Wyckoff-Methode Grundlagen: Akkumulation und Distribution verstehen (2024)

Foto des Autors

Autor:

Bjarne Claussen

Aktualisiert:

Lesezeit: 17

Als neuer Trader, der in die Finanzwelt eintaucht, ist es wichtig, sich mit zuverlässigen Handelstechniken auszustatten, die wertvolle Einblicke in die Bewegungen des Marktes bieten. Ein solcher Ansatz, der für seine Wirksamkeit und bewährte Weisheit bekannt ist, ist die Wyckoff-Methode.

Diese vom Börsenexperten Richard D. Wyckoff Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte technische Analysemethode zielt darauf ab, Händler/innen dabei zu unterstützen, die Handlungen großer institutioneller Akteure, die oft als “Smart Money” bezeichnet werden, zu erkennen und daraus Kapital zu schlagen.

Die Wyckoff-Methode ist im heutigen Marktumfeld von Relevanz und bietet eine solide Grundlage für das Verständnis der zugrunde liegenden Kräfte, die die Markttrends bestimmen.

Wenn du die Grundprinzipien der Wyckoff-Methode beherrschst, bist du besser darauf vorbereitet, die Komplexität des Marktes zu meistern und fundierte Handelsentscheidungen zu treffen.

In diesem Artikel geben wir dir eine umfassende, einsteigerfreundliche Einführung in diese Methode und erläutern wichtige Konzepte wie den Composite Man, die drei grundlegenden Gesetze der Wyckoff-Analyse, die vier Marktphasen und verschiedene Distributionsmuster.

Mit einer Mischung aus professionellen Wissen und leicht verständlichen Erklärungen wollen wir dir helfen, eine solide Grundlage für die Wyckoff-Methode zu schaffen und den Weg für deinen Trading-Erfolg zu ebnen.

Richard D. Wyckoff: Der Mann hinter der Methode

Foto von Richard D.Wyckoff
Richard D. Wyckoff

Richard D. Wyckoff, geboren 1873, war ein bekannter Aktienhändler, Marktanalyst und Lehrer, der sein Leben dem Verständnis der Märkte und der Weitergabe seines Wissens widmete.

Wyckoff begann im Alter von 15 Jahren als “Stock runner” und wurde schließlich Leiter seiner eigenen Brokerfirma, wobei er ein tiefes Verständnis für die Dynamik des Marktes entwickelte.

Wyckoff entwickelte die Wyckoff-Methode, um das Verhalten großer institutioneller Anleger oder des ” Smart Money ” aufzudecken und die Bedingungen für Kleinanleger zu verbessern. Er betonte die Bedeutung von Preis, Volumen, Marktphasen und Angebot & Nachfrage (Supply&Demand) in seinem technischen Analyseansatz.

Neben der Entwicklung der Wyckoff-Methode gründete er zwei einflussreiche Zeitschriften, The Magazine of Wall Street und The Ticker and Investment Digest, und schrieb mehrere Bücher über den Wertpapierhandel.

Heute wird Wyckoffs Vermächtnis fortgeführt, denn die Wyckoff-Methode ist nach wie vor ein relevantes und effektives Instrument für Händler/innen weltweit.

Nachdem wir nun einen kurzen Einblick in Wyckoffs Hintergrund erhalten haben, wollen wir uns nun dem Konzept des Composite Man und seiner Rolle in der Wyckoff-Methode zuwenden.

The Composite Man

Einer der faszinierendsten Aspekte der Wyckoff-Methode ist das Konzept des Composite Man. Diese fiktive Figur steht für das kollektive Verhalten und die Absichten großer institutioneller Anleger wie Banken, Hedgefonds und Investmentgesellschaften. Diese Marktteilnehmer haben aufgrund ihres hohen Handelsvolumens einen großen Einfluss auf die Kursentwicklung.

Durch das Verständnis und die Nachahmung der Handlungen des “Composite Man” können einzelne Händler Markttrends besser vorhersagen und davon profitieren.

Wyckoff beobachtete jahrelang die Marktaktivitäten großer Unternehmen und kam zu folgendem Schluss:

  • Akribische Planung: Der “Composite Man” ist bei der Planung, Durchführung und Beendigung seiner Geschäfte sehr präzise. Händler/innen sollten einen ähnlichen Ansatz verfolgen, indem sie klar definierte Handelspläne aufstellen und sich an diese halten.
  • Marktmanipulation verstehen: Der “Composite Man” lockt die Öffentlichkeit zum Kauf einer Aktie, die er bereits akkumuliert hat, indem er den Anschein eines “breiten Marktes” erweckt. Sei dir solcher Taktiken bewusst und lass dich nicht von einem künstlichen Hype beeinflussen.
  • Analysiere die Charts einzelner Aktien: Wyckoff betonte, wie wichtig es sei, die Charts einzelner Aktien zu studieren, um die Motive der dominierenden Marktteilnehmer zu verstehen. Durch die Analyse von Preis- und Volumendaten können Händler/innen Einblicke in die Handlungen des “Smart Money” gewinnen.
  • Die Motive hinter den Charts interpretieren: Mit etwas Übung entwickeln Händler/innen die Fähigkeit, die Muster hinter den Bewegungen in einer Chart zu interpretieren. Diese Fähigkeit ermöglicht es dir, Handels- und Investitionsmöglichkeiten früh genug zu erkennen, um davon zu profitieren.

Kostenloses E-Book

Endlich Chartmuster verstehen & dein Trading verbessern

Mit diesen Gratis-Tipps wirst Du lernen:

10 Chartmuster für eine effektivere Chartanalyse

Auf welchen Trend diese Muster zukünftig deuten

Wie Du dadurch gute Trade-Einstiege findest

candlestick cover ebook 600
E-Book Candlesticks (#55)
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Hole Dir jetzt die Tipps, um Chartmuster zu verstehen & dein Trading zu verbessern

10 Chartmuster für eine effektivere Chartanalyse

Auf welchen Trend diese Muster zukünftig deuten

Wie Du dadurch gute Trade-Einstiege findest

candlestick cover ebook 600
E-Book Candlesticks (#55)
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Hole Dir jetzt die Profi-Tipps für Chartmuster und verbessere Dein Trading

candlestick cover ebook 600
E-Book Candlesticks (#55)
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Die drei grundlegenden Gesetze der Wyckoff-Methode

Die Wyckoff-Methode basiert auf drei Gesetzen, die eine solide Grundlage für das Verständnis der Handlungen des Composite Man und des Marktes als Ganzes bilden. Wenn Händler diese Gesetze beherrschen, können sie ein tieferes Verständnis der Marktdynamik entwickeln und fundiertere Handelsentscheidungen treffen.

Gesetz von Angebot und Nachfrage:

Dieses Gesetz besagt, dass die Preise steigen, wenn die Nachfrage nach einem Vermögenswert das Angebot übersteigt, und dass die Preise fallen, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt.

Im Rahmen der Wyckoff-Methode sollten Händler/innen die Preis- und Volumendaten analysieren, um Anzeichen für eine Akkumulation (Nachfrage) oder Distribution (Angebot) durch den Composite Man zu erkennen.

Indem sie die dominierende Kraft auf dem Markt identifizieren, können Händler/innen zukünftige Preisbewegungen besser vorhersagen und ihre Trades entsprechend ausrichten.

Das Gesetz von Ursache und Wirkung:

Dieses Gesetz besagt, dass jede Kursbewegung eine Ursache hat und die daraus resultierende Wirkung direkt mit dieser Ursache zusammenhängt. Akkumulations– und Distributionsphasen stellen die „Ursache“ dar, während die darauf folgenden Kursentwicklungen die „Wirkung“ sind. Wyckoff benutzte eine Charttechnik (Point and Figure-Chart) zur Berechnung von Ursache und Wirkung, die es ihm ermöglichte, Ziele für seine Trades auf der Grundlage der Spanne von Akkumulations- und Distributionszonen festzulegen.

Das Gesetz von Aufwand und Ertrag:

Dieses Gesetz verdeutlicht, wie wichtig es ist, sowohl den Preis als auch das Volumen zu analysieren, um die Wirksamkeit einer Preisbewegung zu beurteilen.

Wenn Preis und Volumen übereinstimmen, wird sich der Markttrend wahrscheinlich fortsetzen.

Wenn jedoch eine Divergenz zwischen Preis und Volumen besteht, kann dies ein Zeichen für eine mögliche Trendumkehr oder Konsolidierung sein.

Wyckoff Händler sollten diese Divergenzen genau beobachten, da sie frühe Warnzeichen für bevorstehende Marktveränderungen sein können.

Die vier Marktphasen

Das Bild zeigt den Wyckoff Preiszyklus.
Wyckoff’s Preiszyklus

Akkumulationsphase:

Diese Phase tritt ein, wenn der “Composite Man” einen Vermögenswert kauft, was zu einer Phase relativer Preisstabilität oder eines leichten Abwärtstrends führt.

Während der Akkumulationsphase wird der Vermögenswert von Großinvestoren “absorbiert” und das Angebotsvolumen (Supply) beginnt zu sinken.

Aufwärtstrend (“Mark up”):

Nach der Akkumulation beginnt die Markup-Phase, in der die Nachfrage zunimmt und die Preise zu steigen beginnen. Diese Phase ist durch einen klaren Aufwärtstrend gekennzeichnet, und Händler sollten nach Gelegenheiten Ausschau halten, um Long-Positionen einzugehen.

Distributionsphase:

In dieser Phase beginnt der Composite Man, den Vermögenswert zu verkaufen, und das Angebot beginnt die Nachfrage zu übersteigen. Die Preise können eine Periode relativer Stabilität oder einen leichten Aufwärtstrend aufweisen, bevor sie zu fallen beginnen.

Abwärtstrend (“Markdown”):

Am Ende der Distributionsphase beginnt die Markdown-Phase, die durch einen deutlichen Abwärtstrend gekennzeichnet ist, da das Angebot die Nachfrage übersteigt. Händler sollten in dieser Phase nach Möglichkeiten suchen, Short-Positionen einzugehen.

Wyckoffs Schemata – Akkumulation & Distribution

Als Wyckoff-Analyst ist es von entscheidender Bedeutung, die Richtung und das Ausmaß des Ausbruchs aus einer Trading-Range (TR) genau vorherzusagen und zu bewerten. Zu diesem Zweck stellt Wyckoff bewährte Richtlinien zur Verfügung, die dabei helfen, die Phasen und Ereignisse innerhalb einer TR zu erkennen und zu bestimmen.

Diese Informationen dienen als Grundlage für die Einschätzung von Kurszielen in kommenden Trends. Die Konzepte werden in vier Schaubildern veranschaulicht: zwei zeigen typische Varianten von Akkumulations-TR’s und zwei Beispiele für Distributions-TR’s.

Akkumulation-Schema

Das Bild zeigt die Akkumulationsphase #1 nach Wyckoff.
Wyckoff’s Akkumulationsphase #1

Phase A

In der Akkumulationsphase bedeutet Phase A das Ende des vorangegangenen Abwärtstrends, da bis dahin das Angebot (Supply) überwogen hat. Der Angebotsrückgang kann an Ereignissen wie dem Preliminary Support (PS) und dem Selling Climax (SC) beobachtet werden.

Diese Ereignisse sind oft deutlich in den Charts zu erkennen, wo der zunehmende Spread und das hohe Volumen den massiven Transfer von Aktien von Einzelhändlern zu großen professionellen Anlegern veranschaulichen. Sobald der intensive Verkaufsdruck nachlässt, kommt es in der Regel zu einer Automatic Rally (AR), die durch institutionelle Nachfrage und die Deckung von Short-Positionen angeheizt wird. Ein erfolgreicher Secondary Test (ST) in der Nähe des SC ist durch eine Abnahme der Verkaufsaktivität, engere Spreads und ein geringeres Volumen gekennzeichnet und endet in der Regel auf oder über dem Preisniveau des SC. Fällt der ST unter den SC, kann dies zu neuen Tiefstständen oder einer längeren Konsolidierungsphase führen.

Die Tiefststände des SC und des ST bilden zusammen mit dem Höchststand des AR die Grenzen der Handelsspanne.

Zur besseren Veranschaulichung des Marktverhaltens können horizontale Linien in die Charts eingezeichnet werden, wie in den beiden Akkumulations-Diagrammen anhand der Support & Resistance Linien zu sehen ist.)

Manchmal kann der Abwärtstrend auch weniger dramatisch enden, ohne dass es zu einer Preis- und Volumenspitze kommt. Im Allgemeinen ist es jedoch besser, auf die PS-, SC-, AR- und ST-Ereignisse zu achten, da sie ein klareres Chartbild liefern und deutlich darauf hinweisen, dass große Marktteilnehmer begonnen haben, Positionen aufzubauen.

Phase B

In Phase B des Akkumulationsprozesses geht es darum, eine “Ursache” für einen neuen Aufwärtstrend zu schaffen, wie es in Wyckoffs Gesetz Nr. 2 – “Ursache und Wirkung” – erklärt wird. In dieser Phase akkumulieren Institutionen und große professionelle Anleger Aktien zu relativ niedrigen Preisen, um sich auf den nächsten Kursanstieg vorzubereiten. Diese institutionelle Akkumulation kann ein langwieriger Prozess sein, der manchmal ein Jahr oder länger dauert, und beinhaltet den Kauf von Aktien zu niedrigeren Kursen bei gleichzeitigem Einsatz von Short-Positionen, um den Kursanstieg zu begrenzen.

Während der gesamten Phase B können mehrere Secondary Tests (ST) und Aufwärtsbewegungen am oberen Ende der Trading Range (TR) beobachtet werden.

Diese institutionellen Kauf- und Verkaufsaktivitäten führen zu den charakteristischen Auf- und Abwärtsbewegungen der Preise innerhalb der TR. Zu Beginn der Phase B sind die Preisschwankungen in der Regel groß und von hohen Volumen begleitet. Wenn jedoch die professionellen Händler das Angebot absorbieren, nimmt das Volumen während der Abwärtsbewegungen innerhalb der TR allmählich ab.

Phase C

In Phase C wird der Vermögenswert einem entscheidenden Test des verbleibenden Angebots unterzogen, der den “Smart Money“-Akteuren dabei hilft, festzustellen, ob der Vermögenswert für eine Aufwärtsbewegung bereit ist.

In dieser Phase kann es zu einem “Spring” kommen, bei dem der Kurs kurz unter das in Phase A und B festgelegte Unterstützungsniveau der Trading Range fällt, bevor er schnell wieder in die TR zurückkehrt.

Dieses Ereignis ist eine Falle für Leute die Verkaufen (Bear Trap), da es eine Fortsetzung des Abwärtstrends zu signalisieren scheint, in Wirklichkeit aber den Beginn eines neuen Aufwärtstrends markiert. Nach der Wyckoff-Methode bietet ein erfolgreicher Spring- oder Shakeout-Test eine sehr wahrscheinliche Trading-Möglichkeit.

Ein Spring- oder Shakeout-Test mit geringem Volumen deutet darauf hin, dass die Aktie wahrscheinlich steigen wird und es ein guter Zeitpunkt ist, eine Long-Position zu eröffnen. Das Auftreten eines Sign of Strength (SOS) nach einem Spring- oder Shakeout-Test bestätigt die Analyse. In manchen Fällen können die Unterstützungsniveaus (Supportlinien) jedoch standhalten und der Spring findet nicht statt.

Das bedeutet, dass es Akkumulationsmuster geben kann, die alle anderen Elemente außer dem Spring enthalten. Das Gesamtkonzept bleibt jedoch gültig.

Phase D

In Phase D sollte die anhaltende Dominanz der Nachfrage über das Angebot deutlich werden, was darauf hindeutet, dass die Analyse korrekt ist.

Diese Phase ist durch ein Muster von Vorstößen gekennzeichnet, die als Signs of Strenght (SOS) bezeichnet werden und bei sich ausweitenden Preisspannen und steigendem Volumen auftreten. Außerdem wird es Reaktionen auf den Last Point of Support (LPS) geben.

In Phase D wird erwartet, dass der Preis zumindest das obere Ende der Handelsspanne erreicht. LPS’s in dieser Phase bieten ausgezeichnete Gelegenheiten, um profitable Long-Positionen zu eröffnen oder auszubauen.

Phase E

In Phase E verlässt der Preis die Handelsspanne (TR), die Nachfrage übernimmt die volle Kontrolle und der Aufwärtstrend wird für alle sichtbar. Pullbacks, einschließlich “Shake-Out’s” und andere typische Reaktionen, sind in der Regel nur von kurzer Dauer.

In dieser Phase können jederzeit neue, höhere Handelsspannen auftreten, die sowohl Gewinnmitnahmen als auch den Erwerb weiterer Anteile (“Reakkumulation“) durch große Unternehmen beinhalten.

Das Bild zeigt die Akkumulationsphase #2 nach Wyckoff.
Wyckoff’s Akkumulationsphase #2
  • PS (Preliminary Support): Erste Kaufunterstützung nach langem Abwärtstrend.
  • SC (Selling Climax): Höchster Verkaufsdruck in der Nähe einer Supportarea.
  • AR (Automatic Rally): Erholung nach Nachlassen des Verkaufsdrucks.
  • ST (Secondary Test): Der Kurs kehrt in den SC-Bereich zurück, um Angebot und Nachfrage zu testen.
  • Test: Markteinschätzung durch große Marktteilnehmer.
  • SOS (Sign of Strength): Kursanstieg bei erhöhtem Volumen.
  • LPS (Last Point of Support): Tiefpunkt nach SOS bei reduziertem Volumen.
  • BU (Backup): Kurzfristige Gewinnmitnahme und Test der Angebotsseite vor dem Anstieg.

Anmerkung: Springs oder Shakeouts finden in TRs spät statt, um das Angebot vor dem Aufwärtstrend zu testen. Große Institutionen führen die Öffentlichkeit in die Irre und kaufen billige Vermögenswerte. Sie sind in Akkumulationen nicht immer vorhanden.

Kostenloses E-Book

10 technische Indikatoren für Deinen Trading-Erfolg!

Sichere Dir jetzt die Gratis-Tipps und Du wirst lernen:

Wie Du profitabler durch Indikatoren wirst

Welche Vorteile Indikatoren bieten

Wann Du welche Indiktoren richtig anwendest

teschnische indikatoren cover ebook 800
E-Book Technische Indikatoren
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

10 technische Indikatoren für Deinen Trading-Erfolg! Du wirst lernen:

Wie Du profitabler durch Indikatoren wirst

Welche Vorteile Indikatoren bieten

Wann Du welche Indiktoren richtig anwendest

teschnische indikatoren cover ebook 800
E-Book Technische Indikatoren
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Hole Dir jetzt 10 technische Indikatoren für Deinen Trading-Erfolg!

teschnische indikatoren cover ebook 800
E-Book Technische Indikatoren
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Distribution-Schema

Im Wesentlichen arbeitet das Distributionsschema in umgekehrter Weise wie die Akkumulation, jedoch mit etwas anderer Terminologie.

Das Bild zeigt die Distribution nach Wyckoff #1.
Wyckoff’s Distributionsphase #1

Phase A

Phase A markiert das Ende des vorangegangenen Aufwärtstrends, in dem die Nachfrage dominierte. Der Preliminary Supply (PSY) und Buying Peak (BC) sind die ersten deutlichen Anzeichen dafür, dass mehr Supply auf den Markt kommt.

Darauf folgen in der Regel eine Automatic Reaction (AR) und ein Secondary Test(ST) des BC, oft mit reduziertem Volumen. Der Aufwärtstrend kann jedoch auch ohne ein Preishoch enden und eine Erschöpfung der Nachfrage mit abnehmenden Spreads und Volumen anzeigen. In einer Re-Distributions Trading Range kann die Phase A dem Beginn einer Akkumulationsspanne ähneln, kann aber in ähnlicher Weise analysiert werden wie die Distributionsspanne am Preishoch.

Phase B

Die Funktion von Phase B besteht darin, einen Grund für einen neuen Abwärtstrend zu schaffen. Institutionen und große kommerzielle Anleger reduzieren ihre Long-Positionen und eröffnen Short-Positionen in Erwartung des nächsten Abschwungs. In diesem Prozess kann es Anzeichen dafür geben, dass sich das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zugunsten des Angebots verschoben hat, z. B. Signs of Weakness (SOW), die mit einem Anstieg der Spreads und einem Rückgang des Volumens einhergehen.

Phase C

Bei der Distribution ist die Phase C durch einen Upthrust (UT) oder einen Upthrust after Distribution (UTAD) gekennzeichnet. Ein UT ist ein Kursanstieg über den TR-Widerstand, der sich schnell umkehrt und innerhalb der TR schließt.

Dies testet die verbleibende Nachfrage und wirkt wie eine Bullenfalle, die den Eindruck einer Wiederaufnahme des Aufwärtstrends erweckt, während sie in Wirklichkeit uninformierte Händler mit Ausbrüchen in die Irre führt. Ein UT oder UTAD ermöglicht es großen Interessengruppen, zusätzliche Vermögenswerte zu höheren Preisen zu verkaufen, bevor der Abwärtstrend einsetzt.

Phase D

Phase D tritt ein, nachdem die Tests der Phase C die letzten Atemzüge der Nachfrage (Demand) gezeigt haben. In dieser Phase bewegt sich der Preis durch die TR-Unterstützung (“Support Line”), und die Dominanz des Angebots (“Supply”) zeigt sich in einem Rückgang unter den TR-Durchschnitt nach einem UT oder UTAD. In Phase D kommt es häufig zu mehreren schwachen Pullbacks, die ausgezeichnete Gelegenheiten bieten, profitable Short-Positionen zu eröffnen oder zu vergrößern.

Phase E

Phase E zeigt die Entwicklung des Abwärtstrends, wobei die Aktie die TR (Trading-Range) verlässt und das Angebot (Supply) die Kontrolle übernimmt. Nachdem eine große SOW die TR-Unterstützung (Supportlinie) durchbrochen hat, wird dieser Durchbruch oft mit einer Rallye getestet, die an oder nahe der Unterstützung scheitert und eine wahrscheinliche Gelegenheit für Short-Positionen bietet.

Ein Preishoch nach einer deutlichen Abwärtsbewegung kann den Beginn einer Re-Distribution oder Akkumulation signalisieren.

Das Bild zeigt die Distributionsphase#2 nach Wyckoff.
Wyckoff’s Distributionsphase #2
  • PSY (Preliminary Supply): Große Institutionen verkaufen ihre Positionen nach einer Aufwärtsbewegung.
  • BC (Buying Climax): Höchster Kaufdruck in der Nähe eines Hochs.
  • AR (Automatic Reaction): Abverkauf nach starkem Angebot (Supply), das die Untergrenze der TR-Verteilung definiert.
  • ST (Secondary Test): Der Preis kehrt in den BC-Bereich zurück, um Angebot und Nachfrage zu testen.
  • SOW (Sign of Weakness): Abwärtsbewegung auf oder über die untere Grenze der TR, was die Dominanz des Angebots (Supply) widerspiegelt.
  • LPSY (Last Point of Supply): Eine schwache Rallye, die zeigt, dass es schwierig ist, voranzukommen und dass die Nachfrage(Demand) erschöpft ist.
  • UTAD (Upthrust After Distribution): Test der neuen Nachfrage (Demand) nach einem Ausbruch über den TR-Widerstand.

Vor- und Nachteile der Wyckoff Methode

VorteileNachteile
Hilft Händlern, ein Gefühl für die Marktlage zu bekommen und sich den Positionen der großen Marktteilnehmer anzuschließen.Subjektivität: Die Interpretation von Preis- und Volumenmustern kann von Händler zu Händler variieren.
Vielseitig: Anwendbar auf unterschiedliche Märkte und Handelsstile.Unklarheit und Verwirrung zwischen Akkumulations- und Distributionsphase
Bietet einen ganzheitlichen Ansatz zur Marktanalyse.Erfordert Erfahrung: Aufgrund der Komplexität eine Herausforderung für Anfänger

Kostenloses E-Book

Erfahre jetzt die 11 wichtigen Regeln für erfolgreiche Daytrader!

Mit diesen Gratis-Tipps wirst Du lernen:

Warum ein Trading-Plan so wichtig für Deinen Erfolg ist

Warum analysieren und beobachten der Schlüssel zum Trading-Gewinn ist

Warum Stop-Loss und Take-Profit richtig bestimmt werden müssen.

daytrading cover ebook 800
E-Book Daytrading
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Erfahre jetzt die 11 wichtigen Regeln für erfolgreiche Daytrader!

Warum ein Trading-Plan so wichtig für Deinen Erfolg ist

Warum analysieren und beobachten der Schlüssel zum Trading-Gewinn ist

Warum Stop-Loss und Take-Profit richtig bestimmt werden müssen.

daytrading cover ebook 800
E-Book Daytrading
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Kostenloses E-Book

Hole Dir jetzt die Profi-Tipps für erfolg­reiches Daytrading

daytrading cover ebook 800
E-Book Daytrading
Wir achten den Datenschutz. Austragung problemlos möglich.

Jetzt neu: Trader Start Workshop

Ein kostenloser vierteiliger Kurs mit 110 Minuten. Die perfekte Vorbereitung für professionelles Trading!

Trader Start Workshop - Phil

oder direkt zum Bewerbungsgespräch

Ein kurzer 5-Stufen-Plan für die Wyckoff-Methode

Wyckoff entwickelte auch einen fünfstufigen Plan für den Markt, der auf seinen zahlreichen Prinzipien und Techniken basiert. Zusammenfassend kann dieser Ansatz als eine Möglichkeit angesehen werden, seine Lehren in die Praxis umzusetzen.

  1. Bestimme die Marktposition und den Trend: Analysiere die aktuelle Marktposition und den wahrscheinlichen zukünftigen Trend mit Hilfe von Balken- und Point & Figure-Charts. Entscheide anhand von Konsolidierungs– oder Trendmustern, ob du eine Long- oder Short-Position einnehmen willst.
  2. Auswahl von Aktien, die im Einklang mit dem Trend sind: Wähle Aktien, die im Vergleich zum Markt stark oder schwach sind. Wähle die stärkeren Aktien in einem Aufwärtstrend und die schwächeren in einem Abwärtstrend.
  3. Bewerte Aktien mit ausreichenden Gründen: Gibt es genügend Gründe, um eine Position einzugehen? Ist die Ursache so stark, dass der mögliche Gewinn (Effekt) das Risiko wert ist?
  4. Bestimme die Bewegungsbereitschaft der Aktien: Ist der Vermögenswert bereit, sich zu bewegen? Wie ist die Position der Aktie im Rahmen des allgemeinen Trends? Was sagen Preis und Volumen aus? In diesem Schritt wird häufig der Kauf- und Verkaufstest von Wyckoff verwendet.
  5. Timing bei Marktschwankungen Verbessere deine Chancen auf einen erfolgreichen Handel, indem du dein Trading an die Schwankungen des Aktienmarktes anpasst. Nutze die Wyckoff-Prinzipien, um Marktschwankungen vorherzusagen und Stop-Loss-Orders zu verwalten.

Lesetipp: Wyckoff-Tradingideen auf TradingView

Mein Fazit zur Wyckoff-Methode

Obwohl die Wyckoff-Methode wertvolle Einblicke in die Marktdynamik und potenzielle Wendepunkte bietet, hat sie ihre Grenzen im praktischen Handel. Das Erkennen von Akkumulations– und Distributionsphasen, das Timing von Kauf- und Verkaufstransaktionen und der Handel mit Auf- und Abwärtstrends kann eine Herausforderung darstellen.

Außerdem folgt der Zyklus nicht immer einer vorhersehbaren Reihenfolge, was es für Händler/innen schwierig macht, die nächste Marktbewegung vorherzusagen.

Trotz dieser Nachteile ist der Wyckoff-Handelszyklus ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für das Verständnis des Marktverhaltens. Um jedoch wirklich von diesem Ansatz profitieren zu können, muss er mit anderen Strategien und Indikatoren wie z.B. Price Action und Marktdynamik kombiniert werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die praktische Anwendbarkeit der Wyckoff-Methode auf modernen Märkten zwar begrenzt sein mag, sie aber für Händler/innen, die sie geschickt mit anderen Techniken kombinieren, ein wertvolles Hilfsmittel bleibt.

Häufige Fragen zur Wyckoff Methode

Was ist die Wyckoff-Methode?

Die Wyckoff-Methode ist ein von Richard Wyckoff entwickelter Ansatz der technischen Analyse, der sich auf die Analyse von Preis und Volumen konzentriert, um Markttrends zu erkennen, Aktien auszuwählen und Handelsentscheidungen zu treffen.

Funktioniert die Wyckoff-Methode?

Absolut, das ist eine Handelstheorie, die von Richard Wyckoff über viele Jahre hinweg erforscht wurde und sich in der Praxis als erfolgreich erwiesen hat. Die Theorie erklärt die Natur des Menschen und das wirtschaftliche Verhalten beim Handel mit Finanzanlagen.

Welcher Zeitrahmen ist für die Wyckoff-Methode am besten geeignet?

Theoretisch ist die Wyckoff-Methode bei längerfristigen Zeiträumen viel effektiver. Aus diesem Grund empfehlen viele Analysten, einen täglichen oder wöchentlichen Zeitrahmen zu verwenden. Aber auch die Anwendung des Wyckoff-Schemas in kürzeren Zeitrahmen kann helfen, die Akkumulationsphase zu finden und den wahrscheinlichen zukünftigen Trend abzuschätzen. Zu diesen kleineren Zeiträumen gehören 4-Stunden-, 2-Stunden- und 1-Stunden-Charts.

Kann ich mich bei meinen Handelsentscheidungen ausschließlich auf die Wyckoff-Methode verlassen?

Am besten ist es, die Wyckoff-Methode als Framework zu verwenden und sie mit anderen Handelsstrategien, Indikatoren und Tools zu kombinieren, um einen abgerundeten Handelsansatz zu entwickeln.

14 Tage lang risikofrei testen!

Unsere Swing Trading Signale

swingtrading signale zum testen
Zu den Signalen
Bjarne Claussen