Startseite » Trader-Blog » Daytrading » Kleine Checkliste, bevor Sie hauptberuflich Daytrader werden

Kleine Checkliste, bevor Sie hauptberuflich Daytrader werden

Sie haben Daytrading nebenberuflich betrieben und damit ein ordentliches zusätzliches Einkommen erworben. Bisher sind Sie aber noch kein hauptberuflicher Daytrader. Das ist aber Ihr Traum. Überall zu arbeiten,wo Sie wollen, mit nur einer Internetverbindung und einem Computer ausgestattet.

Sind Sie bereit, den Sprung zu wagen, um selbständiger Daytrader zu werden? Hauptberuflich Daytrader zu sein ist dasselbe, als würden Sie ein Unternehmer werden und Ihre eigene Firma gründen. Das erfordert einen enormen Einsatz und ist ein bedeutender Schritt im Leben.

Es folgt eine aus 5 Punkten bestehende Checkliste, die als Entscheidungshilfe dienen soll, ob Sie soweit sind, hauptberuflicher Daytrader zu sein.

1. Haben Sie einen Tradingvorteil?

Sie haben mit Daytrading als Nebenberuf schon etwas Geld verdient. Oder Sie haben mit Papertrading einen großen Reibach gemacht. Aber haben Sie tatsächlich einen Tradingvorteil?

Um herauszufinden, ob Sie die Kenntnisse besitzen, mit Daytrading als Beruf anzufangen, sollten Sie folgendes bedenken:

Daytrading-Gewinne

Aufgrund Ihrer bisherigen Tradingergebnisse sind Sie jetzt ein profitabler Daytrader.

Zeitaufwand für Daytrading

Zählen Sie die Handelstage, an denen Sie getradet haben.

Dazu zählen auch die Tage,an denen Sie nach Trading-Setups Ausschau hielten, aber keine finden konnten. An diesen Tagen sind Sie keinen Trade eingegangen, aber Sie haben die Handelssitzung verfolgt.

Keine minderwertigen Trades einzugehen, trägt zu Ihrem Tradingvorteil bei, also zählen wir diese Tage mit.

Sie sollten etwa 60 Handelssitzungen getradet haben. Je mehr, desto besser.

Anzahl der Daytrades

Mindestens 30 Trades. Je mehr, desto besser.

Qualität der Tradingberichte Ihrer Daytrades

Das ist der wichtigste Punkt. Vielleicht haben Sie während eines Jahres Daytrading gemacht und mit Hunderten von Trades ein Vermögen verdient, aber das ist möglicherweise einfach nur Glück gewesen.

Die Qualität Ihrer Tradingberichte hängt davon ab, wie konsequent Sie Ihre Trades auf Grundlage Ihres Tradingplans umgesetzt haben. Wenn Sie den Trade geplant und den Plan getradet haben, dann sind Sie startklar und können loslegen.

2. Haben Sie genügend Kapital?

Um diese Frage zu beatworten, arbeiten Sie zuerst die folgenden Punkte durch.

Das monatliche Einkommen, das Sie zum Leben benötigen

Wenn Sie die Übersicht über Ihre persönlichen Finanzen haben, sollten Sie die Anwort wissen.

Wenn dies nicht der Fall ist, dann ist es Zeit, dass Sie Ihre Ausgaben kontrollieren.

Ein Daytrader muss seine persönlichen Finanzen im Griff haben. Das liegt daran, dass wir kein festes Einkommen beziehen. Unser Einkommen ist wechselhaft. Haushaltsplanung und Planung der Barmittel ist von großer Bedeutung, so dass wir unser wechselhaftes Einkommen einsetzen können, um die relativ festgelegten Ausgaben bzw. Fixkosten zu decken.

Holly Johnson schrieb einen hervorragenden Artikel über die Haushaltsplanung bei schwankendem Einkommen, der sehr wichtig für Daytrader ist.

Positionsgröße

Aufgrund Ihrer Tradingergebnisse sollten Sie den Betrag berechnen, den Sie benötigen, um Ihr Einkommensziel zu erreichen.

Auf Kapital basierendes Geldmanagement-Modell

Unter Verwendung Ihres Geldmanagement-Modells rechnen Sie aus, wie viel Tradingkapital Sie brauchen.

Sie benötigen zum Beispiel ein monatliches Einkommen von 1.000 US-Dollar. Sie müssen 3 Futureskontrakte handeln, um im Durchschnitt diesen Betrag zu erzielen. Für jeden Kontrakt beträgt Ihr durchschnittliches Risiko pro Trade 250 US-Dollar. Für 3 Kontrakte wären das 750 US-Dollar.

Entsprechend dem einfachen Geldmanagement-Modell, wonach Sie nicht mehr als 2% Ihre Tradingkapitals riskieren, benötigen Sie $37.500 als Ihr Tradingkapital

(Diese Zahlen sind fiktiv.)

Wenn Sie Daytrading nebenberuflich betrieben haben und konservativ vorgegangen sind, benötigen Sie 150% des erforderlichen Kapitals, das Sie berechnet haben.

Wenn Sie bisher bisher nur im Demokonto Daytrading betrieben haben, nehmen Sie 200% des berechneten Kapitals. Sie werden erkennen, dass der Umgang mit echtem Geld völlig anders und viel schwerer ist.

3. Haben Sie genügend Ersparnisse?

Bevor Sie mit dem Daytrading beginnen, sollten Sie alle Ihre Schulden abbezahlen. Wir beziehen uns also auf Nettoersparnisse.

Nach Abzug aller Schulden sollten Ihre Ersparnisse den Lebenshaltungskosten für ein Jahr entsprechen.

Genügend Ersparnisse zu haben, um die Lebenshaltungskosten abdecken zu können, ist von entscheidender Bedeutung für Ihre Daytrading-Ergebnisse. Wenn Sie unter Druck stehen, einen bestimmten Geldbetrag pro Monat zu verdienen, werden Sie in Versuchung kommen, mehr Trades einzugehen, als Sie sollten. Dann werden Sie anfangen, Trading-Setups wahrzunehmen, obwohl es keine gibt. Unter finanziellem Druck zu stehen, wird sich mit Sicherheit auf Ihre Daytrading-Ergebnisse auswirken.

4. Sind Sie bereit, Ihren derzeitigen Arbeitsplatz aufzugeben?

Für einige Menschen ist ihr Arbeitsplatz mehr als nur ein Job. Er bildet einen wichtigen Teil in ihrem sozialen Leben und gibt ihnen die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung.

Die Tradinglaufbahn eines Daytraders hat begrenzte Möglichkeiten für Sozialkontakte und die Anerkennung durch Kollegen. Daytrading als Beruf gibt Ihnen Freiheit und Isolation.

Ist es wirklich das, was Sie wollen?

5. Haben Sie einen Notfallplan?

Sie müssen Ihr Scheitern einplanen, sozusagen einen Stop-Loss haben. Genauso, wie Sie es für jeden Trade haben.

Ein hauptberuflicher Daytrader zu werden, stellt einen mutigen Schritt dar. Ich klatsche Ihnen Beifall für diesen Schritt, mit dem Sie Ihrem Traum näher kommen.

Aber nicht jeder ist für das Daytrading geschaffen. Sie könnten Ihr Tradingkapital aufzehren und können infolgedessen nicht weiter traden. Aber Ihre Rechnungen müssen Sie dennoch zahlen.

Haben Sie einen Notfallplan? Könnten Sie problemlos wieder einen Job finden? Könnten Sie als Freiberufler für ein kleines Einkommen arbeiten?

Schlussbemerkung zu hauptberuflich Daytrader werden

Wenn Sie bereits die ersten beiden Punkte nicht schaffen, sollten Sie nicht einmal an Daytrading als Beruf denken.

Punkt 3 unterstützt Sie dabei, Ihre Chance zu erhöhen, hauptberuflich Daytrader zu werden

Punkt 4 fordert Sie auf, nochmals nachzudenken.

Punkt 5 gilt der Schadensbegrenzung. Für einen Trader ist das Risiko Teil des Spiels. Wir müssen mit dem Risiko umgehen können, dass wir keine guten Trading-Ergebnisse erzielen.

Wenn Sie alle 5 Prüfungen bestanden haben, sind Sie bereit, selbständiger Daytrader zu werden, wenn es wirklich das ist, was Sie wollen.

 

>>zurück zum Anfang des Artikels Kleine Checkliste, bevor Sie hauptberuflich Daytrader werden

 

Weiterlesen:

 

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: 5 Checks before you start Day Trading for a Living

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Schreibe einen Kommentar