Kostenlose Chartanalysen, Video-Strategien und E-Books!

Daytrading mit dem Channel des Gleitenden Durchschnitts (2022)

Dieser Daytrading-Ansatz von Jake Bernstein verwendet einen Channel (Trendkanal) aus einem Gleitenden Durchschnitt, um den Trend und wichtige Widerstands- und Unterstützungsbereiche zu ermitteln. Für unsere Betrachtung werden wir einen Kanal aus einem Einfachen Gleitenden Durchschnitt (SMA) mit Hochs und Tiefs aus 20 Perioden erstellen. Schauen Sie sich diesen Beitrag an, falls Sie sich weiter einlesen wollen: Tradingstrategie mit einem verschobenen Gleitenden-Durchschnitt-Channel.

Hier mehr über Trading Indikatoren erfahren


Trading-Regeln: Daytrading mit Channel eines Gleitenden Durchschnitts

Daytrade als Long Position

  1. Warten Sie zwei aufeinanderfolgende Kursstäbe bzw. Candlesticks ab, die sich vollständig über dem Hoch des Channels befinden.
  1. Kaufen Sie nach einem Test der Tiefs vom 20er Einfachen Gleitenden Durchschnitt. Offensivere Trader können bei einem Test der Hochs vom 20er Einfachen Gleitenden Durchschnitt kaufen.

Daytrade als Short Position

  1. Warten Sie ab, bis zwei aufeinanderfolgende Kursstäbe oder Candlesticks vollständig unter das Tief des Channels gefallen sind.
  1. Verkaufen Sie nach einem Test der Hochs vom 20er Einfachen Gleitenden Durchschnitt. Offensivere Trader können nach einem Test der Tiefs vom 20er Einfachen Gleitenden Durchschnitt verkaufen.

Beispiele: Daytrading mit dem Channel des Gleitenden Durchschnitts

Ein Gewinntrade

Bestätigter Abwärtstrend | Short mit Limit-Einstieg an der oberen Kanal-Linie

Die obige Abbildung zeigt einen 5-Minuten-Chart des ES, E-mini S&P Futures. Die beiden eingekreisten Candlesticks befinden sich vollständig unterhalb des Channels vom Gleitenden Durchschnitt, was den Abwärtstrend bestätigte.

Bei einem konservativen Trade haben wir eine Verkauf-Limitorder auf der oberen Kanallinie platziert. Als die Kurse in die Höhe schnellten und die Oberseite des Kanals erreichten, gingen wir bei 1.347,25 eine Short Position ein. Die Kurse sanken weiter bis 1.338 und ergaben ein Gewinnpotenzial von 9,25 Punkten, während wir kaum ein Risiko eingingen, da die Kursentwicklung unmittelbar in die für uns vorteilhafte Richtung verlief, nachdem wir die Position eröffnet hatten.

In diesem Beispiel zeigte sich am Kanal des Gleitenden Durchschnitts deutlich die bärische Ausrichtung, da die Kurse unter den Durchschnittskanal gefallen waren. Die obere Kanallinie bot einen hervorragenden Widerstand und begrenzte damit unser Risiko. Selbst wenn wir eingestiegen wären, als der bärische Außen-Candlestick (Outside Bar) das Tief des vorhergehenden Candlesticks durchbrach, handelte es sich dennoch um einen guten Einstieg, wobei sehr wenig Gegenbewegungen zu verzeichnen waren.

Daytrading-Signale jetzt 14 Tage testen


Ein Verlusttrade

Abwärtstrend bestätigt | Short mit Limit-Einstieg an der oberen Kanal-Linie

Auch hier befanden sich zwei Candlesticks komplett unterhalb des Channels, um den Abwärtstrend zu bestätigen. Wir eröffneten daraufhin eine Short Position mit einer Limitorder bei etwa 1.356,75. Allerdings entwickelte sich dieser Trade praktisch sofort gegen unsere Position und verhinderte jede Möglichkeit einer vernünftigen Verluststopp-Order.

Es gab Warnhinweise, die gegen diesen Trade sprachen:

  1. Die beiden eingekreisten Candlesticks befanden nicht gerade im freien Fall, zumal es sich bei der ersten Kerze um einen Doji handelte und die zweite Kerze einen langen unteren Schatten aufwies.
  2. Zudem entwickelte sich unmittelbar nach dem Ausbruch aus dem Kanal ein klassischer Doppelboden (double bottom), dem vier bullische Candlesticks hintereinander folgten. Im Anschluss daran war zu erkennen, dass auf jede bärische Kerze entweder ein Doji oder ein bärischer Candlestick folgte, was darauf hinwies, das die Bären den Kampf aufgegeben haben.

In Anbetracht dieses Hintergrunds war es nicht angebracht, lediglich aufgrund vorgegebener Handelsregeln eine Short Position einzugehen.

Swing Trading-Signale jetzt 14 Tage testen


Zusammenfassung – Daytrading mit dem Channel des Gleitenden Durchschnitts

Dieser Handelsansatz bietet gegenüber dem herkömmlichen Gleitenden Durchschnitt eine sinnvolle Variante. Die Verwendung der Hochs und Tiefs zur Bildung von Gleitenden Durchschnitten stellt ein fundiertes Konzept dar, da diese den natürlichen Bereichen der Unterstützung und des Widerstands von jedem Candlestick entsprechen. Aus diesem Grund eignen sie sich gut als Unterstützung und Widerstand. Die Bedingung, dass zwei Kerzen über den Kanal hinausgehen, erleichtert es, Kursextreme ausfindig zu machen und Konsolidierungen als Einstiege zu vermeiden.

Ein möglicher Fallstrick bei der Nutzung dieses Handelsansatzes ist das übermäßige Vertrauen in den Kanal des Gleitenden Durchschnitts für Unterstützung und Widerstand. Dies könnte Trader dazu veranlassen, die tatsächliche Price Action, die sich vor ihren Augen abspielt, zu übersehen.

Für weitere Anregungen zu dem Thema „Channels“ empfehlen wir den Artikel: 4 Methoden, um einen Trendkanal zu handeln

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlicht: Moving Average Channel Day Trade

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud