Börsenspiele nutzen, um Geldanlage an der Börse zu lernen

Was sind Börsenspiele?

Schon seit einem längeren Zeitraum befindet sich das Zinsniveau der deutschen Banken an einem historischen Tiefpunkt. Aus diesem Grund sehen sich viele Privatanleger nach lohnenden Alternativen für eine profitable Geldanlage um. Die Börse bietet dabei nach wie vor sehr große Möglichkeiten an. 

Allerdings ist sie für viele Anfänger zu Beginn relativ komplex und auch mit einem gewissen Risiko verbunden. Daher greifen mehr und mehr Anleger auf die Option der Börsenspiele zurück, um das Handeln mit Aktien und Zertifikaten ohne Risiko kennenlernen zu können. Das Konzept der Börsenspiele wird dabei schon seit dem Jahr 1983 von Nutzern angewendet.

Die Idee hinter den Börsenspielen besteht darin, das Handeln an der Börse auf eine spielerische Art und Weise zu erlernen.

Historie der Börsenspiele

Die ursprüngliche Idee hinter den aktuellen Börsenspielen geht auf das Jahr 1983 zurück. In diesem Jahr wurde erstmalig das Projekt Planspiel Börse von der Sparkassenorganisation durchgeführt. Bei diesem über mehrere Wochen laufenden Online-Wettbewerb wurde ausgewählten Schülern und Studenten virtuelles Guthaben bereitgestellt, mit dem diese an der Börse handeln sollten. Auf diese Weise sollte die Kompetenz der Beginner gefördert und diesen bestimmte Börsenstrategien nähergebracht werden.

Seit der erstmaligen Durchführung des Projektes findet das Planspiel Börse der Sparkassen bis heute statt. Jedoch haben sich einige Faktoren bei den Börsenspielen der Sparkasse seit der ersten Durchführung 1983 maßgeblich geändert.

Eckdaten der Börsenspiele im Jahr 1983:

  • Teilnehmer: um die 4.500 Mannschaften
  • Fiktives Startkapital : 50.000 DM
  • Handelsvolumen: 73 Wertpapiere bestehend aus Wertpapieren und Optionsscheinen

Eckdaten der Börsenspiele zum heutigen Zeitpunkt:

  • Teilnehmer: rund 40.000 Mannschaften (davon etwa 35.000 Schülerteams und 5.000 Studententeams)
  • Fiktives Startkapital: 140.000 Euro

Wie funktionieren Börsenspiele?

Doch wie sieht nun der Ablauf eines Börsenspiels genauer aus? Grundsätzlich stellen Börsenspiele eine Simulation der Aktivitäten an den Aktienmärkten dar. Dabei bekommt eine Person oder in manchen Fällen auch ein Team eine fiktive Summe zum Erwerb und Verkauf von Aktien zur Verfügung gestellt. Anschließend besteht die Aufgabe darin, die Aktien so zu handeln, um die Anfangssumme möglichst weit zu erhöhen. In der Regel tritt man dabei gegen andere Konkurrenten an, welche ebenfalls versuchen, ihr fiktives Kapital zu maximieren. In der Konsequenz sind die Börsenspiele an eine zeitliche Frist gebunden.

Am Stichtag kommt es dann zum Verkauf aller Wertpapiere zum aktuellen Kurswert. Der Teilnehmer mit dem höchsten Kapital gewinnt das Börsenspiel dann. Da es sich bei dem zu investierenden Kapital lediglich um fiktives Geld handelt, besteht zu keinem Zeitpunkt ein reales Risiko für die Spielteilnehmer.

Ein Börsenspiel bietet also vor allem Menschen mit wenig Erfahrung auf dem Gebiet der Börse die Möglichkeit, den Handel mit Finanzprodukten durchzuführen und zu erlernen. Die Teilnehmer können dabei verschiedene Anlagestrategien testen und am Ende auch noch einen Preis gewinnen.

Während im Falle einer Fehlentscheidung im Aktienhandel nur das virtuelle Kapital verloren ist, kann man bei Erfolg attraktive Gewinne wie beispielsweise ein Auto, Reisen oder Trading-Guthaben abstauben. Zudem ist das Mitmachen bei einem Börsenspiel in der Regel kostenfrei und sowohl für fortgeschrittene Trader als auch Neulinge geeignet.

Die Börsenspiele finden prinzipiell online statt, eine Anmeldung ist dabei in wenigen Schritten durchgeführt. Nachdem man sich als Teilnehmer erfolgreich registriert hat, wird ein gewisses fiktives Aktiendepot mit einem entsprechenden fiktiven Guthaben bereitgestellt.

Im Anschluss daran kann auch schon mit dem Handel begonnen und die jeweiligen Fähigkeiten unter Beweis gestellt werden. Wie bereits erwähnt gewinnt am Ende der Teilnehmer mit dem höchsten Depotguthaben, wobei manche Anbieter auch weitere Gewinne für die Nächstplatzierten anbieten und weitere Preise unter den Teilnehmern verlosen.

Für wen ist ein Börsenspiel geeignet?

Grundsätzlich kann jeder an einem Börsenspiel teilnehmen. Allerdings empfiehlt sich die Teilnahme an diesen insbesondere für Anfänger, welche noch über keine bzw. wenig Erfahrung im Börsenbereich verfügen. Denn durch das nicht vorhandene Risiko wird es diesen ermöglicht, die Vorgänge an der Börse und den Handel besser kennenzulernen, ohne ein eigenes reales Kapital dafür aufbringen zu müssen (welches in der Folge verloren werden könnte).

Da die Börsenspiele also einen signifikanten Lerneffekt mit sich bringen können, empfiehlt sich eine Teilnahme für alle, welche über die Schwächen und Nachteile der Spiele Bescheid wissen.

Zielsetzung von Börsenspielen

Nachdem die Börsenspiele von den Sparkassen im Jahr 1983 ins Leben gerufen wurden, bestand die primäre Intention darin, jungen Menschen auf eine spielerische Art und Weise die Basics im Börsenhandel vermitteln zu können. Eine weitere Zielsetzung bestand darin, Teilnehmer anzuregen, sich auch zukünftig mit den Finanzmärkten zu beschäftigen und in aktiver Weise am internationalen Börsenhandel mitzumachen. Dieses Konzept ist auch zum jetzigen Zeitpunkt noch aktuell. Allerdings kann nun jeder an den Börsenspielen partizipieren, welcher sich für die Börse interessiert und das Spekulieren an derselben zunächst ohne großes Risiko erlernen möchte.

Verschiedene Merkmale von Börsenspielen

Ist Interesse an einer Teilnahme vorhanden, hat man prinzipiell über das ganze Jahr hinweg die Möglichkeit, an unterschiedlichen Börsenspielen zu partizipieren. Die Mehrzahl der Börsenspiele startet allerdings in der zweiten Hälfte des Jahres. Dabei gilt es auch zu beachten, dass es zwischen den einzelnen Börsenspielen häufig einige Unterschiede gibt, welche bei der Auswahl berücksichtigt werden sollten. Diese Besonderheiten können sein:

  • Einschränkung der Zielgruppe

In manchen Fällen liegt eine Einschränkung der Zielgruppe vor, wodurch nicht jeder beliebige Interessent am Börsenspiel teilnehmen kann. 

  • Unterschiedliche Laufzeiten bzw. Typen und Anzahl handelbarer Wertpapiere

Des Weiteren können auch die Laufzeiten bzw. die Auswahl an handelbaren Wertpapieren je nach Börsenspiel variieren.

  • Ausgelobte Preise und Gewinnmöglichkeiten

Außerdem unterscheiden sich auch häufig die Gewinne, welche von den Anbietern für die Teilnehmer in Aussicht gestellt werden.

  • Unterschiedliche Rahmenbedingungen bei der Durchführung

Und nicht zuletzt stehen auch die Rahmenbedingungen der verschiedenen Börsenspiele im Kontrast zueinander. Während einige Börsenspiele transparenter gestaltet sind und einen Einblick in die bisherigen Spielerfolge der Mitspieler erlauben, ist dies bei anderen hingegen nicht möglich. 

Ein weiterer Rahmenfaktor, der häufig variiert, ist das fiktive Startguthaben, welches sich von Börsenspiel zu Börsenspiel unterscheidet.

Beliebte Börsenspiele

Sollte bei Ihnen das Interesse vorhanden sein, an einem Börsenspiel teilzunehmen (egal ob als Anfänger oder aber als erprobter Börsianer), muss im nächsten Schritt die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Börsenspielen treffen. Daher sollen im Folgenden nun die beliebtesten Börsenspiele aufgezeigt und miteinander verglichen werden.

VR-Börsenspiel von Digital Project

Die Volksbank und Raiffeisenbank bieten nun schon seit 20 Jahren das Börsenspiel für alle Schüler und Azubis an. Im Jahr 1999 wurde die erste Offline-Version durchgeführt, 2005 wird es schließlich online angeboten und ab diesem Jahr gibt es das VR-Börsenspiel nun erstmals auch als App bei Android und Apple. Der erklärte Nutzen des Börsenspiels besteht zum einen in der Weiterbildung von Schülern und Azubis und zum anderen im Marketing und Recruiting neuer Mitarbeiter für Unternehmen.

Der Handel mit den Wertpapieren findet dabei sogar in Echtzeit statt und zeigt Kursbewegungen im Sekundentakt an. Und auch die Orderkonditionen durch Limits, Spesen sowie die Steuern und Kapitalmaßnahmen werden im Spiel in realer Form angeboten. Zudem können die Parameter innerhalb des Spiels je nach Belieben angepasst werden.

Der Handel findet prinzipiell mit allen am L&S TradeCenter verfügbaren in- und ausländischen Aktien, ETPs und Hebelpapieren statt. Es gibt drei verschiedene Spielvarianten:

Die Varianten unterteilen sich in das organisierte Azubispiel, das organisierte Schulspiel und das individuelle Spiel. Die Spieler können in Teams von bis zu fünf Mitgliedern antreten und im Wettbewerb gegen andere Teilnehmer antreten. Je nach Spielart wird beim Azubispiel mit einem Startkapital von 50.000 € oder 100.000 € gestartet. Im Schulspiel liegt das Startkapital in der Regel bei 50.000 €. Während die Teilnehmer im Azubispiel sowohl die konservative (ETPs und Aktien) als auch die spekulative Variante (Aktien, ETPs, Hebelprodukte) spielen können, ist den Teilnehmern des Schulspiels lediglich die konservative Variante vorbehalten.

Das Börsenspiel für Azubis findet in jedem Verbandsgebiet einmal im Jahr statt:

Der Zeitraum des Börsenspiels der Schüler war dieses Jahr vom 20. Februar bis 22. Mai angesetzt und ist bereits beendet.

Darüber hinaus gibt es seit April 2019 eine VR-Börsenspiel-App, welche im Google Play Store sowie im Apple Store kostenlos heruntergeladen werden kann. Somit können die Aktivitäten am Forex-Markt auch von unterwegs mit dem Smartphone oder Tablet verfolgt werden. Durch die App können Trader flexibel von überall handeln, wodurch diesen keine Chancen entgehen.

Planspiel Börse der Sparkasse

Das von den Sparkassen ausgerichtete Planspiel Börse zählt zu den verbreitetsten und beliebtesten Börsenspielen in Deutschland und wird indessen bereits in fünf weiteren Ländern Europas durchgeführt. Nachdem dieses Börsenspiel erstmalig im Jahr 1983 veranstaltet wurde, startet es seitdem nun jährlich im September von neuem. In diesem Jahr beginnt das Planspiel Börse am 29. September 2019, die Anmeldung ist bis 11. September möglich.

Börsenspiel Planspiel Börse

Im Unterschied zu vielen anderen Börsenspielen können beim Planspiel Börse der Sparkassen ausschließlich Schüler, Auszubildende und Journalisten partizipieren. Das Spiel läuft dabei über einen Zeitraum von zehn Wochen ab, in welchen die teilnehmenden Schüler und Azubis in Teams (häufig in Schulklassen) an der Börsensimulation teilnehmen.

Die Zielsetzung des Börsenspiels besteht darin, der nachrückenden Generation die Themen Börse, Aktien & Co. näherzubringen und diese dafür zu begeistern. Ein weiterer interessanter Aspekt des Börsenspiels besteht darin, dass neben den unterschiedlichen Börsenstrategien auch die Erträge aus nachhaltigen Anlagen maßgeblich zum Erfolg beitragen.

Aber auch für Nicht-Schüler und Nicht-Azubis gibt es eine Möglichkeit zur Teilnahme: Im Planspiel Börse Plus können alle Börseninteressierten ihre Fähigkeiten in einem fiktiven Wettbewerb unter Beweis stellen. Hier kann die Teilnahme in einem Team oder aber auch alleine erfolgen.

Während die Teilnehmer beim Planspiel Börse mit einem fiktiven Startguthaben von 50.000 Euro starten, liegt das Startkapital beim Planspiel Börse Plus bei 100.000 Euro.

Die Gewinne beim Planspiel Börse fallen dabei je nach Land unterschiedlich aus. In Deutschland erhalten zum einen die drei Schülerteams mit dem höchsten Depotwert einen Preis, zum anderen aber auch die drei Schülerteams mit dem größten Nachhaltigkeitsertrag. Darüber hinaus können sich auch die Schulen der Siegerklassen einen Gewinn versprechen. Denn die Schulen der Siegerklassen bekommen jeweils einen Schulpreis. Außerdem werden abhängig von den Richtlinien der lokalen Sparkassen in manchen Fällen noch weitere Gewinne verteilt.

Beim Planspiel Börse Plus erhalten die drei Studententeams mit dem höchsten Depotwert sowie die drei Teams mit dem größten Nachhaltigkeitsertrag ebenfalls einen Geldpreis.

FAZ-Börsenspiel

Das Börsenspiel der FAZ gibt es seit dem 8. Dezember 1996. Eine Anmeldung ist zu jedem Zeitpunkt möglich. Insbesondere für Schüler bietet das Börsenspiel die Chance, sich der Börse risikofrei und kostenlos anzunähern. Hierfür existiert unter anderem auch eine Rangliste, die Schüler können in der sogenannten Gruppenfunktion gegeneinander konkurrieren. Den Schülern steht dabei der Handel mit 30.000 Wertpapieren zur Verfügung. Dies beinhaltet alle Aktien und Optionsscheine, “die an einer deutschen Parkettbörse notiert werden”. Fonds, Anleihen, Genussscheine und Währungen sind hingegen nicht handelbar.

Das fiktive Startkapital liegt bei 51.130 €, die Kurse werden unter der Woche täglich von 9:15 Uhr morgens bis 20:30 Uhr abends im 15-Minuten Takt aktualisiert. Es sollte also beachtet werden, dass es bei der Kursaktualisierung zu einer Verzögerung von bis zu 15 Minuten kommt. Bei der Aktualisierung um 11:30 werden zum Beispiel nur alle Kursänderung bis 11:15 berücksichtigt. In einer “Top Ten” Rangliste werden jeweils auf der FAZ-Webseite die Spieler der vergangenen Woche gekürt.

Detaillierte Informationen zu den Spielregeln und fiktiven Trading-Gebühren können auf der FAZ-Webseite eingesehen werden.

Auch das FAZ-Börsenspiel wird als App angeboten und kann kostenlos für Android oder Apple heruntergeladen werden.

Trader Börsenspiel der Commerzbank

Während sich das Planspiel Börse vordergründig an Schüler und Studenten richtet, können beim Börsenspiel Trader 2018 grundsätzlich alle volljährigen Börseninteressierten teilnehmen. Wie beim Planspiel Börse der Sparkasse ist auch hier die Teilnahme mit keinen Kosten verbunden, alle Teilnehmer bekommen zwei fiktive Depots mit je 100.000 Euro Startguthaben zur Verfügung gestellt. Das Börsenspiel läuft über einen Zeitraum von acht Wochen, in denen sowohl Anfänger als auch fortgeschrittenere Anleger in einem Wettbewerb gegeneinander antreten.

Zum Handel stehen alle Aktien zur Verfügung, welche an der Stuttgarter Börse sowie bei Xetra “mit einem gehandelten Kurs von mindestens einem Euro zum Kaufzeitpunkt” gelistet sind. Außerdem ist auch der Handel mit sämtlichen Derivaten sowie Optionsscheinen und Indexzertifikaten möglich, welche von der Commerzbank emittiert wurden und an der Euwax in Stuttgart gelistet sind.

Am Stichtag erhält der Teilnehmer mit dem höchsten Depotwert einen Gewinn. Für gewöhnlich wird das Börsenspiel Trader 2018 jährlich zu Beginn des vierten Quartals durchgeführt. 

Eine Besonderheit bei dem von der Commerzbank durchgeführten Börsenspiel ist das hohe Level an Flexibilität, von welcher die Teilnehmer Gebrauch machen können. Und das sieht so aus: Falls Sie als Teilnehmer eine Aktion innerhalb des Spiels bereuen, ist es einmal in der Woche möglich, die Börsendepots wieder auf den Ausgangswert zurückstellen zu lassen. Hierdurch wird es einem leicht gemacht, auch riskantere Investitionen an der Börse vorzunehmen, ohne direkt das gesamte fiktive Depotguthaben unwiederbringlich zu verlieren. 

Hinzu kommt auch noch, dass die Teilnehmer während des Börsenspiels permanent mit einer Vielzahl von Informationen und Erklärungen über das Handeln an der Börse versorgt werden, was sich vor allem für Neulinge als sehr hilfreich erweist.
Die Gewinne für die Teilnehmer, die am Ende des Spiels das höchste Depot vorweisen können, unterscheiden sich dabei von Jahr zu Jahr. In den letzten Jahren konnte man ein Auto gewinnen. Des Weiteren wurden von der Commerzbank Wochenpreise verteilt und Sonderpreise an die Teilnehmer verlost.

TraderRace der Traderfox GmbH

Die Durchführung des Trader Race Börsenspiels von Traderfox findet zeitlich gesehen in der Regel immer etwas früher statt (üblicherweise in der Mitte des Jahres). Die Dauer des Börsenspiels geht dabei über eine Zeitspanne von drei Monaten und auch hier starten die Teilnehmer mit einem fiktiven Startguthaben von 100.000 Euro. Dabei ist der Handel mit allen deutschen und US-amerikanischen Aktien auf Euro-Basis möglich, sofern diese über fünf Euro notieren. 

Börsenspiel Trader Race von Traderfox

Zudem ist es auch möglich, den Handel mit Hebelprodukten auszuprobieren. Der größtmöglich auswählbare Hebelfaktor liegt jedoch bei 10 und es können nur 20 Prozent des Guthabens mit einem Hebel gehandelt werden. In diesem Kontext kann auf unterschiedliche Hebelprodukte zurückgegriffen werden, zur Auswahl stehen Hebelprodukte von Citi, der Deutschen Bank und UniCredit. Darüber hinaus ist es für Interessierte genauso wie beim Börsenspiel der Commerzbank auch nach Spielbeginn noch möglich einzusteigen.

Beim Trader 2018 Börsenspiel können die erfolgreichsten 20 Teilnehmer von unterschiedlichen Gewinnen profitieren. Die Top Ten der Teilnehmer erhält eine private Führung durch die Stuttgarter Börse mit Abendessen und Trading-Seminar. Die drei erfolgreichsten Spieler bekommen dazu noch Sachpreise, aber auch die Teilnehmer auf den restlichen Platzierungen erhalten einen Preis.

Trading Masters der Excellents GmbH

Das Trading Masters Börsenspiel steht in einem Kontrast zu den zuvor präsentierten Börsenspielen, da dieses in drei verschiedenen Phasen über mehrere Monate hinweg stattfindet. Der Start des Börsenspiels ist in der Regel im Oktober jeden Jahres angesetzt. Mitmachen am Börsenspiel kann prinzipiell jeder, der in Deutschland oder Österreich wohnhaft ist und bereits das 18. Lebensjahr überschritten hat. Die Startsumme beträgt hier fiktive 25.000 Euro, welche allen Teilnehmern für den weiteren Verlauf zur Verfügung gestellt wird. Darüber hinaus erhalten alle Mitspieler jeweils zu Beginn jeder weiteren Phase weitere 25.000 Euro im fiktiven Depot.

Interessant ist auch, dass alle Mitspieler einen kostenfreien Zugang zu einem eigenen Internetbereich bekommen, der in etwa mit einer Traderakademie gleichzusetzen ist. In jeder einzelnen Phase können unterschiedliche Wissenstests durchgeführt werden, welche sich in der Folge auf den weiteren Erfolg im Börsenspiel auswirken. Zum einen werden Lerninhalte bei Trading Masters also auf eine spielerische Weise vermittelt und zum anderen besteht dazu noch die Möglichkeit auf interessante Gewinne.

Bei einer erfolgreichen Teilnahme am Börsenspiel bei Trading Masters können Mitspieler in unterschiedenen Rankings einen von 500 ausgeschriebenen Preisen im Gesamtwert von 100.000 Euro gewinnen. Ähnlich wie bei dem Börsenspiel der Commerzbank wurden auch hier bereits häufig Autos als Hauptgewinn in Aussicht gestellt. Ein Gewinn kann jedoch nur dann entgegengenommen werden, wenn eine vorher festgelegte Orderanzahl pro Phase erfolgreich ausgeführt wurde und das Depotguthaben im Laufe des Spiels nicht öfter als einmal unter den Wert von 10.000 Euro gefallen ist.

Börsenheld der ING

Die ING Bank veranstaltet in Zusammenarbeit mit finanzen.net jährlich ein Börsenspiel mit dem Namen Börsenheld, welches über einen Zeitraum von sechs Wochen abläuft und bei dem kostenlos partizipiert werden kann. Ähnlich wie bei vielen anderen Börsenspielen ist das fiktive Startguthaben auch hier bei 100.000 Euro angesetzt. Bereits zwei Wochen vor dem offiziellen Start können die Teilnehmer das Börsenspiel in einer Testphase ausprobieren und Strategien entwickeln. Die Teilnahme ist für alle volljährigen Interessierten mit einem deutschen Wohnsitz möglich.

Börsenspiel Börsenheld

Im Spiel können sämtliche Basiswerte gehandelt werden, welche bei ING zu finden sind. Dazu kommt, dass Börsenheld den Teilnehmern die Möglichkeit bietet, mit allen Hebelprodukten Gewinn zu machen, welche von ING emittiert wurden und gleichzeitig an der Börse in Frankfurt gelistet sind. Das Börsenspiel ist durchweg transparent und ermöglicht neben einer Einsicht in die eigenen Erfolge auch eine Einsicht in die Erfolge der anderen Wettbewerber.

Der Erstplatzierte des Börsenspiels erhält dabei den größten Geldgewinn, aber auch die Person auf der zweiten Platzierung erhält für gewöhnlich eine ansehnliche Geldsumme. Zudem bekommen die ersten drei Platzierungen eine zuvor festgesetzte und temporäre Anzahl an DiBa free trades.

Simvestor von Maxblue

Neben den gewöhnlichen Börsenspielen, die bisher aufgezeigt und erläutert wurden, gibt es auch einige Alternativen dazu. Eine davon ist simVestor, ein sogenanntes Börsen-Handyspiel, welches von dem Online-Broker Maxblue angeboten wird. Unter Verwendung dieses Börsenspiels können verschiedene Finanzprodukte jederzeit getestet werden und das ganz ohne Risiko. Aus diesem Grund wird diese Börsenspiel-App, welche sowohl im App-Store als auch im Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden kann, auch als „das Lernspiel für Börseneinsteiger von maxblue“ bezeichnet.

Best Brokers Börsenspiel

Eine weitere nützliche Börsenspiel App nennt sich “Best Brokers. Diese ist völlig kostenlos im Appstore erhältlich und kann von jedem genutzt werden. Hier erhält man nach  erfolgreicher Anmeldung ein fiktives Startguthaben von 50.000 Euro und kann damit Aktien in Echtzeit handeln.

Innerhalb der Applikation können sogar jederzeit aktuelle wirtschaftliche Nachrichten eingesehen werden. Zudem sind auch die klassischen Tools wie die Chartanalyse inbegriffen sowie generelle Empfehlungen zu bestimmten Aktien.

Die erhältlichen Wertpapiere sind zum Großteil die Aktien der deutschen Hauptindizes (DAX, MDAX, SDAX, TecDax), einige  europäische Werte sowie jene der NYSE (Dow, S&P) und der Nasdaq. Abgesehen davon gibt es noch einige Rohstoffzertifikate.
Und natürlich gibt es auch hier wieder eine Rangliste, in welcher die besten Spieler auf Tages-, und Monatsbasis sowie im Gesamtvergleich gekürt werden. Interessant ist an dieser Stelle auch die Transparenz: Es können nämlich sämtliche Transaktionen der besten Spieler eingesehen und aus diesen gelernt werden. Zudem kann auch hier in Teams partizipiert werden.

Im Vergleich zu den großen Börsenspielen kann man bei dieser App allerdings keine Preise gewinnen, die Rangliste dient lediglich dem Prestige. Die Lerneffekte stehen also in der App an vorderster Stelle.

Hebelprodukte und Derivate stehen dabei eher nicht im Fokus, es gibt also nicht viele hochspekulative Möglichkeiten, sondern der Handel läuft eher ruhiger ab.

Vorteile und Nachteile von Börsenspielen im Überblick

Im Folgenden sollen nun kurz und übersichtlich sowohl die Vorteile als auch die Nachteile von Börsenspielen im Allgemeinen dargestellt werden. Beginnen wir zunächst mit den wichtigsten Vorteilen, welche für die Teilnahme an einem Börsenspiel sprechen.

Vorteile bei der Teilnahme an einem Börsenspiel:

  • Es können hilfreiche erste Erfahrungen im Börsenbereich gesammelt werden. 
  • Der Lerneffekt ist vor allem für Anfänger gegeben.
  • Es gibt kein reales Risiko.
  • In Wettbewerbs-Börsenspiel-Simulationen werden Gewinne in Aussicht gestellt.

Börsenspiele unterstützen dabei, ein Gefühl für das richtige Timing am Aktienmarkt zu entwickeln.

Nachteile bei der Teilnahme an einem Börsenspiel:

  • Da bei Börsenspielen ohne Risiko teilgenommen werden kann, sind auch die an der Börse durch Investitionen erzielten Gewinne in der Regel nur simuliert.
  • Die Marktsituation bei Börsenspielen wird üblicherweise mit einer zeitlichen Verzögerung von 15-20 Minuten wiedergegeben. Die Simulation läuft also sehr langsam ab, was insbesondere bei erfahrenen Tradern nicht selten für Verwirrung sorgen kann.
  • Die Teilnahme an einem Börsenspiel verleitet dazu, Risikostrategien auszuprobieren, welche mit einem realen Guthaben normalerweise viel zu riskant wären. 
  • Nicht alle Börsenspiele stellen den Teilnehmern mit dem notwendigen theoretischen Wissen aus. Bei einigen Spielen ist man als Mitspieler immer noch weitestgehend auf sich alleine gestellt.

Weiterführende Links