Finanzen.net und Finanzen-Broker – Vorstellung, Test, Erfahrung (2020)

Vorstellung des Finanzportals

finanzen.net

In diesem Artikel soll es um das populärste Online-Finanzportal in Deutschland gehen. Das Unternehmen mit dem Namen finanzen.net GmbH, welches im Jahr 2010 gegründet wurde, ist dabei der Betreiber des Portals der Axel Springer SE: finanzen.net. Zum aktuellen Zeitpunkt der Betrachtung sind rund 70 Mitarbeiter für finanzen.net tätig.

Mit über 4 Millionen Besuchern im Monat verkörpert das Unternehmen daher nicht ohne Grund das größte Finanzportal im deutschen Raum. finanzen.net bietet seinen Besuchern dabei eine Vielzahl an Informationen zu unterschiedlichen Handelsinstrumenten sowie Wirtschaftsdaten und Finanznachrichten. Der Hauptsitz der GmbH befindet sich in Karlsruhe.

Mit finanzen.ch und finanzen.at wurde auch Ableger im deutschsprachigen Ausland an den Start gebracht. Ein Jahr später breitete sich finanzen.net mit der Domain finanz.ru dann auch nach Russland aus.

Im März 2019 beteiligte sich finanzen.net darüber hinaus an der Vermögensverwaltung OSKAR mit 44,4 Prozent. Und ebenfalls in diesem Zeitraum startete das Unternehmen gemeinsam mit mit der Börse Stuttgart und der Axel Springer AG unter dem Namen BSDEX (Börse Stuttgart Digital Exchange) eine neue Handelsplattform für Kryptowährungen.

Zudem ist die onvista bank (als eingetragene Marke der comdirect bank AG) ein exklusiver Kooperationspartner von finanzen.net. Dies macht es dem Unternehmen nach eigenen Aussagen möglich, eine “ausgezeichnete Kombination aus einem umfassenden Informations­angebot und einem professionellen Angebot zum Wertpapierhandel” anbieten zu können.

Das Finanzportal finanzen.net – Der Aufbau

Logo von Finanzen.net

Zunächst soll der generelle strukturelle Aufbau der Webseite des Finanzportals genauer unter die Lupe genommen werden. Diese ist sehr umfangreich gestaltet, weswegen es für neue Besucher häufig notwendig ist, sich erst einmal einen Überblick über die zahlreichen Facetten der Internetseite zu verschaffen.

Prinzipiell ist die Webseite daher in mehrere Hauptreiter untergliedert, welche den Überblick erleichtern sollen. Auf die jeweiligen Inhalte dieser Reiter soll im Folgenden kurz eingegangen werden.

Börseninformationen

Im ersten Hauptreiter werden die Besucher des Finanzportals mit den aktuellsten Börseninformationen zu den jeweiligen Finanzprodukten und Märkten versorgt. Hierbei werden diverse Artikel und Nachrichten – chronologisch nach Handelsinstrumenten geordnet – zur Verfügung gestellt. 

Während man im oberen Teil der Webseite die brandneuen TOP-Nachrichten angezeigt bekommt, folgen anschließend Berichte zu unterschiedlichen handelbaren Instrumenten wie zum Beispiel Aktien, Indizes, Zertifikate, CFDs, Rohstoffe, Anleihen, ETFs und Devisen. Für jede einzelne Rubrik werden die meistgehandelten Instrumente sowie aktuelle Charts, Trends und Diagramme zur Verfügung gestellt.

Der Bereich über Aktien unterteilt sich dann beispielsweise in weitere Unterkategorien wie meist gesucht, Realtimekurse, TOP-FLOP Listen, Kurslisten, Insider, Dividenden und Termine. Für Börseninteressierte gibt es darüber hinaus auch eine Übersicht über die Börsenöffnungszeiten weltweit sowie einzelne Marktberichte.

Es wird also recht schnell ersichtlich, dass die Webseite sehr tiefgreifend und umfangreich aufgebaut ist.

News und Analysen

Als nächstes stellt finanzen.net unter dem Reiter News & Analysen eine breite Palette an Wirtschaftsnachrichten zur Verfügung, welche sich mit der Entwicklung von Unternehmen und der wirtschaftlichen Situation generell auf der ganzen Welt auseinandersetzen. Außerdem bietet das Finanzportal hier auch viele Chartanalysen (nach Indizes bzw. Ländern geordnet) sowie ein Wirtschaftslexikon und aktuelle Wirtschaftsnews in Form von Videos an. In einem vorgesehenen Themenregister können die individuell relevanten Themengebiete herausgefiltert werden.

Und nicht zuletzt werden auch Themengebiete wie “Nachhaltige Geldanlagen” und “Private Finanzen” ausführlich behandelt. Für interessierte Besucher stellt das Unternehmen zudem eine Reihe an kostenlosen Webinaren zur Verfügung, welche regelmäßig aufgezeichnet und auf der Webseite veröffentlicht werden.

Trading-Desk

Ein weiterer Bereich von finanzen.net ist das sogenannte Trading-Desk. Es handelt sich dabei um eine von dem Finanzportal gemeinsam mit TraderFox mit entwickelte Trading-Software, mit welcher interessierte Trader an der Börse handeln können. Die Software ist mit einigen hilfreichen Tools ausgestattet, um die Tradingprozesse optimieren und übersichtlicher machen zu können.

Hierunter fallen beispielsweise der Trader-Wingman, welcher als Echtzeit-Chartsignal-Ticker fungiert und den User auf interessante Trading-Chancen aufmerksam macht. Auch der Trade Radar ist in diesem Kontext anzuführen. Dieser screent um die 5.000 Aktien auf der ganzen Welt in Realtime und berechnet zu allen Signalen entsprechende Echtzeit-Trefferquoten.

Vorteilhaft für Trader ist auch der Trading Room, in welchem täglich von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr die Märkte analysiert und aufkommende Chancen und Möglichkeiten geteilt werden. Als webbasierte Software kann diese sowohl von zu Hause aus als auch auf mobilen Endgeräten unterwegs jederzeit genutzt werden.

Depot eröffnen

Der Reiter “Depot eröffnen” führt auf eine separate Webseite mit der Domain www.finanzen-broker.net. Diese dient als Online Broker und ist im Zuge dessen auch dementsprechend aufgebaut. Auf die Leistungen und Angebote des Online Brokers wird später noch detaillierter eingegangen.

ETF-Sparplan

Zuletzt gibt es über finanzen.net noch die Möglichkeit, in einen OSKAR ETF-Sparplan zu investieren. Bei Oskar handelt es sich um eine digitale Vermögensverwaltung, welche dabei unterstützen soll, langfristig Vermögen aufzubauen. Kunden können sich hier schnell und unkompliziert ein Konto einrichten und Geld über die professionelle  Vermögensverwaltung anlegen. Die Investition ist dabei bereits ab 25 Euro im Monat möglich.

Weiterführende Informationen zu OSKAR finden sich auf der Webseite www.oskar.de


finanzen-broker.net

Nachdem nun zuvor die generelle Struktur von finanz.net dargestellt wurde, soll es im nächsten Schritt nun um den zugehörigen Online Broker des Finanzportals und seine Leistungen gehen.

Regulierung von finanzen-broker.net

Logo von finanzen-broker

Bei der Suche nach einem geeigneten Online Broker sollte immer zuerst darauf geachtet werden, ob und wie der entsprechende Anbieter reguliert wird. Als direkter Kooperationspartner erfolgt die Konto- und Depotführung sowie weitere Finanzdienstleistungen hierbei wie bereits erwähnt über die onvista bank. Ein Vorteil für die Kunden besteht daher auch darin, dass diese sowohl auf das breite Informationsangebot von finanzen.net einerseits, als auch auf das Depot bei der onvista bank andererseits zugreifen können. Die onvista bank hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main und unterliegt somit der Aufsicht durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht).

Abgesehen davon ist die onvista bank auch ein freiwilliges Mitglied im Einlagen­sicherungs­fonds des Bundes­verbandes deutscher Banken e. V, wodurch Kundengelder zusätzlich zur gesetzlichen Mindestabsicherungen bis zu 100.000 Euro pro Kunde abgesichert sind.

Bisherige Auszeichnungen des finanzen.net Brokers

Neben der Regulierung eines Online Brokers schadet es grundsätzlich auch nicht, sich über etwaige Auszeichnungen in der Vergangenheit zu informieren. Der finanzen.net Broker wurde in den letzten Jahren bereits mehrere Male für bestimmte Leistungen ausgezeichnet. Einige dieser Auszeichnungen sollen daher im Folgenden kurz aufgezeigt werden:

  • Auszeichnung durch das Fach­magazin €uro am Sonntag als “günstigste Bank für alle Depotmodelle” in der Ausgabe 11/2019
  • Auszeichnung durch das Fach­magazin €uro am Sonntag als „sehr günstig“ beim Handel an XETRA und an der New York Stock Exchange in der Ausgabe 04/2019
  • Auszeichnung durch die Zeitschrift WirtschaftsWoche als „durchweg am günstigsten“ in der Ausgabe vom 27.06.2017

Die vollständige Liste der bereits erzielten Auszeichnungen ist jederzeit auf der Website des finanzen.net Brokers einsehbar.

Die Handelsplätze bei finanzen-broker.net

Einer der zentralen Punkte eines Online Brokers sind neben den Handelskonditionen jedoch immer auch die handelbaren Instrumente, welche von diesem bereitgestellt werden. Der finanzen.net Broker ist diesbezüglich relativ breit aufgestellt und bietet seinen Kunden eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten zum Handel an. Diese sollen im Anschluss kurz erläutert werden. Zuvor soll es allerdings noch um die Handelsplätze gehen, welche bei dem Online Broker ausgewählt werden können.

Prinzipiell stehen den Kunden bei finanzen-broker.net hierbei mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Der Online Broker bietet zum einen den klassischen börslichen Handel sowohl in Deutschland als auch im Ausland an.

Börsenhandel im Inland

Für den börslichen Handel im Inland stehen dabei die folgenden Börsen zur Auswahl:

  • Börse Berlin
  • Börse Düsseldorf
  • Börse Frankfurt
  • Börse Hamburg-Hannover
  • Börse München
  • Börse Stuttgart
  • Quotrix
  • Tradegate Exchange
  • Xetra

Die Öffnungszeiten der jeweiligen Börsen unterscheiden sich dabei je nach Handelsinstrument und können dabei zu jedem Zeitpunkt auf der Webseite von finanzen.net eingesehen werden.

Börsenhandel im Ausland

Und für den börslichen Handel im Ausland sind es diese Börsenplätze:

  • AMEX
  • NASDAQ
  • NYSE

Die Öffnungszeiten der US-amerikanischen Börsen liegen jeweils bei 15:30 Uhr – 22:00 Uhr.

Außerbörslicher Direkthandel

Der Handel mit Aktien, Derivaten, Anleihen sowie ETFs ist auch außerbörslich über den Direkthandel bei ausgewählten Handelsplätzen möglich. Die direkte Ausführung von Orders erfolgt dabei über die Handelspartner, zu denen beispielsweise die Baader Bank, die Commerzbank, Lang & Schwarz oder die HypoVereinsbank.

Somit ist der Handel über den finanzen.net Online Broker auch außerhalb der regulären Handelszeiten (je nach ausgewähltem Handelspartner zwischen 7:30 Uhr und 23:00 Uhr) handeln.

Welche handelbaren Instrumente werden bei finanzen-broker.net angeboten?

Wie zuvor bereits kurz angeschnitten verfügt der Online Broker ein breites Angebot, was die handelbaren Instrumente betrifft.

Aktien

Als erstes ist der Handel mit Aktien beim finanzen.net Broker anzuführen. Der Aktienhandel ist wie bereits bekannt sowohl über den börslichen Handel als auch über den außerbörslichen Handel möglich. Als Kunde kann man hierbei aus einer Anzahl von mehr als 8.000 Aktien weltweit auswählen.

Optionsscheine/Zertifikate

Ebenfalls über den börslichen und außerbörslichen Handel können Optionsscheine und Zertifikate getradet werden. Kunden ist es dabei zum einen möglich, Anlage­produkte wie Aktien­anleihen, Bonus-, Discount-, Express- sowie andere Zertifikate zu handeln. 

Und zum anderen stehen auch zahlreiche Hebelprodukte zur Auswahl (zum Beispiel Options­scheine, Turbo- bzw. Faktor-Zertifikate), mit denen Anleger jeweils auf steigende oder aber auf fallende Kurse setzen können.

In diesem Kontext gibt der Online Broker auf seiner Webseite auch eine entsprechende Suchmaske mit an die Hand, über welche Anleger spezifisch nach bestimmten Optionsschein-Arten suchen können. Außerdem ermöglicht eine tabellarische Darstellung jederzeit den Überblick über die beliebtesten und meistgesuchten Handelsinstrumente.

beliebte Handelsinstrumente bei Finanzen-Broker
Hebelprodukte bei Finanzen-Broker

Fonds

Als nächstes werden bei finanzen.net auch eine Menge an Fonds zum Kauf angeboten. Mit Investmentfonds können Anleger in eine Vielzahl unterschiedlicher Unternehmen und Märkte investieren, indem sie hierfür nur ein einziges Wertpapier erwerben. 

Während viele Online Broker für gewöhnlich einen prozentualen Ausgabeaufschlag (“Agio”) verlangen, welcher häufig bei etwa 5 % angesiedelt ist, fällt diese bei diesem Anbieter weg. Anstelle der Agio tritt dabei eine pauschale Gebühr, auf welche aber im Abschnitt über die Handelskonditionen noch genauer eingegangen wird.

Neben den 18.000 Fonds, welche ohne Ausgabeaufschlag gekauft werden können, bietet der Anbieter auch mehr als 240 Sparpläne auf Fonds für nur 1 Euro je Ausführung. Die Führung eines Fondsdepots ist zudem mit keinen Kosten verbunden.

ETFs

Hinzu kommt noch das Angebot an ETFs bzw. Indexfonds beim finanzen.net Broker. Es stehen dabei auch mehr als 150 ETF-Sparpläne zur Auswahl, welche ebenfalls bereits für nur 1 Euro je Ausführung gehandelt werden können. Der jeweils gewählte Sparbetrag fließt nahezu komplett in den ausgewählten Indexfonds.

CFD

Für viele Anleger und Trader ist auch der Handel mit CFDs (Contracts for Difference oder Differenzkontrakte) sehr interessant. Bei finanzen.net können CFDs auf circa 1.200 Basiswerte wie auf Aktien, Indizes, Rohstoffe, Edelmetalle, Futures und Währungen gehandelt werden. Kunden können hierbei mit einem Hebel zwischen 1:5 und 1:30 handeln, eine Nachschusspflicht besteht nicht. Während die meisten CFDs prinzipiell von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr gehandelt werden können, gibt es für 64 CFDs sogar eine Ausweitung der Handelszeiten von 02:00 Uhr bis 22:00 Uhr. 

Die nachfolgende Tabelle soll interessierten Anlegern einen kurzen Überblick über die Marginsätze beim Handel mit CFDs verschaffen.

CFDs aufMarginHebel bis zu
Indizes5 %20
Devisen3,33 %30
Edelmetalle5 %20
Rohstoffe10 %10
Zins-Futures20 %5
Aktien20 %5
Index-Futures20 %5
Volatilitätsindex20 %5

Signifikant für den Online Broker ist außerdem sein innovatives CFD-Handels­frontend, welches kosten­lose Realtime-Kurse sowie eine vollautomatische deutsche Steuer­verrechnung inkl. Reporting bereitstellt.

Futures & Optionen

Nicht zuletzt können beim finanzen.net Broker Futures und Optionen gehandelt werden. Diesbezüglich können Kunden mit ihrem Brokerage-Depot auch an der Terminbörse Eurex traden. Anleger haben die Möglichkeit, auf steigende, fallende oder stagnierende Kurse bei Aktien, Zinsen oder Indizes innerhalb einer definierten zeitlichen Periode zu setzen. Somit können alle möglichen Marktszenarien abgedeckt werden.

Die Börsengebühr bei Eurex ist in diesem Falle dann immer auch vom gehandelten Produkt abhängig und kann jederzeit auf der Webseite von Eurex in Erfahrung gebracht werden.


Die Handelssoftware von finanzen.net

Auch die angebotene Handelssoftware “Trading-Desk” von finanzen.net kam bereits kurz zur Sprache. Mittlerweile sind laut eigenen Aussagen ganze 65 Prozent der Kunden von finanzen.net “Heavy User” der mobilen Trading-Desk App. 

Um die Trader überall und zu jedem Zeitpunkt über relevante Marktentwicklungen auf dem Laufenden zu halten, beinhaltet die App alle wichtigen Realtime Informationen. Hierunter fallen beispielsweise die Echtzeit-Kurslisten oder die Chart-Gallerien.

Auch für Einsteiger im Bereich des Tradings erweist sich die Handelssoftware als hilfreich: 4 Profi-Trader stellen ihre Recherchen öffentlich in den entsprechenden Live Trading-Sektionen zur Verfügung und erläutern auch die zugehörigen Strategien und Vorgehensweisen.

Darüber hinaus kann die Software auch mit einigen hilfreichen Tools punkten, zu denen wie bereits erwähnt der Trader Wingman oder der Trade Radar zählen. Der folgende Bildausschnitt zeigt einen groben Überblick über die Handelsoberfläche der Software.

Screenshot Trading Desk bei Finanzen.net
Trading-Desk Software bei Finanzen.net

Die Handelskonditionen des Online Brokers

Der mitunter wichtigste Aspekt bei der Bewertung eines Online Brokers sind die Handelskonditionen. Die Aufstellung der Gebühren, welche von finanzen.net erhoben werden, soll daher im Folgenden näher erörtert werden. Dabei unterscheiden sich die Konditionen beim Wertpapierhandel von denen beim CFD-Handel. Zudem besteht noch die Möglichkeit des Premiumhandels über ausgewählte “Premium-Plus Partner”.

Als Direktpartner der onvista bank orientieren sich dementsprechend auch die Preise am Angebot dieser Bank.

Wertpapierhandel

Zunächst soll ein genauerer Blick auf die Konditionen beim Wertpapierhandel geworfen werden. Prinzipiell ist das Gebührensystem von finanzen.net sehr unkompliziert gestaltet. Die Depotführung ist dabei schon einmal kostenlos, genauso wie die Order-Limits. Für den Handel mit Wertpapieren in Deutschland (Tradegate Exchange, Quotrix, Regionalbörsen, Euwax, Frankfurt Zertifikate, OTC, KAG, Xetra) und in Europa allgemein wird sowohl beim börslichen als auch beim außerbörslichen Handel eine grundlegende Provision von 5,00 Euro veranschlagt. Zusätzlich fallen noch 2,00 Euro Handelsplatzgebühren an.

Beim Handel über US-amerikanische Börsen (AMEX, NASDAQ, NYSE) liegt die pauschale Ordergebühr hingegen bei 10,00 Euro und die zusätzlichen Handelsplatzgebühren bei 5,00 Euro.

Für den Handel an der Eurex fallen die Gebühren wiederum etwas unterschiedlich aus. Diese setzen sich dabei wie folgt zusammen:

Eurex (jeweils zzgl. Eurex-Gebühren)pro Kontrakt
Futures5,00 Euro
ODAX5,00 € (mind. 12,50 € pro Auftrag)
Aktienoptionen1,50 € (mind. 12,50 € pro Auftrag)

CFD-Handel

Kommen wir anschließend zu den Gebühren, welche von finanzen.net für den Handel von CFDs erhoben werden. Bevor die Kosten für den Handel mit den Differenzkontrakten aufgelistet werden, sollen zunächst noch einige Besonderheiten diesbezüglich genannt werden.

Zum einen gibt es beim CFD-Handel über den finanzen.net Broker keine Slippage und keine Requotes. Indizes können als Spot und Future gehandelt werden. Zum anderen bietet der Online Broker auch einige seiner Serviceleistungen kostenlos an. 

Hierunter fällt zum Beispiel (wie auch beim Handel mit anderen Wertpapieren) die kostenfreie Kontoführung eines CFD-Kontos. Auch die Abwicklung der CFD-Käufe und -Verkäufe sowie die grundsätzliche Nutzung der CFD-Handelsplattform ist mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden. Und auch die Erteilung, Änderung sowie Streichung eines Limits in der Handelsplattform kostet nichts. Darüber hinaus stellt finanzen.net jederzeit die Realtimekurse in der Handelsplattform.

Eine Mindesteinzahlung, um die Handelsplattform des Anbieters nutzen zu können, gibt es dabei nicht; ebensowenig ist ein Mindestguthaben für den CFD-Handel erforderlich.

Wie setzen sich also nun die Gebühren in diesem Kontext zusammen?

Im Prinzip erhebt der Online Broker für das Eröffnen bzw. Schließen einer Position für die entsprechenden Handelsinstrumente eine Provision zuzüglich eines Prozentsatzes vom absoluten Kontraktvolumen. Diese Provisionen sollen in der nachfolgenden tabellarischen Darstellung aufgezeigt werden.

CFDs aufProvisionen/Konditionen
Aktien
Inländische Aktien
Ausländische Aktien

3,99 EUR + 0,09%, max. 39 EUR
3,99 EUR + 0,19%, max. 39 EUR
Futures
DAX-Futures
Übrige Index-Futures
Zins-Futures

3,99 EUR + 0,01%
3,99 EUR + 0,02%
kostenfrei
Sonstige
Indizes
Volatilitätsindizes
Währungen
Rohstoffe
Edelmetalle

provisionsfrei und gebührenfrei, stattdessen fällt ein Spread an

Die Spreads können dabei in illiquiden oder volatilen Handelsphasen unterschiedlich ausfallen. Die Spreads von einigen interessanten Handelsinstrumenten sollen im Folgenden ebenfalls kurz dargestellt werden.

Dax-IndexSpot 2 Punkte
Dow Jones-IndexSpot 4 Punkte
EUR/USD2 Pips
Gold0,4 USD
Öl0,04 USD

Eine ausführliche Liste zu den detaillierten Preisen im CFD-Handel ist zu jedem Zeitpunkt auf der Webseite des Online Brokers verfügbar und kann als pdf-Dokument heruntergeladen werden.

Premiumhandel

Interessant ist auch der Premiumhandel, welcher beim finanzen.net Broker über ausgewählte Kooperationspartner ermöglicht wird. Der Online Broker bietet dabei über einige sogenannte “Premium-Plus Partner” eine große Auswahl an Anlage- und Hebel­produkten zu günstigen Konditionen an.

Für circa 600.000 Anlage- und Hebelprodukte über die Premium-Plus Partner verlangt der Anbieter hierbei eine Provision von lediglich 2,50 Euro pro Trade. Zu den Produkten zählen unter anderem Index-, Bonus-, Discount-Zertifikate sowie Optionsscheine, Faktor-Zertifikate und Aktienanleihen. 

Dies gilt für alle Käufe und Verkäufe im außer­börslichen Direkt- und Limit­handel. Zusätzlich fällt noch die pauschale Handels­platz­gebühr in Höhe von 2,00 Euro an. Notwendig ist zudem ein Mindestordervolumen von 1.500 Euro.

Zu den oben genannten Premium-Plus Partnern zählen: BNP Paribas, Société Générale, UBS und Vontobel

Aktionen

Neben den vergünstigten Konditionen des Premiumhandels bietet finanzen.net des Weiteren von Zeit zu Zeit immer wieder Aktionen an, von denen deren Kunden profitieren können. Dazu zählen beispielsweise zeitlich befristeten FreeTrade-, FreeBuy- oder ETF-Aktionen. Neue Aktionen werden immer auf der Webseite des Online Brokers veröffentlicht.

Ordertypen des Online Brokers

Finanzen.net bietet seinen Kunden alle für den Handel wichtigen Ordertypen an. Je nach Handelsplatz gibt es dabei jedoch unterschiedliche Möglichkeiten, wie sich anhand der folgenden Darstellung erkennen lässt.

Ordertypen finanzen.net Broker
Ordertypen beim Finanzen-Broker

Gibt es ein Demokonto bei finanzen-broker.net?

Nein, der Online Broker bietet auf seiner Webseite kein Demokonto an.

Gutschein bei Depoteröffnung

Kunden, welche sich beim finanzen.net Broker ein Depot eröffnen, erhalten einen Gutschein im Wert von 129 Euro für die Online-Ausbildung zum “€uro Investor”. Hierbei handelt es sich um eine von Experten entwickelte Schulung, welche allen Teilnehmern ein umfangreiches Hintergrundwissen rund um die Themen Börse und Geldanlagen vermitteln soll. Nachdem diese Schulung erfolgreich durchlaufen wurde, erfolgt eine Auszeichnung mit einem entsprechenden Abschlusszertifikat.

Kundenservice bei finanzen-broker.net

Abschließend soll auch noch ein kurzer Blick auf den Kundenservice bei finanzen-broker.net geworfen werden. Hierfür gibt es einen vorgesehenen Kontaktbereich auf der Webseite. Ein FAQ-Register soll dort bei vielen Fragen Abhilfe schaffen, bevor auf einen direkten Kontakt zum Service des Anbieters zurückgegriffen werden muss.

Wird man hier dennoch nicht fündig, bietet der Online Broker einen telefonischen Support oder aber eine Kontaktaufnahme via E-Mail an. In Bezug auf den telefonischen Service können dabei 3 verschiedene Nummern gewählt werden:

  • Interessenten-Service (Mo – Fr 9:00 – 16:30 Uhr)
  • Kundenservice (Mo – Fr 8:00 – 16:30 Uhr)
  • Telefonischer Wertpapierhandel (Mo – Fr 8:00 – 22:00 Uhr)

Für Kunden besteht darüber hinaus auch die Möglichkeit, eine Nachricht direkt über die Nachrichtenfunktion im Webtrading zu senden.

Fazit und Schlußwort

Unter dem Strich kann gesagt werden, dass das beliebte Finanzportal finanzen.net auch im Online Brokerage Bereich nicht enttäuscht. Der Anbieter kann zum einen mit einer Vielzahl an verfügbaren Handelsinstrumenten punkten und zum anderen mit seinen pauschalen Handelsgebühren ein faires Angebot vorweisen.

Scroll to Top