Plus500 – Vorstellung der großen CFD Trading Plattform (Update 2020)

Was steckt hinter Plus500?

Der Online Broker Plus500 wurde im Jahr 2008 von fünf Studenten aus Israel gegründet. Dabei handelt es sich um eine CFD-Plattform, welche sich mittlerweile auch in Deutschland einer großen Beliebtheit erfreut. Der zentrale Hauptsitz des Unternehmens ist in London angesiedelt. Gemäß eigenen Aussagen betreut der Online Broker aktuell mehr als 300.000 Kunden (Stand 2018).

Die Historie von Plus500

Plus 500 Logo

Nachdem Kunden in den ersten Jahren nach der Gründung lediglich eine desktop-basierte Handelssoftware zur Verfügung stand, entwickelte Plus500 im Jahr 2011 schließlich dann auch eine mobile Version, mit welcher Nutzer nun auch auf ihren Smartphones traden konnten. Diese konnte zuerst auf Apple-Geräten gedownloadet werden, ab 2012 dann auch bei Android. Zudem waren indessen auch ETFs in das eigene Handelsportfolio mit aufgenommen. Bereits im Jahr 2011 konnte der Online Broker über 2 Millionen Transaktionen im Monat verzeichnen und im Jahr 2013 ging Plus500 dann schließlich im AIM-Sektor (Alternative Investment Market) der London Stock Exchange an die Börse.

Im selben Jahr führte das Unternehmen dann auch als globaler Vorreiter das erste Bitcoin-CFD ein. Im Jahr 2015 ging der Online Broker eine Kooperation mit dem spanischen Fußballverein Atlético Madrid ein. Zwei Jahre später folgte eine weitere Zusammenarbeit mit den “Plus500 Brumbies”, “2017 Super Rugby Australian Conference Champions”.

Zuletzt wurden die Stammaktien von Plus500 im Jahr 2018 an der Londoner Börse notiert.

Globale Zweigniederlassungen

Mittlerweile besitzt der Online Broker Plus500 auch einige globale Zweigniederlassungen, welche Kunden den Handel in mehr als 50 unterschiedlichen Nationen möglich machen. Zu diesen Niederlassungen zählen die Standorte in Zypern (Plus500CY), Australien (Plus500AU), England (Plus500UK) und Singapur (Plus500SG). Jede Zweigniederlassung unterliegt dabei den entsprechenden Regulierungsbehörden und hat dementsprechend auch andere Kontofunktionen und Kriterien vorzuweisen. Dies betrifft insbesondere den Bereich des Leverage-Effektes. Als Kunde kann daher individuell und je nach Belieben diejenige Niederlassung ausgewählt werden, welche am passendsten erscheint.

Im nächsten Punkt soll nun auf die Regulierung der Niederlassungen in den unterschiedlichen Ländern näher eingegangen werden.

Regulierung und Einlagensicherung

Bei der Auswahl des Brokers spielt immer auch die Regulierung und die Sicherung des eingezahlten Kapitals eine wichtige Rolle. Die zentrale Niederlassung im Vereinigten Königreich Plus500UK wird von der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA kontrolliert und reguliert. Die Zweigniederlassung in Zypern unterliegt der Regulierung durch die CySEC, die australische durch die Behörden ASIC, FSCA, FMA und das Unternehmen in Singapur wird von der MAS autorisiert. Plus500 muss sich dementsprechend also an die strengen Vorgaben der Behörden halten.

Abgesehen davon hält sich der Online Broker auch an die gesetzliche Regelung der FCA, dass die Kundeneinlagen zum Schutz derselben in segregierte Konten eingelagert werden. Das Kapital der Kunden wird von Plus500 also nicht für außer zweckmäßige Aktionen angerührt. Im Falle einer Insolvenz des Unternehmens sind Kundeneinlagen bis zu einer Summe von 85.000 Pfund Sterling durch das britische Ausgleichsfonds Financial Services Compensation Scheme (FSCS) abgesichert.

Welche Instrumente können bei Plus500 gehandelt werden?

Kunden haben bei dem Online Broker Plus500 eine Reihe unterschiedlicher Handelsinstrumente, welche als CFDs gehandelt werden können. Diese sollen im Folgenden kurz genannt werden.

Indizes

Mit über 30 Indizes hat man als Kunde bereits hier eine große Auswahl. Dabei sind selbstverständlich auch die beliebten Indizes wie FDAX, USA 500 und US-TECH 100 enthalten. Zudem bekommen Anleger alle relevanten Streaming-Kurse jederzeit in Realtime auf alle Indizes gestellt.

Neben den klassischen “Länder-Indizes” können bei Plus500 auch sogenannte “Sektor-Indizes” gehandelt werden. Mit Sektor-Indizes können “CFDs in einem Aktienkorb” gehandelt werden, durch welche ein kompletter Sektor widergespiegelt wird. Hierdurch können aktuelle Trendentwicklungen an der Börse optimal ausgenutzt werden. Populär sind in diesem Kontext beispielsweise der Krypto 10-Index oder der Cannabis-Aktien-Index.

Forex

Des Weiteren ist bei Plus500 auch der Handel mit Devisen möglich. Über 70 unterschiedliche Währungspaare können bei dem Online Broker mit einem Hebel von bis zu 1:30 gehandelt werden. Neben den klassischen Majors stehen Kunden zahlreiche Nebenwährungspaare sowie Exoten zur Verfügung.

Rohstoffe

Das nächste Handelsinstrument bei Plus500 bezeichnet das der Rohstoffe. Dabei können bei diesem Online Broker über 20 unterschiedliche Rohstoffe wie zum Beispiel Gold, Silber, Erdöl, Erdgas, Kupfer, usw. gehandelt  werden.

Aktien

Auf Plus500 können die Aktien aller beliebten Finanzmärkte weltweit gehandelt werden. Die Spreads werden dabei fair gehalten (mehr dazu später) und es wird eine Reihe von Tools bereitgestellt, um den Aktienhandel besser steuern zu können.

Optionen

Darüber hinaus bietet der Online Broker auch Kauf- sowie Verkaufsoptionen an, unter anderem auch auf Deutschland 30, Apple und Öl.

ETFs

Kunden können zudem eine Reihe von ETFs zu fairen Konditionen traden. Als Beispiele sollen hierbei die ETFs VXX Volatility sowie GLD Gold und der USO-Oil Fund genannt werden.

Kryptowährungen

Als letztes ist bei Plus500 auch der Handel mit Kryptowährungen möglich. Interessierte Anleger und Trader können bei diesem Online Broker die beliebten digitalen Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co. gehebelt und rund um die Uhr handeln. Aktuell beinhaltet die Liste handelbarer digitaler Devisen bei Plus500 14 Kryptowährungen.

Einzahlung und Auszahlung bei Plus500

Bevor die Gebühren der jeweiligen Handelsinstrumente im nächsten Schritt genauer betrachtet werden, soll noch ein rascher Blick auf die Einzahlung und auf die Auszahlung beim Online Broker Plus500 geworfen werden.

Für die Einzahlung werden dem Kunden einige verschiedene Möglichkeiten angeboten. Prinzipiell ist eine Einzahlung mittels folgender Zahlungsmethoden möglich:

  • Debit / Kreditkarte – Visa oder Mastercard
  • Elektronische Geldbörse – PayPal
  • Klassische Banküberweisung
  • Skrill (nach der ersten erfolgreichen Einzahlung)

Des Weiteren gilt eine minimale Einzahlungssumme zu beachten. Diese liegt mit Ausnahme der Banküberweisung (hier sind es 500 Euro) bei allen Zahlungsmethoden bei 100 Euro.

Die Auszahlung erfolgt in der Regel über den gleichen Weg wie die Einzahlung. Diese wird für gewöhnlich innerhalb 1-3 Werktagen vom Unternehmen eingeleitet.

Das Vornehmen von Einzahlungen bzw. Auszahlungen ist dabei stets kostenfrei.

Die Gebühren und Handelskonditionen bei Plus500

Nachdem die bei Plus500 angebotenen Handelsinstrumente nun kurz vorgestellt wurden, sollen nun detaillierter auf die Gebühren und Handelskonditionen des Online Brokers eingegangen werden. Prinzipiell erhebt Plus500 keine Gebühren in Form von Kommissionen oder das Bereitstellen von Echtzeit Devisenkursen. 

Auch Live-Preisnotierungen auf Aktien CFDs, dynamische Diagramme und Grafiken sowie ein Roll-Over der Position ist grundsätzlich mit keinen Kosten verbunden. Als Kostenpunkt ist im Wesentlichen der Spread anzuführen, welcher in die angebotenen Preise integriert wurde und quasi einen kleinen Kostenaufschlag auf die Kurse verkörpert.

Spreads, Margin und Hebel bei Plus500

Der Online Broker Plus500 erhebt seine Gebühren in Form des Kauf-/Verkaufs-Spreads. Immer wenn eine Position eröffnet wird, wird der Spread als kleiner Preisaufschlag fällig.

Da die einzelnen Instrumente jeweils individuelle Spreads vorweisen, sollen im Folgenden immer nur einige von diesen mit einem hohen Popularitätsgrad vorgestellt werden. Betrachtet wird nachfolgend der jeweilige Kaufspread. Außerdem soll auch noch ein Blick auf die zu erbringenden Margins sowie die möglichen Hebel geworfen werden.

Indizes

Beim Handel mit Indizes ist ein Hebel von bis zu 1:20 möglich. Die erforderliche Margin unterscheidet sich allerdings je nach Index und schwankt zwischen 5 % (FDAX) und 20 % (VIX Volatility Index).

  • Deutschland 30 (FDAX) 

Spread: 0,99 Pips

  • USA 500 (ES)

    Spread: 0,45 Pips

  • US-TECH-100 (NQ)

Spread: 1,7 Pips

Devisen

Die 70 zur Auswahl stehenden Währungspaare können mit einem Hebel von bis zu 1:30 gehandelt werden. Die Margin pendelt hier zwischen 3,33 % und 5 %.

  • EUR/USD 

Spread: 0,00006 Pips

  • EUR/JPY

    Spread: 0,015 Pips

  • GBP/USD

Spread: 0,00011 Pips

Rohstoffe

Rohstoffe sind bei Plus500 mit bis zu 1:20 Hebel handelbar. Die Margin für den Großteil der Rohstoffe liegt bei 10 %, Gold bildet mit 5 % eine Ausnahme.

  • Gold (XAU) 

Spread: 0,28 Pips

  • Erdöl (CL)

    Spread: 0,02 Pips

  • Silber (XAG)

Spread: 0,018 Pips

Kryptowährungen

Bei Kryptowährungen können Trader mit einem 1:2 Hebel handeln. Die Margin für die digitalen Währungen liegt bei 50 %.

  • Bitcoin (BTC) 

Spread: 55,01 Pips

  • Ethereum (ETH)

    Spread: 2 Pips

  • Litecoin (LTC)

Spread: 0,62 Pips

Aktien

Aktien können über Plus500 mit einem Hebel von bis zu 1:5 gehandelt werden. Die erforderliche Margin für die meisten Aktien liegt bei 20 %, allerdings gibt es auch Ausnahmen wie zum Beispiel der Cannabis-Aktien-Index mit 10%.

  • BMW 

Spread: 0,25 Pips

  • Commerzbank

    Spread: 0,04 Pips

  • Apple

Spread: 0,06 Pips

Optionen

Auch bei den meisten Optionen liegt die Margin bei 20 %. Gehebelt werden kann mit einem Faktor von bis zu 1:5.

  • Call 11900 | Sep | Deutschland 30

Spread: 3,12 Pips

  • Call 53.5 | Okt | Öl

    Spread: 0,06 Pips

  • Call 2950 | Sep | USA 500

Spread: 0,73 Pips

ETFs

Nicht zuletzt können auch die ETFs mit einem Hebel von bis zu 1:5 gehandelt werden, die Margin liegt in der Regel ebenfalls bei 20%.

  • USO-Oil Fund

Spread: 0,02 Pips

  • GLD Gold

    Spread: 0,26 Pips

  • VXX

Spread: 0,15 Pips

Die komplette Liste mit allen Handelsinstrumenten und allen zugehörigen Gebühren und Margins kann bei näherem Interesse auf der Website unter “Alle Handelsinstrumente” eingesehen werden.

Zusätzlich anfallende Gebühren

Abgesehen von den Spreads fallen noch einige zusätzliche Handelsgebühren an, welche je nach den vom Kunden ausgeführten Aktivitäten individuell ausfallen. Folgende Gebühren sind in diesem Kontext anzuführen:

  • Übernachtfinanzierung

Zunächst gibt es den potentiellen Kostenfaktor der Übernachtfinanzierung. Dieser wird dem Kundenkonto entsprechend abgezogen, sofern eine Position über einen bestimmten Zeitraum hinweg gehalten wurde.

  • Garantierte Stopp-Order

Die garantierte Stopp-Order bezeichnet einen speziellen Ordertyp, durch den man als Kunde größere finanzielle Risiken vermeiden kann, indem er eine Stopp Loss-Ebene garantiert. Infolgedessen ist diese Orderfunktion auch mit einem entsprechend höheren Spread verbunden.

  • Gebühr für Inaktivität

Außerdem erhebt Plus500 eine Inaktivitätsgebühr für den Fall, dass ein Kunde über eine Zeitperiode von drei Monaten keinen Login vorgenommen hat. Diese Gebühr fällt ab dann monatlich an, sofern kein Login erfolgt und liegt bei 10 US-Dollar.

Handelsplattformen bei Plus500

Plus500 bietet seinen Kunden mit dem WebTrader eine eigens konzipierte Handelsplattform an, welche übersichtlich strukturiert ist und alle notwendigen Elemente für ein effizientes Trading enthält. 

Screenshot der Handelsplattform von Plus500
Screenshot der Handelsplattform von Plus500

Zu diesen Elementen zählen beispielsweise die Bereitstellung professioneller Charts, eine Vielzahl an nützlichen technischen Indikatoren sowie eine Reihe interessanter Ordertypen, auf welche im nachfolgenden Abschnitt näher eingegangen werden soll.

Außerdem werden innerhalb der Plattform auch einige Hilfestellungen angeboten, von denen insbesondere Anfänger profitieren können. Mittlerweile ist die hauseigene Plattform auch für sämtliche Geräte erhältlich, man kann sie sowohl im Appstore als auch bei Android downloaden. Und auch eine Windows Handy App sowie der Windows 10 Trader werden angeboten. 

Welche Ordertypen bietet Plus500 an?

Auch der Bereich der Ordertypen ist grundsätzlich interessant sowohl für angehende als auch für fortgeschrittene Anleger bei der Brokerwahl. Plus500 bietet seinen Kunden hierbei vier verschiedene Stopp-Order Möglichkeiten an, um deren Tradingprozess zu unterstützen. Diese werden im Folgenden näher vorgestellt.

Stopp-Loss Order

Zunächst wird der klassische Stop-Loss angeboten. Hier kann ein Preis bestimmt werden, zu dem eine entsprechende Position geschlossen werden soll, damit das finanzielle Risiko eingeschränkt werden kann. Allerdings kann es hierbei aufgrund volatiler Kursbewegungen zu Abweichungen der genauen Preismarkierung kommen. Die Funktion kann kostenfrei genutzt werden.

Stopp-Limit Order

Dieselbe Funktion gibt es umgekehrt auch für das sichere Einfahren von Gewinnen. Sobald eine zuvor festgesetzte Markierung überschritten wird, kommt es zu einer Schließung der entsprechenden Position. Auch diese Funktion ist kostenlos.

Trailing Stopp-Order

Mit einer Trailing Stopp-Order wird einerseits der Gewinn abgesichert und andererseits gleichzeitig auch das finanzielle Risiko begrenzt. Bei einem Kursanstieg bewegt sich die Stopp-Loss Markierung entsprechend weiter mit nach oben. Fällt der Kurs anschließend beispielsweise wieder in einem bestimmten Ausmaß ab, wird die Position dann bei der neuen Stop-Loss Markierung geschlossen. Die Funktion kann wiederum kostenlos genutzt werden.

Garantierte Stopp-Order

Zuletzt bietet der Online Broker mit der garantierten Stopp-Order noch einen besonderen Ordertyp an. Während es bei einer normalen Stopp-Loss Order im Zuge einer sehr hohen Volatilität wie bereits zuvor erwähnt zu unerwünschten Abweichungen kommen kann, ist dies hier nicht der Fall. Die garantierte Stopp-Order zwingt die entsprechende Position beim festgelegten Preis zu schließen, selbst wenn es zu einer Überschreitung des Marktpreises kam. Das folgende Beispiel soll einem besseren Verständnis dienen:

Die Kaufs-/Verkaufsrate eines Handelsinstruments liegt bei 1000 EUR / 998 EUR. Es werden in diesem Beispiel 10 Aktien mit einem weiten Spread von 10 Euro erworben, der garantierte Stopp wird bei 900 festgelegt. Anschließend fällt der Verkaufskurs auf 800 Euro. In diesem Fall wird die Position dennoch bei 900 Euro geschlossen.

  • Verlust mit garantierten Stopp: (900 Euro – 1000 Euro)*10 – 10 Euro = – 1010 Euro
  • Verlust ohne garantierten Stopp: (800 Euro – 1000 Euro)*10 = -2000 Euro

Der Unterschied wird hierbei deutlich, der Verlust ohne den garantierten Stopp ist beinahe doppelt so groß.

Jedoch sei an dieser Stelle auch angemerkt, dass diese Funktion nicht für alle angebotenen Handelsinstrumente verfügbar ist. Außerdem wird für die Ausführung dieses Ordertyps ein höherer Spread berechnet.

Werkzeuge bei Plus500

Darüber hinaus bietet Plus500 auf seiner Website auch einige Handelstools an, um seine Kunden beim Trading zu unterstützen. Diese sollen ebenfalls kurz vorgestellt und erklärt werden.

Wirtschaftskalender

Zunächst stellt der Online Broker allen interessierten Tradern einen Wirtschaftskalender bereit. Dieser publiziert regelmäßig aktuelle relevante Wirtschaftsnachrichten und -daten, welche Kunden in ihre Tradingaktivitäten mit einbeziehen können.

Risikomanagement

Mit den Risikomanagement Tools bei Plus500 sind im Prinzip die unterschiedlichen Ordertypen gemeint, welche bereits im Kapitel zuvor vorgestellt wurden. Diese sollen das finanzielle Risiko der Kunden beim Trading weitestgehend minimieren.

Alarme

Schließlich ist bei Plus500 auch die Verwendung verschiedener Alarmarten möglich. Die Benachrichtigung durch diese Alarme erfolgt in Echtzeit durch E-Mail, SMS sowie Push-Benachrichtigungen und ist auf allen Geräten verfügbar. 

Zum einen kann ein preisbezogener Alarm eingestellt werden, welcher den Nutzer benachrichtigt, sobald ein Handelsinstrument einen bestimmten Kauf- bzw. Verkaufspreis erreicht. Überdies gibt es auch noch die Möglichkeit, die prozentualen Veränderungen von entsprechenden Handelsinstrumenten in stündlichen oder täglichen Abständen anzeigen zu lassen. Und nicht zuletzt kann auch ein Alarm eingestellt werden, welcher die Händlermeinungen wiedergibt. Gemeint ist damit das prozentuale Verhältnis von Käufern und Verkäufern eines bestimmten Handelsinstruments.

Das Demokonto bei Plus500

Der Online Broker Plus500 bietet auf seiner Website zudem auch ein kostenloses Demokonto an. Interessierte Nutzer können hier unter realen Marktbedingungen ganz normal in Echtzeit handeln und das ganz ohne finanzielles Risiko.

Das Demokonto ist mit einem virtuellen Guthaben von 40.000 Euro ausgestattet, welches sich immer wieder auffüllt, wenn die 200 Euro-Grenze unterschritten wird. Eine Besonderheit besteht darin, dass das Demokonto keine zeitliche Einschränkung hat und daher permanent genutzt werden kann (auch parallel zum Live-Konto beispielsweise). So können auch Nutzer, welche bereits in einem Live-Konto traden, neue Handelsstrategien zunächst ohne finanzielles Risiko im Demokonto austesten und entwickeln.

Retail Konto vs. Professionelles Konto

Zudem haben Anleger bei Plus500 auch die Möglichkeit, als professioneller Händler zu traden. Der Online Broker bietet seinen professionellen Kunden dabei nahezu dieselben Schutzmaßnahmen, von denen auch die Kunden mit einem Retail-Konto profitieren.

Als Kunde mit einem professionellen Konto ist der Handel mit einem deutlich höheren Hebel möglich. Dies veranschaulicht auch die folgende Grafik.

Leverage Tabelle von Plus500
Leverage Tabelle von Plus500

Um ein professionelles Handelskonto beantragen zu können, müssen jedoch zwei der folgenden drei Kriterien erfüllt sein. Zu diesen Kriterien zählen ein Portfolio mit einem Wert über 500.000 Euro, eine einschlägige Erfahrung im Finanzdienstleistungssektor sowie eine entsprechend hohe Anlageaktivität im vergangenen Jahr.

Kundenservice bei Plus500

An dieser Stelle soll auch kurz auf den Kundenservice bei Plus500 eingegangen werden. Prinzipiell bietet der Online Broker drei unterschiedliche Wege an, mit ihnen in Kontakt zu treten. Zum einen besteht die klassische Möglichkeit im Versenden einer E-Mail. Zum anderen gibt es auch einen auf der Website integrierten Live-Chat, bei dem man in der Regel eine rasche und kompetente Antwort auf sein Anliegen erhält. Die dritte Möglichkeit der Kontaktaufnahme ist Whatsapp. Einen telefonischen Support hingegen bietet Plus500 nicht an.

Erfahrungen mit Plus500

Abschließend noch einige Worte zu den im Internet vorliegenden Erfahrungsberichten über den Online Broker Plus500. Bei diversen Brokertestern im Internet fallen die Bewertungen dabei überwiegend positiv aus. Positiv hervorzuheben bei dem CFD-Broker ist das breite Angebot an handelbaren Instrumenten. Und auch das unbegrenzt nutzbare Demokonto spricht definitiv für sich.

Im Frühjahr 2015 gab es allerdings auch einmal negative Schlagzeilen über den Online Broker. Hier wurden mehr als die Hälfte aller Kundenkonten eingefroren, da von dem Unternehmen laut Aussagen der FCA die entsprechenden Vorgaben zur “Prävention von Geldwäsche” nicht eingehalten worden waren. Im Zuge dessen kam es dann auch zu einem signifikanten Abfall der Aktie des Online Brokers um beinahe 60 Prozent des ursprünglichen Wertes.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top