Startseite » Trading-Grundlagen » Wie man eine solide Grundlage für den Handel mit Price Action schafft

Wie man eine solide Grundlage für den Handel mit Price Action schafft

Willkommen auf der faszinierenden Reise des Handels mit Price Action. Die meisten neuen Trader der Price Action sind erpicht darauf, mit dem Trading zu beginnen und sich auf die Suche nach Trading-Setups zu konzentrieren. Zwangsläufig übersehen sie dabei die Notwendigkeit, sich als Händler der Price Action ein solides Fundament zu schaffen. Erliegen Sie nicht diesem Fehler.

Diese Anleitung unterstützt Sie dabei, sich schrittweise die richtige Grundlage zu schaffen. Sie vermittelt Ihnen die Fähigkeiten, die Sie benötigen, um sich in jedem Markt zurecht zu finden: Aktien, Futures, Forex, Kryptowährungen.

Welche der folgenden Möglichkeiten trifft auf Sie zu:

  • Noch unerfahren im Trading der Price Action
  • Sie überlegen, ob Sie beim Lernen die wesentlichen Grundlagen versäumt haben
  • Sie wollen wissen, was Sie brauchen, um mit Price Action erfolgreich zu sein.

Sie können von dieser Anleitung profitieren.

Übersicht

Diese Anleitung setzt voraus, dass Sie Candlestick-Charts lesen können. Können Sie eine Kerze (Candlestick) zeichnen, so dass Hoch, Tief, Eröffnung und Schlusskurs eines Zeitraums ersichtlich sind?

Warnung: Dies ist eine praktische Anleitung. Sie müssen viel mehr tun, als nur lesen. Sie müssen Lernprogramme durcharbeiten, Charts analysieren und Konzepte durchdenken.

An mehreren nachfolgenden Stellen finden Sie Handlungsanweisungen in Boxen wie dieser. Befolgen Sie die darin enthaltenen Anweisungen, um das Beste aus dieser Anleitung herauszuholen.

Abschnitt 1: Würdigen Sie Angebot und Nachfrage

Price Action ist das Ergebnis von Veränderungen in Angebot und Nachfrage.

Was bedeutet es, wenn die Kurse von einem Kursniveau nach oben abprallen?

Das bedeutet, dass auf diesem Kursbereich die Nachfrage stärker ist als das Angebot. Es besagt, dass die Käufer alles gekauft hatten, was die Verkäufer verkaufen wollten. Jetzt bieten sie höhere Preise an, um noch mehr zu kaufen.

Die Kurs- oder Preisebene, auf der die Käufer gegenüber den Verkäufern mehr Stärke gezeigt haben, wird als Unterstützungsbereich bezeichnet. Dieser dient dazu, den Markt zu unterstützen und einen Kursverfall zu verhindern.

Zum Nachdenken

Was bedeutet es, wenn sich der Markt von einem Kursniveau abwärts bewegt?

Versuchen Sie, den Richtungswechsel der Kurse entsprechend dem zuvor erwähnten Prinzip als Kampf zwischen Käufern und Verkäufern zu erklären.

Der Kursbereich, an dem der Markt die Kursrichtung ändert, wird als Widerstandsniveau bezeichnet.

Der folgende Chart veranschaulicht Unterstützung und Widerstand in der Praxis. Betrachten Sie diesen Chart, aber verweilen Sie nicht allzu lange dabei.

Unterstützung/Widerstand finden - Wechsel
Unterstützung | Unterstützung versagt | Wechselte und wurde Widerstand

 

Gedankliche Ausrichtung

Beim Trading der Price Action dreht sich alles um Unterstützung und Widerstand (Support/Resistance – S/R)

 

Abschnitt 2: Lesen Sie die Price Action Kursstab für Kursstab

Candlestick Kerze Trading Chart Price Action
Oberer Schatten – Kerzenkörper – Unterer Schatten | Hoch – Schlusskurs – Eröffnungskurs – Tief

Ein Candlestick beinhaltet viele Informationen.

  • Die Länge des oberen Schattens ist ein Maßstab für den Verkaufsdruck.
  • Die Länge des unteren Schattens ist ein Maßstab für den Kaufdruck.
  • Die Länge der gesamten Kerze (Candlestick) ist ein Maßstab für die Volatilität.
  • Die Länge des Kerzenkörpers ist ein Maßstab für die Stärke.
  • Das Hoch der Kerze fungiert als kleiner Widerstand.
  • Das Tief der Kerze fungiert als kleine Unterstützung.

Die Anwendung dieser Leitlinie auf eine einzelne Kerze (Candlestick) ist von geringem Wert.

Aber wenn man sie auf eine Reihe von Candlesticks anwendet, erhöht sich ihr Nutzen um ein Vielfaches. Diese Feststellung ist die Grundlage für Candlesticks und Formationen von Kursstäben.

(Ich benutze die Wörter Candlesticks und Kursstäbe synonym.)

Lernen

Arbeiten Sie sich durch dieses Tutorial, das dem Lesen der Price Action dient. Es wird Ihnen zeigen, wie Sie einen einzelnen Kursstab, zwei Kursstäbe und drei Kursstäbe interpretieren können.

Lassen Sie sich Zeit dabei und achten Sie darauf, dass Sie die Beispiele verstehen.

Und abschließend: Lesen Sie dieses Tutorial über  Trendkerzen, um Ihre Price Action Trading Fähigkeiten zu verbessern.

 

Anwendung

In diesem beiden zwei Tutorials finden Sie 20 Kursmuster

Nutzen Sie die Interpretationsfähigkeiten und die Denkweise, die Sie gelernt haben. Erklären Sie sich selbst die Dynamik der Price Action jeder Kursformation.

Abschnitt 3: Verfolgen Sie die Kursschwankungen

EUR/USD 5-Minuten Chart
EUR/USD 5-Minuten Chart

Schauen Sie sich den obigen Chart an (oder einen anderen Chart, der Ihnen vorliegt) und beantworten Sie folgende Fragen:

Bewegen sich die Kurse steil nach oben und unten?

Oder bewegt sich der Markt in der Struktur eines wellenförmigen Swings?

Ja, der Markt besteht aus Swings.

Der Markt steigt und fällt. Die Kurse fallen, und dann drehen sie wieder nach oben. Dies vollzieht der Markt in Form von Wellen und Schwüngen.

In diesem Abschnitt werden Sie sich darauf konzentrieren, diese Kursschwankungen zu erkennen und zu interpretieren. Diese Struktur der Kursschwankungen hat einige wichtige Auswirkungen auf Trader der Price Action.

Erstens können Sie den Trend des Marktes erkennen, indem Sie die Swings verfolgen. Immer wenn der Markt einen Swing beendet und sich in die entgegengesetzte Richtung bewegt, bildet er einen Wendepunkt. Diese Wendepunkte werden auch als Swing-Pivots bezeichnet.

Wenn sich diese Swing-Pivots nach oben bewegen, handelt es sich um einen Aufwärtstrend. Wenn sich die Swing-Pivots nach unten bewegen, handelt es sich um einen Abwärtstrend.

Marktschwünge - Aufwärtstrend
Höheres Hoch – Höheres Tief – Aufwärtstrend

Zweitens fungieren Swing-Pivots als Widerstand und Unterstützung.

Swing Pivot Punkte im Trading nutzen - Unterstützung und Widerstand
Swing Hoch – Swing Tiefs

Drittens unterscheiden sich Ausmaß und Geschwindigkeit der einzelnen Kursausschläge. Wenn Sie eine Vielzahl von Kursschwankungen beobachten, können Sie einen Eindruck davon gewinnen, was der Markt tut. Dieses Prinzip bildet die Grundlage für Kursmuster.

Lernen

Arbeiten Sie die 10 Chartmuster dieses Lernprogramms durch. Finden Sie heraus, wie Sie jedes einzelne Chartmuster als eine Reihe von Kursschwankungen erklären können, die sich auf bestimmte Weise verhalten.

So bilden beispielsweise eine Reihe von schwächer werdenden Swings innerhalb einer Kursspanne eine Dreieck-Formation.

Der schwierigste Teil bei Kursschwankungen besteht darin zu erkennen, wann sich der Markt gedreht hat.

Einige Trader befolgen keine Regeln, um Kursveränderungen zu erkennen. Diese Trader führen zwar perfekte Analysen aufgrund historischer Charts durch, aber beim Handel in Echtzeit geraten sie meistens in Verwirrung. Machen Sie es nicht wie diese Trader.

Entwickeln Sie eine stimmige Methode, um Swings zu erkennen, und halten Sie sich daran.

Es folgen einige Anregungen:

Integrieren

Dieses Lernprogramm enthält drei Beispiele für die Analyse Kursstab für Kursstab. Jedes dieser Beispiele findet im Rahmen des letzten Swing-Hochs und Swing-Tiefs statt.

Daher sind sie eine Zusammenfassung dessen, was Sie im letzten Abschnitt gelernt haben mit dem, was in diesem Abschnitt behandelt wird.

Nachdem Sie diese Beispiele durchgearbeitet haben, wählen Sie nach dem Zufallsprinzip drei Gruppen von je 20 Kursstäben aus einem beliebigen Chart aus. Dann versuchen Sie Ihr Bestes, um diese auf die gleiche Weise zu analysieren.

Abschnitt 4: Vertiefen Sie Ihre Kenntnisse über Unterstützung und Widerstand

In dieser Phase sollten Sie bereits ein recht gutes Verständnis über die Grundlagen der Price Action haben.

Daher werden Sie in diesem letzten Abschnitt ausführlichere Konzepte zur Price Action kennenlernen.

Dabei geht es hier nicht darum, dass Sie sozusagen über Nacht zum Experten werden. Es geht vielmehr darum, eine breite Grundlage zu schaffen, auf der Sie weiter experimentieren können.

Lesen und anwenden

Wenden Sie nach dem Lesen für jedes der folgenden Tutorials die Konzepte auf Ihre Charts an. (Denken Sie daran, diese Konzepte mit dem zu verbinden, was Sie in den letzten drei Abschnitten gelernt haben.)

Nehmen wir den Wechsel zwischen Unterstützung und Widerstand (erstes Link unten) als Beispiel. Gehen Sie zunächst die Beispiele durch. Markieren Sie dann in Ihren Charts einige Ebenen von Unterstützung und Widerstand. Verfolgen Sie wie die Price Action mit den Ebenen von Unterstützung und Widerstand in Wechselwirkung steht, und überzeugen Sie sich selbst, ob ein Wechsel zwischen beiden stattfindet.

Schlussbemerkung

Wenn Sie hart gearbeitet haben und sich gründlich mit dieser Anleitung beschäftigt haben, beglückwünsche ich Sie herzlich!

Nun sollten Sie in der Lage sein, jeden Chart, den Sie betrachten, beschreiben zu können und zu wissen, was geschieht.

Nun sind Sie auch gut gerüstet, um zu fortgeschritteneren Konzepten der Price Action überzugehen (zum Beispiel Trendkanäle und Konsolidierungen).

Aber Sie wissen immer noch nicht, wo Sie kaufen oder verkaufen sollen?

Da Sie nun eine solide Grundlage für die Price Action besitzen, ist es an der Zeit, einen Schritt weiterzugehen.

Was Sie nun benötigen, ist eine Handelsstrategie. Hier sind die Auswahlmöglichkeiten:

Wollen Sie Ihre eigene Trading Strategie entwickeln?

Werfen Sie einen Blick auf Ihre Charts und markieren Sie, welche Einstiege Sie bevorzugen würden. Untersuchen Sie dann die Price Action, die sich um diese markierten Einstiege herum abspielt.

Versuchen Sie, Ähnlichkeiten zwischen diesen zu erkennen, und schreiben Sie Ihre Gedanken dazu auf. Während Sie Ihre Charts durchgehen, entwickeln Sie bereits Ihren eigenen Tradingansatz.

Und dies ist nur deshalb möglich, weil Sie sich ein solides Fundament für die Price Action geschaffen haben.

Wollen Sie eine bestehende Strategie als Vorlage verwenden?

Sehen Sie sich diese Trading Setups an.

Vergessen Sie nicht, die Konzepte zu verwenden, die Sie hier erlernt haben, um die von Ihnen bevorzugte Strategie zu ergänzen.

Unabhängig von Ihrer Wahl sollten Sie Ihre Tradingstrategie im Rahmen des Papertrading umsetzen, um Ihre Fähigkeiten zu erweitern.

Aber bevor Sie damit beginnen, Ihr Geld im realen Trading zu riskieren, sollten Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

 

>>zurück zum Anfang des Artikels Wie man eine solide Grundlage für den Handel mit Price Action schafft

 

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: How to lay a solid foundation for price action trading

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

 

Weiterlesen:

 

Waren die Informationen hilfreich? Bewerten Sie bitte diesen Artikel:
Ø: 0 von 0 Gesamtbewertungen

Schreibe einen Kommentar