10 Schritte zur Entwicklung Ihrer ersten Tradingstrategie (Update 2020)

Die meisten Trader lernen Ihre ersten Tradingstrategien von anderen Tradern. Meine Tradinglaufbahn hat ebenfalls so begonnen. Aber viele Trader stellen die Frage, wie sie zu ihrer eigenen Tradingstrategie kommen können.

Die gute Nachricht ist: Ihre erste Tradingstrategie zu entwickeln, ist einfach.

Die schlechte Nachricht ist: Eine gewinnbringende Tradingstrategie zu entwickeln ist schwierig.

Beginnen Sie mit den richtigen Erwartungen. Eine Tradingstrategie zusammenzustellen, ist einfach. Lernen Sie mehr über einige Tradinginstrumente, dann schaffen Sie es.

Allerdings ist es nicht realistisch zu glauben, dass Sie Ihre erste Tradingstrategie reich machen wird.

Einen objektiven Tradingvorteil zu finden, ist schwierig. Außerdem werden Sie erkennen, dass gewinnbringendes Trading über Ihre Tradingstrategie hinausgeht.

Warum sollten Sie also eine eigene Tradingstrategie entwickeln? Warum sollten Sie nicht die Tradingstrategie eines erfolgreichen Traders anwenden?

Trader können zwar ihre Instrumente und Ansätze teilen, aber kein Trader kann oder will Ihnen Gewinne garantieren. Jeder Trader ist anders. Deshalb können Sie nur von einer einzigartigen und persönlichen Zusammenstellung von Instrumenten profitieren.

Der beste und tragfähigste Ansatz besteht darin, Ihre eigene Tradingstrategie aufzubauen.

Folgen Sie diesen zehn Schritten, um Ihre erste Tradingstrategie zu entwickeln:


Schritt 1: Schaffen Sie sich eine Marktideologie

Bevor Sie sich daran machen, Ihre eigene Tradingstrategie zu entwickeln, müssen Sie eine Idee darüber ausbilden, wie der Markt funktioniert. Am wichtigsten dabei ist aber, dass Sie diese Frage beantworten müssen.

Warum glauben Sie, dass Sie durch die Märkte Geld verdienen können?

Schaffen Sie sich eine Marktideologie, indem Sie viel lesen. Lesen Sie über die technische und fundamentale Analyse.

Vermeiden Sie den Anspruch vom schnellen Reichwerden.

Denken Sie über Angebot und Nachfrage nach.

Stellen Sie Theorien in Frage, die den Anspruch erheben, dass Menschen absolut rational sind.

Ihre Ideologie wird jeden der folgenden Schritte bestimmen. Schenken Sie ihr die Aufmerksamkeit, die sie verdient.

Ich lege Ihnen eindringlich nahe, sich bei Ihrer ersten Tradingstrategie an das folgende Prinzip zu halten:

Halten Sie diese möglichst einfach.

Sie wollen bestimmt nicht gleich zu Anfang von einer komplexen Strategie überfordert werden. Zudem ist eine Strategie mit vielen variablen Bestandteilen schwerer zu handhaben und zu verbessern.

Schritt 2: Wählen Sie einen Markt für Ihre Tradingstrategie aus

Forex? Aktien? Optionen? Futures?

Wenn Sie sich für die Forex entscheiden, müssen Sie verstehen, was Sie mit einem Devisenquote kaufen und verkaufen. Stellen Sie sicher, dass Sie über die verschiedenen Modelle der Forex-Broker Bescheid wissen. Verstehen Sie, wie die Margin berechnet wird.

Oder wenn Sie den Aktienhandel auswählen, dann müssen Sie wissen, was eine Aktie ist. Sie müssen den Unterschied zwischen einem Blue Chip und einem Penny Stock kennen.

Worauf es ankommt ist, dass es viel über jeden Markt zu lernen gibt, aber Sie können erst dann gründlich lernen, wenn Sie Ihren Markt zum Traden ausgesucht haben.

Ich empfehle Ihnen zwar Futures-Trading für Intraday-Trader, die Wahl müssen jedoch Sie treffen. Die einzige Regel dabei ist, dass Sie den Markt Ihrer Wahl verstehen müssen.

Schritt 3: Wählen Sie einen Trading-Zeitrahmen aus

Bevor Sie Erfahrung beim Trading gesammelt haben, ist es schwierig, sich für einen Zeitrahmen zu entscheiden. Dann wissen Sie nämlich nicht, ob Sie geeigneter für schnelles Scalping oder für tägliches Swing-Trading sind.

Sollten Sie mit dem 5-Minuten-Zeitrahmen oder mit Tagescharts handeln?

Sie können mit der Betrachtung Ihrer Umstände anfangen. Wenn Sie die Zeit aufbringen können, die Märkte für längere Zeit zu beobachten, sollten Sie es mit Intraday-Trading versuchen.

Wenn Sie schnelle Zeitrahmen handeln, haben Sie die Gelegenheit, aufgrund des raschen Feedbacks, das Sie dabei bekommen, Ihren Lernprozess zu verkürzen. Selbst wenn Sie sich letztlich für längere Zeitrahmen entscheiden, wird das, was Sie durch die Intraday Price Action lernen, dennoch nützlich sein.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, den Markt für längere Zeit zu beobachten, sollten Sie natürlich mit End-of-Day Charts beginnen. Mit kontinuierlichem Einsatz können Sie in Erfahrung bringen, ob Swing-Trading für Sie das Richtige ist.

Tradingstrategie und Trading-Zeitrahmen

Schritt 4: Wählen Sie ein Instrument zur Trendbestimmung (oder dem Trendabbruch) aus

Sie sollten nicht traden, wenn Sie eine Pin Bar entdecken. Sie traden, wenn die Kurse steigen, wobei Sie eine bullische Pin Bar als Auslöser für Ihren Trade nutzen.

Sie sollten nicht traden, wenn Sie eine Gimmee Bar sehen. Sie traden, wenn der Markt Ihrer Beurteilung nach seitwärts verläuft, so dass Sie dann die Gimmee Bar als Einstieg verwenden können.

Entscheiden Sie sich für ein Instrument, das Ihnen dabei behilflich ist, das Marktumfeld einzuschätzen. (z.B. tendierend oder nicht, aufwärts oder abwärts)

Sie können ein Price Action Instrument auswählen, wie Swing-Pivots und Trendlinien. Sie können aber auch technische Indikatoren verwenden wie Gleitende Durchschnitte und MACD.


Schritt 5: Bestimmen Sie Ihr Einstiegssignal

Selbst mit dem richtigen Marktkontext brauchen Sie ein objektives Einstiegssignal, das Ihnen dazu verhilft, ohne Verzögerung in den Markt einzusteigen.

Kursbalken-Formationen (Kursstäbe) oder Candlestick-Formationen bieten gleichermaßen nützliche Signale. Wenn Sie Indikatoren vorziehen, sind Oszillatoren wie der RSI und die Stochastik ebenfalls gute Möglichkeiten.

Schritt 6: Planen Sie den Auslöser für Ihren Ausstieg

Sie müssen disponieren, wie Sie aussteigen, wenn es schlecht läuft. Der Markt kann gegen Ihre Position laufen und Verluste jenseits Ihrer Vorstellung verursachen. Einen Verluststopp zu platzieren, ist von entscheidender Bedeutung.

Wie man einen Verluststopp platziert, können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Sie müssen auch planen, wie Sie aussteigen, wenn alles zu Ihren Gunsten läuft. Der Markt wird nicht ewig Ihre Richtung beibehalten. Daher müssen Sie wissen, wann es Zeit ist, Ihre Gewinne zu realisieren.

Wie man Gewinnziele festlegt, erfahren Sie in diesem Artikel

Schritt 7: Bestimmen Sie Ihr Risiko

Sobald Sie Ihre Einstiegs- und Ausstiegsregeln geklärt haben, können Sie sich der Begrenzung Ihres Risikos zuwenden.

Der wichtigste Weg, um dies zu bewerkstelligen, besteht in der Bestimmung der Positionsgröße. Bei jedem Trading Setup bestimmt Ihre Positionsgröße, wie viel Geld Sie aufs Spiel setzen.

Wenn Sie Ihre Positionsgröße verdoppeln, verdoppeln Sie auch Ihr Risiko. Gehen Sie vorsichtig mit der Festlegung Ihrer Positionsgröße um.

Schritt 8: Schreiben Sie Ihre Tradingregeln auf

In diesem Bereich ist Ihre Tradingstrategie einfach. Vielleicht sind Sie in der Lage, sich Ihre Tradingregeln zu merken. Sie müssen aber Ihre Tradingregeln trotzdem aufschreiben.

Ein geschriebener Tradingplan ist eine handfeste Methode, um Ihre Disziplin und Ihre Konsequenz zu gewährleisten.

Ein schriftlich festgelegter Tradingplan ist auch eine Niederschrift Ihrer Tradingstrategie. Dieser Vorteil kommt besonders zum Tragen, wenn Sie Ihre Strategie verbessern wollen.

Schritt 9: Überprüfen Sie Ihre Tradingstrategie anhand historischer Daten (Backtesting)

Mit Ihren schriftlich festgehaltenen Regeln können Sie die Strategie nun anhand historischer Daten überprüfen.

Wenn Sie Ihre Tradingstrategie nach eigenem Ermessen zusammengestellt haben, kann Backtesting eine mühsame Angelegenheit sein. Sie müssen dann nämlich die Price Action des Marktes reproduzieren und Ihre Trades aufschreiben.

Wenn Sie eine mechanische Tradingstrategie mit programmiertem Hintergrund haben, können Sie diese Phase beschleunigen.

Dennoch bietet diese Vorgehensweise, die Trades der Reihe nach durchzusehen, eine hervorragende Möglichkeit, um Ihren Marktinstinkt zu entwickeln. Auf diese Weise können Sie auch gut über Möglichkeiten nachdenken, wie Sie Ihre Tradingstrategie verbessern können.

Schritt 10: Überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Tradingstrategie verbessern können

Ihre erste Tradingstrategie wird nicht gewinnbringend sein, aber das macht nichts. Ihre Tradingstrategie ist eine lebendige Sache. Sie ist nicht statisch.

Mit zunehmender Erfahrung und zunehmendem Wissen wird sich Ihre Strategie verbessern.

Diese Chance sollten Sie nicht verpassen. Überlegen Sie, wie Sie ein Feedback bekommen und Ihre Tradingstrategie verbessern.

Überprüfen Sie Ihre Tradingstrategie anhand aktueller Daten. Machen Sie sich Notizen über Ihre Marktbeobachtungen. Protokollieren Sie Ihre Trades und halten Sie Ihre Charts wohlgeordnet.

Vermeiden Sie drastische Veränderungen in Ihrer Tradingstrategie.

Bedenken Sie bei diesem letzten Schritt (der hoffentlich immer andauert), dass es Ihr Ziel ist, in jedem Trade eine positive Erwartung erreichen. Das bedeutet aber nicht, Gewinne bei jedem Trade.

Lassen Sie die Statistik für Sie arbeiten. Drängen Sie nicht dem Markt Ihren Willen auf.

Schlussbemerkung

Halten Sie sich an die zehn oben genannten Schritte, dann werden Sie eine grundlegende Tradingstrategie finden.

Diese Strategie wird nicht der Heilige Gral sein, aber sie gründet auf Ihre Erfahrung und entspricht Ihrem Tradingstil.

Arbeiten Sie weiter daran, dann werden Sie gute Erfolgsaussichten haben.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: 10 steps to creating your first trading strategy

 Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

>>Zurück zum Anfang des Artikels 10 Schritte zur Entwicklung Ihrer ersten Tradingstrategie

Weiterlesen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top