Jetzt kostenlos Mitglied im KAGELS TRADERS CLUB werden!

7 Trading-Channels zur Analyse der Price Action

Kurs-Kanäle stellen ein effizientes Instrument für die visuelle Analyse dar. Sie unterscheiden sich von anderen Indikatoren/Tools, weil Sie diese entsprechend der Price Action einzeichnen. Dadurch wird gewährleistet, dass Sie die Price Action mit dem Channel zu einer ganzheitlichen Analyse integrieren.

Abgesehen von der Ausrichtung auf die Price Action sind Channels auch enorm vielseitig. Man kann sie folgendermaßen verwenden:

  • Trends bestimmen
  • Momentum beurteilen
  • Gewinnziele und Verluststopps festzulegen

Dieser Artikel beinhaltet eine Beschreibung von sieben Kanälen, die jedem Price Action Trader weiterhelfen werden. Mit den verlin­kten Informationsquellen möchten wir Ihnen einen Anstoß geben, damit Sie in der Lage sind, diese Hilfsmittel selbst zu erforschen.

Es gibt zwei Ansätze, um Channels zu produzieren:

  • durch die Anwendung von statistischen Formeln auf Price-Action-Daten
  • durch Verbinden wichtiger Price-Action-Merkmale

Für die Berechnung von Kanälen wird üblicherweise eine Glättungsformel verwendet, um die Mittellinie zu erzeugen. Anschließend wird der Kanal mit einem bestimmten Maß an Volatilität aufgebaut, um die Price Action zu erfassen. (z.B. Bollinger Band)

Handgezeichnete Kanäle verwenden Merkmale der Price Action wie Swing-Pivots, um Trendlinien zu erstellen. Die gleichen Kursmerkmale dienen uns auch dazu, die Trendlinie zu einem sogenannten „Envelope“ (in Form eines Briefumschlags) zu erweitern. (z.B. Trendlinien-Kanal)

Einige Channels arbeiten mit einem kombinierten Ansatz. Zum Beispiel verwendet der lineare Regressionskanal statistische Berechnungen, während sein Anker ein bedeutsamer Swing-Pivot ist.

Folgende Channels werden wir in diesem Artikel behandeln:

  1. Channel mit Gleitendem Durchschnitt (Hochs und Tiefs)
  2. Keltner-Channel
  3. Bollinger Band
  4. Linearer Regressionskanal
  5. Donchian-Channel
  6. Trendlinien-Channel
  7. Andrew’s Pitchfork

1. Channel mit Gleitendem Durchschnitt

Dieser Kanal ist einfach zu verstehen und erfordert keine komplexe Berechnung. Es handelt sich lediglich um zwei Gleitende Durchschnitte!

Die Grundlage ist schnell erklärt. Dem Hoch und Tief eines Kursstabes entspricht die Unterstützung und der Widerstand der jeweiligen Zeiteinheit in einem Chart. Diese Daten sind sehr wichtig.

Auf dem Tageschart beispielsweise ist das Hoch einer Kerze der entscheidende Widerstand innerhalb eines Tages.

Daher konstruieren wir zwei Gleitende Durchschnitte, die jeweils dem höchsten und dem tiefsten Kurswert entsprechen. Diese beiden Gleitenden Durchschnitte bilden zusammen dargestellt den Channel des Gleitenden Durchschnitts.

Der folgende Chart zeigt, wie man einen Kanal konstruiert. Er zeigt auch deutlich, wie hilfreich es für einen Swing-Trader ist, Marktchancen zu erkennen.

Moving Average Channel (Gleitender Durchschnitt Kanal)
Gleitender Durchschnitt Kanal: 1. Pullbacks in diese Zone bieten Swing Trades an.| 20 SMA der Kerzentiefs – 20 SMA der Kerzenhochs | 2. Abprall von dem Kanal bestätigte den Haussetrend.

Ich bin zum ersten Mal in einem der früheren Bücher von Jake Bernstein auf dieses Instrument gestoßen. Mehr dazu erfahren Sie in diesem Artikel.

2. Keltner-Channel

Der Keltner-Channel ist ein Gleitender Durchschnitt, der von sogenannten Envolopes umgeben ist und durch ein Vielfaches der Average True Range (ATR) erweitert wird. Über diesen Link können Sie mehr über den ATR erfahren.

Der folgende Chart zeigt den Keltner-Channel mit seinem vorgegebenen Setting in Ninja-Trader. (Historischer Betrachtungszeitraum von 10 und 1,5 ATR für die beiden Envelopes.)

Keltner Channel
1. Wenn der Markt tendiert, drücken die Kurse normalerweise gegen eine Seite des Keltner Kanals. | 2. In einem Seitwärtsmarkt bleibt die Price Action innerhalb des Kanals oder es gibt schwache Versuche, die Kurse aus dem Umschlag rauszuschieben, die aber versagen.

Wie Sie oben sehen können, bietet der Keltner-Kanal ein praktisches visuelles Werkzeug zur Analyse der jeweiligen Marktphase. Mit dessen Hilfe können Sie schnell feststellen, ob sich der Markt in einem Trend befindet oder in einer bestimmten Handelsspanne feststeckt.

Einige Trader verwenden mehrere ATR-Envelopes, um das Momentum von Kursbewegungen zu bewerten. Während ich viele ATR-Envelopes als unübersichtlich empfinde und sie selten anwende, können Sie diese dennoch ausprobieren, um Sie sie als hilfreich betrachten. (Ein Beispiel dafür können Sie im ChartSchool-Beitrag über den Keltner-Kanal sehen.)

Der Keltner-Channel ist ein beliebter Indikator unter Tradern. Sie können folgende zwei Anordnungen in diesen Trading-Setups finden:

Um zu erfahren, wie Sie mit dem Keltner-Kanal die Price Action lesen können, lesen Sie bitte diese ausführliche Anleitung.

3. Bollinger Bänder

Die auf John Bollinger zurückgehende Erfindung ist ein Standardwerkzeug der meisten technischen Analyseplattformen. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Bollinger Bänder der einzige Indikator in diesem Beitrag ist, mit dem Sie bereits vertraut sind.

Bollinger Bänder folgen ebenso einer Konstruktion wie der Keltner-Channel. Der Hauptunterschied besteht lediglich darin, dass Bollinger anstelle der ATR die Standardabweichung verwendet.

Dieser Besonderheit ist von großer Bedeutung, da sie zu einem instabileren Band führt. Wenn Sie den Keltner-Channel mit dem Bollinger Band vergleichen, werden Sie einen entscheidenden Unterschied feststellen.

Bollinger Bänder dehnen sich häufiger und viel sprunghafter aus, was auch für die Verengung der Bänder gilt, die ebenso häufiger und sprunghafter erfolgt.

Neue Trader könnten sich mit den Schwankungen der Bänder überfordert fühlen. Erfahrene Trader hingegen werden erkennen, dass die Veränderungen in der Breite des Bandes wichtige Informationen vermitteln. Folglich können sie diese Änderungen zu ihrem Vorteil nutzen.

Der folgende Chart zeigt, wie zweckmäßig das Bollinger Band ist, um die Price Action zu erfassen.

Das Verhältnis der Kursbewegung und das Bollinger Band
1. Das Band verengt sich, da sich der Markt seitwärts bewegt. | 2. Aufeinander folgende Schlusskurse hinter dem Band zeigen einen tendierenden Markt an. | 3. Ganze Kerzen, die sich außerhalb des Bandes befinden, werden sich in der Regel nicht halten. | 4. Enge Bandweite zeigt die reduzierte Volatilität an.

Um mehr darüber zu erfahren, wie man die Price Action mit dem Bollinger Band interpretieren kann, lesen Sie dieses Tutorial.

4. Linearer Regressionskanal

Ein linearer Regressionskanal ist die Ausgleichsgerade (auch Regressionsgerade), die alle gegebenen Datenpunkte schneidet. Sie verwendet ein zentrales statistisches Konzept, das als Methode der kleinsten Quadrate (auch Fehlerquadrate) bekannt ist.

Beim Kurschart ergeben sich die Datenpunkte in der Regel aufgrund des Schlusskurses von jedem Kursstab bzw. Candlestick. Sie können jedoch auch den Durchschnittskurs oder den Normalkurs verwenden.

Sobald die optimale Linie feststeht, können wir den aus zwei Parallel-Linien bestehenden Kanal zeichnen, indem wir diese einfügen. Die Entfernung dieses parallelen Linien voneinander hängt von der Standardabweichung ab.

Lineare Regression muss berechnet werden. Allerdings ist die manuelle Auswahl des Bereichs der Datenpunkte von entscheidender Bedeutung für dessen Wirksamkeit.

Der übliche Ansatz besteht darin, die lineare Regressionslinie an dem Punkt zu orientieren, an dem Ihrer Meinung nach ein Trend begonnen hat. Dann wird diese entsprechend angepasst, um mehr Price Action zu erfassen, wenn sich der Markt weiterentwickelt.

Der Kanal wird aussagekräftiger, wenn er mindestens zwei Paare signifikanter Swing-Pivots enthält – wie die eingekreisten Pivots im folgenden Chart veranschaulichen.

Linearer Regressionskanal

Hier sind die Kanallinien zwei Standardabweichungen von der Regressionslinie entfernt. Dieses Vielfach ist einer der Parameter eines linearen Regressionskanals.

Vergessen Sie bitte nicht, das der gesamte lineare Regressionskanal angepasst wird, wenn neue Daten erscheinen. In der Fachsprache der technischen Indikatoren nennt man diesen einen sogenannten Repainting-Indikator, was sinngemäß „neu gestalteter“ Indikator bedeutet.

Daher sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie dieses Instrument für manuelles Backtesting verwenden. (Backtesting: Test anhand historischer Daten in einem beliebigen Beobachtungszeitraum)

Regressionskanäle sehen oftmals nachträglich gut aus, da es sich laut Definition um die am besten angepasste Linie handelt. (Schließlich sollten Sie nicht die Zukunft einkalkulieren.)

5. Donchian-Channel

Der Name dieses Indikators geht auf Richard Donchian zurück, dem Wegbereiter der sogenannten Managed Futures. Er hat auch Trendfolgesysteme bekannt gemacht, und dafür ist der Donchian-Kanal ein besonders geeignetes Beispiel.

Vielleicht kennen Sie den Donchian-Channel bereits vom „Turtle-Trading-System“.

Mir gefällt, dass sich der Donchian-Channel auf die Price Action konzentriert und zwar ohne irgendwelche Berechnungen. Dieser einfache Indikator gründet auf einen einfachen Parameter: den Beobachtungszeitraum.

Nehmen wir den Beobachtungszeitraum N.

Diese Einstellung ergibt einen Kanal aufgrund von zwei Linien mit dem höchsten bzw. niedrigsten Kurswert der letzten N Beobachtungszeiträume. Aufgrund dieses Rahmens ergibt sich auch eine Mittellinie, der dem Durchschnitt der beiden Linien entspricht.

Ein 52-Perioden Donchian-Kanal im Wochenchart ermöglicht es Ihnen, neue 52-Wochen Hochs und -Tiefs schneller zu erkennen. Das folgende Beispiel wäre vor allem für Anleger, die nach besonders günstigen Einstiegsmöglichkeiten suchen, nützlich gewesen.

1. Neue 52-Wochen Tief

Die einfache Konstruktion des Indikators macht ihn leicht verständlich. Daher ist er ein wertvolles Werkzeug bei der Suche nach Handelsmöglichkeiten, insbesondere für die Trendfolge.

Sie können auch einen kürzeren Beobachtungszeitraum verwenden, wenn Sie auf aktiveres Trading ausgerichtet sind. Hier können Sie verfolgen, wie der Donchian-Kanal beim Intraday-Trading eingesetzt wird.

6. Trendlinien-Channel

Der Trendlinienkanal ist in meinem Handelsinstrumentarium eine Hauptstütze. Sie müssen lediglich wissen, wie man Swing-Pivots erkennt und Sie werden in der Lage sein, diese für Ihre Analyse zu zeichnen.

Um einen bullischen Trendlinien-Kanal zu erhalten, folgen Sie diesen beiden Schritten:

  • Zeichnen Sie eine aufwärts gerichtete Trendlinie, indem Sie zwei Swing-Tiefs miteinander verbinden.
  • Erstellen Sie eine Linie (parallel zur Trendlinie), die am höchsten Punkt zwischen den beiden Swing-Tiefs verankert ist.

Um einen bärischen Trendlinien-Kanal zu erhalten, folgen Sie diesen beiden Schritten:

  • Zeichnen Sie eine abwärts gerichtete Trendlinie, indem Sie zwei Swing-Hochs miteinander verbinden
  • Erstellen Sie eine Linie (parallel zur Trendlinie), die am tiefsten Punkt zwischen den beiden Swing-Hochs verankert ist.

Der folgende Chart zeigt ein Beispiel.

Trendlinien Channel

Wie Sie oben sehen, zeigt ein guter Kanal Pullback-Trades (Rücksetzer) und Bereiche für Gewinnziele an.

Trendlinien-Channels sind ebenfalls leistungsfähige Instrumente, um die Tendenz des Marktes innerhalb eines Handelstages zu beurteilen. Für Intraday-Beispiele schauen Sie sich bitte diesen Artikel an.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, Trendlinien zu zeichnen. Es gibt kein Richtig oder Falsch, aber Sie müssen konsequent sein. In meinem Tradingkurs beschreibe ich einen ausführlichen Ansatz, den ich zum Zeichnen von Trendlinien verwende.

7. Andrew`s Pitchfork

Andrew`s Pitchfork ist ein außergewöhnlicher Ansatz zum Zeichnen von Trendkanälen. Selbst wenn Sie mit traditionellen Trendlinien vertraut sind, brauchen Sie vielleicht etwas Zeit, um sich daran zu gewöhnen.

Zuerst mag das Zeichnen einer Pitchfork von Andrew einfach erscheinen. Wählen Sie nur drei wichtige Swing-Pivots aus, und die Pitchfork ist fertig. Allerdings erfordert das Zeichnen von Pitchforks, die für das Trading geeignet sind, mehr Erfahrung und Übung.

Im folgenden Chart entsprechen die drei eingekreisten Punkte auf der linken Seite den gewählten Pivots für die Pitchfork von Andrew. Es wird auch erklärt, wie man diese Pivots am besten aussucht.

Andrew's Pitchfork
1. Wählen Sie einen Anker – einen Punkt, wo Ihrer Ansicht nach ein großer Trend begonnen hat. | 2. Wählen Sie einen Swing Pivot, der sich als Ergebnis eines signifikanten Retracements gebildet hat. | 3. Der niedrigste Punkt zwischen den zwei anderen Punkten. | 4. Der Markt pendelt um die Mittellinie. | 5. Beschleunigter Trend | 6. Zurückweichender Trend

Die allgemeine Interpretation von Andrew`s Pitchfork ist ähnlich wie bei den herkömmlichen Trendlinien-Kanälen. Außerdem können Sie mit der Pitchfork sofort die ansteigenden und rückläufigen Phasen feststellen.

Wenn Sie mehr Erfahrungen damit gemacht haben, sollten Sie auch das Konzept der gleitenden Parallelen verstehen können. Erfahren Sie mehr darüber in dieser Anleitung.

Schlussbetrachtung: Kanäle und Price Action

Channels sind vielseitige Instrumente für Trader der Price Action.

Es gibt eine Vielzahl von Channel-Varianten. Einige stützen sich vorwiegend auf statistische Kennzahlen; andere bauen auf manuelle Zuordnung. Deshalb werden Sie keine Probleme damit haben, die Variante ausfindig zu machen, die am besten zu Ihnen passt, um Ihr Trading zu verbessern.

In dieser Übersicht haben wir sieben Instrumente vorgestellt, die Ihre analytischen Fähigkeiten erweitern können. Es ist spannend und lehrreich verschiedene Channels auf demselben Chart darzustellen. Dabei können Sie feststellen, wie sich diese voneinander unterscheiden und was jeder Channel zu Ihrer Analyse beizutragen vermag.

Da jedoch jeder Channel seine Besonderheiten und Feinheiten besitzt, sollten Sie sich letztlich auf einen konzentrieren. Die Beherrschung dieser Abstufungen eines Kanals ist der Schlüssel, um das Beste aus der Channel-Analyse herauszuholen. Und das ist viel einfacher, wenn Sie Ihren Fokus eingrenzen.

Wenn Sie daran interessiert sind, das Beste aus Ihren Kurskanälen zu machen, sollten Sie sich die folgenden beiden Artikel anschauen:

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: 7 TRADING CHANNELS FOR ANALYZING PRICE ACTION

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Ähnliche Artikel lesen:

Schreibe einen Kommentar