Ankerzonen als Tradingstrategie

L. A. Little schrieb zwei hervorragende Bücher über Trend-Trading. In diesen Büchern erklärte er ein wichtiges Prinzip zur zeitlichen Abstimmung (Timing), das Ankerzonen genannt wird, und das ein sehr nützliches Instrument für Trader der Price Action darstellt.

In diesem Artikel geht es um die Ankerzonen im Rahmen einer entsprechenden Tradingstrategie. Denken Sie aber daran, dass Ankerzonen nur ein Teil des Tradingkonzepts von L. A. Little sind. Um die Ankerzonen auf der Grundlage seines Trendsystems anzuwenden, müssen Sie sich an seine Bücher halten:

L. A. Little: „Trend Trading Set-Ups – Entering and Exiting Trends for Maximum Profit“ (Wiley Trading)

L. A. Little: „Trend Qualification and Trading – Techniques to Identify the Best Trends to Trade“ (Wiley Trading)

Ankerzonen

Um Ankerzonen zu bestimmen, müssen wir zuerst Anker-Kursstäbe ausfindig machen. Anker-Kursstäbe weisen ein oder mehrere der folgenden Anzeichen extremer Kursaktivität auf:

  • Breite Kursspanne
  • Kurslücken (Gaps)
  • Hohes Volumen

Sobald Sie die Anker-Kursstäbe gefunden haben, können Sie Ankerzonen in den Chart eintragen, indem Sie die Begrenzungen der Kursstäbe kennzeichnen. Der folgende Chart veranschaulicht, wie man das macht.

Anker-Kursstäbe und Ankerzonen

1. Extremer Umsatz und Kursspanne | 2. Anker-Kursstäbe | 3. Die Kurse waren in der Zone verankert.

Die einzelnen Schritte sind einfach.

  1. Machen Sie Kursstäbe mit extremem Volumen, Kursspanne oder Kurslücken ausfindig.
  2. Das sind die Anker-Kursstäbe.
  3. Zeichnen Sie Zonen ein an den Begrenzungen der Kursstäbe, und gehen Sie davon aus, dass die Kurse innerhalb dieser Zone verbleiben.

In den folgenden Beispielen haben wir die Ankerzonen unter Verwendung der gleichen Methode gekennzeichnet.

Tradingregeln für Ankerzonen

Tradingsetup für Long-Positionen

1. Ein bullischer Umkehr-Kursstab, der die Ankerzone der Unterstützung testet.

2. Kauf-Position beim Ausbruch durch das Hoch des Umkehr-Kursstabes.

Tradingsetup für Short-Positionen

1. Ein bärischer Umkehr-Kursstab, der die Ankerzone des Widerstandes testet.

2. Verkauf-Position beim Ausbruch durch das Tief des Umkehr-Kursstabes.

Tradingbeispiele für Ankerzonen

Gewinntrade – bullischer Trade (Kaufposition)

Ankerzonen - Gewinntrade

1. Extremer Umsatz und Kursspanne | 2. Bullischer Umkehrstab an Unterstützungszone | 3. Die Ankerzone umfasste die Kursbewegung für eine lange Periode.

Die Beispiele in den Büchern von L. A. Little beziehen sich hauptsächlich auf die Aktienmärkte auf der Grundlage von Tagescharts. In diesem Trade haben wir jedoch die Ankerzonen-Methode im 20-Minunten-Chart des 6J-Futures der CME (Japanese Yen Future) eingesetzt.

  1. Die extreme Kursspanne und das Volumen kennzeichneten die Anker-Kursstäbe (oder Kerzen), die uns ermöglichten, die Unterstützungs- und Widerstandszonen festzulegen.
  2. Der bullische Umkehr-Kursstab (oder Kerze), der leicht unter dem als Anker fungierenden Unterstützungsbereich herausragte, stellt unser Tradingsignal dar. Wir platzierten eine Kaufstop-Order an dessen Hoch. Die Kurse stiegen, wobei dieser Kursanstieg erst kurz vor der Widerstandszone endete, so dass uns noch genügend Raum zur Gewinnmitnahme blieb.
  3. Diese Ankerzone war sehr erfolgreich, was die Eingrenzung der Kursbewegung anbelangte. Die rote und grüne Einkreisung bezeichnet andere mögliche Anker-Trades.

Verlusttrade – bullischer Trade (Kaufposition)

Ankerzonen - Verlusttrade

1. Extremer Umsatz und Kursspanne | 2. Bullischer Außenstab und Innenstab hatten keine Anschlußbewegung. | 3. Bullische Umkehrkerze an Unterstützungszone.

Dies ist ein Tageschart von EBAY. Er zeigt Ankerzonen, die Unterstützung und Widerstand boten, aber nicht zu einem gewinnbringenden Trade führten.

  1. Volumen und Kursspanne stellten wieder die Auswahlkriterien für die Ankerzonen dar.
  2. Die Kurse fielen rasch bis zur Unterstützungszone. Auf den bullischen Outside-Bar und Inside Bar folgte kein bullisches Chartmuster.
  3. Schließlich entwickelte sich ein bullischer Umkehr-Kursstab an der Unterstützungszone, und darum bezogen wir beim Ausbruch aus dieser Unterstützung eine Kaufposition. Aber der Trade scheiterte rasch, als die Kurse unter die Ankerzone sanken, um ein vorheriges Swing-Tief zu testen.

Abschließende Bemerkungen zur Ankerzone als Tradingstrategie

Die Kurse erschöpfen sich häufig aufgrund heftiger Kursbewegungen (Climatic Moves). Anker-Kursstäbe (oder Kerzen) beinhalten Kurslücken, breite Kursspannen und hohes Volumen. Dies sind Anzeichen für heftige Kursbewegungen (Climatic Moves). Daher sind Anker-Kursstäbe erschöpfende Kursbewegungen.

Mit Anker-Kursstäben Unterstützung und Widerstand zu bestimmen, stellt eine großartige Methode dar. Diese Methode kombiniert Kurs und Volumen, um eine Schlüssel-Kursspanne ausfindig zu machen, durch welche die Kurse eingegrenzt werden.

Dieses Konzept der Kurseingrenzung mit erschöpfenden Kursbewegungen funktioniert auch beim Daytrading. Das Hoch und/oder Tief jeder Handelssitzung entwickelt sich häufig innerhalb der ersten Handelsstunde. Die erste Handelsstunde weist normalerweise breite Kursspannen und hohes Volumen auf. Daher dient diese erste Stunde als Anker für den Rest der Handelssitzung. Umkehr-Trades am Morgen und Trades der Eröffnungskursspanne (opening range) oder Ausbruch-Trades funktionieren nach dem gleichen Prinzip.

Unsere Tradingregeln sind der Einfachheit halber auf Umkehr-Kursstäbe (oder Kerzen) als Einstiegssignale ausgerichtet. Tatsächlich können Sie nach Candlestick-Chartmustern suchen, um einen Trade zeitlich abzustimmen (zu timen).

Erfahrene Trader können sogar mit Limitorders etwas außerhalb der Ankerzonen einsteigen. Die Verwendung von Limitorders hat zur Folge, dass bei erfolgreichen Trades nur geringe der Trade-Position entgegengesetzte Kursbewegungen eintreten. Der Verluststopp (Stop-loss) ist also eng und das Ertrag-Risiko-Verhältnis hervorragend. Dazu benötigen Sie allerdings eiserne Disziplin, um den Trade ohne Zögern glattzustellen.

Lesen Sie: Trading mit Gimmee Bars

Wenn Sie dieses Ankerzonen Konzept effektiv finden, dann sollten Sie sehen, wie es in L. A. Little’s Trading-Gerüst funktioniert, beschrieben in seinen hoch bewerteten Büchern.

 

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: Anchor Zones Trading Strategy

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.