingesetzt werden können.

Sie möchten effektiv Daytrading lernen. Dann fangen Sie so an und lesen hier weiter: So lernen Sie Daytrading.

>>>zurück zum Anfang des Artikels Die besten Daytrading-Strategien für Anfänger

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: The best Day Trading Strategy for Beginners

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.