Mit Trading Geld verdienen – den optimalen Weg finden (2022)

Die Trading-Branche verkörpert für Menschen verschiedenster Altersgruppen und sozialer Herkunft den Traum von Reichtum. Manche wollen im mittleren Alter schlichtweg nicht mehr jeden Tag arbeiten und mit dem Trading passive Einnahmen generieren.

Der Gedankengang vom „schnellen Geld“ wird von etlichen unseriösen “Trader-Machern” zementiert, die aus ihren dicken Autos mit noch dickeren Brieftaschen winken und DIR, ja ausgerechnet DIR(!) dabei helfen wollen, das Gleiche zu erreichen. Das Ganze ist natürlich nicht so einfach, wie dargestellt. Ansonsten wären wir doch schon alle Millionäre, oder?

Aber kann man im Jahr 2022 denn überhaupt noch mit Trading Geld verdienen oder ist dieser Zug schon längst abgefahren?

Mit der Beantwortung dieser Frage und einem logisch sinnvollen Schritt-für-Schritt-Weg für Ihre Trading-Karriere befassen wir uns in diesem Beitrag.

Kann man heutzutage noch mit Trading Geld verdienen?

Bis vor einigen Jahren konnte man mit gigantischen Hebeln schnell riesige Gewinne im Trading einfahren. Der Clou: Man handelt nicht nur mit dem Eigenkapital, sondern multipliziert die Menge des eingesetzten Geldes um den gewählten Hebel. Gehebelte Positionen bergen jedoch ein wesentlich höheres Risiko mit entsprechendem Verlust, falls der Kurs in die entgegengesetzte Richtung läuft. Insbesondere unerfahrene Trader haben häufig Probleme mit dem Risikomanagement, zocken und verlieren große Teile ihres Investments.

Gehebelte Positionen funktionieren in dieser Form heute nicht mehr, da Entscheidungen der European Securities and Market Authoritiy (ESMA) den maximalen Hebel auf 1:30 begrenzt haben.

Mit Trading Geld verdienen durch Trading-Signale, Indikatoren oder Trading lernen
Mit Trading Geld verdienen

Wurde uns der Trading-Spaß/-Erfolg kaputt reguliert?

Ganz klar: Nein! Es stimmt, dass es ohne große Hebel schwieriger wird mit geringem Startkapital ein großes Portfolio aufzubauen. Aber Entscheidungen wie die Abschaffung der Nachschusspflicht und Marginregulierungen sind Trader-freundlich und senken das Risiko für Privatanleger enorm.

Die Nachschusspflicht griff früher bspw, wenn ein risikoreicher Trade am Folgetag per Kurslücke in die falsche Richtung gapt. Hier mussten Trader neben dem Verlust der Position früher noch zusätzliche Nachzahlungen begleichen. Diese Regulierung macht das private Trading insbesondere CFD-Trader wesentlich sicherer.

Die Marginregulierung sorgt dafür, dass man höchstens 50 % der Margin in einer Position beanspruchen darf. Dies sorgt für zusätzliche Sicherheit, da es Tradern nicht mehr möglich ist, das eigene Konto mit einer einzigen Position auf 0 zu bringen.

Etwaige Regulierungen wurden in diesem Artikel schön zusammenfasst.

Es ist weithin bekannt, dass lediglich ein sehr geringer Anteil der privaten Trader Gewinne erzeugt. Deren ausbleibender Erfolg liegt nicht an Regulierungen, sondern an der falschen Herangehensweise, abhängig vom eigenen Wissensstand. Hierfür unterteilen wir die noch erfolgssuchenden Trader in die folgenden drei Gruppen:

  • Einsteiger
  • Fortgeschrittene
  • angehende Experten

Für jede dieser Gruppen werden im Internet zig Trading-Produkte angeboten. Die Auswahl ist gigantisch, Fehlgriffe sind vorprogrammiert.

Geld verdienen mit Trading für Anfänger, Fortgeschrittene, Profis
Geld verdienen mit Trading

In den folgenden Abschnitten gehen wir näher auf diese Gruppen ein. Wir befassen uns mit der besten Vorgehensweise für jeden Abschnitt Ihrer Trading-Karriere und schließen den Kreis mit Links zum Vertiefen der eigenen Trading-Kenntnisse und zu geeigneten Trading-Produkten.

Disclaimer: Wir empfehlen in diesem Artikel ausschließlich erprobte Vorgehensweisen, die wirklich funktionieren. Das Team von Kagels Trading verfügt über Jahrzehnte an Trading-Erfahrung und teilt dieses gern kostenfrei mit interessierten Lesern. Sie können uns noch ganz nicht vertrauen? Dann schauen Sie sich unsere Rezensionen auf Proven Expert an.

Die Kagels Trading GmbH ist der größte Anbieter von Trading-Produkten im deutschsprachigen Raum. Viele Trader vertrauen uns und verwenden unsere Dienstleistungen für professionelles und erfolgreiches Trading.

Wir empfehlen Ihnen auch einen Blick zu unseren seriösen Partnern wie Thomas Hühler. Seine Trading-Strategie für den Aktienhandel benötigt lediglich 3 einfache Chartmuster. Investieren Sie doch auch einige Minuten in das Turbo Trend Signal von André Gitschenko. Hier erhalten Sie ein E-Book samt Strategie und nutzen das Stoppfischen der institutionellen Trader zu Ihrem eigenen Vorteil!

Als Einsteiger

Prinzipiell gilt: Selbstständiges Traden ohne Kenntnisse ist schlichtweg Zockerei und birgt stets das Risiko auf hohe finanzielle Verluste! Wir raten Ihnen also klar davon ab!

Interessierte Trader ohne Vorkenntnisse müssen für den Einstieg keine großen Investments tätigen. Lesen Sie sich zu Beginn etwas in das Thema Trading ein, bevor Sie Eigenkapital oder viele Stunden investieren!

In der ersten Phase Ihrer Trading-Karriere geht es primär darum, die Grundlagen der Materie zu erlernen und diese zu verstehen. Zudem bereiten Sie Ihren weiteren Weg idealerweise schon jetzt vor, indem Sie den Markt für Trading-Software analysieren, Ihren ersten Broker finden, erste praktische Erfahrungen mit risikolosen Trades über ein Demokonto sammeln und diese dokumentieren. Damit tasten Sie die Trading-Branche ab und bekommen ein Gefühl dafür, ob diese langfristig überhaupt etwas für Sie ist.

Als Produkte bieten sich Trading-Signale an, da diese kein Wissen voraussetzen, die erforderlichen Informationen wie den Markt, Einstieg und Stop-Loss bereits vorgeben und somit für Einsteiger optimal geeignet sind.

Grundlagen lernen & verstehen

Allerdings ist es wichtig, dass Sie die Grundlagen verstehen. Dazu zählen insbesondere Trading-Begriffe wie:

Diese werden Ihnen tagtäglich begegnen. Eignen Sie sich zudem erstes Wissen zur Technischen und Fundamentalen Analyse an. Je früher Sie sich also mit diesen grundlegenden Bereichen auseinandersetzen, desto eher verknüpft Ihr Unterbewusstsein dieses Wissen automatisch im richtigen Zusammenhang.

Der frei zugängliche Kagels Trading-Blog ist die ideale Anlaufstelle für Einsteiger. Er bietet mehrere hundert Blogbeiträge und dutzende Artikel im Bereich Grundlagen.

Der ideale Start Ihrer Trading-Karriere enthält eine Checkliste, die unter anderem die Auswahl des passenden Online-Brokers (mit Demokonto!) und der Charting-Software (wir empfehlen TradingView) nach abgeschlossener Marktanalyse umfasst. Beachten Sie hierbei insbesondere die individuelle Gebührenstruktur, um Ihre Kosten beim Trading gering zu halten.

Unsere klare Empfehlung an alle Einsteiger: Traden Sie zu Beginn Ihrer Karriere ausschließlich über ein Demokonto.

Warum? Ohne Grundlagenwissen sind simple Fehler vorprogrammiert. Mit den risikofreien Trades eines Demokontos ersparen Sie sich unnötige Verluste durch einfache, aber teure Patzer, die die Größe Ihres Portfolios stark verringern können. Etwaige Verluste müsste man später ohnehin wieder aufholen und würde sozusagen doppelt bezahlen. Stattdessen sollte diese Phase genutzt werden, um weiteres Kapital für das eigene Portfolio anzusammeln und dieses später zu investieren.

Ich rate Ihnen schon hier zum Führen eines Trading-Tagebuchs bzw. -Journals. Es unterstützt Sie dabei den Überblick und die Kontrolle über Ihr Eigenkapital zu behalten. Beginnen Sie so früh wie möglich damit nützliche Gewohnheiten (wie das Setzen eines Stop-Loss) einzuführen und unnütze Angewohnheiten abzulegen. Ihr Portfolio wird es Ihnen danken!

Stellen Sie sicher, dass Sie über ausreichend Kapital für eine sinnvolle Portfoliogröße verfügen. Der Start ins Trading wäre mit lediglich 100 € bspw. nicht zielführend, da Positionen mit angemessenem Risiko und deren Gewinne nur sehr klein ausfallen würden. Im Aktienmarkt könnten Sie eine Vielzahl an Wertpapieren gar nicht handeln, da Sie schlichtweg nicht genügend Kapital hätten. Und ganz wichtig: Traden Sie nur mit Geld, dessen Verlust Sie finanziell verkraften!

Am Ende der Einsteigerphase sollten Sie sich bewusst werden, ob Sie mehr Zeit in Trading investieren wollen. Denn auch das Trading ist wie jeder andere Bereich nicht für Jedermann geeignet.

Falls Sie nun merken, dass Trading doch nichts für Sie ist, dann ist alles halb so schlimm: Sie sollten bisher (hoffentlich) keine bzw. nur geringe Verluste erlitten haben, egal ob finanziell oder zeitlich. Ein Großteil des Grundlagenwissens ist zudem interdisziplinär und kann auch in anderen finanziellen Bereichen von Vorteil sein.

Als Trading-Produkte bieten sich zu Beginn primär Trading-Signale an. Diese bieten die erforderlichen Informationen (inklusive Ordertyp, Stop-Loss, Take-Profit, …), sodass man die Daten eigentlich nur korrekt übertragen müsste. Zusätzlich gibt es noch die Optionen Social bzw. Copy Trading. Deren grundlegende Idee ist das manuelle oder automatische Kopieren der Trades anderer Händler.

Trading-Signale & kostenlose Services für Einsteiger

Kagels Trading bietet Einsteigern grundlegende, kostenlose Services wie den Kagels Traders Club (KTC). Dieser bietet mehrere E-Books zum Thema Trading, profitable Strategien und aktuelle Chart-Analysen unserer Experten. Die KTC-Leistungen sind vollkommen kostenlos und Sie können sich jederzeit ganz bequem austragen. Zum Testen also definitiv ein guter Trade!

Zudem bietet Kagels Trading eine breite Auswahl an Trading-Signalen für die verschiedensten Märkte:

Einsteigern empfehlen wir unsere Swing Trading-Signaldienste. Diese geben Ihnen alle benötigten Informationen vor, erfordern daher wenig Zeit und basieren ausschließlich auf erprobten und seriösen Strategien. Alles in allem sind sie ideal für Berufstätige Trading-Einsteiger, die über die Woche verteilt ein wenig Zeit investieren können/wollen.

Als Fortgeschrittener

Mit dem Grundlagenwissen, einer guten Vorbereitung und ersten praktischen Trading-Erfahrungen im Gepäck erklimmen Sie die nächste Stufe. Das Ziel als fortgeschrittener Trader ist das weitere Vertiefen und praktische Anwenden des Trading-Wissens, selbstständiges Trade-Management und idealerweise das Finden eines Heimatmarktes und eigenen Trading-Stils.

Letzteres ermöglicht das zielgerichtete Erlernen und praktische Umsetzen des für Sie relevanten Fachwissens neben dem Studium von allgemeinem Trading-Wissen. Am Ende dieser Stufe wollen Sie Experte für einen konkreten Markt werden und in diesem profitabel sein.

Bei den Trading-Produkten gesellen sich die Indikatoren zu den Signalen. Trading-Indikatoren unterstützen Sie (korrekt eingestellt) beim eingehenderen Studium und Nachvollziehen der Signale.

Der Vorteil der technischen Indikatoren ist, dass Sie selbst aktiv werden, praktische Erfahrungen im Trade-Management sammeln und eigene Automatismen aufbauen. Anfänger können die Einstiege bei den Signalen einfach stupide ausführen. Die Indikatoren gehen einen Schritt weiter, da Sie nun verstärkt selbst für Ihre Position verantwortlich sind.

Trades selbstständig managen

Das Trading-Wissen, dass Sie sich aneignen sollten, unterteilen wir in allgemeines Trading-Wissen und spezialisiertes Trading-Wissen.

Ersteres umfasst vertiefende Kenntnisse für jene Bereiche, die für alle Trader unabhängig von den gehandelten Märkten wichtig sind. Im Hinblick auf das zunehmend selbstständige Trading liegt der Fokus neben der Technischen und Fundamentalen Analyse auch auf dem Trade-Management. Dessen Details wie das Setzen des Ein- und Ausstiegs, das Risikomanagement (inklusive CRV) und die richtige Positionsgröße müssen für einen langfristigen Erfolg in Fleisch und Blut übergehen.

Das erworbene Wissen wird durch die praktische Anwendung kontinuierlich wiederholt und langfristig gespeichert. Zu Beginn empfiehlt sich zudem das Anfertigen einer Checkliste, die Sie bei jeder Position durchgehen und so zusätzliche Struktur in Ihren Trading-Alltag bringen.

Auch das Thema Psychologie wird immer wichtiger. Mit dem Wechsel vom Demokonto zum risikobehafteten Trading mit Echtgeld gehen zwangsläufig Verlusttrades einher. Selbst die besten Trader haben schwache Phasen, einige verfielen zeitweise sogar in eine Sucht. Die Profis wissen jedoch, wie Sie ihre Trades bewerten und mit ihnen umgehen müssen, um keine Fehler zu wiederholen und befreit nach vorn zu blicken. Erfolgreiche Trader werden sich ihrer Ängste und Schwächen bewusst und versuchen diese stets in einen Vorteil umzuwandeln. Disziplin spielt eine essenzielle Rolle, da kein einziger Cent an den Markt verschenkt werden sollte!

Machen Sie sich bewusst, welche Märkte zur Auswahl stehen und begeben Sie sich auf die Suche nach einem Heimatmarkt und Ihrem persönlichen Trading-Stil. Sie können sich weiter auf diese Bereiche konzentrieren, Erfahrungen sammeln und bekommen mehr Sicherheit und Routine in Ihren Trading-Alltag, sobald Sie diese ermittelt haben.

Mit dem Bewusstwerden des eigenen Heimatmarkts und Trading-Stils können Sie sich wesentlich stärker auf diese konzentrieren. Die Fülle an Trading-Produkten lichtet sich, die Entscheidung für eine Trading-Ausbildung wird deutlich einfacher.

Vertiefen Sie Ihre Trading-Kenntnisse zuerst nur in diesem einen Markt und gehen Sie vorerst bewusst nicht in die Breite. Erobern Sie zuerst Ihren Heimatmarkt und expandieren Sie später.

Entscheiden sich bspw. für den Aktienmarkt, so sollten Sie dessen Grundregeln verinnerlichen, spätestens jetzt den passenden Aktien-Broker ausfindig machen und wissen, was ein Aktiendepot ist. Beim Forex Trading sind neben den Grundlagen auch die Währungskorrelationen und die Berechnung von Pips elementar.

Im Hinblick auf den Trading-Stil entfallen viele Swing Trading-Produkte für Daytrader wegen dem erweiterten Zeitrahmen. Für Price Action Trader sind Indikatoren relativ uninteressant, da diese sich auf grundlegende Konzepte der Technischen Analyse wie Widerstände und Chartformationen konzentrieren.

Das Lesen eines Buches vertieft Ihre Kenntnisse zum ausgewählten Thema und erfordert viel Zeit und Geduld. Ihr erstes Trading-Buch könnte sich bspw. mit allgemeinen Themen wie der Technischen Analyse oder einem praktischen Einstieg in Ihren Heimatmarkt befassen.

Trading-Produkte: Signale & Indikatoren

Mit Ihrem erweiterten Trading-Wissen können Sie sich nun auf einen konkreten Bereich konzentrieren.

Mitunter lohnt sich eine erneute Betrachtung Ihrer Trading-Signale, da einige nicht (mehr) Ihrem Stil entsprechen könnten. Für selbsternannte Daytrader könnten die Kagels Trading-Signale für CFDs, Forex, den DAX Future und Aktien interessant sein.

Die Kagels Trading-Indikatoren sind Programme für Swing und Daytrader, die explizit auf die Anwendung per TradingView bzw. dem MetaTrader 4/5 ausgelegt sind.

Der Kagels Trading FIBO CROSS Indikator generiert automatisch Signale in Trendrichtung und ist für Aktien, CFDs, Forex, Gold und weitere Märkte verwendbar.

Der Kagels Trading Swing Catcher Indikator eignet sich hervorragend zum Pyramidisieren in nahezu allen Märkten.

Der Kagels Trading Wave Signal Advisor ist für jeden Markt und Zeitrahmen anwendbar. Er besteht aus einem Dashboard mit den wichtigsten Informationen zum Markt, den Long- bzw. Short-Signalen und der Wave, die den Kursverlauf in beide Richtungen begrenzt.

Alle Indikatoren sind ohne besondere Vorkenntnisse anwendbar, individuell anpassbar und können nach Bezahlung des einmaligen Festpreises unbegrenzt genutzt werden (inklusive aller zukünftigen Updates).

Selbstständig traden

Der nächste Schritt zielt auf das unabhängige und langfristig profitable Traden ab. In diesem Schritt sagen Sie sich immer mehr von den Signalen etwaiger Anbieter los oder integrieren deren Ideen in die eigene Strategie, um den Profit weiter zu erhöhen. Sie können Setups des Anbieters analysieren, um dessen Gedankengänge nachvollziehen zu können und sie in die eigenen Positionen einfließen zu lassen.

Trading-Indikatoren unterstützen Ihre Strategie aus charttechnischer Sicht. Sie untermauern oder widerlegen mögliche Setups und sorgen für mehr Sicherheit ohne, dass man stets jemandem vertrauen oder bei der Person nachfragen muss. Natürlich besteht diese Option immer noch, sollte jedoch immer weniger angewandt werden.

Ein selbstbewusster und erfahrener Trader verwendet Signale zumeist zur Inspiration und zum Abgleich mit den eigenen Setups, da er selbst bereits über ausreichend Wissen verfügt, um auch allein profitabel zu traden.

Zu diesem Zeitpunkt werden Trading-Kurse im höheren Preissegment immer interessanter. Diese bieten einen vertiefenden Einblick in die Arbeits- & Denkweise des Lehrenden und erweitern Ihren Horizont.

Hier stehen Sie nun vor der Wahl: Wollen Sie sich allein auf Ihre bisherigen Kenntnisse und die Signale & Indikatoren verlassen? Oder investieren Sie noch stärker und erwerben eine zeitintensive Trading-Ausbildung, nutzen die Erklärungen und Betreuung des (hoffentlich seriösen) Coaches um Ihr Trading-Wissen um ein Vielfaches zu vertiefen.

Die Wahl und Entscheidung für eine Trading-Ausbildung stellt einen Meilenstein für jeden Trader dar, da es sich um eine große Investition an Kapital und Zeit handelt. Einige Trading-Ausbildungen erfordern so viel Hingabe, dass nebenberufliche Trader nicht genug Zeit haben, um sich ihr vollends hinzugeben und den maximalen Vorteil aus ihr zu ziehen.

Haupt- oder Nebenberuflicher Trader

Mittlerweile sollten Sie sich bewusst werden, ob das Trading für Sie eine freizeitlich bzw. nebenberufliche Tätigkeit oder sogar der Hauptberuf sein soll. Diese Entscheidung ist selbstredend von äußerster Wichtigkeit.

Mit der Entscheidung für das hauptberufliche Trading geht für die meisten Trader ein Wechsel aus einem Arbeitnehmerverhältnis in die Selbstständigkeit einher. Sie müssten sich an die neuen Umstände gewöhnen und Wissen zu Aspekten wie Selbstständigkeit als Trader selbst, Steuern im Trading und gesetzliche Regelungen aneignen.

Wichtig: Es ist schwierig, ein sicheres, geregeltes Einkommen durch Trading zu erlangen. Es kann Zeiten geben, in denen sich schlichtweg kein Setup anbietet und die Profite verschwindend gering sind. Stellen Sie also sicher, dass Sie über ausreichend Rücklagen verfügen.

An dieser Stelle nochmal der Hinweis: Für angemessene Profite und sinnvolles Traden sollte eine gewisse Portfoliogröße zu Verfügung stehen. Setzen Sie sich ein Ziel für Ihren Profit und prüfen Sie regelmäßig, ob Sie auf einem guten Weg sind. Bedenken Sie, dass Ihre Gewinn aus dem Trading und Ihre Rücklagen ab sofort zumindest Ihre Fixkosten abdecken müssen!

Als nebenberuflicher Trader müssen Sie sich nicht mit so vielen neuen Themen beschäftigen. Dafür haben Sie jedoch nicht so viel Zeit, was sich negativ auf die Qualität und Menge der Setups, deren Management und Ihre Trading-Ausbildung auswirken kann.

Die strategische Planung nimmt logischerweise einen immer größer werdenden Teil ein, da Sie diese zuvor einem erfahrenen Trader überlassen haben. Das Entwickeln eines langfristigen Trading-Plans inklusive Strategie ist nun einer der wichtigsten Schritte. Beides sollte natürlich ausgiebig, aber diszipliniert getestet und ausgebessert werden.

Sie haben Ihren Heimatmarkt gemeistert? Werfen Sie einen Blick auf Ihre Profite und halten Sie Rücksprache mit Ihrem Coach, bevor Sie diese Antwort voreilig mit “Ja” beantworten.

Früher oder später sind Sie bereit, Ihren Horizont auf einen anderen Markt erweitern. Ein Vorteil ist die verringerte Abhängigkeit von Ihrem Heimatmarkt. Sie verfügen nun über die bequeme Option den Markt zu wechseln, falls sich keine Setups ergeben sollten. Zudem können Sie Ihr allgemeines Trading-Wissen auch direkt auf den zweiten Markt anwenden. Nutzen Sie auch hier zuerst ein Demokonto, um risikofrei erste Erfahrungen zu sammeln!

Trading-Produkte: Spezialisierte Ausbildungen

Für erfahrene Trader bietet Kagels Trading die MasterClass vom Trading-Coach und Price Action Trader Phil Greineder an. Die hohe Startinvestition mag einige Interessenten vielleicht abschrecken. Wir garantieren: Bei einem gewissenhaften Studium wird sie sich auf strategische Sicht um ein Vielfaches auszahlen!

Warum? Weil Sie hier das All-Inclusive-Paket mit allem erhalten, was Sie für Ihre Trading-Karriere brauchen:

  • eine marktunabhängige Trading-Strategie
  • zwei wöchentliche Seminare, an denen Sie unbegrenzt teilnehmen können
  • eine persönliche Betreuung, deren Dauer nicht nach ein paar Monaten endet
  • die erforderlichen Kenntnisse in den wichtigen Trading-Bereichen wie:
    • Technische Analyse bzw. Charttechnik
    • Fundamentale Analyse
    • Trade-Management
    • Positionsmanagement
    • Risikomanagement

Sie möchten langfristig als Trader aktiv sein und selbstständig konstante Gewinne generieren? Dann ist die MasterClass das passende Produkt für Sie! Hier ein externer Artikel mit einem Interview von Phil zu der MasterClass.

Unser Fazit

Alles in allem fasst dieser Artikel die groben Schritte vom Trading-Einsteiger bis zum selbstständigen Experten zusammen. Dieser Weg ist natürlich bei weitem nicht so einfach, wie von diversen Scammern dargestellt. Denken Sie daran: über 95 % der privaten Trader erleiden kontinuierliche Verluste! Mit Trading Geld verdienen ist jedoch definitiv möglich!

Das hauptberufliche Trading ist eine besondere Herausforderung, da Sie selbstständig arbeiten und mit unregelmäßigen Gewinnen haushalten müssen. Bedenken Sie zudem, dass Trading nicht für Jedermann geeignet ist. Sie haben stets die Möglichkeit für einen harten Schnitt, sozusagen einen Stop-Loss mit endgültigen Ausstieg aus dem Trading.

Das Internet bietet Interessierten und Unerschrockenen eine Fülle an Literatur, Quellen und Produkten, wie es sich nur in wenige Bereichen gibt. Führen Sie vor Ihrer Investition unbedingt eine Marktanalyse durch und riskieren Sie stets nur so viel Kapital, wie Sie bereit sind im Zweifel zu verlieren.

Bei Fragen im Bereich Trading steht Ihnen das Team von Kagels Trading gern zur Verfügung!

Schreibe einen Kommentar

Werde jetzt Mitglied im Kagels Traders Club!

100 % kostenlos!
Du bekommst exklusiven Zugang zu Trading Büchern, Video Kursen und mehr.
Kagels Traders Club – wenn Du Dein Trading sofort verbessern willst!

Kostenlos eintragen und Trading-Vorteile nutzen!

Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner