CoT Daten und CoT Report verstehen und nutzen

In diesem Artikel lesen Sie alles über den CoT Report und die veröffentlichten CoT Daten:

Die CoT Daten werden regelmäßig von der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) veröffentlicht in Form des Commitments of Traders Report (CoT-Report). Einsehbar ist der CoT Report auf der Website der CFTC.

Die CoT Daten geben einen Einblick in die Handelsaktivitäten anzeigepflichtiger Marktteilnehmer und deren Positionierung im Terminmarkt.  Daher ist dieser Report ein beliebtes Tool bei vielen Tradern, da man somit den „Insidern“ folgen kann.

Dieser viel beachtete Börsenbericht bezieht auf die offenen Handelspositionen der wichtigsten Marktteilnehmer zum Handelsschluss jeden Dienstags und erscheint wöchentlich jeden Freitag um 21:30 Uhr (deutscher Zeit).

Inhaltsverzeichnis dieser Seite:

Die Positionierung der Marktteilnehmer in den CoT Daten ist ein Nullsummenspiel

Der CoT Report enthält eine Auflistung aller offenen Future- und Optionskontrakte der Marktteilnehmer, was auch als Open Interest bezeichnet wird.

Da jedem Käufer ein Verkäufer gegenübersteht, ist die Summe des Open Interest über alle Marktteilnehmer stets Null. Trotz dieses Nullsummenspiels kann die Positionierung der verschiedenen Marktteilnehmer wichtige und nützliche Informationen liefern.

Welche Marktteilnehmer sind im Commitments of Traders Report enthalten?

Es gibt grundsätzlich drei große Gruppen von Marktteilnehmern, deren offenen Handelspositionen mit den CoT Daten veröffentlicht werden. Die wichtigsten Trader und Händler sind die Commercials, Non Commercials und Non Reportables, wobei es mittlerweile aber auch einen erweiterten CoT-Report gibt, welcher noch weitere Marktteilnehmer aufführt.

Schauen wir mal, welche Funktionen diese Marktteilnehmer im Einzelnen übernehmen:

Commercials

Die Kommerziellen sind die Gruppe der am besten informierten Marktteilnehmer, da diese bei der Erzeugung, Verarbeitung oder Vermarktung der gehandelten Ware beteiligt sind. Diese großen Händler nutzen Terminkontrakte in der Regel zum hedgen (absichern ihrer physischen Bestände und erwarteter Warenlieferungen) und besitzen somit die entsprechende Gegenpositionen. Diese „Insider“ werden somit auch als „Smart Money“ bezeichnet.

Non-Commercials

Diese Marktteilnehmer werden auch als Large Speculators bezeichnet und sind, wie der Name schon sagt, große Spekulanten. Dazu zählen zum Beispiel Hedgefonds, welche am Terminmarkt mit spekulativen Absichten agieren. Der Hintergrund ist hier also genau der Gegenteilige wie bei den Commercials. Die Non-Commericals besitzen eine spekulativen Hintergrund und verfolgen größtenteils eine Absicht der Gewinnerzielung mit ihren Börsengeschäften (im Gegensatz zu den Commericals, die in der Regel Absicherungsgeschäfte betreiben).

Non-Reportables

Die Non-Reportables sind die Gruppe von Marktteilnehmern, bei denen keine Meldepflicht besteht. Das kommt daher, da diese nicht das anzeigepflichtige Handelsvolumen erreichen. Daher handelt es sich hierbei in der Regel um kleinere Marktteilnehmer, welche auch als „Dumb-Money“ bezeichnet werden. Das Volumen dieser Gruppe an Marktteilnehmer ergibt sich aus der Differenz des gesamten Open Interest abzüglich der anzeigepflichtigen Positionen der Commercials und Non-Commercials.

Welche Märkte sind im CoT-Report enthalten?

Für rund 50 Märkte lassen sich die CoT-Daten anzeigen. Dies sind zur Zeit folgende Märkte:

Währungen:

  • Australischer Dollar – Australian Dollar
  • Britisches Pfund – British Pound
  • Kanadischer Dollar – Canadian Dollar
  • Euro 
  • Japanischer Yen – Japanese Yen
  • Schweizer Franken – Swiss Franc
  • US Dollarindex – USD Index
  • Mexikanischer Peso – Mexikan Peso
  • Neuseeländischer Dollar – New Zealand Dollar

Energie:

  • Öl (WTI) –  Crude Oil
  • Benzin – RBOB Gasoline
  • Heizöl – Heating Oil
  • Erdgas – Natural Gas

Getreide:

  • Mais  – Corn
  • Sojabohnen – Soybeans
  • Sojaöl – Soybean Oil
  • Sojabohnenmehl – Soybean Meal
  • Weizen (Chicago) – Wheat (Chicago)
  • Weizen (Kansas) – Wheat (Kansas)
  • Weizen (Minneapolis) – Wheat (Minneapolis)
  • Hafer – Oats
  • Reis – Rough Rice

Vieh:

  • Lebend Rinder – Live Cattle
  • Futtervieh – Feeder Cattle
  • Magerschweine – Lean Hogs

Metalle:

  • Gold 
  • Silber – Silver
  • Kupfer – Copper
  • Palladium 
  • Platin – Platinum

Agrarmärkte:

  • Kakao – Cocoa
  • Baumwolle – Cotton
  • Kaffee – Coffee
  • Zucker – Sugar
  • Orangensaft – Orange Juice
  • Bauholz – Lumber

Aktienindizes:

  • S&P 500
  • Nasdaq 100
  • Dow Jones
  • Russell 2000
  • S&P 400

Staatsanleihen/Zinssätze:

  • Fed Funds
  • Eurodollars
  • 2-Year Note
  • 5-Year Note
  • 10-Year Note
  • 30-Year Note

Der erweiterte CoT-Report

Der erweiterte CoT-Report wird seit dem 04. September 2009 veröffentlicht. Diese CoT Daten spiegeln 22 Rohstoffmärkte wider, und die meldepflichtigen Marktteilnehmer werden in vier Gruppen eingeteilt:

  1. Producer
  2. Swap Dealer
  3. Money Manager
  4. Other Reportables

Die Producer und Swap Dealer entsprechen den Commercials des traditionellen Reports. Beide Gruppen nutzen somit die Futuresmärkte zum Hedging. Der Unterschied ist nur, dass die Producer die Risiken absichern, welche aus dem operativen Geschäft im Zusammenhang des physischen Rohstoffs entstehen. Die Swap-Dealer sichern sich gegen Risiken aus Swap-Geschäften ab.

Money Managers verfolgen spekulative Interessen im Auftrag von Kunden. 

Eine weitere Besonderheit ist, dass beim erweiterten CoT-Report die gegenläufigen Positionen in einem Markt nicht mehr aufgerechnet, sondern separat ausgewiesen werden.

Ein erweiterter CoT-Report mit den CoT Daten für Wheat (Chicago Board of Trade)
Ein Beispiel für einen erweiterten CoT-Report anhand von Weizen.

Weitere Typen des CoT-Reports

Neben dem klassischen und dem erweiterten CoT-Report gibt es noch weitere Formen, wie CoT Daten veröffentlicht werden.

  1. Asset Manager/Institutional: Institutionelle Investoren wie zum Beispiel Fonds, Versicherungen etc.
  2. Leveraged Funds: Hedgefonds inklusive CTAs und Proprietary Traders.
  3. Other Reportables: Größere Trader, welche keine der oben aufgeführten Kategorien zuzuordnen sind, wie zum Beispiel kleinere Banken, Zentralbanken und Konzern-Treasury usw.
  4. Der Commodity Index Traders (CIT) zeigt die Positionierung der Index-Tracking Fonds an. 

Die Historie des CoT-Report

Der Vorläufer des Commitments of Traders (CoT) können bis ins Jahr 1924 zurückverfolgt werden. In diesem Jahr veröffentlichte das U.S. Department of Agriculture’s Grain Futures Administration (Vorgänger der USDA Commodity Exchange Authority) seinen ersten umfassenden Jahresreport über das Hedging und der Spekulanten an den Terminmärkten. Die USDA ist heute die Commodity Futures Trading Commisions (CFTC).

Ab dem 30. Juni 1962 erfolgte dann die monatliche Veröffentlichung der CoT-Daten. Damals enthielt der CoT-Report 13 Agrarrohstoffe und war ein weiterer Schritt der Politik, die Transparenz an den Terminmärkten zu erhöhen. Der Öffentlichkeit wurden so aktuelle und grundlegende Informationen über die Positionierungen am Terminmarkt zur Verfügung gestellt. 

Mit der Zeit hat dann die CFTC die Transparenz immer weiter erhöht und die für die Öffentlichkeit zugänglichen Informationen bzgl. des Terminmarktes verbessert. Während der CoT-Bericht zu Beginn nur monatlich und dann im Jahr 1992 alle zwei Wochen veröffentlicht wurde, erscheint dieser seit 2000 nun wöchentlich.

1993 erfolgte der Wechsel von einer gebührenpflichtige Mailing-Liste zu einem gebührenpflichtigen elektronischen Zugang. Seit 1995 steht der CoT-Report nun kostenlos auf der Website der CFTC zur Verfügung.

Auch wurden die Informationen im CoT-Report mit der Zeit immer weiter ausgebaut, so dass immer mehr Märkte mit mehr Informationen zu der Positionierung der jeweiligen Marktteilnehmer zur Verfügung gestellt wurden. Auch wurden weitere Formen des CoT-Report hinzugenommen.

 

Den CoT-Report lesen – an Beispiel von Gold im Detail erklärt

Unten aufgeführt seht Ihr den CoT-Report für Gold. Diesen erkläre ich Euch nun im Detail.

CoT-Daten Gold im Detail erklärt
Der CoT-Report in der originalen Form, wie er von der CFTC ausgegeben wird.

In der obersten Zeile sehen wir, um welchen Markt es sich handelt. In diesem Fall ist es das Gold. Gehandelt wird dieser Kontrakt an der COMEX. Als Nächstes sehen wir, dass es sich hierbei um den  CoT-Report Futures only handelt. Das bedeutet, dass hierbei nur die Futurespositionen enthalten sind.

Es gibt auch die Möglichkeit, sich den CoT-Report Futures-and-Options Combined anzeigen zu lassen. Auch gibt es für beide Reports ein Long und Short Format. Das Long Format ist entsprechend ausführlicher und gibt einen detaillierten Einblick. Der Report ist vom 26. Februar 2019.

Dann kommen die drei Marktteilnehmer und Ihre Positionen. Die aufgeführten Marktteilnehmer sind die Non-Commercial, Commercial und die Nonreportable Positions.

Das Open Interest ist die Summe aller offenen Futureskontrakte. In diesem Fall 501.268. Die Non-Commercials haben 236.835 Long- und 101.139 Shortpositionen. Die Positionierungen aufgrund von Spreads belaufen sich auf 65.402. Bei den Commercials lässt sich ein Überhang auf der Shortseite erkennen. Hierbei sind es 146.042 Long vs. 305.887 Shorts. Die Summe an Longs der meldepflichtigen Marktteilnehmer (Reportable Positions) beträgt 448.279. Die Summe an Shorts 472.428. Die Nonreportable Positions lassen einen Überhang auf der Longseite erkennen: 52.989 vs. 28.840 Kontrakte.

In der darauffolgenden Spalte sind die Änderungen zum Bericht der vorherigen Woche vom 19. Februar 2019 abgebildet. Hierbei lässt sich erkennen, dass die meldepflichtigen Marktteilnehmer in Summe Positionen abgebaut haben, während die nicht meldepflichtigen ihre Positionierungen leicht erhöht haben. 

Als nächstes wird das Open Interest angezeigt. Die Summe muss hierbei immer 100% betragen, welches auch in der linken Spalte zu erkennen ist. Dann wird das Open Interest prozentual auf die jeweiligen Marktteilnehmer aufgeschlüsselt. 

Zum Schluss werden die Anzahl an Traders der jeweiligen Kategorie angegeben.

Zum Vergleich habe ich Euch noch die Shortvariante des CoT-Reports beigefügt. Hier sind beispielsweise nicht die Änderungen zum vorherigen Report abgebildet und es werden auch nicht die vorherigen Positionierungen angezeigt. Dadurch ist der Report auch wesentlich übersichtlicher und einfacher zu lesen.

CoT-Daten Gold in der Kurzfassung Futures Only Positions des CoT Reports
Ein Beispiel für die Short Variante des CoT-Reports in Gold.

CoT-Report für Forex und den EUR/USD

Auch für den Forexmarkt gibt es CoT-Daten. Die Meisten werden sich vielleicht wundern, wie das möglich sein kann, da der Forexmarkt doch ein OTC Markt ist. Das bedeutet, dass der größte Teil des Handels außerbörslich erfolgt. Die CoT-Daten erfassen aber nur die in den USA gehandelten Terminkontrakte der jeweiligen Marktteilnehmer. Doch gibt es auch Futures im Devisenmarkt. So zum Beispiel gibt es einen Future auf das Währungspaar EUR/USD (6E) oder den AUD/USD (6A). Für diese werden entsprechend die Positionierungen der Marktteilnehmer veröffentlicht.

CoT-Report Forex anhand des Euro mit den CoT Net Positions der Commerical, Large Speculators and Small Speculators
Grafische Darstellung der CoT-Daten für den EUR/USD.

Ich denke aber, das die CoT-Daten im Forex eher weniger Beachtung geschenkt werden sollten als beispielsweise in den Rohstoffmärkten. Denn wie bereits erwähnt, findet der größte Teil des Handels außerbörslich statt und das Volumen der Terminkontrakte ist im Vergleich dazu sehr gering. Man kann diese als Ergänzung hinzunehmen, aber nur aufgrund der CoT-Daten die Währungsmärkte zu handeln, halte ich für sehr leichtsinnig.

Der CoT-Index – Indikator für den CoT-Report

Der CoT-Index setzt die Nettopositionen der drei Marktteilnehmer ins Verhältnis zum Höchst- bzw Tiefststand einer gewählten Periode. Dieser berechnet sich wie folgt:

COT index = 100 x (current Net – Minimum Net) / (maximum Net – Minimum Net)

Es ergibt sich somit ein Oszillator, welcher um die Nulllinie zwischen zwei Extrembereichen schwankt.

In der unten stehenden Grafik erkennt man gut, wie der CoT-Index an dem Beispiel vom Kakao-Future gute Kauf- und Verkaufssignale geliefert hätte. Notiert dieser im überkauften Bereich, so ist die Wahrscheinlichkeit für fallende Kurse gut. Bei einer Notierung im überverkauften Bereich gibt es entsprechend gute Wahrscheinlichkeiten für steigende Kurse. Doch wie bei allen Indikatoren liefert auch der CoT-Index Fehlsignale und man sollte nicht nur aufgrund von diesem eine Handelsposition eingehen. Aber zur Bestätigung eines bereits bestehenden Signals kann der CoT-Index eine gute Ergänzung darstellen.

CoT-Index beim Kakao Future Überkauft und Überverkauft Signalen.
Ein Beispiel für die Anwendung des CoT-Index beim Kakao-Future.

Eigene Erfahrungen mit dem Trading der CoT-Daten

Ich habe auch schon öfter die CoT-Daten für mein eigenes Trading genutzt. Aufgrund der Vielzahl an Verwendungs- und Interpretationsmöglichkeiten ist es aber schwer, eine 1:1 Anleitung für die Verwendung der CoT-Daten zu geben.

Bei einem Handelshaus haben wir viel Rohstoffoptionen und -futures gehandelt und entsprechend auch die CoT-Daten mit in unser Trading einbezogen. Obwohl wir ein recht kleines Team von 17 Eigenhändlern waren, hat jeder seinen eigenen Stil bei der Interpretation und der Nutzung der CoT-Daten gehabt.

Oben habe ich bereits den CoT-Index vorgestellt. Auch ich habe mich an diesem orientiert und die CoT-Daten um die Saisonalitäten ergänzt. Ich habe beispielsweise nach Extrempunkten bzgl. der Positionierung Ausschau gehalten, um so mögliche Wendepunkte zu identifizieren. 

Man muss aber auch beachten, dass man nicht einfach von einem möglichen Wendepunkt ausgehen sollte, nur weil sich die Positionierung an einem historischen Extrem befindet. Interessant ist dies nur, wenn noch weitere Faktoren dazu kommen, wie beispielsweise der Beginn einer Saisonalität, oder andere fundamentale Daten dies bestätigen, etc.

Zusätzlich zu den Positionierungen und den CoT-Daten habe ich mir auch immer das Open Interest angeschaut.

CoT Trading mit Open Interest, Preis und Ratios

Ein gestiegenes Open Interest und ein steigender Preis signalisieren, dass der Bullenmarkt eine gute Wahrscheinlichkeit hat, sich fortzusetzen. Bei dem Bärenmarkt entsprechend andersrum. Nimmt das Open Interest dagegen ab und der Preis steigt weiterhin, so ist dies ein erstes Indiz, dass der Aufwärtstrend eventuell erst einmal beendet sein könnte. Auch beim Open Interest gibt es Extrempunkte, welche hilfreich für das Trading sein können. Befindet sich das Open Interest an einem Extrempunkt, so kann auch dies ein Indiz für eine baldige Trendwende sein.

Open Interst bei den CoT-Daten
Wie das Verhältnis von Open Interest und Preis eine mögliche Interpretation für den Markt bildet.

Auch habe ich mir verschiedene Ratios aufgrund der enthaltenen Daten im CoT-Report konstruiert und so des öfteren daraus interessante Tradingideen ableiten können. Mit Hilfe der Ratios lassen sich somit wichtige Informationen ableiten, welche weit über die einfache Betrachtung des CoT-Reports hinausgehen. Interessant sind auch immer die Veränderungen der Ratios und der daraus resultieren Marktbewegungen. Auch hierbei gibt es viele Ansätze und Möglichkeiten und am Ende muss jeder Trader für sich entscheiden, wie er die CoT-Daten in sein Trading involvieren möchte, und was er genau nutzen möchte. Die Ratios aufgrund der CoT-Daten in Verbindung mit dem Open Interest haben hierbei für mich das beste Ergebnis gezeigt.

Larry Williams – Der Meister des CoT-Tradings

Larry Williams zählt zu den bekanntesten Tradern der Welt. Seit 1966 handelt er aktiv an der Börse. Bekanntheit erreichte er als er bei der World Cup Trading Championship im Jahr 1987 eine Performance von 11.376 Prozent erzielte. Die World Cup Trading Championship ist ein Echtgeld Tradingwettbewerb und zählt zu dem bekanntesten Tradingwettbewerben der Welt. Larry Williams machte somit in einem Jahr aus $10.000 über $1.000.000. Seine Tochter Michelle Williams gewann 1997 ebenfalls die World Cup Trading Championship mit einer Performance von 1.000%.

Larry Williams ist der Meister der CoT-Daten.
Die Tradinglegende und der Meister des CoT-Tradings Larry Williams.

Sein Handelsansatz beruht auf den CoT-Daten. Aufgrund der erreichten Performance wuchs das Interesse, das Trading von Williams zu erlernen und auch entsprechend an den CoT-Daten. Somit war Larry Williams ausschlaggebend für das Interesse an den CoT-Daten und sorgte dafür, dass diese eine große Bekanntheit auch bei den Retail-Tradern erlangte. Er wird somit auch gerne als der Meister des CoT-Tradings bezeichnet. Auch viele Teilnehmer, die sehr erfolgreich bei der World Cup Trading Championship waren, sind ehemalige Schüler von ihm oder haben sich von ihm inspirieren lassen. In Deutschland sind zwei Bekannte Trader zum Beispiel Max Schulz und Adrian Kömel. Beide konnten bei der World Cup Trading Championship eine gute Performance erzielen. Diese nutzen auch die CoT-Daten für ihr Trading und haben auch eine Ausbildung durch Larry Williams genossen.

Wellenreiter-Invest 

Wellenreiter ist ein deutscher Börsenbrief, welcher unter anderem auf die CoT-Daten spezialisiert ist. Dieser Börsenbrief erscheint täglich und gibt einen umfassenden Überblick über die Märkte. Auf der Website erhält man auch eine tabellarische Übersicht über die CoT-Daten. Wer gerne einen detaillierten Einblick in die tabellarische Darstellung der CoT-Daten hätte, der erhält durch einen Abo Zugriff auf diese.

In der erweiterten Tabelle werden zusätzlich die Long- und Short-Positionierungen der Commercials, deren Veränderung zur Vorwoche sowie deren jeweiliger Anteil am Open Interest dargestellt. Auch gibt es zusätzliche Charts, wie zum Beispiel die Commercials und der Preis langfristig, Open Interest und Preis usw.

CoT-Daten in tabellarischer Form von Wellenreiter Invest mit den Futures Positionen der Commercials, Large Speculators und Small Speculators.
Die CoT-Daten in tabellarischer Form von www.wellenreiter-invest.de/cot-daten.

Zusätzlich zu der tabellarischen Darstellung kann man sich die Positionerung der Marktteilnehmer auch als Chart darstellen lassen. Dies vereinfacht noch einmal die Darstellung. Anbei ein Beispiel für eine grafische Darstellung der CoT-Daten für Silber.

CoT-Daten für Silber von Wellenreiter Invest.
Eine grafische Übersicht der CoT-Daten für Silber.

Zusätzlich zu den CoT-Daten und einer aktueller Einschätzung zu allen gängigen Märkten gibt es auch Daten zur Marktstruktur. Dies beinhaltet Grafiken zum Markt-Sentiment, wie z.B. dem Put-Call-Ratio, aber auch andere Grafiken zu anderen Bereichen wie zu saisonalen Muster usw.

Suricate Trading

Suricate Trading ist ebenfalls auf die CoT-Daten spezialisiert. Hierbei handelt es sich um ein Team von Eigenhändlern, welche die CoT-Daten mit anderen Elementen wie dem Volume Profile erweitert haben und so einen höchst profitablen Handelsansatz konzipiert haben. Dieser wird auch in Seminaren gelehrt, so dass selbst Anfänger in der Lage sind eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen. Das der Ansatz auch nachweislich profitabel ist wurde bereits durch mehrere Echtgeldkontoauszüge, wie der Teilnahme an der Worldcup Trading Championship bewiesen.

Auf der Website werden die CoT-Daten auch sehr übersichtlich dargestellt. Zusätzlich zu der tabellarischen Form kann man sich diese auch grafisch anzeigen lassen. 

CoT-Report in tabellarischer Form von Suricate Trading mit Open Interest und Netto Positionen der Commerical, Large Traders und Small Traders.
Eine tabellarische Übersicht der CoT-Daten, welche von Suricate Trading gut aufbereitet wurden.

Tools für die CoT-Daten

Es gibt im Internet viele gute Seiten und Quellen, die die CoT-Daten zur Verfügung stellen und diese entsprechend optisch aufbereitet haben. Folgende Tools bzw. Websiten sind nützlich:

Ausbildung im CoT-Trading

Es gibt gute Literatur zu dem Thema. Die meiner Meinung nach drei wichtigsten Bücher sind folgende:

Fazit dieses Artikels über die CoT Daten und den CoT Report

Die CoT-Daten erleben in letzter Zeit einen großen „Hype“ und gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Dies hat auch seine Berechtigung, doch sollte man auch um die „Schwierigkeiten“ wissen.

Zum Einen zeigen die CoT Reports nur die Termingeschäfte, wogegen die im außerbörslichen Handel umgesetzten Transaktionen nicht dargestellt werden.

Zum Anderen beziehen sich die Daten nur auf die in den USA gehandelten Terminkontrakte.

Das die Daten auch nicht immer verlässlich veröffentlicht werden, zeigte der letzte Showdown in den USA. Zu dieser Zeit und für einige Wochen wurden keine CoT-Daten veröffentlicht. Somit fehlten vielen Tradern wichtige Informationen für ihre Handelsentscheidungen.

Auf der anderen Seite muss man aber auch sagen, dass die CoT-Daten speziell in den Rohstoffmärkten gut funktionieren und sich somit frühzeitig Trends erkennen lassen. Zudem sind die Daten kostenfrei verfügbar und besitzen somit ein unschlagbares Preis-/ Leistungsverhältnis. Daher sollte jeder Trader um die CoT-Daten und die Funktionsweise wissen und sich mit dieser Thematik zumindest einmal näher auseinander gesetzt haben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.