Warum brauchen Sie ein initiales Stop Loss?

Eine Stop Loss Order ist ein Handelsauftrag zum Schließen Ihrer Position, wenn der Markt zu weit gegen Sie läuft.

Es gibt Trader, die meinen, dass sie keinen Stopp zur Verlustbegrenzung benötigen. Diese Trader haben erlebt, dass sie ausgestoppt wurden, bevor der Markt dann wieder in die von ihnen erwartete Richtung lief.

Diese schmerzhaften Erfahrungen bleiben ihnen dann im Gedächtnis haften. Daran erinnern sie sich nur zu gut.

Deshalb glauben sie, dass ihnen mit einem im Markt platzierten Stop Loss  die „Stop-Jäger“ gefährlich werden können.

Andere Trader wiederum meinen, kein Stop Loss zu brauchen, weil sie nicht verlieren wollen. Die meisten dieser Trader traden inzwischen nicht mehr.

Deshalb meine Empfehlung: Sie müssen eine aktive Stop Loss Order im Markt platzieren.

Die Gründe dafür sind folgende:

1. Es muss einen Kurswert geben, an dem das von ihnen vorgesehene Tradingziel hinfällig ist

Dies ist für technische Trader zutreffend.

Wenn Sie der Ansicht sind, dass Ihnen Stop-Jäger nachstellen, sollten Sie Ihr Verluststopp weiter entfernt platzieren.

Wenn Sie beispielsweise eine Aktie bei 45 $  kaufen und beabsichtigen, sie aufgrund eines bestimmten, perfekten Hikkake-Chartmusters bei 50 $ zu verkaufen, dann wäre die Frage, welcher Grund dafür spräche, die Aktie zu halten, wenn sie auf 20 $ gefallen ist.

Ist Ihr vorgegebenes Tradingziel aufgrund des bestimmten Chartmusters immer noch gültig?

(Fundamentaltrader werden möglicherweise besser mit einem mentalen Stopp bedient sein. Dies ist darauf zurückzuführen, dass deren festgelegtes Ziel nicht auf dem Kurs der Aktie gründet.)

2. Eine Stop Loss Order schützt Sie vor Ihrem schlimmsten Feind

Ihr schlimmster Feind sind Sie selbst. Und zwar deshalb, weil Sie nicht verlieren wollen.

Eine Stop Loss Order zwingt Sie jedoch dazu, Verluste hinzunehmen.

Wir mögen es nicht, Verluste zu erleiden, aber Verluste zu akzeptieren, ist Teil von erfolgreichem Trading. Es handelt sich dabei um das Spiel der Wahrscheinlichkeit und nicht der Gewissheit.

Eine aktive Stop Loss Order im Markt platziert zu haben, verbessert Ihre Disziplin, akzeptable Verluste hinzunehmen.

Wenn Sie zu viele schlimme Verluste erleiden, traden Sie möglicherweise zu exzessiv und machen Übertrading (Overtrading). Dies sollten Sie unbedingt vermeiden.

3. Sie können keine Stop Loss Order eingeben, wenn Sie Ihre Augen schließen

Das gilt insbesondere für Daytrader. Wenn der Markt volatil wird und Sie haben noch keine Stop Loss Order platziert, dann werden Sie nicht in der Lage sein, Ihrem Broker Ihren Auftrag zu übermitteln, indem Sie die Augen gegenüber fallenden Kursen verschließen.

Gedankliche Stops zur Verlustbegrenzung werden da nicht genügen.

Ausnahmen

Wenn Sie ein technischer Price Action Trader sind, brauchen Sie unbedingt eine Stop Loss Order, die aktiv im Markt platziert ist.

Aber wie immer im Trading, gibt es auch hier gibt es Ausnahmen:

  • Die hartgesottenen Investoren vom Typ „kaufen und halten“ benötigen wahrscheinlich keinen Stop Loss Auftrag. Technisch betrachtet, haben diese Trader sozusagen eine Stop Loss Order bei 0 Euro.
  • Einige Optionsstrategien begrenzen das Risiko auf die anfängliche Investition. Daher dürften Trader von Optionen wahrscheinlich keine Stop Loss Order benötigen, um sich abzusichern.
  • Trader, die sich zwar der grundlegenden Gegebenheiten bewusst sind, die ihren Tradingvorteil zunichte machen können, aber nicht in der Lage sind, einen bestimmten Kurs festzulegen. Diese Trader könnten dann mit einer Market-Order aussteigen, sobald sie die Lage erkannt haben.

Fazit: Ein Stop Loss Auftrag erinnert uns daran, dass wir als Trader fehlbar sind.

>>>Zurück zum Anfang des Artikels Warum brauchen Sie ein initiales Stop Loss?

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: Why you must have an initial Stop-Loss

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top