Trader-Blog > Daytrading > Daytrading-Strategie in wenigen Schritten entwickeln (2022)

Daytrading-Strategie in wenigen Schritten entwickeln (2022)

Warum lieben Trader einfache Trading-Strategien? Die einfachste Daytrading-Strategie ist zumeist auch die flexibelste. Folglich ist eine einfache Daytrading-Strategie eine brauchbare Ausgangsbasis für jeden Trader.

Es existiert eine Vielzahl einfacher Trading-Strategien, wozu auch die Strategie des Trendbar-Fehlsignals und die einfache Strategie unter Verwendung der Bollinger Bänder gehört. Diese beiden Strategien sind unkompliziert und problemlos umsetzbar. Allerdings könnten diese Strategien nicht zu Ihrem Tradingstil passen. Entwickeln Sie einfach Ihre eigene Daytrading-Strategie, falls Sie keine passende Strategie finden sollten!

Wir geben Ihnen ein Muster vor, an dem Sie sich bei der Gestaltung Ihrer eigenen Daytrading-Strategie orientieren können. Diese Strategie sollte folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Sie sollte die wichtigen Teile einer robusten Trading-Strategie abdecken.
  • Sie sollte nicht mehr als zwei Trading-Indikatoren verwenden.
  • Sie sollte Ihnen ermöglichen, Ihre Lieblingsinstrumente zu integrieren.

Traden Sie einfach das Trendmuster

Das ist die grundlegende Mustervorlage für den Handel von Intraday-Trends.

1. Erkennen Sie den Trend

Machen Sie zuerst den Trend ausfindig. Halten Sie es einfach und wählen Sie nur ein Trendfolgeinstrument als Hilfsmittel aus.

Vorgeschlagene Trendinstrumente:

  • Gleitender Durchschnitt mit einer Aufwärtsneigung oder einer Kreuzung mit einem anderen gleitenden Durchschnitt
  • MACD, der sich über die Nulllinie bewegt
  • ADX über 25
  • Trendlinien (höheres Hoch und höheres Tief, oder tieferes Hoch und tieferes Tief)
  • Oszillator mit einer langen Beobachtungsperiode (Stochastik, CCI, RSI u.a.)

2. Legen Sie ein Retracement fest

Nun warten Sie, bis sich der Trend abschwächt und es zu einer Kurskorrektur kommt, bevor Sie das Retracement (Rücklauf) handeln.

Auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, kann Sie zu Ihrem Ziel bringen – ganz klar. Allerdings könnte sich das Aufspringen als schwierig erweisen, falls Sie sich nicht verletzen wollen. Genauso ist es auch beim Traden von Trends. Wir können auf den Trend aufspringen, solange er in Gang ist. Der Knackpunkt liegt jedoch darin, Stop-Loss Aufträge zu setzen, um uns zu schützen.

Das ist kein Problem, wenn Sie einen langfristigen Trend handeln. Daytrader haben jedoch ein begrenztes Gewinnpotenzial innerhalb des Handelstages. Daher benötigen wir genaue Verluststopp-Punkte, um unserer positiven Erwartung Schützenhilfe zu leisten.

Legen Sie das Retracement innerhalb eines Trends fest. Bei der Holy Grail Trading-Strategie spricht man von einem Retracement, wenn die Kurse in einem Aufwärtstrend zum gleitenden Durchschnitt zurückfallen.

Denken Sie stets an Ihre Zielsetzung. Wählen Sie nur ein Instrument aus, das Ihnen bei der Feststellung des Retracements behilflich ist. Wenn Sie das gleiche Instrument verwenden können, das Sie im ersten Schritt gewählt haben, dann sind Sie ein meisterhafter minimalistischer Trader.

Vorgeschlagene Instrumente zur Feststellung eines Retracements:

  1. Gleitender Durchschnitt
  2. Oszillator
  3. Trendlinienbruch
  4. Bruch eines vorangegangenen Swing-Tiefs (für Long Positionen) oder Swing-Hochs (Short Positionen)
  5. Kursmuster wie den Drei-Kerzen-Pullback

3. Ein- und Ausstiegsregeln

Eine Daytrading-Strategie ohne konkrete Einstiegs- und Ausstiegsregeln ist nicht vollständig. Sie müssen ganz genau wissen, wann Sie in eine Position einsteigen und wann Sie aussteigen, sodass Sie ohne Zögern handeln können, ohne zu zögern. Diese spezifischen Regeln sind auch hilfreich, um das Risiko-Ertrag-Verhältnis für jeden Trade zu bestimmen.

Sie sollten keinen weiteren Indikator einsetzen, um alles möglichst einfach zu halten. Benutzen Sie die Indikatoren, die Sie im ersten Schritt ausgewählt haben:

Vorgeschlagene Einstiegsmethoden:

Vorgeschlagene Ausstiegsmethoden:

  • Barformationen und Candlestick-Formationen
  • Vorheriges Extrem des Trends
  • Der Oszillator wechselt die Richtung
  • Gemessene Kursbewegung (Measured Move)

Beispiel für eine einfache Daytrading-Strategie

Daytrading Strategie Trendlinien Trading
1. Eine gezeichnete Trendlinie mit niedrigeren Hochs definiert einen Abwärtstrend. | 2. Bruch der Trendlinie | 3. Shorteinstieg mit bärischer Pin Bar. | 4. Ausstieg am vorherigen Trend-Extrem.

Dies ist ein 3-Minuten-Chart von CL Futures (Crude Oil an der NYMEX).

  1. Wir verwenden Trendlinien, um die Swingpunkte zur Definition eines Trends zu verbinden.
  2. Wir benötigen einen Bruch der Trendlinie, bevor wir uns nach Fortsetzungstrades umschauen.
  3. Wir steigen mit einer Pin Bar ein.
  4. Wir steigen beim vorherigen Extremwert des Trends aus.

Wir haben nur die Trendlinie als Trading-Werkzeug verwendet, ansonsten keine weiteren Trading-Indikatoren. Wir haben eine einfache Kursformation für den Einstieg und einen vorherigen Widerstand für den Ausstieg eingesetzt.

Das war’s. Traden Sie in einfacher Weise.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlicht: Template for a Simple Day Trading Strategy

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Schreibe einen Kommentar