Benutzen Sie die Angst, um Ihre Tradingleistung zu steigern

Angst im Trading - Tradingergebnisse verbessern

Sind Sie ängstlich, wenn Sie traden? Oder sind Sie beim Traden furchtlos? Was ist der Zusammenhang zwischen Ihrer Angst und Ihrer Tradingleistung?

„Angst“ wird häufig als eine von zwei Emotionen bezeichnet, die den Trader quälen, wobei die zweite Emotion die „Gier“ ist. Tatsache ist, dass sich das Marktverhalten niemals ändern wird, solange diese psychologischen Geschwister bestimmend sind. Der Markt wird sich immer im Kreislauf von Aufschwung und Abschwung bzw. zwischen Hausse und Baisse bewegen.

In diesem Zusammenhang sind Emotionen schlecht für die Tradingergebnisse, richtig?

Nicht wirklich.

Die Angst im Markt liefert die Energie für Gewinne

Angst und Gier, die Chaos und Verwüstung unter Tradern und Investoren anrichten, sind die Quelle gewinnbringender Trading-Setups. Wäre der Markt nicht durch Emotionen und die damit verbundenen kognitiven Verzerrungen beeinflusst, so wäre der Markt viel effizienter. Dann wäre es aber viel schwerer, Geld zu verdienen.

In diesem Zusammenhang ist die Markteffizienzhypothese (auch Theorie effizienter Märkte) zu erwähnen, die von Wirtschaftswissenschaftler Eugene Fama stammt. Er geht davon aus, dass es in einem effizienten bzw. entwickelten Markt, in dem die Marktteilnehmer über sämtliche Informationen verfügen, kaum möglich ist, dauerhafte Gewinne zu erzielen. Er unterscheidet Märkte mit schwacher, mittlerer und starker Effizienz. Allerdings ist die Markteffizienzhypothese etwa seit Ende der 1970er Jahre zunehmend in Zweifel gezogen worden.

Da wir beabsichtigen, Geld im Markt zu verdienen, sollten wir uns freuen, dass die Märkte emotional sind.

Gut, ich verstehe, dass ich mehr Trading-Gelegenheiten bekomme, wenn die Märkte emotional sind. Aber um von diesen Gelegenheiten ausgiebig Gebrauch zu machen, sollte ich emotionslos sein, oder?

Auch das ist nicht wahr.

Eine gesunde Portion Angst, um besser zu traden

Angst ist ein natürlicher Schutzmechanismus. Diesen können und sollten wir nicht ausschalten.

Menschen empfinden immer Angst. Manche Trader glauben, dass sie ohne Angst traden können, wenn sie automatische Tradingsysteme verwenden. Das stimmt nicht. Diese Trader können ihre Tradingsysteme aufgeben oder wechseln, wenn sie es wollen. Deshalb muß ein Trader, der ein automatisches Tradingsystem einsetzt, trotzdem darauf achten, dass seine Entscheidung, die durch das Tradingsystem bestimmt ist, nicht durch Angst gesteuert wird.

Selbst wenn wir unsere Angstgefühle ausschalten könnten, sollten wir es nicht tun.

Furchtlosigkeit ist nicht die Antwort

Nur ein Trader, der den Markt nicht versteht, kann in in diesem angstfrei sein. Es gibt einen guten Grund, die Märkte zu fürchten. Der Markt kann nicht beherrscht oder kontrolliert werden und ist weitgehend unberechenbar. Er besitzt das Potential, ganze Volkswirtschaften zu zerstören, von ihrem finanziellen Polster für den Ruhestand ganz zu schweigen.

Wenn man in den Märkten tradet, lohnt es sich, eine gesunde Portion von Angst zu haben.

Die Reaktion auf die Angst ist entscheidend

Es gibt einen weiteren Grund, warum Angstfreiheit nicht unser Anliegen ist. Angst ist nicht die Wurzel unserer Tradingprobleme wie Mangel an Disziplin und exzessives Trading (Over-Trading). Es ist unsere Reaktion auf die Angst, die uns dazu veranlasst, Mist zu bauen.

Es ist gut, wenn Sie Angst davor haben, dass Ihr nächster Trade ein Verlusttrade wird. Aber wenn Sie destruktiv darauf reagieren, haben Sie ein Problem. Sie reagieren auf die Angst vor einem Verlusttrade und fangen an, Ihre Tradingregeln zu missachten. Sie halten Ihre Gewinne gering oder ziehen Ihren Verluststopp vorzeitig näher heran. Solche Reaktionen werden Ihre Gewinne auf die Dauer reduzieren.

Anstatt destruktiv zu reagieren, wenn Sie Angst bekommen, sollten Sie versuchen, konstruktiv zu reagieren. Überlegen Sie, warum Sie Angst haben. Vielleicht ist Ihre Positionsgröße Ihrer Kontogröße nicht angemessen bzw. zu groß für Ihr Tradingkonto.

Die richtige Reaktion wäre dann, eine geringere Positionsgröße zu wählen. In diesem Fall machte uns die Angst auf die Gefahr aufmerksam, dass die Position zu groß ist, und unsere Reaktion darauf bestand darin, dieses Risiko zu reduzieren.

Die Angst nutzen

Die besten Trader gehen über die Angst hinaus. Sie erkennen die Angst im Markt und profitieren davon, indem sie daraus Geld machen. Sie nehmen zum Beispiel Kurs- oder Preispunkte wahr, an denen eine Massenflucht von in die Falle gegangenen Tradern, die in Panik geraten sind, stattfindet. Sie nutzen die Gelegenheit des Orderflusses, den diese in Panik flüchtenden Trader hervorgerufen haben und profitieren von diesen Tradern, indem sie Price Action Trading-Setups benutzen.

Um das zu bewerkstelligen, können sie selbst nicht emotionslos sein. Auch sie müssen Angst erfahren, bevor sie lernen, diese in anderen zu erkennen. Der Unterschied besteht darin, dass sie eben nicht destruktiv auf ihre Angst reagieren, sondern diese zu ihrem Vorteil anwenden.

Nehmen Sie die Angst an, um Ihre Tradingergebnisse zu erhöhen

Erkennen Sie, dass Angst:

  • gewinnbringende Marktunvollkommenheiten schafft
  • Gefahren in unseren Tradingaktivitäten aufzeigt und
  • Trading-Setups präzise anzeigt.

Es wird Zeit, dass Sie Ihre Meinung über Angst ändern und deren Vorteile nutzen.

Wenn Sie erfahren wollen, wie Sie Ihre Trading-Psychologie weiterentwickeln können, empfehle ich Ihnen folgendes Buch:

The Daily Trading Coach: 101 Lessons for Becoming Your Own Trading Psychologist von Brett N. Steenbarger

 

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: Using fear to boost your trading performance

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kagels Trading GmbH hat 4,90 von 5 Sterne | 11 Bewertungen auf ProvenExpert.com