Handelsplattform – Auswahl Ihrer Daytrading-Software

Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie an Daytrading-Software (Handelsplattform) denken?

Wenn Sie an Forex-Robots denken, mit denen Sie im Schlaf Millionen machen können, wird dieser Artikel für Sie Zeitverschwendung sein.

Aber wenn Sie an Instrumente denken, die Ihnen dabei behilflich sind, besser zu traden und zu analysieren, dann werden Sie von diesem Artikel profitieren.

Handelsplattform Daytrading

Daytrading-Handelsplattform

Eine Handelsplattform ist eine Software, die Trader nutzen, um Ihre Trading Orders zu Ihren Brokern zu übermitteln. Daytrader müssen eine Tradingsoftware verwenden, um die Orders zu verschicken, weil Schnelligkeit für Daytrading-Strategien ausschlaggebend ist.

Nun werden wir uns mit den Faktoren beschäftigen, die unsere Entscheidung für eine Handelsplattform beeinflussen.

1. Die Auswahl eines Brokers

Bevor Sie sich bestimmten Handelsplattformen zuwenden, sollten Sie bedenken, dass Ihre Entscheidung für einen Broker häufig die Handelsplattformen einschränkt, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Die meisten Broker haben Ihre hauseigenen Handelsplattformen. Je nach Broker sind diese Plattformen als Web-Anwendung, als unabhängige Desktop-Software oder als mobile Anwendung verfügbar.

Bei vielen Brokern ist es so, dass Sie deren hauseigenen Tradingplattformen verwenden müssen. Daher sollten Sie auf jeden Fall die Eigenschaften und Besonderheiten der jeweiligen Handelsplattform in Betracht ziehen, wenn Sie Ihren Broker auswählen.

Einige Broker sind jedoch flexibler. Sie bieten eine Programmierschnittstelle (application programming interfaces = API), die es Ihnen ermöglicht, mit Tradingplattformen Dritter zu traden. Beispiele für diese Handelsplattformen Dritter sind NinjaTrader (meine bevorzugte Plattform), Multicharts und MetaTrader. Da die Kompatibilität der Tradingsoftware von Drittanbietern vom Broker abhängt, sollten Sie beachten, mit welchen Softwarefirmen Ihr Broker zusammenarbeitet.

2. Die Zuverlässigkeit der Handelsplattform

Die Tradingsoftware spielt eine entscheidende Rolle, da sie zeitsensible Handelsaufträge zur Ausführung bringt. Die Software sollte unsere Orders zuverlässig übermitteln, und die Verbindung zum Tradingserver sollte stabil sein. Zuverlässigkeit und Stabilität sind äußerst wichtig.

Allgemein gilt, dass die hauseigene Tradingsoftware eines Brokers zuverlässiger ist als die Software Dritter, was mit dem glatteren Backend-Prozess zusammenhängt. Wenn es der hauseigenen Tradingsoftware nicht an einer entscheidenden Eigenschaft mangelt, geben Sie dieser gegenüber der Software Dritter den Vorzug.

Obwohl sich Handelsplattformen über Mobilgeräte immer mehr durchsetzen, ist Trading über mobile Geräte weniger zuverlässig, da die Netzabdeckung in vielen Regionen unbeständig ist.

3. Trading mit einem Klick

Als Sicherheitsmaßnahme gegenüber einer falschen Ordereingabe verlangen viele Handelsplattformen von Ihnen, dass Sie Ihre Trading Order bestätigen. Sie müssen also einmal klicken, um die Order zu senden und noch einmal zur Bestätigung der Order.

Die meisten Trading Strategien erfordern eine sofortige Reaktion, sobald sich ein Trading Setup bietet. Deshalb ist Trading mit einem Klick besonders wichtig für Daytrader.

Beim Daytrading ist es nicht sinnvoll, wenn über ein Dialogfenster die Frage gestellt wird: „Sind Sie sicher, dass Sie die Order absenden wollen?“

4. Bracket Orders

Bracket Orders bestehen aus zwei Orders, die den aktuellen Marktkurs umschließen. Sobald eine der Orders ausgeführt wurde, wird die andere Order automatisch gelöscht. Daher wird diese Orderart von Tradern auch OCO-Order genannt, was bedeutet: Order löscht Order (order-cancel-order).

In Intraday-Zeitrahmen sind Bracket Orders sehr nützlich.

Für jeden Trade, den ich eingehe, gebe ich Bracket Orders ein, um meine Position zu managen. Eine Limitorder dient dazu, mit einem Gewinn auszusteigen (Gewinnsicherung), und eine Stop Order dient der Verlustbegrenzung.

Bracket Orders sind auch in Konsolidierungen hilfreich. Stop Orders knapp außerhalb beider Seiten der Konsolidierung können Ausbruchtrades in beide Richtungen erfassen. Bei falschen Ausbrüchen werden Bracket Limitorders gute Arbeit leisten.

Die Entscheidung, ob Sie eine Bracket Order benötigen, hängt von Ihrem Tradingstil und Ihrer Strategie ab. Falls Sie sich dafür entscheiden, achten Sie darauf, dass Ihre Handelsplattform diese Möglichkeit bietet.

5. Trading-Simulation

Papertrading durchzuführen ist wirkungsvoll, um sich mit der Handelsplattform vertraut zu machen und um neue Strategien zu untersuchen.

Obwohl ein Tradingsimulator für einige Trader nicht wichtig ist, sollten Anfänger diese Funktion nutzen, weil sie die Gelegenheit bietet, den Lernprozess zu erleichtern.

Lesen: Die besten Daytrading Simulatoren

Daytrading-Software, um Charts zu erstellen

Eine Charting-Software integriert Marktdaten in Charts für die technische Analyse. Die meisten Trader nehmen die technische Analyse entweder vollständig oder teilweise in Ihre Tradingmethode auf. Demzufolge ist die Charting-Software ein weiteres Rüstzeug der Daytrading-Software.

Um die richtige Charting-Plattform auszuwählen, müssen Sie immer eine Daytrading Strategie mit einbeziehen, da unterschiedliche Methoden unterschiedliche Charting-Tools benötigen.

Wählen Sie aus: Trading Strategien

1. Zeichen-Tools

Sie können mit jeder Charting Plattform Trendlinien und horizontale Linien zeichnen, um Unterstützung- und Widerstandsbereiche zu bestimmen.

Wenn Sie aber exotischere Ansätze wie zum Beispiel die extreme Geometrie von Gann oder die Pitchfork-Strategie von Alan Andrews anwenden, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Charting Software diese Zeichen-Tools anbietet.

2. Trading-Indikatoren

Gehen Sie Ihre Trading Strategie durch und schreiben Sie die Trading-Indikatoren auf, die Sie brauchen. Überprüfen Sie dann, ob Ihre Charting-Software diese Indikatoren aufzuweisen hat.

Wenn Ihr Lieblingsindikator nicht in der von Ihnen bevorzugten Charting-Software enthalten ist, dann verzweifeln Sie nicht. Finden Sie heraus, ob Sie Indikatoren importieren oder anderweitig integrieren können. Wenn das der Fall ist, können Sie das von Ihnen bevorzugte Tradingtool problemlos selbst erzeugen.

3. Chart-Trading

Trading und Charting-Software überschneiden sich häufig. Es ist üblich, dass sich bei hauseigenen Plattformen und Plattformen von Drittanbietern das Trading und die Charting Möglichkeiten kombinieren lassen.

Bei dieser Software müssen Sie imstande sein, aufgrund von Charts zu traden. Chart-Trading ist besonders für Daytrader sinnvoll, denn es verleiht uns die Fähigkeit zu traden, ohne unseren Blick vom Chart abzuwenden.

Chart-Trading steht auf meiner Liste unverzichtbarer Funktionen, wenn es um die Auswahl von Daytrading-Software geht.

Daytrading-Software für Untersuchung und Analyse

Die meisten Trader lassen die Rolle der Software für die Aufzeichnung und Analyse von Trades außer Acht.

Gute Tradingprotokolle zu führen ist von entscheidender Bedeutung für die Analyse nach dem Trade und die Entwicklung des Tradingplans. Es handelt sich dabei jedoch um ein mühsames und langwieriges Verfahren. Eine solide Software kann allerdings wesentlich dazu beitragen, diesen Aufwand zu minimieren.

1. Trade-Aufzeichnungen

Für jeden Trade müssen wir eine Reihe von Informationen erfassen:

  • Instrument
  • Quantität
  • Zeitpunkt des Einstiegs
  • Zeitpunkt des Ausstiegs
  • Einstiegskurs
  • Ausstiegskurs
  • Gewinn/Verlust
  • Maximalwert ungünstiger Abweichung
  • Maximalwert günstiger Abweichung

(Diese Auflistung ist nicht vollständig )

Diese Information wird uns darin unterstützen, unsere Tradingergebnisse zu überprüfen und zu verbessern. Ihre Tradingprotokolle können zum Beispiel verdeutlichen, dass Ihre Tradingstrategie zu bestimmten Tageszeiten besser funktioniert. Oder Sie könnten vielleicht herausfinden, dass sich der Maximalwert ungünstiger Abweichung bei Gewinntrades durchgehend innerhalb der Verluststoppstrecke befindet. In diesem Fall sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihre Stopps enger zu setzen.

Um zu diesen nützlichen Schlussfolgerungen zu gelangen, müssen wir die Daten und Informationen auf unterschiedliche Weise strukturieren. Ein Tabellenkalkulationsprogramm macht genau und ist ideal, um unsere Tradingaufzeichnungen zu erfassen und zu analysieren.

Hierzu empfehle ich Excel von Microsoft aufgrund der hochentwickelten Analysemöglichkeiten dieses Programms. Damit können Sie filtern, klassifizieren, Pivot-Tabellen verwenden, statistische Angaben berechnen und sogar Monte Carlo Simulationen unter Verwendung Ihrer Trade-Protokolle durchführen. Hilfestellung (Support) für Excel ist leicht zugänglich, und es gibt auch viele Excel-Plug-ins im Zusammenhang mit dem Trading.

Als kostenlose Alternativen können Sie Google Drive oder OpenOffice ausprobieren. Im Vergleich mit Excel sind die Funktionen von „Google Drive“ allerdings begrenzt, und der Support für OpenOffice fehlt ganz, aber es reicht aus für die einfache Trade-Analyse.

2. Anmerkungen zu Charts

Chart-Snapshots, die unsere Trading Setups zeigen, sind wertvoll für ernsthafte Daytrader.

Eine hervorragende Software, um Charts für die Untersuchung zu kommentieren, ist Microsoft OneNote. Dieses Programm ermöglicht völlig mühelos zu zeichnen, handschriftliche Vermerke zu machen und Notizen einzutippen. Außerdem können Sie Ihre Anmerkungen über verschiedene Mobilgeräte synchronisieren und ihre Chart-Notizen unterwegs überarbeiten. Und es gibt noch viel mehr, was Sie mit Microsoft OneNote anfangen können.

Eine Videoaufnahme Ihres Computerbildschirms oder Screencast anzufertigen, ist auch eine wirksame Methode, um unsere Trading Setup-Charts aufzunehmen. Mit dieser Methode wird der gesamte Tradingprozess erfasst. Ihre kontinuierliche Analyse können Sie mündlich kommentieren. Dies ist wunderbar für Überprüfungen nach dem Trade. Aber im Gegensatz zu Microsoft OneNote sind unsere mündlichen Anmerkungen nicht leicht auffindbar, und das Organisieren dieser Aufnahmen kann schwierig sein.

Wählen Sie Ihre Daytrading-Software mit Bedacht aus

Ein letzter Hinweis: Mehr Geld auszugeben, bedeutet nicht immer bessere Tradingergebnisse.

Verstehen Sie Ihren Tradingstil und nehmen Sie die Instrumente dazu, die Sie benötigen, um zu (kosten)effizient zu traden.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: How to choose your Day Trading Software?

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

 

Unsere Brokerempfehlungen hier klicken

 

Waren die Informationen hilfreich? Bewerten Sie bitte diesen Artikel:
Ø: 4 von 4 Gesamtbewertungen

Es könnte Sie auch interessieren...

2 Antworten

  1. Daniel sagt:

    Ich bin neu hier & der erste Beitrag, den ich lesen durfte hat mich überzeugt. Ich werde hier öfter vorbei schauen.
    In dem Artikel werden alle wichtigen Punkte beachtet, was mir bei meiner Überlegung/Entscheidung geholfen hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.