Kann man Trading als Nebenjob betreiben? (Video)

Lesen Sie hier die Transkription des Videos zum Thema „Trading als Nebenjob?“

Kann man Trading als Nebenjob betreiben? Kann man das nebenbei erlernen und ausführen und zwar neben einer ganztägigen Berufstätigkeit? Und kann man dabei auch noch nebenbei etwas verdienen?

Darum geht es in diesem Video.

Ein herzliches Hallo und Willkommen auf Kagels-Trading.de. Mein Name ist Philipp, und heute möchte ich mit Ihnen über den Bereich „Traden als Nebenjob“ diskutieren. Ist das möglich? Wie ist der zeitliche Aufwand dafür? Kann man damit Geld verdienen? Was sollte man beachten? Diese und andere Fragen behandeln wir in diesem Video.

Dieses Video ist in unterschiedliche Bereiche unterteilt. Zuerst möchte ich mit Ihnen darüber sprechen, wie Sie das Trading in Ihren täglichen Arbeitsablauf einbinden können, was davon abhängig ist, zu welchem Trader-Typus Sie gehören und welchen Trading-Stil Sie praktizieren. Das sollten Sie zuerst für sich abklären.

Nun sprechen wir über Ihre Vorstellungen bzw. über das, was Sie erreichen wollen sowie über den Zeitaufwand, der dafür erforderlich ist, um letztlich davon profitieren zu können.

Im dritten Teil spreche ich mit Ihnen über Kosten und Risiken, und im vierten und letzten Teil geht es um die Strategie, die Sie auf jeden Fall benötigen, um überhaupt etwas erreichen zu können. Hier erwartet Sie auch noch eine besondere Belohnung. Es lohnt sich also, hier dran zubleiben.

Welcher Trader-Typus sind Sie und welchen Trading-Stil möchten Sie praktizieren?

Kommen wir zum ersten Teil: der Zeitaufwand und Ihr Trader-Typus.

Wir müssen zuerst darüber sprechen, welche Zeit Ihnen zur Verfügung steht, um zu traden und vor allem, um das Traden erst einmal zu erlernen. Es sollte Ihnen zuallererst klar sein, wenn Sie Trading als eine Art Nebenberuf oder als eine Art Hobby betrachten, dass Sie dafür in diesem Fall etwas weniger Zeit investieren als derjenige, der Trading als Vollzeitjob betreibt. Deshalb sollte Ihnen auch klar sein, dass der Lernprozess im zweiten Fall entsprechend länger dauern wird, um die erforderlichen Grundlagen zu schaffen. Man sollte auch nicht vergessen, dass viele einen sehr anstrengenden Job haben und folglich nicht genügend Zeit aufbringen können, um sich diesem Thema vollkommen zu widmen, und außerdem haben sie auch nicht mehr genügend Energie, um sich nach der Arbeit noch stundenlang mit dieser Materie zu beschäftigen. Darum rate ich Ihnen: Setzen Sie sich nicht unter Druck und lassen Sie sich etwas mehr Zeit, denn es handelt sich um ein langfristiges Projekt, und es dauert einfach entsprechend lang, bis man sich eingearbeitet hat.

Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, wo Sie das Trading einbauen können und wann Sie Zeit haben, diese Materie zu erlernen und sich weiterzuentwickeln, geht es darum, wann Sie in Ihrem Alltag Zeit zum Traden haben, das heißt, entweder vor Ihrem Smart-Phone oder vor Ihrem PC zu sitzen, um Positionen zu eröffnen oder zu bearbeiten.

Und hier müssen wir nun unterscheiden: Gehen wir einmal davon aus, dass Sie beispielsweise im Verkauf tätig sind und den ganzen Tag auf der Verkaufsfläche stehen, wobei in den meisten Verkaufshäusern ein Handy-Verbot herrscht, was bedeutet, dass man nur ein- oder zweimal am Tag die Möglichkeit hat, auf sein Smart-Phone zu schauen und eine sich im Markt zu positionieren. Somit hat man nur ein sehr kleines Zeitfenster, das die Möglichkeit bietet, einen Blick auf sein Smart-Phone oder PC zu werfen.

Wenn Sie also so wenig Zeit haben, dann sollten Sie dementsprechend Ihren Zeitrahmen erhöhen. Je weniger Zeit Sie haben, um auf den PC oder das Smart-Phone zu schauen, desto größer sollte der Analyse-Zeitraum sein, also der Zeitraum, der jedem Candlestick auf Ihrem Chart entspricht.

Swing-Trading oder Daytrading?

Wenn Sie derartig wenig Zeit haben, sollten Sie einen Zeitrahmen von 4 Stunden oder einem Tag oder sogar größer wählen, aber Sie sollten es auch nicht übertreiben. Damit sind Sie im Swing-Trading positioniert. Es handelt sich somit um Trading, bei dem man Positionen in einem relativ hohen Zeitrahmen eröffnet und diese auch über mehrere Tage hält. Sie sollten sich also auf Zeitrahmen zwischen 4-Stunden- und einem Tagescharts orientieren. Es geht also um die Zeitdauer, die Sie für die jeweiligen Kerzen auswählen. Sie sind damit ein sogenannter Swing-Trader, das ist ein Trader, der seine Position über einige Tage hält. Es dauert dabei wesentlich länger, bis sich eine Position entwickelt, und infolgedessen haben Sie auch viel länger Zeit, das Ganze zu bearbeiten und auf gewisse Kursschwankungen zu reagieren.

Der Nachteil beim Swing-Trading besteht darin, dass die Positionen über Nacht gehalten werden, was natürlich mit einem bestimmten Risiko verbunden ist, denn es kann über Nacht eine politische Entscheidung getroffen werden, während Sie schlafen, was Ihre Position entsprechend beeinflusst. Denken Sie dabei bitte an das Money-Management und auch an die richtige Festlegung des Verluststopps und der Gewinnmitnahme.

Wenn Sie während des Tages mehr Zeit haben, um Ihren PC bzw. Ihr Smart-Phone zu betrachten, befinden Sie sich im Bereich des Daytrading. Das bedeutet, dass Sie häufiger am Tag Positionen eröffnen, bearbeiten und analysieren können. Daytrading bedeutet, dass im Verlauf des Tages eröffnete Positionen vor Handelsschluss wieder geschlossen werden. Es werden dabei keine Positionen über Nacht gehalten. Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass Sie relativ häufig Positionen eröffnen und schließen können, wobei Sie das Risiko vermeiden, Positionen über Nacht zu halten, wie es beim Swing-Trading der Fall ist. Der Nachteil beim Daytrading ist, dass Sie flexibler an Ihrem Handy oder PC sein sollten und dass Sie mit weniger Volumen klar kommen müssen. Hier verfolgt man kleinere Kursbewegungen mit geringeren Positionen, und dabei sollte man auch ein strafferes Money-Management praktizieren.

Als Zeitrahmen für Daytrading empfehle ich den 15-Minuten- sowie den Stunden-Chart und vielleicht sogar noch den 4-Stunden-Chart.

Kein Scalping für Anfänger

Wenn Sie den ganzen Tag Zeit haben, um am PC oder Handy zu sitzen, können Sie jede kleine Kursbewegung erfassen, wie es beim Scalping der Fall ist. Man nimmt sozusagen kleinste Kursbewegungen mit und stückelt sich damit das große Ganze zusammen. Aber Vorsicht! Dieses Vorgehen halte ich für gefährlich, wenn es sich um Anfänger handelt, denn es erfordert absolut strikte Disziplin und auch ein sehr striktes Money-Management. Für Anfänger und auch für Fortgeschrittene würde ich Scalping weniger empfehlen, sondern ich rate, sich mehr auf Daytrading und Swing-Trading auszurichten.

Für Daytrading und Swing-Trading finden Sie unsere Signale über den Link unterhalb dieses Videos. Sie können beide Signale für nur 1 Euro testen: die Daytrading-Signale für 7 Tage und die Swing-Trading-Signale für 14 Tage. Indem Sie diese Signale überprüfen, können Sie sich selbst ein Bild machen.

Nun gilt es zu überlegen, wie viel Zeit Ihnen zur Verfügung steht. Ich möchte noch einmal das Wichtigste zusammenfassen: Je weniger Zeit Sie haben, desto größer sollte auch der Trading-Zeitrahmen sein, das heißt, je weniger Zeit, desto passender ist Swing-Trading, und je mehr Zeit, desto mehr geht es in Richtung Daytrading oder Scalping.

Was wollen Sie mit dem Trading eigentlich erreichen und wie groß sollte Ihr Tradingkonto sein?

Wenn Sie sich Gedanken gemacht haben über die Art des Trading, die für Sie geeignet ist, sollten Sie sich außerdem überlegen, was Sie mit dem Tradingkonto, das Sie eröffnen wollen, überhaupt vorhaben. Wollen Sie ein regelmäßiges Einkommen erzielen, oder reicht es Ihnen, wenn Sie hin und wieder Gewinne haben? Oder ist es für Sie auch okay, wenn Sie einige Verluste verkraften müssen, wobei Sie diese als Lernerfahrungen betrachten und Ihr Tradingkonto vor allem zum Lernen dient?

In diesem Zusammenhang sollten Sie auch die Größe Ihres Tradingkontos betrachten. Je nach dem, was Sie traden wollen und wie viel Gewinn Sie erwarten, entsprechend mehr Kapital benötigen Sie auf Ihrem Konto. Wenn Sie jeden Monat 400 oder 500 Euro im Rahmen eines durchschnittlichen Nebenjobs erzielen wollen, sollte Ihr Tradingkonto auch eine dementsprechende Größe aufweisen, damit Sie hier nur einen kleinen prozentualen Anteil hinzugewinnen müssen.

Für ein regelmäßiges Einkommen in Höhe von 400 bis 500 Euro sollte Ihr Konto auf jeden Fall ein 4-stelliges Grundkapital aufweisen, das anfangs sogar 5-stellig sein sollte. Wenn Sie Trading allerdings nur nebenher betreiben wollen, würde ich Ihnen ein anfängliches Tradingkonto von 1.000 bis 3.000 Euro empfehlen. Damit lassen sich ordentliche kleine Gewinne erzielen, die auch für regelmäßiges Vergnügen sorgen. Es handelt sich dabei um eine Kontogröße, bei der Sie mit Mikro-Lots handeln können, d.h. ein schöner Gewinn ergibt etwa 10, 20 oder 30 Euro oder natürlich auch entsprechende Verluste, was man auch wissen sollte. Aber das ist jedenfalls eine Kontogröße, die Spaß macht, denn es macht einfach Spaß, bei dieser Kontogröße etwas hinzu zu gewinnen.

Wenn Sie das Tradingkonto jedoch lediglich als Lernkonto betrachten, um sich vor allem weiterzubilden, sollten Sie die neuen ESMA-Regulierungen bedenken, die dazu geführt haben, dass Sie eine höhere Sicherheit (d.h. Margin) haben müssen, um zu traden. Eröffnen Sie also kein Konto mit 50 oder 100 Euro, denn dann wird es nicht einmal möglich sein, dass Sie ein Mikro-Lot handeln. Rechnen Sie stattdessen mit 200 oder besser mit 500 Euro Mindesteinzahlung, um einigermaßen traden zu können. Außerdem sollte ja nicht jede Ihrer Positionen sofort wieder ausgestoppt werden. Mit diesem Lernkonto verfolgen Sie eigentlich nur das Ziel, sich nebenberuflich weiterzuentwickeln und das Konto später einmal aufzustocken, um dann damit eventuell etwas zu verdienen.

Welche Märkte möchten Sie handeln?

Ein wichtiger Aspekt, der ebenfalls noch besprochen werden muss, bezieht sich darauf, welche Produkte Sie traden. Das ist einer der wichtigsten Bereiche. Was interessiert Sie? Die zentrale Frage lautet also: Für welches Produkt können Sie genügend Interesse aufbringen, um sich auch fundamental mit dem Produkt zu beschäftigen. Interessieren Sie sich für Forex und die Währungspaare, wofür sich fast alle Anfänger entscheiden würden. Oder interessieren Sie sich für Aktien, Krypto-Währungen oder für einen anderen Bereich? Über den von Ihnen bevorzugten Bereich sollten Sie sich unbedingt umfassend informieren und das dazu passende Brokermodell und Brokerkonto auswählen. Sie müssen sich dann entsprechend vorbereiten, woher Sie Ihre Informationen beziehen und Ihren Tagesablauf auf das jeweilige Produkt abstimmen.

Wie könnte diese Vorbereitung beispielsweise aussehen? Es gibt zum Beispiel verschiedene Forex- und Devisenpaare. Es gibt Währungspaare der Eurozone, die vorwiegend von 9 bis 15 Uhr handelbar sind, weil sie in diesem Zeitraum das größte Volumen aufweisen. Dann gibt es die Währungspaare mit dem US-Dollar, die meistens von 15 bis 22 Uhr handelbar sind, da in diesem Zeitraum das meist Volumen zu erwarten ist. Außerdem gibt es die asiatischen Währungspaare, die spät nachts handelbar sind, wobei dann dieser Zeitraum das höchste Volumen zeigt. Im Zusammenhang mit diesen Zeitzonen kann man somit ebenfalls sein Trading strukturieren. Es hängt natürlich wiederum vom Beruf ab, wann man Zeit hat zu traden. Und somit lässt sich das Trading planen und strukturieren.

Chartanalyse und Trading Strategie

Als letzten und wichtigsten Teil betrachte ich die Trading-Strategie. Man sollte sich immer – und zwar grundlegend – in der Chartanalyse ausbilden lassen, denn die Chartanalyse kann man sehr gut erlernen und strukturiert anwenden.

Für den Bereich der Chartanalyse haben wir hier eine komplette Strategie ausgebaut, die Sie über den Mitgliederbereich, per Link oder in der Videobeschreibung erreichen. Sie müssen lediglich Ihre e-Mail-Adresse eintragen, an die wir dann einen Log-In schicken können. Dies ist absolut kostenlos und mit keiner Verpflichtung verbunden. Einfach einloggen und das Ganze anschauen: Die Chartanalyse ist unterteilt in einen Grundbereich, einen technischen Bereich und in den Bereich, wo Sie die Signale finden, wie die Signale aussehen und auch auf was Sie achten sollten.

Und im dritten und letzten Bereich sprechen wir über das Money-Management, wie Sie einen Trade konzipieren und ausführen.

Abschließende Bemerkungen zu diesem Video über Trading als Nebenjob

Es folgt eine kurze Zusammenfassung dieses Videos:

Denken Sie zuerst darüber nach, wie viel Zeit Ihnen neben Ihrem Beruf für das Trading zur Verfügung steht. Was bedeutet Trading für Sie? Wollen Sie damit Geld verdienen und zwar möglichst schnell? Möchten Sie das Trading einfach erlernen, weil es für Sie interessant ist? Das sind die ersten Betrachtungen, die für Sie eine Rolle spielen.

Haben Sie das getan und wissen nun, wie viel Zeit Sie für das Trading aufwenden können, sollten Sie sich überlegen, wie viel Kapital Sie einsetzen wollen. Besonders wichtig ist mir folgendes: Nehmen Sie als Anfänger nur das an Kapital, was Sie auch bereit sind zu verlieren. Nehmen Sie auf keinen Fall Kredite dafür auf, leihen Sie kein Geld, und gehen Sie davon aus, dass Sie das Geld, das Sie auf Ihr Tradingkonto einzahlen, zunächst nicht mehr zur Verfügung haben.

Wenn Sie ein Konto eingerichtet haben, machen Sie sich bitte auch Gedanken darüber, welches Produkt Sie traden wollen: Möchten Sie an der Forex traden, Indices, Gold, Silber oder vielleicht auch Krypto-Währungen. Dann informieren Sie sich bitte entsprechend, suchen Sie sich einen Broker und ein passendes Brokermodell aus und versuchen Sie, das Trading in Ihren Alltag zu integrieren.

Schließlich benötigen Sie noch eine Strategie; beispielsweise unsere Trendscalping-Strategie. Diese Strategie bezieht sich nicht auf „Scalping“, also auf etwas Kurzfristiges, sondern darauf, dass man bestimmte Bereiche quasi „skalpiert“, und es hat einen etwas anderen Bezug und ist Teil unseres Mitgliederbereiches, verlinkt mit der Videobeschreibung. Und wenn Sie das Ganze noch etwas beschleunigen wollen, würde ich Ihnen natürlich unsere Trader-Ausbildung empfehlen. Auch das finden Sie in der Videobeschreibung. Es gibt zum Beispiel die Tradingschule, die Sie nutzen können, einen Videokurs mit 16 – 17 Stunden an Videomaterial oder unser Intensiv-Coaching.

Wenn Sie Fragen haben in Bezug auf die gesamte Materie schreiben Sie mir bitte eine e-Mail an phil@kagels-trading.de. Das ist meine persönliche e-Mail. Sie landen also bei mir. Wir können ein Telefonat oder ein Skype-Gespräch führen. Ich werde Ihnen alles erklären, was Sie wissen möchten. Diese 15 – 20 Minuten sind für Sie absolut kostenlos und jederzeit möglich. Sie können unsere Swingtrading-Signale testen, falls Sie neben Ihrer Berufsarbeit sehr wenig Zeit für das Trading aufbringen können, die Sie für 14 Tage zu 1 Euro erhalten.

Wenn Ihnen hingegen mehr Zeit für das Trading zur Verfügung steht, so dass Sie häufiger auf Ihren PC schauen können, sind die Daytrading-Signale für 1 Euro geeignet für Sie. Alles das finden Sie in der Videobeschreibung.

Wenn Ihnen dieses Video gefallen hat, hinterlassen Sie bitte einen Like und einen Kommentar. Es würde mich interessieren, wie es bei Ihnen aussieht. Wann traden Sie? Welchem Beruf gehen Sie nach, und wie integrieren Sie das Trading in Ihren Beruf? Das wäre sehr interessant für mich zu erfahren.

Abonnieren Sie den Kanal, wenn Sie mehr von uns bzw. von mir sehen wollen. Ich bedanke mich nun für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen sehr viel Erfolg. Bis bald.

Ihr Philipp von Kagels-Trading.de

 

>>zurück zum Anfang des Artikels „Kann man Trading als Nebenjob betreiben?“

 

Hier weiterlesen:

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.