Was sind Optionsscheine? Der komplette Guide(2023)

Foto des Autors

Autor:

Karsten Kagels

Aktualisiert:

Lesezeit: 32

Optionsscheine erklärt – das Wichtigste vorweg

  • Optionsscheine sind komplexe Finanzinstrumente, die Investoren ermöglichen, auf Preisbewegungen eines zugrunde liegenden Wertes zu spekulieren. Ein Optionsschein gibt dem Käufer das Recht, aber nicht die Pflicht, einen bestimmten Basiswert (wie eine Aktie, einen Index, Rohstoffe oder Währungen) zu einem festgelegten Preis (Ausübungspreis oder Strike) und zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines Zeitraums zu kaufen (Call-Optionsschein) oder zu verkaufen (Put-Optionsschein). Die meisten Optionsscheine sehen jedoch einen Barausgleich (Barausgleich = Auszahlung des Differenzbetrages zwischen Basispreis und aktuellem Marktwert des Basiswertes) vor. Eine tatsächliche Lieferung des Basiswertes erfolgt hierbei nicht. Optionsscheine können zum Spekulieren auf Preisbewegungen, zum Absichern von Portfolios oder zum Erzielen von Einkommen durch den Verkauf von Optionsscheinen mit Gewinn verwendet werden. Optionsscheine werden von Finanzinstituten emittiert und an der Börse gehandelt. Die Bedingungen jedes Optionsscheins sind in einem Emissionsprospekt festgelegt.
  • Optionsscheine bieten die Möglichkeit einer Hebelwirkung, da der Käufer nicht den vollen Preis des Basiswerts bezahlen muss. Stattdessen zahlt er eine Prämie für das Recht, den Basiswert in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Hebelwirkung kann zu höheren Gewinnen führen, erhöht aber auch das Risiko. Der Käufer eines Call-Optionsscheins riskiert nur den Betrag, den er für den Schein gezahlt hat (die Prämie). Dieser Betrag kann vollständig verloren gehen, wenn der Schein verfällt, ohne ausgeübt zu werden bzw. der Preis des Basiswertes den Basispreis nicht genügend überschreitet. Der Käufer eines Put-Optionsscheines riskiert ebenfalls nur den gezahlten Optionsscheinpreis. Dieser Betrag geht verloren, wenn der Preis des Basiswertes nicht ausreichend unter den, in den Optionsscheinbedingungen hinterlegten, Basispreis gefallen ist.
  • Optionsscheine haben ein Ablaufdatum, an dem sie wertlos verfallen, wenn sie nicht ausgeübt werden. Ebenso verfallen Optionsscheine mit Bedingung Barausgleich (Barausgleich = Auszahlung des Differenzbetrages zwischen Basispreis und aktuellem Marktwert des Basiswertes) zum Ablaufdatum wertlos, welche nicht die hinterlegten Basispreise überschritten (Call-Optionsschein) bzw. unterschritten (Put-Optionsschein) haben. Daher ist das Timing bei der Investition in Optionsscheinen sehr wichtig.
  • Die Bewertung von Optionsscheinen kann komplex sein und berücksichtigt eine Reihe von Faktoren, darunter den Preis des Basiswerts, den Ausübungspreis, die verbleibende Laufzeit bis zum Verfall, die Volatilität des Basiswerts und den risikofreien Zinssatz.
  • Im Gegensatz zu Optionen, die standardisierte Verträge sind und an Terminbörsen gehandelt werden, sind Optionsscheine individuell strukturierte Produkte, die von Finanzinstituten emittiert und an der Börse gehandelt werden.

Sucht der interessierte Anleger nach gehebelten Anlageprodukten, kommt er zwangsläufig nicht an Optionsscheinen vorbei. In manchen Medien mit negativem Hintergrund deklariert, besitzen diese Warrants gelegentlich einen nicht so guten Ruf. Doch ist dem tatsächlich so? Hat der Anleger schon im Vorhinein keine Chance, einen Gewinn zu erzielen? In diesem Artikel werden wir diese Fragen oder noch viel mehr beantworten. Angefangen bei den Grundlagen, weiter zur praktischen Anwendung, bis zu „Fallstricken“ klärt dieser Artikel über das Thema Optionsscheine auf.

Der Artikel bezieht sich auf reine Optionsscheine, jedoch nicht auf sogenannte Turbo-Optionsscheine, welche eigentlich in den Bereich Knock-Out Zertifikate eingeordnet gehören. Ebenfalls muss strikt zwischen Optionsscheinen und Optionen getrennt werden. Hier gibt es einige Gemeinsamkeiten, aber es handelt sich am Ende um grundverschiedene Produkte.

swing trading signal box optionsscheine zertifikate

Profi Swing Trading Signale von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren
swing trading signal box optionsscheine zertifikate

Swing Trading Signale: Optionsscheine & Knock-Out-Zertifikate.

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren

Profi Swing Trading Signale von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

swing trading signal box optionsscheine zertifikate
Mehr erfahren

Was sind Optionsscheine?

Optionsscheine gehören in die Kategorie der Hebelprodukte, ebenso wie Optionen, Futures und Zertifikate. Hiermit kann ein überproportionaler Gewinn (aber auch Verlust) gegenüber dem Basiswert, auf welchen sich der Optionsschein bezieht, erwirtschaftet werden.

Charakteristisch für Optionsscheine sind die begrenzte Laufzeit sowie ein Basispreis, welcher zum Laufzeitende überschritten (Call) oder unterschritten (Put) werden sollte. Eine Knock-Out Barriere gibt es bei diesen Hebelprodukten nicht.

Mit Optionsscheinen kann auf steigende Kurse des dazugehörigen Basiswertes spekuliert werden, ebenfalls sind Spekulationen auf fallende Kurse des Basiswertes möglich.

Weiterhin stehen dem Interessenten Inline-Optionsscheine zur Verfügung. Bei diesen Scheinen steht eine Marktentwicklung des Basiswertes in einem vorgegebenen seitwärts Korridor im Mittelpunkt.

Wie entsteht ein Optionsschein?

Zuerst einmal wird sich der Emittent (Herausgeber) des Optionsscheines überlegen, auf welchen Basiswert ein Optionsschein sinnvoll ist. Dabei spielen die Umsätze des Basiswertes sowie die Volatilität des Basiswertes eine nicht zu unterschätzende Rolle. Diese Faktoren sind für den Emittenten wichtig, damit er die Absicherung des Warrants nach seinen Gesichtspunkten optimal gestalten kann.

Weiterhin wird die erwartete zukünftige Marktrichtung bei der Emission eine Rolle spielen.

Sind diese Details geklärt, kann der Emissionsprozess beginnen und die Wertpapiere (Optionsscheine) können dem Interessenten incl. dem Produktinformationsblatt zum Handel zur Verfügung gestellt werden.

Welche Basiswerte sind denkbar?

Für den Emittenten kommen verschiedene Basiswerte in Betracht. Die Auswahl geht u.a. von Aktien über Rohstoffe bis zu Währungen. Ebenfalls werden Optionsscheine auf Indizes und Edelmetalle angeboten.

Einsatz von Optionsscheinen

Optionsscheine lassen sich für Absicherungsstrategien oder auch einfach als Spekulationsobjekt einsetzen.

Beispielsweise könnte eine Aktie oder auch ein Aktiendepot gegen fallende Kurse abgesichert werden. Hierzu bedient man sich spezieller Formeln. Besitzt der Anleger vorwiegend DAX-Aktien, könnte die Absicherung mit Put-Optionsscheinen auf den DAX-Index geschehen. Die Formel hierzu lautet (Depotwert/Indexstand) x 100. Das Ergebnis dieser Rechnung ergibt die Anzahl nötiger Optionsscheine, um ein Depot abzusichern.

Hierzu ein Beispiel:

Depotwert: 5000 €

DAX-Stand: 15.000

Anzahl Optionsscheine = (5000 € / 15.000) x 100 = 33 Optionsscheine (welche für eine Absicherung notwendig sind)

Wo werden Optionsscheine gehandelt?

Optionsscheine können bei jedem gängigen Broker gekauft und verkauft werden. Dabei sind natürlich die Handelskosten zu beachten, da bei kleinem Volumen an Optionsscheinen schnell ein prozentual hoher Anteil von Transaktionsgebühren auflaufen kann.

Weiterhin muss beachtet werden, dass nicht jeder Broker Optionsscheine aller Emittenten im Angebot hat. So kann es vorkommen, dass der gewünschte Optionsschein von einem Emittenten ausgegeben wurde, mit welchem der Broker keinen Handel zulässt.

Besondere Aufmerksamkeit muss beim Optionsscheinhandel, wie auch beim Zertifikatehandel allgemein, bei Rabattaktionen auf den Kaufpreis für Optionsscheine gelegt werden. Meist sind diese Rabattaktionen an einen Mindestumsatz gekoppelt, ab welchem der Rabatt gewährt wird.

Wie werden Optionsscheine gehandelt

Optionsscheine werden, wie auch Aktien und etwa Zertifikate, über einen Broker gehandelt. Dort können Optionsscheine entweder über eine Börse oder außerbörslich gehandelt werden. Anzugeben ist die gewünschte Stückzahl, je nach persönlichem Risikoprofil evtl. ein maximaler Kaufkurs sowie der Handelsplatz. Nach erfolgreicher Orderausführung erhält der Anleger von seinem Broker eine Bestätigung und ist somit Besitzer der Optionsscheine. Der Verkaufsprozess ist analog. Zu beachten ist bei Kauf und Verkauf, dass die Börsenplätze unterschiedliche Gebühren haben können. Bei einer außerbörslichen Order können die Gebühren unter Umständen am günstigsten sein. Dabei ist beim außerbörslichen Handel in Betracht zu ziehen, dass hierbei eine geringere Kontrolle bzw. Aufsicht über den Handel erfolgt als bei Handel über Börsenplätze wie z. B. der Börse Stuttgart.

Was ist das Produktinformationsblatt?

Kostenloses E-Book

Endlich Chartmuster verstehen & dein Trading verbessern

Mit diesen Gratis-Tipps wirst Du lernen:

10 Chartmuster für eine effektivere Chartanalyse

Auf welchen Trend diese Muster zukünftig deuten

Wie Du dadurch gute Trade-Einstiege findest

candlestick cover ebook 600
E-Book Candlesticks (#55)
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Hole Dir jetzt die Tipps, um Chartmuster zu verstehen & dein Trading zu verbessern

10 Chartmuster für eine effektivere Chartanalyse

Auf welchen Trend diese Muster zukünftig deuten

Wie Du dadurch gute Trade-Einstiege findest

candlestick cover ebook 600
E-Book Candlesticks (#55)
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Hole Dir jetzt die Profi-Tipps für Chartmuster und verbessere Dein Trading

candlestick cover ebook 600
E-Book Candlesticks (#55)
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Welche Arten von Optionsscheinen gibt es?

Das Optionsschein-Universum bietet zahlreiche Möglichkeiten, um mit diesen Instrumenten an der Börse aktiv zu sein. Zum einen sind die klassischen Scheine mit ihren Richtungen Long (auf steigende Kurse des Basiswertes) oder Short (auf fallende Kurse des Basiswertes) sehr beliebt. Allerdings gibt es noch eine weitere Möglichkeit, um mit Optionsscheinen erfolgreich zu sein. Die Frage: Was ist, wenn ich annehme, dass mein Basiswert sich zeitnah nicht verändert? Bleibe ich dann vom Handel ausgeschlossen, da Long oder Short Scheine keinen Sinn ergeben? Die klare Antwort lautet: Nein!

Hier haben die Emittenten vorgesorgt und eine Optionsscheinart auf den Markt gebracht, welche in seitwärts gerichteten Marktphasen Gewinn generiert. Konkret hat diese Optionsscheinart einen Maximalgewinn von 10 € zum Ergebnis. Für jeden Tag, an dem der Schein in einer vorgegebenen Spanne notiert, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Maximalpreis von 10 € zum Laufzeitende ausgezahlt wird. Wird allerdings die obere oder untere Barriere der Spanne berührt, verfällt der sogenannte Inline-Optionsschein sofort wertlos.

Was ist ein Call Optionsschein?

DAX Call Optionsschein mit Laufzeit 28.03.2025 und Basis 18.800 Punkte

Ansicht eines DAX Call Optionsscheins der Société Generale mit einer Laufzeit bis 28.03.2025.
DAX Call-Optionsschein der Societe Generale


Was ist ein Put Optionsschein?

DAX Put Optionsschein mit Laufzeit 28.03.2025 und Basis 17.200 Punkte

Ansicht eines DAX Put Optionsscheins der Société Générale mit einer Laufzeit bis 28.03.2025.
DAX Put-Optionsschein der Societe Generale

Beispiel eines Call-Optionsscheines

Beispiel eines Call-Optionsscheines mit seinen wichtigsten Merkmalen.
Optionsschein auf die BASF Aktie (Quelle: Onvista)
  • Call-Optionsschein
  • Aktie BASF als Basiswert
  • 54 € als Basispreis
  • Basispreis 10:1
  • Bezugsfrist: 19.12.2025
  • Optionsscheinpreis 0,59 €

Weitere Optionsscheinarten

Plain Vanilla Optionsscheine

Mit diesen Warrants kann der Anleger auf steigende sowie auf fallende Kurse des Basiswertes setzen.

Range Optionsscheine

Barrier-Optionsscheine

Quanto Optionsscheine

Hit-Optionsscheine

14 Tage lang risikofrei testen!

Unsere Swing Trading Signale

swingtrading signale zum testen
Zu den Signalen

Was ist ein Emittent?

Ein Emittent ist der Herausgeber von Optionsscheinen. Dahinter stehen meist, aber nicht immer, eigene Abteilungen größerer Banken. Zu nennen wären hier unter anderem die Société Générale, die Deutsche Bank, UBS oder Lang & Schwarz.

Wer bietet Optionsscheine an? (Emittenten)

Die Liste der Anbieter, welche Optionsscheine in ihrem Portfolio haben, ist recht umfangreich. Da in diesem Segment einige Aufmerksamkeit garantiert ist, finden sich fast alle großen Zertifikatehäuser wieder. Zu nennen wären beispielsweise:

  • Société Générale
  • BNP Paribas
  • Morgan Stanley
  • Citi
  • UBS
  • HSBC
  • Vontobel
  • ING Markets
  • J.P. Morgan
  • Goldman Sachs
Ansicht der Auswahlliste von Emittenten in der Derivatesuche (Optionsscheine) von Onvista.
Ansicht der Auswahlliste von Emittenten innerhalb der Optionsscheinsuche bei Onvista

Wie sichert sich der Emittent ab?

Dem Emittenten bieten sich mehrere Möglichkeiten, um von Anlegern erworbene Optionsscheine abzusichern. Einerseits kann der Emittent eine Absicherung

Kostenloses E-Book

10 technische Indikatoren für Deinen Trading-Erfolg!

Sichere Dir jetzt die Gratis-Tipps und Du wirst lernen:

Wie Du profitabler durch Indikatoren wirst

Welche Vorteile Indikatoren bieten

Wann Du welche Indiktoren richtig anwendest

teschnische indikatoren cover ebook 800
E-Book Technische Indikatoren
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

10 technische Indikatoren für Deinen Trading-Erfolg! Du wirst lernen:

Wie Du profitabler durch Indikatoren wirst

Welche Vorteile Indikatoren bieten

Wann Du welche Indiktoren richtig anwendest

teschnische indikatoren cover ebook 800
E-Book Technische Indikatoren
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Hole Dir jetzt 10 technische Indikatoren für Deinen Trading-Erfolg!

teschnische indikatoren cover ebook 800
E-Book Technische Indikatoren
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Welche Vorteile und Risiken bestehen bei Optionsscheinen?

Anleger sollten sich darüber im Klaren sein, dass den hohen Gewinnen auch ein hohes Risiko gegenübersteht. Das Chance/Risiko Profil ist abhängig von verschiedenen Parametern, unter anderem dem Hebel und der Laufzeit. Liegt der Anleger falsch, können diese Parameter für einen hohen Verlust und sogar zu einem Totalverlust führen. Oftmals beträgt der Auszahlungsbetrag dann nur noch 0,001€.

Vorteile von Optionsscheinen

Nachteile von Optionsscheinen

Was ist das Emittentenrisiko?

Das Emittentenrisiko bezeichnet die Möglichkeit des Emittenten, einen Optionsschein vom Markt nehmen zu können. Diese „Eigenart“ muss der Käufer von Optionsscheinen bei Kauf immer beachten. Besonders sollte hier auf die Bonität des Emittenten geachtet werden. Ist der Emittent insolvent, greift keine Einlagensicherung. Es droht somit der Verlust des eingesetzten Kapitals.

Wie hoch ist das Anlegerrisiko?

Das Risiko des Optionsscheinkäufers beschränkt sich auf den Einsatz für den Optionsscheinkauf (natürlich kommen die Handelskosten hinzu).

Weitere Forderungen hat der Optionsscheinkäufer nicht zu fürchten, außer einem Totalverlustrisiko seines eingesetzten Kapitals bestehen keine weiteren Risiken.

Wann verfallen Optionsscheine?

swing trading signal box optionsscheine zertifikate

Profi Swing Trading Signale von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren
swing trading signal box optionsscheine zertifikate

Swing Trading Signale: Optionsscheine & Knock-Out-Zertifikate.

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren

Profi Swing Trading Signale von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

swing trading signal box optionsscheine zertifikate
Mehr erfahren

Wo kann man Optionsscheine suchen?

Es gibt verschiedene Optionsschein Finder, welche bei der Suche des „richtigen“ Optionsscheins helfen können.

Die gängigsten Optionsschein Finder sind aktuell Folgende:

Mit Hilfe der Optionsschein Finder kann so gezielt nach Optionsscheinen gesucht werden, welche zu dem eigenen Anlagehorizont und Risikobereitschaft passen.

Der Optionsschein Finder der comdirect.
Der Optionsschein Finder der comdirect

Wo finde ich einen Optionsscheinrechner?

Die Preisbildung von Optionsscheinen ist von verschiedenen Einflussfaktoren abhängig. Um die Auswirkungen der Einflussgrößen zu berechnen und das Verhalten des Optionsscheins bei verschiedenen Szenarien besser nachvollziehen zu können, helfen Optionsschein Rechner für ein besseres Verständnis.

Zum Beispiel kann man sich anzeigen lassen, was passiert, wenn der Basispreis um 5 % innerhalb von 3 Monaten steigt oder fällt? Mit Hilfe des Optionsscheinrechners wird die Funktionsweise bzw. die Wertentwicklung des Optionsscheins simuliert und führt so zu einem besseren Verständnis.

Es gibt folgende Optionsschein Rechner:

Der Optionsschein-Rechner von Onvista.
Der Optionsschein-Rechner von Onvista.
swing trading signal Box aktien

Erfolgreich handeln mit Aktien Trading Signalen von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren
swing trading signal Box aktien

Erfolgreich handeln mit Aktien Trading Signalen von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren

Profi Swing Trading Signale von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

swing trading signal Box aktien
Mehr erfahren

Wie funktioniert ein Optionsschein?

Ein Optionsschein ist ein komplexes Konstrukt, bei welchem die einzelnen Komponenten unbedingt genauestens bekannt sein müssen. Ist die Funktionsweise eines der folgenden Merkmale nicht bekannt, kann es schnell zu einem ungewünschten Resultat der Optionsscheinanlage kommen.

Die Bestandteile eines Optionsscheines

Ein Optionsschein besteht aus einem inneren Wert und einem Zeitwert.

Formel innerer Wert: Innerer Wert = (Kurs Basiswert minus Basispreis) x Bezugsverhältnis

Formel Zeitwert: Zeitwert = Optionsscheinkurs minus innerer Wert

Der innere Wert gibt an, um wie viel der Kurs des Basiswertes über bzw. unter dem Basispreis des Optionsscheines notiert. Der innere Wert entspricht auch dem Auszahlungswert am Laufzeitende. (korrigiert um das Bezugsverhältnis)

Beim Zeitwert handelt es sich um den derzeitigen Wert des Optionsscheines, welcher sich ergibt, wenn man vom Optionsscheinpreis den inneren Wert abzieht. Ist der innere Wert des Optionsscheines gleich null, entspricht der Optionsscheinpreis dem Zeitwert. Der Zeitwert wird geprägt von vielen Einflussfaktoren. Dabei handelt es sich z.B. um die Volatilität (Schwankungsbreite) oder den Zeitwertverfall. Für diese Bestandteile des Zeitwertes eines Optionsscheines werden griechische Bezeichnungen verwendet.

Wie ist die Hebelwirkung (die Griechen)?

Im Gegensatz zu Turbozertifikaten, welche mit einem Delta von 1 ausgerüstet sind, muss bei Optionsscheinen die Hebelwirkung differenzierter betrachtet werden. Da mehrere Faktoren die Preisbildung eines Optionsscheines beeinflussen, kann es vorkommen, dass man eine Überraschung erlebt.

Warum ist dies so? Wie oben beschrieben, setzt sich der Optionsschein aus dem Zeitwert und dem inneren Wert zusammen. Besonders sind dabei u.a. die mit griechischen Buchstaben versehenen Faktoren „Delta“, „Omega“ „Vega“ und „Theta“ zu nennen. Diese beeinflussen den Optionsschein auf folgende Art.

  • Delta: Betrag, um den sich ein Optionsschein verändert, wenn sich der Basiswert um eine Einheit verändert
  • Omega: Prozentuale Angabe, wie sich Wert des Optionsscheines bei Änderung des Basiswertes um 1 % verändert
  • Vega: Volatilitätsanteil des Optionsscheines – ist die Volatilität höher angesetzt, ist der Optionsschein teurer
  • Theta: Zeitwertanteil des Optionsscheines – je weiter sich der Optionsschein dem Verfallsdatum nähert, desto höher ist der Zeitwertverfall (bei Scheinen „aus dem Geld“)

Schaut man genau auf die einzelnen „Griechen“ muss festgestellt werden, dass viele Komponenten in Verbindung beachtet werden müssen. Besitzt der Optionsschein etwa einen Hebel von 10, reagiert der Optionsschein keinesfalls 10-fach zum Basiswert, wie man annehmen könnte. Vielmehr ist hier das „Delta“ maßgebend. Ändert sich der Basiswert um 1 Einheit, wird der Optionsschein in Höhe seines Deltas reagieren. Beträgt das Delta zum Beispiel 0,50, verändert sich der Optionsschein bei einem Anstieg/Rückgang von einer Einheit des Basiswertes um 0,50 (bereinigt um das Bezugsverhältnis).

Um einen möglichen Anstieg des Optionsscheines besser einschätzen zu können, wird das Delta von Optionsscheinen mit dem Hebel des Optionsscheines multipliziert. Somit erhält man die Kennzahl „Omega“, welche den Anstieg des Optionsscheines bei Veränderung des Basiswertes präziser (in Prozent) angibt.

Weiterhin ist es wichtig, die Aufmerksamkeit auf die Kennzahl „Vega“, der Volatilität (Schwankungsbreite) zu lenken. Fällt der Kurs des Basiswertes (z.B. Aktie) sehr stark, kommt es zu einem Anstieg der Volatilität. In dieser Situation wird der Optionsschein sehr preisintensiv sein. Gedenkt man bei hoher Volatilität einzusteigen, muss damit gerechnet werden, dass es wahrscheinlich ist, dass sich der Optionsscheinpreis bei Beruhigung des Basiswertes merklich reduzieren wird.

Das Thema Zeitwertverfall tritt vorwiegend für Besitzer von Optionsscheinen mit sehr kurzer Laufzeit in den Vordergrund. Das „Theta“ steigt zu Laufzeitende des Optionsscheines stark an. Somit spielt diese Kennzahl eine weitere wichtige Rolle im Universum der zu beachtenden Optionsscheinfaktoren.

Wie in unten stehender Kennzahlen-Ansicht ersichtlich, wird das Aufgeld aufgeführt. Das Aufgeld gibt an, wie teurer der Optionsscheinkauf zum Direktkauf des Basiswertes (z.B. Aktie) ausfällt. (bei Annahme, das Optionsrecht würde sofort ausgeübt)

Ein weiterer Aspekt der Optionsschein-Kennzahlen ist der Break-even Point. Um diesen zu erreichen, muss der Kurs des Basiswertes bei einem Call Optionsschein den Basispreis erreichen bzw. überschreiten. Der Basispreis, zuzüglich des Kaufpreises des Optionsscheins, ist der Break-even Punkt.

Bei Put-Optionsscheinen wird der Break-even Point erreicht, indem der Kurs des Basiswertes seinen Basispreis unterschreitet. Der Basispreis, abzüglich der Kosten für den Optionsschein, ergibt den Break-Even-Point. In beiden Fällen muss das Bezugsverhältnis der Optionsscheine berücksichtigt werden.

Die Break-even-Punkte werden nach folgenden Formeln berechnet.

Break-even Call Optionsschein = Basispreis + (Kaufpreis/Bezugsverhältnis)

Break-even Put Optionsschein = Basispreis – (Kaufpreis/Bezugsverhältnis)

Im Bild ist eine Ansicht der Optionskennzahlen zu sehen. Auf der echten Seite sind die „Griechen“ aufgeführt.
Optionsschein Kennzahlen bei Onvista (in der rechten Spalte sind die „Griechen“ aufgeführt)

„Aus dem Geld“, „am Geld“, „im Geld“, was ist das?

Dem Interessenten an Optionsscheinen werden schon die Begriffe „aus dem Geld“, „im Geld“, „am Geld“ untergekommen sein. Was hat es damit auf sich?

Diese Begrifflichkeiten sind recht einfach zu erklären. Jeder Optionsschein kommt mit einem Basispreis daher. Dieser sollte bei einem Warrant auf steigende Kurse spätestens zum Laufzeitende überschritten werden. Was passiert, wenn der Basispreis nicht überschritten wird? Ganz genau, der Optionsschein verfällt wertlos. Hier sind wir bei unseren Begrifflichkeiten angelangt. Ist der Kurs des Basiswertes bei Optionsscheinen auf steigende Kurse unter dem Basispreis des Optionsscheines, nennt man dies „aus dem Geld“. Es wird am Ende der Laufzeit keine Auszahlung geben. Ist der Kurs des Basiswertes zum Laufzeitende genau auf Höhe des Basispreises, wird dies „am Geld“ genannt. Nur wenn der Kurs des Basiswertes zu Laufzeitende über dem Basispreis notiert, bekommt der Anleger eine Auszahlung, da der Optionsschein hiermit „im Geld“ notiert.

Für Optionsscheine, welche auf fallende Kurse ausgerichtet sind, gelten obige Angaben umgekehrt.

Szenarien für Call-Optionsscheine

Optionsschein aus dem GeldOptionsschein am GeldOptionsschein im Geld
Kurs Basiswert = unter BasispreisKurs Basiswert = gleich BasispreisKurs Basiswert = über Basispreis

Szenarien für Put-Optionsscheine

Optionsschein aus dem GeldOptionsschein am GeldOptionsschein im Geld
Kurs Basiswert = über BasispreisKurs Basiswert = gleich BasispreisKurs Basiswert = unter Basispreis

Mit der Formel zur Berechnung des inneren Wertes kann festgestellt werden, ob sich ein Optionsschein im Geld, am Geld oder aus dem Geld befindet.

Innerer Wert = (Aktienkurs-Basispreis) x Bezugsverhältnis

Hierzu ein Beispiel zu einem Call-Optionsschein (Optionsschein auf steigende Kurse)

Basispreis = 40 €

Bezugsverhältnis = 0,1

Aktienkurs = jeweils 50 €, 40 €, 30 €

Optionsschein „Im Geld“: Innerer Wert = (50 €-40 €) x 0,1 = 1,00 €

 Optionsschein „am Geld“: Innerer Wert= (40 € – 40 €) x 0,1 =0,00 €

 Optionsschein „aus dem Geld“: Innerer Wert = (30 € – 40 €) x 0,1= 0,00 €

Warum europäische oder amerikanische Art?

Die Bezeichnung „europäische Art“ oder „amerikanische Art“ bezieht sich allein auf das Ausübungsrecht. Bei Optionsscheinen „europäischer Art“ kann die Ausübung nur zum Laufzeitende erfolgen. Bei Optionsscheinen „amerikanischer Art“ kann die Ausübung zu jedem Zeitpunkt innerhalb der Laufzeit des Optionsscheines erfolgen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass der Optionsschein während der Laufzeit nicht jederzeit veräußert werden kann.

Was ist das Bezugsverhältnis?

Optionsscheine werden oftmals mit einem Bezugsverhältnis angeboten. Das Bezugsverhältnis gibt an, wie viele Optionsscheine benötigt werden, um eine Einheit des Basiswertes (z.B. Aktie) abzubilden. Ist das Bezugsverhältnis 1:1 stellt ein Optionsschein eine Einheit des Basiswertes dar. Beträ

14 Tage lang risikofrei testen!

Unsere Daytrading Signale

day trading signale zum testen 7
Zu den Signalen

Unterschied von Optionsscheinen zu Optionen, Futures und Turbo-Zertifikaten

Der Unterschied zwischen Optionsscheinen und Optionen

Häufig kommt es vor, dass Optionsscheine mit Optionen gleichgesetzt werden. Doch dieser Vergleich ist nicht korrekt. Während beide eine Laufzeitbegrenzung besitzen und auch mit den „Griechen“ als Aussagekriterium der Bewertung agieren, gibt es gravierende Unterschiede.

Diese Unterschiede beginnen bei den Emittenten von Optionsscheinen und Optionen. Während Optionsscheine von einer Bank emittiert werden, ist bei Optionen keine Bank involviert, die Marktteilnehmer nehmen somit die Stelle des Emittenten ein.

Einen bedeutungsvollen Aspekt stellt das Emittentenrisiko dar. Während bei Optionen die Terminbörse das Emittentenrisiko absichert, hat der Optionsscheinbesitzer niemanden, welcher bei Ausfall des Emittenten einspringen könnte. Sollte die emittierende Bank pleitegehen, wären die Optionsscheine wertlos.

Der Handel von Optionsscheinen erfolgt in der Regel bei einem Broker oder OTC, also direkt mit dem Emittenten. Bei Optionen gestaltet sich der Handel etwas komplexer. Hier ist eine regulierte Terminbörse vonnöten. Beispielhaft sei hier die EUREX genannt.

Ebenso gibt es Unterschiede bei der Preisbildung. Für Optionsscheine ist der Emittent zuständig, den aktuellen Preis zu stellen. Bei Optionen erfolgt die Preisbildung durch Angebot und Nachfrage. Beim Thema Optionsschein-Preisbildung kann es „Überraschungen“ geben, da der Emittent anderer Meinung in Sachen eingepreister Volatilität sein kann als der Anleger.

Weiterhin kann bei Optionsscheinen keine Stillhalterposition eingegangen werden, dies ist bei Optionen möglich.

Der Unterschied zwischen Optionsscheinen und Futures

Im Unterschied zu Futures (und auch zu Optionen) kann der Käufer von Optionsscheinen nicht als Verkäufer agieren. Das heißt, der Anleger kann den Optionsschein kaufen oder verkaufen, jedoch ist eine Stillhalterposition (bei Optionen und Futures möglich) nicht vorgesehen.

Die bei Futures vorhandene Verpflichtung zum Erwerb des Basiswertes besteht bei Optionsscheinen nicht, meist ist im Emissionsprospekt eine Barauszahlung bei entsprechendem Stand des Kurses zum Basispreis vorgesehen.

Der Unterschied zwischen Optionsscheinen und Turbo-Zertifikaten

Ein ganz klarer Unterschied zwischen Optionsscheinen und Zertifikaten besteht in der Ausstattung mit einem Knock-Out Level. Während ein Turbozertifikat mit einem klar definierten Knock-Out Level ausgestattet ist, kommt ein Optionsschein lediglich mit einem Basispreis daher. Wird dieser Basispreis im Fall eines Long-Optionsscheines unterschritten, ist dies vorerst „nicht schlimm“. Der Optionsschein existiert weiter, der Basiswert kann im Zeitraum der Laufzeit des Optionsscheines wieder über den Basispreis des Optionsscheines ansteigen und dem Besitzer trotz zwischenzeitlicher Unterschreitung des Basispreises einen Gewinn bescheren.

Hierbei kommen wir zum nächsten Unterschied. Ein Optionsschein hat eine feste Laufzeit. In dieser Zeitspanne muss der Gewinn erwirtschaftet werden. Ist der Kurswert des Basispreises bei Long-Optionsscheinen zum Laufzeitende über dem Basispreis, bekommt der Anleger die Differenz zwischen aktuellem Kurs und dem Basispreis ausbezahlt. Umgekehrt verhält es sich mit Put-Optionsscheinen genauso. Ein Turbozertifikat hingegen kann eine feste Laufzeit besitzen oder auch unlimited sein. Ein Nachteil der Unlimited-Version ist die permanente Anpassung des Basispreises des Turbozertifikates zuungunsten des Zertifikatsbesitzers.

OptionsscheinOptionenFuturesTurbo KO Zertifikate
EmissionBankMarktteilnehmerMarktteilnehmerBank
HandelBroker oder OTCTerminbörseTerminbörseBroker oder OTC
PreisbildungEmittentAngebot und NachfrageAngebot und NachfrageEmittent
Laufzeitfeste Laufzeitfeste Laufzeitfeste Laufzeitfeste Laufzeit oder endlos
Stillhalterpositionnicht möglichmöglichmöglichnicht möglich
RisikoEmittentenrisikoTerminbörseTerminbörseEmittentenrisiko

Optionshandel für Einsteiger

Jetzt Optionshandel lernen!

Videokurs vom Profi mit 15 Modulen

Mehr erfahren
Optionshandel für Einsteiger

Jetzt Optionshandel lernen!

Videokurs vom Profi mit 15 Modulen

Mehr erfahren

Jetzt Optionshandel vom Profi lernen!

Videokurs mit 15 Modulen

Optionshandel für Einsteiger
Mehr erfahren

Bewertungsmöglichkeiten von Optionsscheinen

Es stehen einige Möglichkeiten zur Verfügung, mit denen Optionsscheine bewertet werden können. Hervorzuheben sind hier das Black & Scholes Modell sowie das Binomialmodell. Weiterhin ist eine Bewertung mittels eines Optionsscheinrechners möglich.

  • Black & Scholes Modell: Das Black & Scholes Modell versucht den theoretischen (fairen) Wert einer Option (oder eines Optionsscheines) zu ermitteln. Das Black & Scholes Modell besteht aus vielen Formeln und Bestandteilen. Darum soll an dieser Stelle nicht näher darauf eingegangen werden. Weitere Informationen zu diesem mathematischen Modell incl. der Berechnungsformeln können hier erlesen werden. Der faire Wert nach Black & Scholes wird unter den Optionsscheinkennzahlen aufgeführt.
  • Binomialmodell: Auch beim Binomialmodell soll der faire Wert eines Optionsscheines ermittelt werden. Dazu werden die Möglichkeiten einer positiven und negativen Entwicklung des Basispreises eines Optionsscheines in der Zukunft angenommen. Somit wird der Optionsscheinpreis innerhalb einer Zeiteinheit bei Veränderung des Basiswertes um eine festgelegte Einheit ermittelt. Nähere Informationen zu dieser Bewertungsmöglichkeit sind hier zu finden.

Optionsscheinrechner

Um die Entwicklung der vielfältigen Einflussfaktoren auf Optionsscheine abschätzen zu können, bieten einige Internetportale Optionsscheinrechner an. Mit diesem nützlichen Tool können Szenarien abgebildet werden, wie sich der Optionsscheinpreis in Zukunft unter dem Einfluss der einzelnen Faktoren verhält.

Optionsscheinrechner können zum Beispiel bei Onvista genutzt werden, oder auch bei der Société Générale direkt.

Abgebildet ist der Optionsscheinrechner bei Onvista mit seinen Einstellparametern.
Ansicht des Optionsscheinrechners bei Onvista

Im Bild ist der Optionsscheinrechner der Société Générale mit den Simulationsparametern zu sehen.
Ansicht des Optionsscheinrechners der Société Générale

Weitere ausführliche Informationen inklusive eines Praxisbeispiels zum Thema Optionsscheinrechner sind in meinem Artikel über Optionsscheinrechner nachlesbar.

Optionsscheine handeln – welche Strategien gibt es?

Allseits bekannt sind die Bezeichnungen Straddle und Strangle. Mit diesen Strategien wird auf beide Marktrichtungen gleichzeitig gesetzt.

Bei einem Straddle kauft der Anleger gleichzeitig einen Call sowie einen Put Optionsschein auf denselben Basiswert. Beide Scheine sollten „am Geld“ notieren und einen identischen Basispreis besitzen. Weiterhin sollten Bezugsverhältnis und Laufzeit der Optionsscheine gleich sein. Ein Gewinn für den Anleger entsteht bei einer starken Bewegung des Basiswertes. Durch ansteigende Volatilität werden sich die Optionsscheine verteuern und eine Seite (Call oder Put) übersteigt den Wert der anderen Position. Steigt eine Seite der Strategie so weit an, dass sie die Kaufkosten (incl. Ordergebühren) beider Optionsscheinposten übersteigt, entsteht ein Gewinn.

Ähnlich wie beim Straddle werden bei einem Strangle ebenfalls ein Call und ein Put Optionschein auf denselben Basiswert gekauft. Auch hier müssen Laufzeit und Bezugsverhältnis gleich sein. Einziger Unterschied zum Straddle sind die unterschiedlichen Basispreise für die Optionsscheine. Der Gewinn entsteht hier ebenfalls durch starke Bewegung des Basiswertes analog wie beim Straddle durch Volatilitätserhöhung und Überschreitung der Kaufkosten der Optionsschein-Positionen.

Die Erfolgsberechnung stellt sich hierbei folgendermaßen dar.

Ankaufkurs Call Optionsschein: 0,44 €

Ankaufskurs Put Optionsschein: 0,66 €

Beide Scheine zusammen haben einen Kaufkurs von 1,10 €. Dieser Wert muss von einer der beiden Positionen überschritten werden, um einen Gewinn realisieren zu können.

Kostenloses E-Book

Erfahre jetzt die 11 wichtigen Regeln für erfolgreiche Daytrader!

Mit diesen Gratis-Tipps wirst Du lernen:

Warum ein Trading-Plan so wichtig für Deinen Erfolg ist

Warum analysieren und beobachten der Schlüssel zum Trading-Gewinn ist

Warum Stop-Loss und Take-Profit richtig bestimmt werden müssen.

daytrading cover ebook 800
E-Book Daytrading
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Erfahre jetzt die 11 wichtigen Regeln für erfolgreiche Daytrader!

Warum ein Trading-Plan so wichtig für Deinen Erfolg ist

Warum analysieren und beobachten der Schlüssel zum Trading-Gewinn ist

Warum Stop-Loss und Take-Profit richtig bestimmt werden müssen.

daytrading cover ebook 800
E-Book Daytrading
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Hole Dir jetzt die Profi-Tipps für erfolg­reiches Daytrading

daytrading cover ebook 800
E-Book Daytrading
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Jetzt neu: Trader Start Workshop

Ein kostenloser vierteiliger Kurs mit 110 Minuten. Die perfekte Vorbereitung für professionelles Trading!

Trader Start Workshop - Phil

oder direkt zum Bewerbungsgespräch

Fallen bei Optionsscheinen Steuern an?

Laufende Erträge, sowie Veräußerungsgewinne, werden seit der Einführung der Abgeltungssteuer in 2009 mit dem Abgeltungssteuersatz von 25 % besteuert. Zu dem Abgeltungssteuersatz kommen noch Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer dazu.

Realisierte Verluste können mit allen anderen Gewinnen aus Kapitalvermögen, wie zum Beispiel Fondserträge, Zinsen, Dividenden, Kursgewinne usw., komplett und unbefristet verrechnet werden.

Der Abgeltungssteuersatz gilt somit für alle Hebelprodukte.

Lesetipp: Trading und Steuern

swing trading signal box optionsscheine zertifikate

Profi Swing Trading Signale von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren
swing trading signal box optionsscheine zertifikate

Swing Trading Signale: Optionsscheine & Knock-Out-Zertifikate.

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren

Profi Swing Trading Signale von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

swing trading signal box optionsscheine zertifikate
Mehr erfahren

Persönliche Erfahrungen des Autors mit Optionsscheinen

Der Einsatz von Optionsscheinen sollte sehr gut überlegt werden. Ohne genaue Kenntnis der Optionsscheinkomponenten kann es rasch zu großen Verlusten kommen. Da es sich hier um gehebelte Produkte handelt, ist es empfehlenswert, vorerst in einem Demo-Konto die Hebelwirkung kennenzulernen.

Ein weiteres Thema zu den persönlichen Erfahrungen mit Optionsscheinen ist die Auswahl des „richtigen“ Einstiegszeitpunktes. Den gibt es wie allgemein an der Börse nicht. Allerdings gibt es eine Situation, in welcher man möglichst keine Optionsscheine zur Anlage erwägen sollte. Fällt der Basiswert (z.B. die Aktie) recht schnell, kann sich die implizite Volatilität des Optionsscheines massiv erhöhen. Somit erhöht sich ebenfalls der Preis des Optionsscheines. Durch Abbau dieser beinhalteten Volatilität reduziert sich logischerweise dann der Optionsscheinpreis. Somit kann es vorkommen, dass das angenommene Szenario „Basiswert steigt und Optionsschein steigt ebenso“ eigentlich recht gut analysiert wurde, nur fällt der Optionsscheinpreis durch die zurückgehende Volatilität trotz Anstieg des Basiswertes.

Im folgenden Bild ist die Auswirkung des Rückganges der Volatilität um 10 % bei einem Optionsschein dargestellt. Obwohl alle anderen Parameter unverändert geblieben sind, halbierte sich der Optionsscheinpreis fast durch den Volatilitätsrückgang!

Ansicht des Einflusses einer Volatilitätsänderung bei einem Optionsschein im Optionsscheinrechner.
Simulation einer Volatilitätsänderung im Optionsscheinrechner von Onvista

Weiterhin sollte der Optionsschein-Interessent auf Sonderaktionen achten, bei welchen der Broker in Verbindung mit bestimmten Emittenten Orderkosten erlässt. Allerdings muss dabei ganz genau auf die Konditionen geschaut werden, z.B. ab welcher Anlagehöhe der Orderrabatt gewährt wird.

Zur Höhe des Anteils von Optionsscheinen am Gesamtdepot kann nur davor gewarnt werden, einen hohen Anteil dieser Hebelprodukte im Depot anzustreben. Da es sich hier um Hebelprodukte handelt, sollte es sich nur um eine Beimischung im Depot handeln, der Anteil von Hebelprodukten nur ein Minimum (weit unter 1 %) des Gesamtdepots ausmachen.

Ein simples Beispiel zur Erfolgsberechnung

Die Frage, wie kann ich nun schnell und unkompliziert bei dieser Vielfalt von Einflussfaktoren manuell (ohne Optionsscheinrechner) ausrechnen, welche Erfolgsaussichten mein Optionsschein hat? Einfach würde dies bei einem Optionsschein „am Geld“ funktionieren. Ohne weitere Faktoren zu berücksichtigen, könnte bei einem Delta von 0,50 eine Veränderung des Optionsscheines um 0,50 € bei einer Bewegung des Basispreise (z.B. Aktie) angenommen werden. (bei einem Bezugsverhältnis von 1:1)

Eleganter lässt sich der zukünftige Wert eines Optionsscheines mit der Kennzahl Omega berechnen. Wie oben beschrieben ist Omega ein um den Hebel bereinigtes Delta. Hierzu ein kleines Beispiel:

Die Aktie XY hat einen aktuellen Kurswert von 50 €.

Der Call Optionsschein auf die Aktie XY hat einen Basispreis von 49 € und einen Kurs von 0,43 €.

Das Omega des Optionsscheines beträgt 3,55.

Somit erhöht sich der Optionsscheinpreis bei Anstieg der Aktie XY von 1 % um 3,55 %.

Sollte die XY Aktie um 10 % steigen, würde sich der Optionsschein auf ca. 0,58 € verteuern.

Ein Omega in Höhe von 3,55 % bedeutet bei einem Anstieg der XY Aktie um 10 % einen Zugewinn für den Optionsschein von 35,5 %.

Formel zur Berechnung des zukünftigen Optionsscheinpreises mittels der Kennzahl Omega.

Preis Optionsschein nach Anstieg Basiswert = ((Anstieg XY Aktie x Omega Optionsschein x Optionsscheinpreis)/100) + Optionsscheinpreis

(0,58 €=((10 % x 3,55 % x 0,43 €)/100)+0,43 €)

Bei diesem Beispiel muss beachtet werden, dass diese Berechnung nur einen ungefähren Anhaltspunkt für den zukünftigen Optionsscheinpreis liefern kann. Genauere Kalkulationen (incl. Zeitwertverfall und Volatilitätsänderung) liefert die Anwendung eines Optionsscheinrechners, wie oben beschriebe

Checkliste zur Optionsscheinauswahl

Worauf sollte man beim Optionsscheinkauf besonders achten? Hierzu einige Anregungen.

  • nach heftigen Marktreaktionen (und auch sonst) sollte die im Optionsschein eingepreiste Volatilität unbedingt beachtet werden
  • Passt mein erwartetes Szenario zur gewünschten Marktrichtung?
  • Ist die Laufzeit des Optionsscheines meinem Szenario angepasst? (Die Laufzeit des Optionsscheines sollte etwas länger als das geschätzte Eintreffen meines Szenarios sein.)
  • Habe ich bedacht, dass es sich bei Optionsscheinen um Hebelprodukte mit Totalverlustrisiko handelt und mein Money Management darauf abgestimmt?
swing trading signal box optionsscheine zertifikate

Profi Swing Trading Signale von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren
swing trading signal box optionsscheine zertifikate

Swing Trading Signale: Optionsscheine & Knock-Out-Zertifikate.

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

Mehr erfahren

Profi Swing Trading Signale von Heiko Zeh

Jetzt 14 Tage lang risikofrei testen!

swing trading signal box optionsscheine zertifikate
Mehr erfahren

Fazit dieses Artikels über Optionsscheine

Optionsscheine sind interessante Instrumente, um gehebelt an Marktentwicklungen partizipieren zu können. Allerdings besitzen sie sehr viele Parameter, welche sich positiv wie auch negativ auf die Preisgestaltung auswirken können. Im Gegensatz zu Turbo-Zertifikaten, bei welchen die Berechnung recht einfach zu bewerkstelligen ist, kann dies bei Optionsscheinen aufgrund der zahlreichen Faktoren nicht so einfach geschehen. Eine gewisse Abhängigkeit vom Emittenten bei der Kursstellung ist teilweise vorhanden, auch in Bezug auf die eingepreiste Volatilität. Ohne ausreichende Kenntnis der Einflussfaktoren sollte kein Realgelddepot mit Optionsscheinen abgebildet werden.

Weiterhin sollten Optionsscheine nur als Beimischung für ein Depot ausgewählt werden. Wie Hebelprodukte allgemein sollten Optionsscheine eine absolut untergeordnete Rolle im Depotanteil ausmachen.

Wichtige Begriffe

  • Basiswert: Als Basiswert wird das Bezugsobjekt bezeichnet, auf welches sich der Optionsschein bezieht. Hierbei kann es sich zum Beispiel um einen Index handeln oder auch Aktien.
  • Basispreis: Preis, zu welchem der Basiswert zurückgegeben werden kann
  • Laufzeit (Verfallstermin): maximaler Zeitpunkt, zu dem der Optionsschein abgerechnet wird
  • Bezugsverhältnis: Anzahl der Optionsscheine, welche notwendig ist, um eine Einheit des Basiswertes abzubilden
  • Call Schein: Optionsschein, welcher auf steigende Kurse des Basiswertes setzt
  • Put Schein: Optionsschein, welcher auf fallende Kurse des Basiswertes setzt

FAQ über Optionsscheine

Was ist ein Optionsschein?

Ein Optionsschein ist ein Finanzderivat, das dem Inhaber das Recht, aber nicht die Verpflichtung einräumt, einen bestimmten Basiswert (wie eine Aktie, einen Index, Rohstoffe oder Währungen) zu einem festgelegten Preis und zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu kaufen (Call) oder zu verkaufen (Put).

Was sind Call- und Put-Optionsscheine?

Ein Call-Optionsschein gibt dem Inhaber das Recht, den zugrunde liegenden Basiswert zu einem bestimmten Preis zu kaufen. Ein Put-Optionsschein hingegen gibt dem Inhaber das Recht, den Basiswert zu einem bestimmten Preis zu verkaufen.

Was ist der Unterschied zwischen Optionsscheinen und Optionen?

Optionen sind standardisierte Verträge, die an Terminbörsen gehandelt werden, während Optionsscheine individuell strukturierte Produkte sind, die von Finanzinstituten emittiert und an der Börse gehandelt werden.

Was bedeutet die Hebelwirkung bei Optionsscheinen?

Die Hebelwirkung bedeutet, dass Sie mit einem kleinen Kapitaleinsatz eine große Position im Basiswert steuern können. Dies kann zu höheren Gewinnen führen, aber auch zu höheren Verlusten, wenn sich der Markt gegen Sie bewegt.

Was passiert, wenn mein Optionsschein ausläuft?

Wenn Ihr Optionsschein ausläuft, ohne dass er ausgeübt wird (also wenn er “aus dem Geld” ist), dann verliert er seinen gesamten Wert und Ihr Investment ist verloren.

Wie wird der Preis eines Optionsscheins bestimmt?

Der Preis eines Optionsscheins wird durch eine Reihe von Faktoren beeinflusst, darunter der Preis des Basiswerts, der Ausübungspreis, die verbleibende Laufzeit bis zum Verfall, die Volatilität des Basiswerts und der risikofreie Zinssatz.

Wie kann ich mit Optionsscheinen Geld verdienen?

Sie können Geld verdienen, indem Sie den Optionsschein kaufen und dann zu einem höheren Preis verkaufen, oder indem Sie den Optionsschein ausüben, wenn er “im Geld” ist und der Unterschied zwischen dem Preis des Basiswerts und dem Ausübungspreis zu Ihren Gunsten ist.

Wie riskant sind Optionsscheine?

Optionsscheine sind riskante Finanzinstrumente, da sie durch ihre Hebelwirkung zu hohen Gewinnen, aber auch zu hohen Verlusten führen können. Der Verlust ist auf den gezahlten Betrag für den Schein begrenzt, dieser kann aber vollständig verloren gehen.

Kann jeder in Optionsscheine investieren?

In Theorie ja, aber Optionsscheine sind komplexe Finanzinstrumente und erfordern ein gutes Verständnis der Finanzmärkte und Risikomanagement-Techniken. Es wird empfohlen, dass nur erfahrene Anleger in Optionsscheine investieren und gegebenenfalls professionelle Beratung in Anspruch nehmen.

Kann ich meine Optionsscheine jederzeit verkaufen?

Ja, solange der Markt geöffnet ist und es einen Käufer gibt, können Sie Ihre Optionsscheine jederzeit verkaufen.

Karsten Kagels