Swing-Trading mit mehreren Zeitrahmen

Bestätigung zu finden, ist ein Hauptthema der technischen Analyse. Trades hoher Qualität erfreuen sich der Bestätigung durch unterschiedliche Analysemethoden. Außer mithilfe verschiedener Methoden können Sie auch durch höhere Zeitrahmen Bestätigung erhalten. Darum ist die mehrfache Zeitrahmen-Analyse eine beliebte Methode unter Swing-Tradern. Diese Methode bietet Ihnen eine Gesamtbetrachtung.

In diesem Artikel werden wir uns mit einer einfachen Swing Trading Strategie mit zweifachem Zeitrahmen beschäftigen. Dafür werden nur ein einfacher gleitender Durchschnitt sowie Price Action auf zwei Zeitrahmen verwendet.

Tradingregeln für Swing-Trading mit mehrfachen Zeitrahmen

Swing-Trading ist darauf ausgerichtet, Positionen über einige Tage oder ein paar Wochen zu halten. Daher ist der Tageschart als Zeitrahmen unsere primäre Analysegrundlage. Der Wochenchart stellt dann unseren höheren Zeitrahmen dar.

Wir betrachten die Ausrichtung des 20-Perioden einfachen gleitenden Durchschnitts (SMA) in beiden genannten Zeitrahmen.

Tradingregeln für Longpositionen

  1. Der Einfache gleitende Durchschnitt (Simple Moving Average) ist im Wochenchart nach oben ausgerichtet (ansteigend).
  2. Der Einfache gleitende Durchschnitt dreht im Tageschart nach unten. (Möglichkeit eines Pullback-Trades.)
  3. Platzieren Sie eine Buy Stop Order über dem niedrigsten Swing-Hoch, welches sich über dem Einfachen gleitenden Durchschnitt im Tageschart befindet. (Es könnte sein, dass Sie Ihre Buy Stop Order nach unten hin anpassen müssen, wenn sich niedrigere Swing-Hochs entwickeln.)
  4. Löschen Sie die Buy Stop Order, wenn der Einfache gleitende Durchschnitt des Wochencharts beginnt, sich nach unten auszurichten.
  5. Tradingregeln für Shortpositionen

Tradingregeln für Shortpositionen

  1. Der Einfache gleitende Durchschnitt ist im Wochenchart nach unten ausgerichtet (absteigend).
  2. Der Einfache gleitende Durchschnitt (SMA) dreht im Tageschart nach oben. (Möglichkeit eines Pullback-Trades.)
  3. Platzieren Sie eine Sell Stop Order unter dem höchsten Swing-Tief, welches sich unter dem Einfachen gleitenden Durchschnitt im Tageschart befindet. (Es könnte sein, dass Sie Ihre Sell Stop Order nach oben hin anpassen müssen, wenn sich höhere Swing-Tiefs entwickeln.)
  4. Löschen Sie Ihre Sell Stop Order, wenn der Einfache gleitende Durchschnitt des Wochencharts beginnt, sich nach oben auszurichten.

Beispiele für Swing-Trading mit mehreren Zeitrahmen

Im folgenden Chart zeigt der obere Teil Tageskerzen, während im unteren Teil Kursbalken des Wochencharts zu sehen sind. Die Farbe des 20-Perioden Einfachen gleitenden Durchschnitts ändert sich entsprechend dessen Ausrichtung.

Gewinn-Swingtrade: Longposition von RHT

Mehrere Zeitrahmen im Trading nutzen
1. Wochen SMA fing mit dieser Kurskerze an, sich aufwärts zu bewegen. | 2. Der abwärts gerichtete Tages SMA zeigte einen möglichen Long-Trade an. | Die Buy Stop Order über diesem Swing-Hoch wurde ausgelöst. | 4. Der Wochen SMA behielt seine positive Neigung bei.

Der obige Chart zeigt die Kursentwicklung von Red Hat Inc. (RHT an der NYSE notiert).

  1. An diesem Kursstab dreht der Einfache Gleitende Durchschnitt des Wochencharts (SMA) nach oben. Das war ein Anzeichen für einen bullischen Marktkontext.
  2. Wir warteten ab, bis der Einfache gleitende Durchschnitt des Tagescharts rot wurde (sich also nach unten ausrichtete). Es ergab sich die Möglichkeit einer Pullback-Longposition.
  3. Wir platzierten eine Buy Stop Order über den Swing-Tiefs, die sich über dem SMA entwickelten. Wir zogen die Buy Stop Order nach unten, als sich neue Swing-Hochs (schwarze punktierte Linie) entwickelten. Schließlich wurde die Buy Stop Order an diesem Kursniveau ausgelöst. Das letzte Swing Tief (rot punktierte Linie) stellte unser Stop Loss Niveau dar.
  4. Nach unserem Long-Einstieg entstanden zwei ausgeprägte, abwärts gerichtete Retracements (Kursrückläufe). Allerdings behielt der SMA des Wochencharts seine aufsteigende Ausrichtung trotz dieser Retracements bei. Diese Beobachtung veranlasste uns, unsere Gewinne laufen zu lassen.

Verlust-Swingtrade: Shortposition von ICE

Mehrere Zeitrahmen traden- Verlust Trade
1. Wochen SMA dreht hier abwärts. | 2. Tages SMA wird grün (bullische Neigung). | 3. Sell Stop Order unter diesem Swing-Tief wurde getriggert. | 4. Veränderung in der Neigung war ein Warnsignal für einen früheren Ausstieg.

Nun werden wir uns ein missglücktes Beispiel im Chart von Intercontinental Exchange (ICE an der NYSE notiert) ansehen.

  1. Mit drei aufeinander folgenden niedrigeren Schlusskursen auf dem Wochenchart dreht der Einfache gleitende Durchschnitt (SMA) nach unten.
  2. Die bullische Ausrichtung des SMA im Tageschart war ein Signal, nach Short Setups zu suchen.
  3. Fast einen Monat später entwickelte sich ein Swing-Tief unter dem SMA des Tagescharts.
  4. Hätte sich der SMA im Wochenchart infolge der bullischen Tendenz nach oben ausgerichtet, hätten wir uns diesen Trade erspart. Der SMA des Wochencharts zeigte jedoch immer noch eine Ausrichtung nach unten. Deshalb platzierten wir gemäß den Swing-Tiefs eine angepasste Sell Stop Order. Der rote Pfeil kennzeichnet den Kursstab, der unsere Sell Stop Order ausgelöst hatte.
  5. Der SMA des Wochencharts drehte nach oben, bevor unser Stop Loss (punktierte rote Linie) ausgelöst wurde. Das war eindeutig eine Chance für einen vorzeitigen Ausstieg und einen geringeren Verlust.

Obwohl dieser Trade mit unseren Tradingregeln übereinstimmte, hatte die Price Action des Marktes davor gewarnt.

Auf dem Wochenchart gab es drei Kurskerzen, die sich vollständig über dem SMA befanden. Das war ein klares Zeichen für ein bullisches Momentum auf einem höheren Zeitrahmen. Im Tageschart blieben die Kurse für 19 hintereinander folgende Kursstäbe über dem SMA. Die anhaltene bullische Price Action war eine unbestreitbare Tatsache.

Es gab also in beiden Zeitrahmen böse Anzeichen für bärisch ausgerichtete Trader.

Schlussbemerkung zum Swing-Trading mit mehreren Zeitrahmen

Diese Tradingstrategie mit zwei Zeitrahmen stellt eine Grundversion eines Ansatzes mit mehreren Zeitrahmen dar. Deren Vorteil besteht darin, dass der Trader Bestätigung erhält, während er sich an der Price Action orientiert.

Sie können diese Strategie verbessern, indem Sie noch mehr Zeitrahmen oder Indikatoren integrieren. Andere Trading Setups mit mehreren Zeitrahmen verwenden bis zu drei Zeitrahmen mit verschiedenen technischen Indikatoren.

Wollen Sie einen weiteren Zeitrahmen in diese Trading Strategie einbauen? Sie können den Monatschart als Zeitrahmen nutzen, um den Markttrend zu überprüfen. Sie können auch mit kleineren Zeitrahmen (zum Beispiel mit Stundencharts) arbeiten, um Ihre zeitliche Abstimmung weiterzuentwickeln. Das ist eine hervorragende Möglichkeit, um Ihr Trade-Risiko zu begrenzen.

Strategien mit mehreren Zeitrahmen sind solide Tradingmethoden, da sie eine Gesamtbetrachtung ermöglichen. Aber dabei handelt es sich keinesfalls um den sogenannten Heiligen Gral. Zuweilen wird Sie die Gesamtbetrachtung dazu veranlassen, zu spät einzusteigen oder einen gewinnbringenden Trade zu verpassen. Gehen Sie locker mit diesen unerlässlichen Opfern um.

Um noch mehr über die Analyse mit mehreren Zeitrahmen zu erfahren, empfehle ich Ihnen folgende Bücher:

„Technical Analysis Using Multiple Timeframes“ von Brian Shannon

„Trading for a Living: Psychology, Trading Tactics, Money Management“ von Dr. Alexander Elder (Deutsche Ausgabe)

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: Swing Trading with Multiple Time-Frames

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top