Der Trading Plan als Grundlage für erfolgreiches Trading

So entwickeln Sie einen effizienten und sinnvollen Trading Plan

Um einen Trade umsetzen zu können, sollten Sie sich immer nach einem vorher festgelegten Plan verhalten. Doch wie sieht dieser Trading Plan im Detail aus?

Schauen Sie sich dazu mein Video an und lernen Sie, was wirklich wichtig für den Aufbau eines Trading Plans ist und welche Bestandteile er enthalten sollte.

Was ist ein Trading Plan? Benötigen Sie so etwas überhaupt, und ist es sinnvoll? Darum geht es in diesem Video.

 

 

Hallo und herzlich willkommen auf Kagels-trading.de.

Mein Name ist Philipp Greineder, und ich vertrete zusammen mit Herrn Kagels die Ausbildung für Trader und aktive Anleger.

Dieses Video ist in drei Bereiche unterteilt. Zuerst werden wir über den Trading Plan allgemein sprechen, das heißt, woraus besteht er, wie erstellt man ihn, was sollte er enthalten und wie setzt man dies entsprechend um.

Im zweiten Teil betrachten wir die Bestandteile eines Trading Plans und gehen auf die einzelnen Kategorien ein.

Im dritten und letzten Teil möchte ich mit Ihnen über den Sinn und die Ziele eines Trading Plans diskutieren und erörtern, wie Sie am besten damit umgehen.

Wie können Sie sich einen Trading Plan vorstellen?

Es handelt sich tatsächlich um einen Plan, eine Art Konstruktionsplan. Dies können Sie sich am besten vorstellen, wenn Sie einen Piloten betrachten, der sein Flugzeug durchcheckt. Er hat ein Buch, in dem alles Wichtige steht, was er kontrollieren und aufschreiben muss, bevor er mit seiner Maschine auf das Startfeld rollt.

Genau das ist auch der Trading Plan: Dabei handelt es sich um eine Liste, die Sie schrittweise nacheinander abarbeiten, um danach zu starten, indem Sie eine Position im Markt eröffnen.

Ein Trading Plan muss handschriftlich festgelegt werden. Verwenden Sie dazu einen Block oder ein Notizbuch, und schreiben Sie alles persönlich auf. „Persönlich“ bedeutet, dass Sie Ihre eigenen Ansichten aufschreiben. Das bedeutet aber nicht, dass dieser Trading Plan für Ihr gesamtes Tradingleben Gültigkeit behalten wird.

Ein Trading Plan muss verbessert werden, er muss detaillierter und zielgerichteter werden, und das ist im Grunde der springende Punkt: Er muss möglichst zielgerichtet sein.

Das Ziel eines Trading Plans besteht darin, Ihr Risiko zu beschränken und Ihre Gewinne zu maximieren.

Trading Plan - Braucht man einen? Was gehört hinein? Wie setzt man ihn richtig auf?

 

Was sollte ein Trading Plan beinhalten?

Kommen wir nun zum Inhalt eines Trading Plans: Der Inhalt eines Trading Plans kann in vier Hauptkategorien eingeteilt werden und zwar in

  1. Chartanalyse
  2. Fundamentale Analyse
  3. Money-Management
  4. Trading-Psychologie

Diese wichtigen Aspekte werden wir nun besprechen. Beginnen wir mit der Chartanalyse.

Der Plan für die Chartanalyse

Die Chartanalyse besteht aus klar unterscheidbaren Komponenten, die letztlich immer gleich bleiben. Diese können Sie grundsätzlich nach gleichbleibenden Mustern und Abläufen vollziehen und jeweils abhaken. Wie könnte dies konkret aussehen? Zur Erläuterung soll ein eigenes Beispiel dienen:

In meinem Trading Plan steht zuerst ein Punkt, der heißt: Vom Groben ins Feine. Damit meine ich, dass der bevorzugte Zeitrahmen, in dem ich trade, der 4-Stunden-Chart ist, dass heißt also, dass bei mir eine Kerze einen Zeitraum von vier Stunden umfasst.

Wenn ich nun beginne, ein Produkt zu analysieren, schalte ich zuerst einen Zeitrahmen höher, also sozusagen ins Grobe. Von diesem Groben aus beginne ich meine erste Analyse. Ich analysiere also das Trendverhalten, ob der Kurs steigt oder fällt. Ich analysiere die Widerstandszonen, also Bereiche, an denen der Kurs abprallt oder an denen er Reaktionen hervorruft. Wenn ich das erledigt habe, was ich mir natürlich einzeichne, schalte ich einen Zeitrahmen herunter, also ich schalte vom Tageschart wieder in den 4-Stunden-Chart.

Im 4-Stunden-Chart mache ich nun dasselbe, d.h. ich schaue mir wieder den aktuellen Trend an und die Zonen, die wichtig sind, und ich zeichne mir dann alle relevanten Faktoren ein. Dieser Aspekt ist deshalb wichtig, weil ich somit verhindere, dass ich gegen den Trend im Tageschart handle.

Gehen wir einmal davon aus, Sie haben einen fallenden Kurs, und dieser fallende Kurs wird im 4-Stunden korrigiert; das heißt, dass der Tageschart zwar immer noch einen fallenden Kurs aufweist, was aber im 4-Stunden-Chart etwas anders aussehen kann.

Analyse vom hohen Zeitrahmen zum niedrigen Zeitrahmen

Sie müssen sich das so vorstellen, als hätten Sie vom Tageschart in den 4-Stunden-Chart eine Lupe benutzt, Sie haben also mehr Information. Und innerhalb dieses 4-Stunden-Charts kann es durchaus sein, dass eine leichte Bewegung nach oben sichtbar wird, eine sogenannte Korrektur, d.h. der Preis erholt sich kurzzeitig.

Für Sie ist das nun verwirrend, denn Sie nehmen diese Korrektur wahr und schließen daraus fälschlicherweise, dass Sie es mit einem steigenden Kurs zu tun haben. Dies passiert Ihnen aber nicht, wenn Sie vorher die Analyse des Tagescharts vorgenommen haben, so dass Sie erkennen können, dass es sich immer noch um eine fallende Tendenz handelt, so dass auch im 4-Stunden-Chart eine Shortposition bevorzugen sollten.

Im charttechnischen Bereich benötigen Sie jedenfalls einen Vorgang, der es Ihnen ermöglicht, diesen Bereich sukzessive abzuarbeiten. Das kann so geschehen, wie ich es handhabe, indem ich vom Groben ins Feine gehe. Es kann aber auch wesentlich detaillierter sein. Das ist letztlich eine Frage des jeweiligen Typus, aber es hängt auch von Ihrer Disziplin ab. Je undisziplinierter Sie sind, desto mehr Einzelaspekte sollten Sie heranziehen, die Sie nacheinander abarbeiten.

Die Analyse eines Kursverlaufes ist in den meisten Fällen der erste Schritt zu Ihrem Trade. Auch die Chartanalyse sollten Sie einem immer gleichen Muster unterstellen. Beginnen Sie zum Beispiel immer in einer hohen Zeiteinheit (Timeframe) für die übergeordnete Chartanalyse und wechseln Sie dann in den niedrigeren Zeitrahmen für die Umsetzung des Trades. Ist die H4 Darstellung (4 Stunden Chart) Ihr bevorzugtes Zeitintervall für das Trading, analysieren Sie auch unbedingt den D1 Chart (Daily Chart oder Tageschart) für den übergeordneten Zeitrahmen mit.

Sichern Sie Ihre Einstiege technisch ab und denken Sie unbedingt über folgende Fragen nach:

  1. Stimmen Trendrichtung im H4 und D1 überein?
  2. Liegt Ihr Einstieg mit oder gegen Trendrichtung ?
  3. Sind Widerstandszonen im D1 und H4 gleich/ähnlich?
  4. Liegt Ihr Signal nahe einer Widerstandszone im H4, D1 usw.?

Ziel dieser Fragen und Denkweisen ist es, Ihren Trade auf eine solide technische Grundlage zu stellen. Auch haben diese Überlegungen einen großen Einfluss auf Ihr Money Management.

Der Plan für die fundamentalen Analyse

Ähnlich funktioniert es bei der fundamentalen Analyse. Es gibt eine Vielzahl von Wirtschaftskalendern, wobei wir Ihnen einen verlinkt haben. Diese können Sie in Bezug auf wichtige Nachrichten für die kommenden Handelswochen durchsehen.

Wenn Sie nicht genau wissen, wie Sie die einzelnen Nachrichten einschätzen sollen, welche wichtig sind und welche nicht, empfehle ich Ihnen die Filterfunktion dieses Wirtschaftskalenders. Mit diesem Tool können Sie die Wichtigkeit einer Nachricht festlegen. Diese Einstellung ist für Anfänger nicht schlecht, da sie bereits damit bereits vorgewarnt sind.

Auf lange Sicht sollten Sie sich allerdings mit den wichtigsten Nachrichten auseinandersetzen. Wenn man diese Nachrichten anklickt, öffnet sich ein Unterfenster, so dass Sie die Einzelheiten nachlesen können.

Wichtige Nachrichten sind Entscheidungen der Zentralbanken, oder die Arbeitslosenquote, was zum Zeitpunkt der Veröffentlichung sehr hohes Volumen im Markt hervorrufen wird, auf das Sie reagieren können. Diese Nachrichten, die Sie ausgefiltert haben, gehören ebenfalls in den Trading Plan. Schreiben Sie dies auf.

Sie können sich zum Beispiel einen Tag heraussuchen und mit dem entsprechenden Stichpunkt versehen, der dann im Trading Plan vermerkt wird. Da könnte beispielsweise stehen, dass am Donnerstag die Zinsentscheidung der EZB zu erwarten ist. Entweder passen Sie bereits vorher Ihre Order an, falls Sie bereits eine Position halten, oder Sie warten diese Bewegung einfach ab.

Politische Entscheidungen sind wichtig

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der politische Bereich. Jedes am Markt gehandelte Produkt unterliegt Einflüssen von außen. Es handelt sich nicht nur um Nachrichten, die auf gewissen Zahlen basieren, sondern es geht auch um weltpolitische Ereignisse.

Im Währungsbereich (im Forex-Bereich) sind dies beispielsweise Beziehungen zwischen Ländern. Kürzlich war zum Beispiel das Treffen von Donald Trump und Kim Jong-Un sehr wichtig. Wichtig sind auch Wahlen. Diese können Sie bereits vorher recherchieren, und diese gehören ebenfalls als Datum in Ihren Kalender markiert.

Warum ist das wichtig?

Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Vor einigen Monaten waren Wahlen in Frankreich. Zu diesem Zeitpunkt war nicht klar, wie diese Wahlen ausgehen werden. Die Wahlen waren am Wochenende, das heißt, dass der Kurs eingefroren ist, und auch Ihre Position ist eingefroren. Sie können also nichts verändern an Ihrer Position und müssen warten, bis die Börse wieder öffnet.

Das Problem daran ist nun folgendes: Wenn eine Wahl stattgefunden hat und die ersten Auszählungen veröffentlicht worden sind, kann man davon ausgehen, dass wir eine steigende Kursentwicklung zu erwarten haben, wenn sich eine pro Euro orientierte Regierung durchsetzt, und das ist ja in Frankreich der Fall. Da Frankreich ein wichtiges Euro-Land ist, ruft dies eine Wertsteigerung des Euro hervor.

Problematisch dabei ist, dass die Börsen in diesem Fall geschlossen sind. Der Preis des Euro steigt also, aber die Börsen sind geschlossen. Was dann passiert, ist eine sogenannte Gap-Situation, es entsteht also eine Kurslücke. Das haben Sie bestimmt schon oft gesehen, wenn die Kurse mit einem Sprung nach oben oder unten eröffnen.

Kurslücken sind gefährlich

Die Problematik an dieser Situation für Sie ist, dass Ihre Position aufgrund des Verluststopps nicht geschlossen werden kann. Wenn Ihr Stop-Loss also irgendwo zwischen der heutigen Eröffnung und dem gestrigen Schlusskurs platziert ist, kann diese Order nicht dort ausgeführt werden, wo Sie es vorgesehen haben, sondern Ihre Position kann stattdessen aufgrund der Kurslücke nach oben erst zur Eröffnung geschlossen werden. Daher fällt Ihr tatsächlicher Verlust wegen der relativ großen Kurslücke viel höher aus, als Sie es ursprünglich geplant hatten. Das ist ein sehr wichtiger Faktor, der in Ihren Trading Plan gehört.

Vor derartigen Ereignissen müssen Sie sich unbedingt schützen. Wenn eine wichtige Veröffentlichung ansteht, ist es also besser, dass Sie Ihre Position noch vor dem Wochenende mit einem kleinen Verlust oder mit einem kleinen Gewinn oder im positiven Fall mit einem großen Gewinn schließen, anstatt einen großen Verlust zu riskieren.

Jedes handelbare Produkt unterliegt den unterschiedlichsten äußeren Einflüssen. Diese können wirtschaftlicher oder politischer Natur sein und sind häufig aktuelle Ereignisse (News). Diesen Entwicklungen sollten Sie unbedingt Ihre Aufmerksamkeit schenken und Ihre Handelsentscheidungen entsprechend anpassen.

Können diese Auswirkungen nicht tatsächlich abgeschätzt werden, halten Sie Ihr Risiko gering, oder schließen Sie Ihren Trade bereits vorher. (z.B. US-Notenbanksitzung oder EZB-Sitzung).

Ist Ihr Money Management für eine eventuelle starke Gegenbewegung ausgelegt?

Der Plan für das Money-Management

Nun wenden wir uns dem Money-Management und Risiko-Management zu.

Eigentlich habe ich es soeben bereits angesprochen. Das Money-Management wird von Anfängern häufig außer Acht gelassen, es ist aber enorm wichtig, denn dieser Bereich entscheidet zum  großen Teil über Ihre Gewinne und auch über Ihre Verluste.

Hierzu sollten Sie auf jeden Fall alles detailliert in Ihrem Trading Plan festhalten. Wenn Sie schon mit Ihrem Kapital – also mit Echtgeld – handeln, würde ich Ihnen empfehlen, dass Sie maximal 1 -2 % Risiko pro Trade eingehen, und das ist bereits sehr viel. Dies ist wiederum abhängig vom Zeitfenster, in dem Sie handeln: Wie lange möchten Sie handeln, wie lange ist das Zeitfenster?

Es ist logisch, dass Sie im 5-Minuten-Chart wahrscheinlich eher kürzer handeln als im Tageschart, denn Ihre Analyse-Range ist im Tageschart natürlich viel größer als im 5-Minuten-Chart. Damit möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass Sie Ihren Einsatz von der Zeiteinheit Ihres Analyse- und Trade-Timeframes abhängig machen sollten. Das heißt, wenn Sie sich kleiner orientieren, können Sie Ihre Standard-Einsatzgröße nehmen. Je größer der Timeframe ist, desto kleiner wird auch Ihr Einsatz. Das gehört zum Beispiel auch in Ihren Trading Plan.

Durch die Chartanalyse, haben Sie einen Handelssignal erhalten, welches Sie nun entsprechend finanzieren müssen. Machen Sie sich vorweg Gedanken, wie viel Spielraum und wie lange Sie den Trade halten wollen.

  1. Welche Ziele hat Ihre Position?
  2. Ein kurzer Scalp, der nur eine paar Pips mitnehmen soll?
  3. Oder wollen Sie mit auf einen Trend aufspringen?

Abhängig von dieser Planung, sollten Sie Ihren Einsatz und Ihre Risiken bestimmen. Halten Sie sich hierbei unbedingt an Ihre persönlichen Regeln. Hierfür eignet sich ein handschriftlich niedergeschriebenes Regelwerk, welches Ihnen stets vor Augen liegt.

Der Plan für die Trading-Psychologie

Der letzte Bereich ist die Trading-Psychologie. Das ist ein sehr schwieriger Bereich, und es dauert am längsten, diesen zu erfassen.

Eine Thematik, die meistens vergessen wird, ist das sogenannte Verlust-Framing. Das Verlust-Framing beschreibt eine Situation, die mit einem enorm großen Verlust verbunden ist.

Stellen Sie sich einmal vor, dass Sie einen Trade eröffnen, den Sie verlieren; sie öffnen einen weiteren Trade und verlieren auch diesen. Auch der dritte Trade bringt Ihnen Verlust. Sie kommen also von einem Verlust in den nächsten.

In der Folge dieser Verlusterfahrungen tritt folgendes ein: Sie sind nun so Risiko bereit, weil Sie inzwischen so viel verloren haben, dass Sie jetzt noch viel mehr zu riskieren bereit sind. Es kann aber auch sein, dass Sie den großen Verlust unbedingt wieder hereinbekommen wollen. Sie denken, Sie müssen den Verlust irgendwie wieder hereinbekommen, was ebenfalls Ihre Risikobereitschaft massiv erhöht.

Sich so zu verhalten, ist ein sehr großer Fehler, denn in mindestens 95 % der Fälle geht das nicht gut. Am schlimmsten daran ist, dass Sie mit diesem riskanten Verhalten Ihr Konto relativ schnell leerräumen werden.

Was ist bei Verlust-Trades zu tun?

Halten Sie also in jedem Trading Plan schriftlich fest, was Sie im Falle eines Verlusts tun werden. Schreiben Sie hinein, was Sie während der Dauer eines Trades machen werden. Stellen Sie sich dabei folgende Fragen:

  • Was tun Sie, wenn Sie Ihre Position eröffnet haben? Fangen Sie dann an, Ihre Positionen zu modifizieren?
  • Erhöhen Sie das Risiko oder das Gewinnziel?
  • Haben Sie sich aufgrund der Betrachtung eines anderen Charts spontan dazu entschlossen, einen weiteren Trade einzugehen?

Solche Verhaltensweisen sollten Sie unbedingt vermeiden, indem Sie es in einem präzisen Trading Plan festhalten, um dem einen Riegel vorzuschieben.

Welcher Trader-Typus sind Sie?

Befassen Sie sich unbedingt mit Ihren Trader-Typus und lernen Sie früh, Ihre persönlichen Regeln einzuhalten. Hierfür eignet sich ein persönliches „Tradingbook“. Eine Art Tagebuch, in dem Sie aber viel mehr Ihre Erfahrungen mit sich selbst festhalten und Vorschläge bzw. Regeln für sich selbst aufstellen.

  1. Wie verhalten Sie sich zum Beispiel während einer offenen Position?
  2. Bleiben Sie stundenlang vor Ihrem Bildschirm sitzen und beten für eine sprechende Bewegung?

Vor allem Neulingen fällt es schwer, sich während des eigentliches Trades unter Kontrolle zu halten. Oft wird nachträglich mehr Risiko eingegangen, oder schlimmer noch, nachgesetzt.

Vermeiden Sie solche Fehler und halten Sie sich unbedingt an Ihre eigenen Regeln.

Abschließende Bemerkungen zum Trading Plan

Wir fassen noch einmal zusammen, was bisher erörtert wurde und sprechen dann über den Sinn und das Ziel eines Trading Plans.

Ein Trading Plan muss immer handschriftlich angefertigt werden. Das ist besonders wichtig. Er muss immer für Sie greifbar sein und sollte Sie an jedem Tradingtag begleiten. Der Trading Plan sollte auf jeden Fall die Chartanalyse, die fundamentale Analyse, das Money- und Risiko-Management und den psychologischen Teil umfassen. Der Trading Plan muß absolut klar formuliert sein, wie dies hier erläutert wurde.

Zum Schluss wollen wir darüber sprechen, wie sinnvoll ein Trading Plan ist.

Wie sinnvoll ist ein Trading Plan?

Ich halte den Trading Plan für äußerst sinnvoll und zwar aus vor allem aus zwei Gründen:

Vor allem sage ich dies aus eigener Erfahrung. Zu Beginn der ersten beiden Jahre meines Trading hatte ich sehr viel mehr verloren als ich gewonnen hatte.

Das hatte einerseits den Grund, dass ich dem zuvor besprochenen Verlust-Framing total erlegen war und das planlose Traden ausgeübt habe. Das heißt, ich wusste eigentlich überhaupt nicht, was ich da tue und habe mich in irgendwelchem Bereichen verrannt, ohne das große Ganze zu sehen.

Mit dem Trading Plan habe ich das Ganze strukturiert. Ich musste es strukturieren, um es festzuhalten. Ich habe es mir in Module und Unterbereiche eingeteilt und somit mein Trading strukturiert.

Auf diese Weise habe ich einen Ablauf geschaffen, den ich immer wieder und regelmäßig abarbeite und somit wesentlich zielführender arbeite, als wenn ich sozusagen aus dem Bauch heraus handeln würde.

Nehmen Sie dies als Beispiel. Schreiben Sie alles klar und sauber auf, und arbeiten Sie daran. Ein Trading Plan wird mit der Zeit immer besser und immer ausführlicher.

Mit dem Trading Plan mit Disziplin entwickeln

Das zweite große Thema ist die Disziplin. Disziplin ergibt sich bereits aus der Arbeit am und mit dem Trading Plan. Indem Sie alles aufschreiben, alles zusammenfassen und dann noch strukturieren, arbeiten Sie kontinuierlich und diszipliniert an Ihrem Trading Plan. Selbst wenn Sie diesen nicht immer bei sich haben, kennen Sie Ihren Trading Plan und laufen irgendwann nach diesem Muster. Und genau das ist sehr wichtig, denn Disziplin spielt eine entscheidende Rolle im Trading.

Arbeiten Sie an sich und an Ihrem Trading Plan, und Sie werden merken, dass Sie mehr Erfolg haben in Ihrem Trading.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit. Wenn Sie Lust haben, mehr aus dem Bereich Trading zu lernen, können Sie unsere Tradingschule aktuell kostenlos testen. Schauen Sie rein und beschäftigen Sie sich mit den ersten drei Modulen, damit Sie einen ersten Eindruck gewinnen können.

Bevor Sie im Markt mit einem Trade aktiv werden, soll der Trading Plan dazu dienen,  jeden Bereich Ihrer Analyse abzudecken und auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Sie sollen dadurch Sicherheit und Struktur bei der Umsetzung Ihres Trades erhalten. Die Bestandteile eines Trading Plans setzen sich aus der Chartanalyse, der fundamentalen Analyse, dem Money Management und der Trading Psychologie zusammen.

In der folgenden Grafik sehen Sie die wichtigsten Bestandteile des Trading Plans im Überblick:

 

Relevante Bestandteile des Trading Plans - Chartanalyse, fundamentale Analyse, Money Management, Trading Psychologie

 

Ein Trading Plan kann in gewissen Bereichen sehr gut vorgegeben werden. Spätestens der psychologische Part hängt aber einzig und alleine von Ihnen ab. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Ziele und arbeiten Sie stets an Ihren Schwächen.

 

Sie suchen mehr Unterstützung, dann nutzen Sie unser Schulungsangebot!

 

2 Kommentare zu „Der Trading Plan als Grundlage für erfolgreiches Trading“

  1. Philipp Greineder

    Hallo Jan,

    erst mal lieben Dank für dein Feedback!

    Die Auswahl meiner Märkte war nicht von Anfang an klar. Das ist eine Entwicklung aber auch irgendwo Gewohnheit. Meine Devisen Paare habe ich auf ein paar Faktoren letztendlich gefiltert:
    – Wie passt der Zeitraum des Volumens mit meinen Trading Zeiten zusammen? Meist handle ich am frühen Morgen bis Vormittags und gehe anschließend in die Uni. Am Nachmittag bzw. Abend habe ich dann wieder erneut Gelegenheit zu Traden.
    – Wie gut kann ich die Märkte einschätzen (fundamental)? Dabei ist die Informationsbeschaffung für den EU-Raum recht einfach. Auch für den USD Markt. Bei exotischen Märkten fehlt mir einfach die Einsicht und die Struktur bzw. die Quellen.
    – Zu Beginn meiner Karriere waren Spreadgebühren noch ein größeres Problem als Heute. Somit vielen etliche Devisen/Märkte für mich weg.

    Letztendlich ist es ein Prozess!

    Such dir 3-4 Märkte raus und richte deine Abläufe auf diese aus. Mit der Zeit wirst du merken, dass auch du dich weiter entwickeln wirst. Solltest du dir unschlüssig sein welche Märkte zu dir passen, darfst du mir auch gern eine eMail schreiben oder einfach anrufen.

    eMail: phil@kagels-trading.de
    Mobil: 0176 51784660

    Wünsche dir ebenfalls schöne Weihnachten und viel Erfolg in deinem Trading!

    lg Phil

  2. Jan Schuster

    Herrn Phillip Greineder, Betr. Handel im Forex
    Hallo Phillip, habe mir gerade dein Video zum Trading Plan angeschaut. Gefällt mir gut, was ich da gesehen habe. Was mich interessieren würde, ist, wie du die Auswahl vornimmst, welche Währungspaare du handeln willst. Sicher hat du auch da einen Plan,
    bevorzugst du hoch volatile Märkte oder ruhigere Werte. Bevorzugst du Exoten oder die Hauptwerte. Ich stehe jeden morgen vor dem Problem, welche Währungspaare soll ich handeln. Deine Empfehlung oder Dein Muster würde mich interessieren.

    Frohe Weihnachtgrüße, Jan

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.