Kostenlose Chartanalysen, Video-Strategien und E-Books!

11 Daytrading-Regeln, die funktionieren (2021)

11 Daytrading Regeln die funktionieren
11 Daytrading-Regeln, die funktionieren

Wie viele Regeln braucht ein erfolgreicher Daytrader wirklich? In den Weiten des Internets finden Sie sicherlich über 1.000 Regeln zum Daytrading, auch Intraday Trading genannt. Doch würden Sie sich wirklich an jede einzelne halten, so würden Sie wohl keine einzige Position eingehen!

Daher haben wir 11 Daytrading-Regeln zusammen mit weiteren Anregungen und Tipps ausgearbeitet, die Ihnen dabei helfen Ihr Daytrading auf das nächste Level zu bringen. Denn ein erfolgreicher Daytrader wird man nur mit Disziplin und dem richtigen Mindset.

Daytrading-Regeln für davor – also noch bevor Sie anfangen

Die ersten beiden Regeln stellen sicher, dass Sie über die richtige Einstellung gegenüber dem Daytrading verfügen und diese ggf. korrigieren. Das Befolgen der dritten Regel stellt sicher, dass Sie sich zuvor einen Plan gemacht haben. Sie sollten sich mit diesen Regeln im Idealfall befassen, bevor Sie auch nur eine einzige Position im Daytrading eingegangen sind!

Regel 1: Betrachten Sie Daytrading nicht als Investment!

Daytrading ist keine Anlageform und sollte daher nicht als Investment betrachtet werden. Es ist nicht Teil des Wertpapierbestands von Aktien oder Anleihen, den viele für den eigenen Ruhestand anlegen. Im Gegensatz dazu muss der geneigte Daytrader jederzeit bereit sein, um aktiv auf Marktveränderungen reagieren zu können.

Im Vergleich zum Wertpapierhandel ist Daytrading ein riskantes Geschäft. Daher raten wir Ihnen: Machen Sie sich vor Ihrem Einstieg ins Daytrading über das bestehende Risiko bewusst: Sie können hier schnell große Teile Ihres Kapitals verlieren!

Regel 2: Daytrading ist kein Glücksspiel!

Erfolgreiches Daytrading erfordert gewissenhafte, harte Arbeit und eine Menge Disziplin. Sie müssen sich ständig selbst kontrollieren, um besser zu werden. Trader, die Daytrading als Glücksspiel betrachten und entsprechend handeln, werden früher oder später scheitern und immense Verluste hinnehmen. Sollte der Punkt Disziplin einer Ihrer Schwachpunkte als Trader sein, so wäre eine Umorientierung ins Swing-Trading eine Alternative.



Regel 3: Entwickeln Sie einen Daytrading-Plan!

In Ihrem Daytrading-Plan legen Sie alle Möglichkeiten fest, die passieren können und legen genau fest, wie Sie sich zu verhalten haben. Sie denken über alle Eventualitäten nach: Wie ein Trade geplant wird, wie der Trade sich entwickeln kann und was Sie tun, wenn er abgeschlossen ist.

Sie überlegen sich sogar genau, wie Sie vorgehen, wenn etwas Ungeplantes passiert. So steht für immer fest, wie Sie sich zu verhalten haben und Sie haben eine Vorgabe, an die Sie sich im Notfall orientieren können. Sie planen also auch für genau die Eventualitäten, die nicht in Ihrem eigentlichen Daytrading-Plan enthalten sind.

Ihr Trading-Plan sollte folgende wesentliche Fragen beantworten:

  • Wo traden Sie?
  • Wann traden Sie?
  • Welche Instrumente verwenden Sie um zu traden?
  • Was ist Ihre Trading-Strategie und wie führen Sie diese aus?
  • Wie viel Ihres Kapitals riskieren Sie pro Trade?
  • Wie verhalten Sie sich bei ungeplanten Kursentwicklungen?
  • Wo setzen Sie den Stop Loss?
  • Wann ziehen Sie den Stop Loss nach? Und wohin?
  • Wie reagieren Sie bei Störungen bzw. Versagen von Broker, Internet oder Computer?

Ein Trading-Plan ist niemals vollständig fertig. Sie sollten ihren Plan ständig erweitern und ausbessern, jedoch ohne Ihre grundlegenden Prinzipien zu verletzen.

Führen Sie sich Ihren Trading-Plan vor jeder Handelssitzung noch einmal vor Augen: in ausgedruckter Form oder als geöffnete Datei am Computer.

Regel 4: Beobachten und analysieren Sie zuerst den Markt!

Ein erfahrener Daytrader beobachtet morgens zuerst den Markt, bevor er mit dem Trading startet. Lassen Sie sich also Zeit, trinken Sie einen Kaffee oder einen Tee und schauen Sie, wie sich der Markt entwickelt. Zu diesem Zeitpunkt steht ohnehin noch nicht viel Price Action für eine Analyse zur Verfügung.

Vor allem die ersten 15 Minuten sehr volatil, sodass hier stets mit großen Kursschwankungen zu rechnen ist.

Steigen Sie daher nicht sofort ein! Verbleiben Sie vorerst im Beobachtungsmodus! Versuchen Sie, ein Gefühl für den Markt zu bekommen und ihn zu verstehen. Sollten Sie nach diesen 15 Minuten einen Trade in Erwägung ziehen, so werfen Sie einen Blick auf die Scalping-Tradingstrategie der Eröffnungskursspanne.

Regel 5: Reflektieren Sie Ihre Trades direkt, um sofort aus Fehlern zu lernen!

Nehmen Sie sich nach jedem Trade ausreichend Zeit, um diesen vollständig zu reflektieren! Viele unerfahrene Trader stürzen sich direkt in den nächsten Trade. Dabei wäre es doch schlauer, aus den eigenen Fehlern und Erfolgen zu lernen und etwaige Erkenntnisse in die nächste Position einfließen zu lassen.

Überprüfen Sie, weshalb Ihr Trade genau so und nicht anders verlaufen ist. Integrieren Sie hierfür einen Bewertungszyklus in Ihren Daytrading-Alltag! Fragen Sie sich, was Sie hätten besser machen können. Reflektieren Sie Ihre Trades am besten direkt nach dem Schließen der Position, um ggf. begangene Fehler schon in ein paar Minuten vermeiden zu können!

Jeder Tag im Daytrading beginnt mit dem Beobachten des Markts und endet mit dem ernsthaften Reflektieren der eigenen Trades – Dies sind das A und O des Daytradings!

Die eigentlichen Daytrading-Regeln

Die folgenden drei Regeln gelten für Ihr Daytrading selbst. Hierzu zählen das Setzen eines Stop-Loss und eines Take-Profit, was gängige Praxis unter erfahrenen Tradern ist – auch außerhalb des Daytradings! Zudem gehen wir auf die Auslese bei den Trades ein, da wir beim Daytrading mitunter eine zweistellige Anzahl an Positionen pro Tag eingehen.

Regel 6: Setzen Sie immer einen Stop-Loss!

Setzen Sie bei jedem Trade einen Stop-Loss! So wissen Sie jederzeit, wie hoch Ihr Verlust maximal sein kann. Niemand erleidet gern Verluste – erfolgreiche Trader akzeptieren diese jedoch. Bedenken Sie, dass es sich beim Trading stets um Wahrscheinlichkeiten und nicht um Gewissheiten handelt.

Durch das aktive und ausnahmslose Setzen eines Stop-Loss verbessern Sie Ihre Disziplin, vermeiden overtrading und damit einhergehende hohe Verluste.

Sie erleiden zu viele Verluste? Dann traden Sie möglicherweise zu exzessiv und rutschen ins Overtraden ab. Dies gilt es unbedingt zu vermeiden!

Verschließen Sie Ihre Augen nicht vor fallenden Kursen! Bei einem volatilen Markt und Positionen ohne Stop-Loss können Sie ggf. nicht mehr schnell genug reagieren, um größere Verluste zu vermeiden. Ein Stop-Loss im Kopf oder auf einem Zettel werden Verluste im Zweifel nicht begrenzen können.

Erfahrene Trader handeln stets nach einer Trading-Strategie. In dieser sind sowohl das Stop-Loss-Level, als auch das Gewinn-Verlust-Risiko vermerkt. Das Setzen eines Stop-Loss vermeidet hohe Verluste, falls Sie doch einmal einen ungünstigen Trade eingehen sollten.

Regel 7: Legen Sie Ihr Kursziel stets als Take-Profit fest!

Das Setzen eines Take-Profits unterstützt Sie dabei, Ihre Gewinne sicher nach Hause zu fahren. Hiermit setzen Sie Ihr Zielgebiet fest, in dem Sie Ihre Position schließen und den Trade als erfolgreich verbuchen. Erfolgreiche Daytrader warten nicht auf „Die Bewegung des Jahrhunderts“. Sie sichern Ihre Gewinne und gehen anschließend neue Positionen ein.

Die Wahl Ihrer Trading-Plattform

Überlegen Sie, welche Trading-Plattform Sie verwenden möchten. Ihre Trading-Plattform sollte beim Einstieg in den Trade das Platzieren einer Stop-Loss- und Limit-Order ermöglichen. Der Ninjatrader wäre beispielsweise eine Trading-Plattform, die das kann.

Das Einhalten der Daytrading-Regeln wird Ihnen um ein Vielfaches erIeichtert, falls Sie die Orders direkt in Ihre Trading-Plattform eingeben können.

Regel 8: Steigen Sie nur in die aussichtsreichsten Trades ein!

Ich empfehle Ihnen große Sorgfalt bei der Auswahl der eigenen Trades walten zu lassen. Doch: Woran erkennt man die besten Daytrading-Setups?

Zuerst sollten Sie Ihr Trading-Setup kennenlernen und die Marktbedingungen verstehen, unter denen Ihr System funktioniert. Beim Einschätzen eines jeden Trading-Setups sollten Sie sich stets die folgende Frage stellen: Gibt es einen Grund, um diesen Trade nicht einzugehen?

Die nachfolgenden Gründe könnten Sie dazu veranlassen, Ihre Entscheidung für einen Trade nochmals zu überdenken:

  • Die Kurse stecken in einer Konsolidierungszone fest (mehrere Dojis), in der die Kursbewegungen volatil und schwer prognostizierbar sind.
  • Die Signalkerze schloss entgegengesetzt zu Ihrer Markteinschätzung.
  • Es gibt eine bedeutende Unterstützung bzw. einen wichtigen Widerstand zwischen Ihrer Signalkerze und Ihrem Zielkurs.
  • Vor Ihrem Pullback-Trade fand ein Trend-Höhepunkt statt. Dies könnte als ein Zeichen von Trenderschöpfung gewertet werden.
  • Die Signalkerze weist eine enorm große Kursspanne auf. Dies erhöht Ihr Risiko und könnte auf eine Erschöpfung hindeuten.

Falls Sie keinen Grund finden, der gegen den Trade spricht, dann ist dies der beste Trade.

Daytrading-Regeln, die Sie retten werden

Die letzten drei Regeln haben eine kapitalrettende Funktion. Sie dienen der Schadenskontrolle und vermeiden den Totalverlust. Halten Sie diese drei Regeln schriftlich fest und lassen Sie sie bei jeder Handelssitzung in Sichtweite. Am besten heften Sie sie einfach an Ihren Computer-Bildschirm.

Regel 9: Bleiben Sie Herr Ihrer selbst – Jagen Sie nie dem Markt nach!

Der Markt hebt gerade ab und Sie sind nicht dabei? Unser Tipp: Springen Sie nie auf einen abgefahrenen Zug auf und versuchen Sie erst recht nicht diesem nachzujagen. Sie können den Markt nicht beherrschen, aber Sie können Ihre Reaktion auf den Markt kontrollieren. Bleiben Sie daher stets diszipliniert.

Sie suchen ein Buch zu diesem Thema? Hier finden Sie die von uns empfohlenen Trading-Bücher.

Regel 10: Verkleinern Sie Ihre Position sofort beim geringsten Zweifel!

Sie zweifeln am Vorteil Ihres Trades? Die Wahrscheinlichkeit auf Profit sinkt für Sie? Dann verringern Sie Ihre Positionsgröße! Dies ist neben dem Stop-Loss die einfachste und zugleich beste Maßnahme zur Schadensbegrenzung.

Doch: Wie weit sollten Sie Ihre Positionsgröße verringern? Ich empfehle Ihnen, dass Sie Ihre Position zu einer sogenannten Mini-Position verringern, bis Sie Klarheit darüber gewinnen, wo Ihr Vorteil in diesem Trade liegt.

Regel 11: Lernen Sie den korrekten Umgang mit Verlusttagen!

Einsteiger und unerfahrene Daytrader haben oft die unrealistische Erwartungshaltung, dass sie jeden Tag mit einem Gewinn beenden. Solch ein Denken ist jedoch utopisch, da es natürlich auch Verlusttage gibt. Diese sollten Sie akzeptieren und bei schwindender Moral eventuell sogar etwas früher Feierabend machen.

Denn wer einen Verlust nicht erträgt, der wird versuchen diesen auszugleichen, immer mehr Positionen eröffnen und schlussendlich zu viel traden bzw. overtraden. Hierbei reagiert man zumeist emotional und achtet nicht mehr auf seinen Tradingvorteil. So kann das Tradingkonto sehr schnell auf Null fallen!

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlicht: 11 Day Trading Rules that work

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Weiterführende Links

Bonus 1: Drei Lektionen für Daytrader von Finanzwissenschaftlern

Es besteht eine große Kluft zwischen Daytrading bzw. technischer Analyse und der akademischen Welt. Daytrader sind für viele Akademiker lediglich Krach machende Trader und die technische Analyse bestenfalls Voodoo.

Drei Lektionen für Daytrader von Professoren der Finanzwissenschaft

Demzufolge gibt es kaum Austausch zwischen diesen beiden Fronten. Daytrader sind zumeist auf Ihre Charts fixiert. Professoren der Finanzwissenschaft referieren vor ihren Studenten, während sie versuchen, Ihre Forschungen in renommierten Fachzeitschriften unterzubringen. Der Ideenaustausch ist jedenfalls gering.

Jedoch gibt es einige Forscher in der Finanzwissenschaft, die sich bemühen, in die Welt der Daytrader einzutauchen. Wir haben deren gründlichen Untersuchungen als die drei wichtigsten Lektionen für Daytrader in diesem Bonus-Abschnitt zusammengefasst.

Lektion 1: Emotionen beeinflussen die Leistung der Daytrader

Angst und Gier in den Finanzmärkten: Eine klinische Studie über Daytrader von Andrew W. Lo, Dmitry V. Repin und Brett N. Steenbarger.

Ich wünschte, es gäbe mehr Studien mit dieser großartigen Zusammenstellung von Autoren: zwei Professoren der Finanzwissenschaft mit zahlreichen Veröffentlichungen an der MIT Sloan School of Management und ein führender Trading-Psychologe.

Buchempfehlung: The Daily Trading Coach: 101 Lessons für Becoming Your Own Trading Psychologist von Brett N. Steenbarger

In diesem Dokument „Fear and Greed in Financial Markets: A Clinical Study of Day-Traders“ werden die Umfrage-Ergebnisse von 80 Freiwilligen aus Linda Bradford-Raschkes Online-Tradingprogramm ausgewiesen. Die Studie konzentriert sich auf deren emotionale Reaktionen während des Tradingprozesses.

Die Ergebnisse dieser Studie lauten wie folgt:

  • Extreme Emotionen führen zu weniger Gewinn.
  • Äußere Faktoren beeinflussen die Emotionen.

Wir haben stets gehört, dass es entscheidend für Daytrader ist, mit ihren Emotionen umgehen zu können. Diese Studie bestätigt diese Annahme. Daytrader, die sich emotional besser von ihren Gewinnen und Verlusten lösen können, kommen zu besseren Ergebnissen als jene, die stark auf das Ergebnis eines jeden Trades reagieren.

Offenbar geben Stoiker gute Daytrader ab.

Die Studie zeigt auch auf, dass äußere Faktoren wie das Wetter, Marktereignisse, sowie familiäre Belastungen, die emotionalen Umstände eines Individuums beeinflussen. Das ist auch ein Grund dafür, dass Sie sich Ihrer emotionalen Reaktion auf äußere Ereignisse bewusster werden und wissen sollten, wann Sie Trading vermeiden sollten.

Lektion 2: Die technische Analyse performt besser im Forex und bei Futures

Die Rentabilität der technischen Analyse: Eine Arbeit von Cheol-Ho Park und Scott H. Irwin

Diese Schrift ist wahrscheinlich die umfangreichste Untersuchung zur Rentabilität der technischen Analyse. Die genannten Autoren prüften mehr als 100 Untersuchungen darauf, wie gewinnbringend die Regeln der technischen Analyse sind.

Diese Schrift bietet wertvolle Informationen, da die meisten Trader die technische Analyse einsetzen.

Die ausgewerteten Untersuchungen zeigten, dass die technische Analyse anscheinend in Forex- und Futuresmärkten besser funktioniert. Außerdem verdeutlichten die Auswertungen dieser Umfragen, dass der Gebrauch der technischen Analyse in den Forex- und Futuresmärkten am weitesten verbreitet ist. Sie sollten dies beachten, wenn Sie sich für Ihren Daytrading-Markt entscheiden.

Allerdings wiesen die Autoren darauf hin, dass die meisten Performance-Untersuchungen Fehler aufweisen, die aus der Auswertung der Daten resultieren könnten. Beispielsweise können sich Korrelationen ergeben bzw. interpretiert werden, die es in Wirklichkeit nicht gibt, da sie rein zufällig zustande kamen. Da bei dieser Untersuchung mechanische Trading-Regeln verwendet wurden, ist dies auch eine deutliche Warnung gegenüber mechanischen Trading-Systemen, die unglaublich hohe Gewinne versprechen.

Lesen Sie: Warum ist Futures-Trading die beste Wahl für einen Daytrader?

Lektion 3: 70 bis 80 % aller Daytrader generieren keine Gewinne

Wie oft haben Sie schon gehört, dass 90 % der Daytrader Geld verlieren? Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob dies begründet ist?

Hier ist die Antwort:

Daytrading von Martin Sewell

Martin Sewell vom University College London hat eine präzise Aufstellung von Untersuchungen erarbeitet, die zwischen 1998 und 2005 über die Rendite von Daytrader durchgeführt wurden. Die beobachteten Daytrader stammten aus den USA, Taiwan und Finnland.

Aufgrund dieser Untersuchungen folgerte Martin Sewell, dass 70 % bis 80 % der Daytrader Geld verlieren.

Die gute Nachricht ist, dass die Misserfolgsquote von 90 % für Daytrader übertrieben ist. Dies gilt zumindest für diese Untersuchungen aus den genannten Ländern.

Die schlechte Nachricht ist, dass die Angabe von 70 % bis 80 % trotzdem recht hoch ist. Für einen sich mühenden oder ehrgeizigen Daytrader sind diese Zahlen nicht gerade ermutigend. Aber warum sollten Sie auch ermutigend sein, frage ich mich. Tatsache ist, dass Daytrading eine Herausforderung darstellt. Und es ist mit Sicherheit nicht der Weg, um schnell reich zu werden. Diese Untersuchungen erinnern Sie an diese Realität.

Die Vorbehalte dieser Lektionen

Diese Forschungen haben Daytradern sicherlich eine gewisse Grundlage und Perspektiven in Bezug auf viele konventionelle Trading-Weisheiten vermittelt, die überall verbreitet werden.

Verwenden Sie diese aber mit Bedacht: Jede Untersuchung hat ihre eigenen Annahmen, Thesen, Stichproben und Methodik. Jede Schlussfolgerung stößt an diese Einschränkungen. Beziehen Sie sich daher immer auf die ursprüngliche Schrift, um Einzelheiten zu erfahren.

Letztlich sollten Sie bedenken, dass Kunst und Wissenschaft beim Trading miteinander verschmelzen, und dass nicht jeder Aspekt des Tradings quantitativ erfassbar ist.

Bleiben Sie unvoreingenommen, offen und erwerben Sie noch mehr Trading-Erfahrung. So werden Sie lernen, Ihr Bauchgefühl beim Trading zu kultivieren.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: 3 Lessons for Day Traders from Finance Professors

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

DAX-Future Daytrading Banner

Bonus 2: Drei Lerneinheiten für den autodidaktischen Daytrader

Viele Daytrader, wie auch ich, haben Daytrading auf autodidaktische Weise erlernt. Wir lernten mithilfe kostenloser Informationsquellen und einiger Bücher, die wir im Buchladen erworben oder in der Bibliothek ausgeliehen haben.

Dies ist eine kostengünstige und aufregende Art zu lernen.

Aber bei den unendlich vielen Informationsquellen, die es gibt, könnten Sie auch in Schwierigkeiten geraten, da Sie mitunter nicht wissen, wo Sie anfangen sollen. Die folgenden drei Lehrpläne werden Ihnen den Weg weisen und hilfreiche Tipps für Ihre Daytrading-Schulung geben.

Lerneinheit 1: Daytrading-Module für Einsteiger

Die erste Lektion wird Sie in das Daytrading einführen.

Was ist Daytrading?

Wir werden in der ersten Lektion mit dem grundlegenden Verständnis dessen beginnen, um was es beim Daytrading überhaupt geht. Dieser Teil des Kurses stellt keine Anforderungen, ist aber sehr wichtig. Er legt den Grundstein für Ihre weiteren Studien.

Ziele

  • Verstehen, was Daytrading ist – dazu gehören auch verwandte Themen und deren Risiken.
  • Herausfinden, ob Sie wirklich daytraden wollen bzw. ob Daytrading das Richtige für Sie ist.

Aufgabenliste

  1. Schauen Sie sich dieses Video von Investopedia „What is Day Trading?“ an.
  2. Lesen Sie Day Trading: Your Dollars At Risk von der U.S Securities and Exchange Commission (SEC).
  3. Lesen Sie den umfassenden Beitrag von Wikipedia über Day Trading. Versuchen Sie nicht, alles zu verstehen! Überfliegen Sie den Text und verschaffen Sie sich einen Überblick zu diesem Thema.
  4. Lesen Sie das Buch Day Trading For Dummies, um einen umfassenden Überblick zum Thema Daytrading zu bekommen. (Optional, aber sehr zu empfehlen.)

Sie haben sich dazu entschlossen, es einmal mit diesem anspruchsvollen Job zu versuchen? Dann gehen Sie zum nächsten Abschnitt über.

Was ist technische Analyse?

Die technische Analyse ist ein wichtiger Teil des Daytradings. Daher sollten wir uns damit vertraut machen, bevor wir fortfahren.

Ziele

  • Verständnis der Grundlagen technischer Analyse. Dazu gehören deren Grundsätze, die Chartarten und grundlegende Chartformationen.
  • Eignen Sie sich die Trading-Fachsprache für die fortgeschrittenen Module an, die in der nächsten Lektion behandelt werden.

Aufgabenliste

  1. Lesen Sie die 12-teilige Reihe zur technischen Analyse von Investopedia.
  2. Studieren Sie das Buch Technical Analysis: The Complete Resource for Financial Market Technicians  von Charles D. Kirkpatrick und Julie A. Dahlquist. Lesen Sie die Kapitel 2, 11, 12, 13, 14, 15, 17 und 18. Beantworten Sie die Fragen, die nach jedem Kapitel folgen.

Nun sind Sie in die Welt der technischen Analyse und des Tradings eingestiegen. Wir können uns jetzt den spezifischeren Daytrading-Themen  zuwenden.

Lerneinheit 2: Daytrading-Module für Fortgeschrittene

Dieser Teil behandelt fortgeschrittene Themen, mit denen sich erfahrenere Daytrader beschäftigen, um sich laufend zu verbessern.

Trading-Strategien

Daytrading-Strategien sind Ihre Jagdwerkzeuge. Arbeiten Sie ständig weiter an ihnen. Warten Sie sie, um möglichst profitabel zu sein.

Versuchen Sie jedoch nicht zu viele Strategien gleichzeitig einzusetzen. Konzentrieren Sie sich zuerst auf ein Trading-Setup, das zu Ihrem Stil passt und ergänzen Sie weitere Setups später.

Ziele

  • Wählen Sie Daytrading-Strategien aus, die sinnvoll für Sie sind.
  • Prüfen Sie diese Daytrading-Strategien.

Aufgabenliste

  1. Gehen Sie unsere Trading-Setups durch (Ja, wir sind voreingenommen, aber wir glauben einfach, dass sie nützlich sind.). Unsere Übersicht bezieht sich auf jedes Trading-Setup. Für mehr Trading-Strategien nehmen Sie Bezug auf die genannten Quellen, so erforderlich.
  2. Besuchen Sie Daytrading-Foren und überprüfen Sie die gängigen Trading-Strategien.
  3. Beschaffen Sie sich einen Daytrading-Simulator.
  4. Testen Sie die Trading-Strategien, die Ihre Aufmerksamkeit erregt haben.

Modelle des Geldmanagements

Hier geht es um Ihr Sicherheitsnetz. Beginnen Sie keinesfalls mit dem Live Trading, so Sie noch keinen Geldmanagement-Plan haben.

Ziele

  • Erkennen Sie, warum Geldmanagement (Money Management) und das Risiko des Totalverlustes so wichtig für das Daytrading sind.
  • Lernen Sie die verschiedenen Modelle des Geldmanagements kennen.
  • Wenden Sie zumindest ein Modell des Geldmanagements an.

Aufgabenliste

  1. Studieren Sie das Kapitel 23 des Buches Technical Analysis: The Complete Resource for Financial Market Technicians von Charles D. Kirkpatrick und Julie A. Dahlquist – Geldmanagement ist das Thema dieses Kapitels.
  2. Lesen Sie das Buch A Trader`s Money Management System: How to Ensure Profit and Avoid the Risk of Ruin von Bennett A. McDowell.
  3. Entwickeln Sie Ihren eigenen Geldmanagement-Plan. Beginnen Sie zunächst mit einem einfachen Plan, zum Beispiel: Riskieren Sie pro Tag nie mehr als 2 % Ihres Kontos. Diesen Plan können Sie dann weiterentwickeln.

Trading-Psychologie

Die Trading-Psychologie ist es, die Spitzentrader vom Rest unterscheidet. Sie bestimmt auch die Dauer Ihrer Daytrading-Laufbahn.

Ziele

  • Achten Sie auf Ihre Emotionen, während Sie traden.
  • Erkennen Sie die üblichen Fallgruben, wie zum Beispiel exzessives Trading (Overtrading), mangelnde Disziplin oder Lähmung durch Analyse (Handlungsunfähigkeit).

Aufgabenliste

  1. Lesen Sie die beiden Bücher von Mark Douglas: Trading in the Zone: Master the Market with Confidence, Discipline and a Winning Attitude und „ The Disciplined Trader: Developing Winning Attitudes“.
  2. Legen Sie ein Trading Journal an und denken Sie über die Emotionen nach, die Sie während jedes Trades erleben.

Lerneinheit 3: Daytrading-Module für Experten

Unsere letzte Unterrichtseinheit kann Ihnen dabei behilflich sein, die von Ihnen gewählte Spezialisten-Laufbahn einzuschlagen.

Aufgrund der bisherigen Module haben Sie wahrscheinlich erkannt, dass es unterschiedliche Abstufungen und Betrachtungen für die verschiedenen Märkte gibt. Nun müssen Sie sich entscheiden, auf welchen Markt Sie sich spezialisieren wollen bzw. welchen Markt Sie eingehender untersuchen wollen.

Das Ziel ist es, Fachkenntnisse und Kompetenzen in dem von Ihnen auserwählten Markt zu entwickeln. Daher haben wir Quellen zusammengestellt, damit Sie sofort beginnen können. Als fortgeschrittener Student des Daytradings können Sie anschließend nach weiteren Quellen hinsichtlich Ihres Interessengebiets suchen.

Futures-Trading

Forex-Trading

Aktien-Trading

Optionen-Trading

Schlussbemerkungen zu „Drei autodidaktische Lerneinheiten für Daytrader“

Daytrading zu erlernen ist keine leichte Aufgabe. Dies auf autodidaktische Weise zu erlernen, ist sogar noch härter, aber eine lohnenswerte Herausforderung. Aus diesem Grund kann ein Mentor hilfreich sein.

Überhaupt müssen Daytrader unabhängig sein und nicht irgendeinen Daytrading-Guru verehren. Und sich selbst das Daytrading beizubringen, ist der beste Ausdruck für die Unabhängigkeit Ihres Denkens.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: 3 Lesson Plans For The Selftaught Day Trader

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Weiterlesen:

4 Gedanken zu „11 Daytrading-Regeln, die funktionieren (2021)“

  1. Hallo Anton,
    das freut mich wirklich zu hören, das du endlich deinen Weg gefunden hast. Ja, der Schlüssel ist Geduld und Demut. Aber es kann sehr lange dauern, bis man das gelernt hat.
    Schön, das dir unsere Seiten gefallen.
    Ja, „Samira“, wer war das noch mal?
    Liebe Grüße Karsten

  2. Hallo zusammen ,
    nach über 20 Jahren (!!!!!) habe ich endlich zu der Geduld und dem Wissen um viele Chancen gefunden . Bei IG mit einem DemoKonto praktiziere ich endlich DAS Verhalten , welches mir bisher gefehlt hat – Geduld und Demut . Und das zahlt sich sofort aus . Im Übrigen – oftmals wenn ich einen Suchbegriff zum Daytrading eingebe , werde ich auf diese überaus wertvollen Seiten hier geführt .
    Wer kennt eigentlich noch „Samira“ aus der Schweiz ?
    Grüße aus BadenWürttemberg von Anton

Schreibe einen Kommentar