Startseite » Trader-Blog » Daytrading » 11 Daytrading-Regeln, die funktionieren

11 Daytrading-Regeln, die funktionieren

Sie können 1001 Daytrading Regeln haben. Aber Sie können sich diese Regeln nicht merken, und Sie halten sich auch nicht an diese Regeln. Das Ergebnis ist Chaos und ein aktionswütiger Daytrader.

Wir haben 11 Daytrading-Regeln ausgearbeitet, zusammen mit Anregungen, die Ihnen helfen sollen, sich an diese Regeln zu halten.

daytrading-regeln-funktionieren
Daytrading-Regeln für davor – also noch bevor Sie anfangen

1. Daytrading ist nicht eine Form der Anlage (Investment)

Daytrading ist nicht eine Form der Anlage (Investment). Es ist nicht Teil des Wertpapierbestands von Aktien/Anleihen, den Sie für Ihren Ruhestand angelegt haben.

Daytrading ist ein riskantes Geschäft, und Sie können dabei alles verlieren, wenn Sie scheitern. Diese Tatsache müssen Sie akzeptieren, noch bevor Sie mit dem Daytrading anfangen.

2. Daytrading ist kein Glücksspiel

Andererseits ist Daytrading keine Form des Glücksspiels. Wenn Sie es nicht ernsthaft betreiben und hart daran arbeiten, sollten Sie gar nicht erst damit anfangen.

Mit den ersten beiden Regeln soll angestrebt werden, Ihre Einstellung gegenüber dem Daytrading zu berichtigen. Wenn Sie mit der richtigen Einstellung beginnen, sind diese „Regeln“ bereits ein Teil von Ihnen.

3. Halten Sie einen Daytrading-Plan für alles bereit

Und damit meine ich „alles“. Stellen Sie sich sämtliche Eventualitäten vor und disponieren Sie entsprechend. Disponieren Sie auch für das, was Sie ungeplant lassen.  Das bedeutet, dass Sie auch für den Fall planen, der nicht in Ihrem Daytrading-Plan enthalten ist.

Einige wichtige Aspekte sind folgende:

  • Wo traden Sie?
  • Wann traden Sie?
  • Welche Instrumente verwenden Sie, um zu traden?
  • Was ist Ihre Trading-Strategie und wie führen Sie diese aus?
  • Wie viel riskieren Sie pro Trade?
  • Broker, Internet, Computer – und was geschieht bei Störungen bzw. Versagen?

Der Tradingplan ist ein in Entwicklung befindliches Erzeugnis. Verfeinern Sie es weiter und ergänzen Sie es.

Wenn Sie Ihren Tradingplan im Computer gespeichert haben, öffnen Sie ihn noch vor jeder Handelssitzung. Wenn Sie Ihren Tradingplan ausgedruckt haben, legen Sie ihn neben Ihren Tradingcomputer, wo Sie ihn auch sehen können.

Das A und O des Daytrading

4. A: Sitzen Sie da und tun Sie nichts während der ersten 15 Minuten einer Handelssitzung

Die ersten 15 Minuten sind normalerweise sehr volatil, ohne dass viel Price Action für die Analyse zur Verfügung steht. Sitzen Sie deshalb während der ersten Viertelstunde einfach da, ohne etwas zu tun, und erspüren Sie den Ton des Marktes.

Wenn Sie kurz nach diesen 15 Minuten einen Trade in Erwägung ziehen, werfen Sie einen Blick auf die Scalping-Tradingstrategie der Eröffnungskursspanne.

5. O: Überprüfen Sie Ihre Trades nach jeder Handelssitzung

Nach jeder Handelssitzung gibt es eine Lerngelegenheit. Jeder Trade trägt zu einem Rückmeldungszyklus bei, der Ihre Tradingergebnisse verbessern kann.

Jede Tradingsitzung beginnt mit Nichtstun und endet damit, dass Sie alles überprüfen. Das ist das A und O jeder Tradingsitzung.

Die eigentlichen Trading-Regeln

6. Verwenden Sie Stop-Loss-Orders

Jeder Trade braucht eine Stop-Loss-Order. Wir müssen immer wissen, wie viel wir verlieren könnten.

Falls Sie anderer Meinung sind, überdenken es noch einmal.

7. Verwenden Sie Limit-Orders als Kursziel

Wir schließen unsere Trades, bevor die Handelssitzung endet, so dass unser Gewinnpotential geringer ist. Daher sollten wir Limit-Orders platziert haben, um unsere Gewinne zu nehmen und zu verschwinden. Auf die Super-Bewegung des Jahrhunderts zu warten, ist nichts für Daytrader.

Benutzen Sie eine Tradingplattform, die es Ihnen ermöglicht, Stop-Loss-Orders und Limit-Orders für die Gewinnmitnahme zusammen mit Ihrem Trade-Einstieg zu platzieren. Ich nutze dafür Ninjatrader.

Wenn Sie die Orders in Ihre Tradingplattform eingeben, wird es Ihnen helfen, sich an diese Regeln zu halten.

8. Wählen Sie nur die besten Trades aus

Gehen Sie äußerst selektiv vor bezüglich der Trades, die Sie eingehen. Nur die besten Trades auszuwählen, ist so wichtig, dass wir diesem Thema einen eigenen Artikel widmen.

Daytrading-Regeln, die Sie retten werden

9. Sie müssen sich immer selbst beherrschen. Jagen Sie nicht dem Markt nach.

Wenn der Markt abhebt, ohne dass Sie dabei sind, jagen Sie ihm nicht nach. Der Markt bewegt sich auf eine Weise, die niemand unter Kontrolle bringen kann. Sie können den Markt nicht beherrschen.

Aber Ihre Reaktion auf den Markt können Sie beherrschen. Bleiben Sie immer kontrolliert.

10. Wenn Sie Zweifel haben, verringern Sie Ihre Positionsgröße

Verringern Sie Ihre Positionsgröße, wenn Sie Zweifel hinsichtlich Ihres Vorteils beim Trading haben. Das ist eine Maßnahme zur Schadensbegrenzung. Verringern Sie Ihre Positionsgröße notfalls so weit, dass Sie mit einer Mini-Position handeln, bis Ihnen klar geworden ist, wo Ihr Tradingvorteil liegt.

11. Akzeptieren Sie Verlusttage, wenn Sie Daytrading betreiben

Irgendwie erwarten Daytrader, dass sie jeden Tag mit Gewinnen beenden können. Trading ist ein Spiel der Wahrscheinlichkeiten. Es ist durchaus möglich, Verlusttage zu haben.

Akzeptieren Sie diese Verlusttage und machen Sie weiter. Wenn Sie sich weigern, Verlusttage zu akzeptieren, werden Sie Dummheiten begehen, wie Overtrading (exzessives Traden) zu betreiben und Ihr Tradingkonto ziemlich bald zugrunde zu richten.

Die letzten drei Regeln haben lebensrettende Funktion. Sie dienen der Schadenskontrolle und vermeiden den Totalverlust.

Schreiben Sie diese drei Regeln auf ein Blatt Papier und halten es in Sichtweite. Am besten heften Sie es einfach an Ihren Computer-Bildschirm.

 

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: 11 Day Trading Rules that work

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

 

2 Gedanken zu “11 Daytrading-Regeln, die funktionieren

Schreibe einen Kommentar