Price Action Tradingtipps von Jesse Livermore

Jesse Livermore: Die Erinnerungen eines Aktien-Traders

In dem Buch Reminiscenses of a Stock Operator  (deutsche Übersetzung) wird Jesse Livermore’s legendäre Tradingkarriere mit ihren dramatischen Wendungen beschrieben. Es ist ein Buch über das Leben eines großartigen Traders, geschrieben als Erzählung in der ersten Person von Edwin Lefèvre.

Jesse Livermore (1877-1940) war ein bedeutender Trader, der keine Charts verwendete. Die Kurse las er auf ausgedruckten Lochstreifen (engl. tape). Er war also ein sogenannter Lochstreifenleser oder Tape Reader, der sich an der Kursbewegung (Price Action) orientierte.

Jesse Livermore mag kein guter Vermögensverwalter gewesen sein, da er seine Aktiengewinne mehrmals wieder verlor und bankrott anmelden musste. Aber seine Intuition und seine Marktkenntnisse boten vielen angehenden Profi-Tradern wichtige Einsichten. Alan Greenspan (Vorsitzender der US-Notenbank von 1987-2006) bezeichnete in seinem Buch The Age of Turbulence: Adventures in a New World das Buch „Reminiscences of a Stock Operator“ über Jesse Livermore als eine „Quelle der Weisheit für Anleger“.

Jesse Livermore - Edwin Lefèvre

Der Originaltitel

Insgesamt ist das Buch „Reminiscences of a Stock Operator“ ein Klassiker aufgrund seiner Tradingweisheit. Wenn Sie dieses Buch lesen, um genaue Tradingmethoden darin zu finden, werden Sie enttäuscht sein. Trotzdem können Sie in diesem Buch über den legendären Börsenspekulanten praktische Price Action Tradingtipps finden.

Price Action Tipp Nr. 1: Beginnen Sie mit dem breiten Trend des Marktes

Ich glaube, ich bin in meiner Trading-Ausbildung einen großen Schritt vorangekommen, als mir schließlich klar wurde, das der alte Herr Partridge zu seinen Kunden immer wieder sagte: „Also, Sie wissen doch, dass dies ein Bullenmarkt ist!“  Damit wollte er eigentlich ausdrücken, dass sich das große Geld nicht in den einzelnen Kursschwankungen engagiert, sondern in den großen Kursbewegungen. Das bedeutet, dass es nicht um das Lesen der Kursdaten geht, sondern darum, den gesamten Markt und dessen Trend einzuschätzen.

Kurz gesagt: Die großen Trader (das große Geld) verfolgen den gesamten Markt und dessen Trend.

Praktisch können wir auf folgende Weise einen umfassenden Blickwinkel einnehmen:

  • Wir beginnen unsere Analyse mit den großen Märkten. Wenn Sie beispielsweise Aktien handeln, suchen Sie den Trend im Aktienindex, bevor Sie sich mit den einzelnen Aktien beschäftigen.
  • Untersuchen Sie den Trend des Marktes mit Hilfe von Trendlinien sowie Unterstützung und Widerstand.
Jesse Livermore Reminiscenses of a stock operator updated

Aktualisiert mit Kommentar und Vorwort von Paul Tudor Jones

Price Action Tipp 2: Richten Sie sich auf große und dynamische Swings aus

Mir wurde klar, dass sich das große Geld zwangsläufig in dem großen Swings engagieren muss.

Machen Sie den nächsten großen Swing (Marktschwung) ausfindig, anstatt sich in kleine Schwankungen zu verbeißen.

Praktisch können wir auf folgende Weise Nutzen aus großen Impuls-Swings ziehen:

  • Long Trading-Setups ausfindig machen, wenn der nächste Widerstandsbereich weit entfernt ist; ein Short Trading-Setup ausfindig machen, wenn der nächste Unterstützungsbereich weit entfernt ist.
  • Unsere Gewinne laufen lassen. Wenn wir große Swings handeln, muss dies unsere Ausstiegsstrategie zulassen. Wenn wir jedes Mal mit einem geringen Gewinn aussteigen, sind wir nicht mehr in der Lage, die Gewinne von großen Swings einzuheimsen.

Price Action Tipp 3: Erfassen Sie den Unterschied zwischen Trend und Timing

Irrte ich mich grundlegend, indem ich bärisch orientiert war, oder irrte ich mich nur zeitweilig, indem ich zu früh mit dem Leerverkauf begann?

Es gibt also zwei Arten von „falschen Trades“. Wir können bezüglich des Trends oder bezüglich des Timing falsch liegen.

Praktisch können wir das Timing folgendermaßen zu unserem Vorteil nutzen:

  • Indem wir den Unterschied erkennen zwischen der falschen Einschätzung des Trends und dem falschen Timing (Sägezahnmarkt).
  • Die Verwendung von Price Action Chartformationen und Chartmuster im Candlestick-Chart für die zeitliche Bestimmung unserer Trades.
  • Einen Verluststopp-Auftrag (stop loss order) zu platzieren. Ein auf einem Chartmuster basierender Verluststopp (stop loss) befindet sich knapp unter einer bullischen Chartformation oder knapp über einer bärischen Chartformation.

Price Action Tipp 4: Traden Sie nicht exzessiv

Niemand kann alle Kursschwankungen erwischen.

Bei der Analyse des Marktes verwenden Price Action Trader wenige oder keine Indikatoren. Daher konzentrieren sie sich normalerweise auf jeden Tick, jeden Kursstab und jeden Swing des Marktes.

Neulinge beim Price Action Trading missverstehen die ständige Analyse der Kurse (Preise) als Technik, um jeden Swing im Markt zu erwischen. Unabhängig von Ihrem individuellen Tradingstil ist der Versuch, von jedem Swing des Marktes profitieren zu wollen, nicht nur erschöpfend, sondern auch unmöglich. Daraus folgt exzessives Trading (Overtrading), was in der Regel zu einer massiven Reduktion Ihres Tradingkapitals führt.

Praktisch vermeiden wir Overtrading durch:

  • die Einsicht, dass selbst die besten Trader wie Livermore nicht alle Swings des Marktes nutzen können.
  • Klare Tradingregeln für den Einstieg.
  • Begrenzung der Anzahl von Trades innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Daytrader, die exzessiv traden, sollten versuchen, einen guten Trade pro Tag zu verwirklichen.

Price Action Tipp 5: Vermeiden Sie Trendwende-Trades (Reversal Trades)

Offensichtlich ist es wichtig, sich in einem bullischen Markt bullisch und in einem bärischen Markt bärisch zu orientieren.

Diese Aussage spricht für sich selbst.

Praktisch betrachtet gilt, sich auf der Seite der allgemeinen Stimmung aufzuhalten und zwar durch:

  • mit dem Trend traden
  • Verwendung von Instrumenten wie langfristige Gleitende Durchschnitte (Moving Averages) und Trendlinien, die mit den wichtigen Swing-Pivots dargestellt werden, um den vorherrschenden Marktzustand aufzuzeigen.

Erfahren Sie noch mehr über Price Action Trading von Jesse Livermore

jesse-livermore-how-to-trade-stocks

Von Jesse Livermore selbst

 

Diese fünf Price Action Tradingtipps sind Kurzdarstellungen kostbarer Quellen, aus denen Sie schöpfen können, wenn Sie Jesse Livermore studieren. Da Sie selbst Meister Ihrer Tradingstrategie und Ihres Tradingstils sind, wird die Lektüre dieses Buches Ihnen weitere Einsichten vermitteln, um Ihr persönliches Trading zu verbessern.

Wenn Sie weniger Zeit mit Erzählungen über Jesse Livermores Leben verbringen und mehr über seine Tradingtechniken erfahren wollen, empfehle ich Ihnen folgende Bücher:

Eine Liste von guten Tradingbücher finden Sie hier.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: Price Action Trading Tips from the Reminiscences of a Stock Operator

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Hier klicken und unten eine Nachricht hinterlassen 0 Kommentare

Hinterlassen Sie eine Nachricht: