Kostenlose Chartanalysen, Video-Strategien und E-Books!

Heiko Thieme – Börsenexperte und Daueroptimist (2021)

Der Pessimist ist der einzige Mist, auf dem nichts wächst.

Heiko Thieme

Mit diesem Leitmotiv des Börsenexperten Heiko Thieme kann man wunderbar in einen kleinen Artikel über ihn und sein Wirken einsteigen. Der sogenannte „Daueroptimist“ ist ein erfahrener Börsianer und alter Hase im Geschäft. Was ihn auszeichnet und wie man von seiner Expertise profitieren kann, wollen wir in diesem Artikel darstellen.

Vorstellung von Heiko Thieme

Heiko Thieme wurde am 16. September 1943 in Leipzig geboren, wuchs aber in Goslar auf. Nach dem Abitur und einem Jurastudium verschlug es ihn dann an die Börse. 1972 war er rund um die Börsen in Edinburgh und London tätig. Doch die Insel hat ihm noch nicht gereicht, stattdessen wollte er auf die Insel Manhattan und an die Wall Street, wo er seit 1979 tätig ist. Zuerst ein Jahrzehnt bei der Deutschen Bank Capital Corporation, danach machte er sich mit verschiedenen Unternehmen selbstständig.

Heiko Thieme Foto

Mit der Gründung von Thieme Associates, Thieme Consulting und Thieme Securities schaffte er sich die Grundlage für die Übernahme der American Heritage Management Corporation. Als deren Chairman machte sich Heiko Thieme zu einem der angesagtesten Experten am Markt und war in der Folge auch noch lange als Berater für die Deutsche Bank tätig. Anfang der 90er Jahre war der American Heritage Fonds der erfolgreichste Mutual-Fonds am Markt. Spätestens diese Etappe ebnete Thieme den Weg in den Bereich der ganz großen Experten.

Doch Thieme kennt deshalb auch das schnelllebige Geschäft. Im Jahr 1995 wurde er von einer Fachzeitschrift namens Mutual Fund zum erfolglosesten Fondsmanager des Jahres gekürt. Nur zwei Jahre später war er aber wieder er erfolgreichste Fondsmanager der USA. Sein Leben und sein Wirken kennt also alle Höhen und Tiefen.

In Deutschland wurde Heiko Thieme schon ab Ende der 80er Jahre einem breiteren Publikum durch eine Kolumne zur Markteinschätzung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bekannt. Diese erschien regelmäßig jeden Monat bis in das Jahr 2003 hinein. Es folgten weitere Publikationen in bekannten deutschen Zeitschriften wie dem Spiegel oder Capital. Auch heutzutage wendet sich Thieme noch mit seiner Expertise an willige Leser. So ist ein Blog auf seiner Webseite zu finden. Ebenso gibt es seit 1986 eine tägliche Börsenhotline.

Das Heiko Thieme Trainee Programm

Seit vielen Jahren bietet Heiko Thieme jungen aufstrebenden Köpfen die Möglichkeit ein Trainee Programm bei ihm zu absolvieren. Hier haben bereits über 300 Trainees eine entsprechende Ausbildung absolviert. Unter anderem auch bekannte Experten, die im deutschen Fernsehen zu finden sind, wie Markus Koch, Robert El-Gayar (Börse Online) oder Richard Weiss (Bloomberg TV).

Erfolg und Misserfolg

Als Trader erlebt man immer wieder Erfolge und Misserfolge. Das lässt sich kaum vermeiden, deswegen sind aber Diversifikation und ein passendes Risiko-Management so wichtige Bestandteile einer jeden guten Strategie. Heiko Thieme kennt ebenso beide Seiten der Medaille. Wie oben gesehen, gehörte er zu den besten und schlechtesten seiner Zunft und stand entsprechend im Fokus.

In der Fachwelt wird Thieme manchmal als Experte gesehen und manchmal als erfolgloser Tippgeber deklariert. Ein prominentes Beispiel ist sein Festhalten an der Aktie der American International Group. Diese stand sogar auf seiner Empfehlungsliste im August 2008. Im darauffolgenden September verlor die Aktie 90% ihres Börsenwerts. Das prägt sich in der Fachwelt natürlich ein. Aber der Daueroptimist Thieme weiß, dass er auch einige sehr erfolgreiche Tipps gegeben hat.

Der Heiko Thieme Club

Wer ganz exklusiv mit dem Weisheiten von Heiko Thieme in Berührung kommen will, kann dem Heiko Thieme Club beitreten. Dort erfährt man wöchentlich eine Einschätzung der Marktlage, kann exklusive Interviews mit Thieme genießen und erhält Wissenswertes über Grundlagen an der Börse oder Analysen ausgewählter Unternehmen. Die Clubmitgliedschaft kostet allerdings etwas und ist nicht unbedingt die günstigste Mitgliedschaft im Bereich der Börsenexperten.

MonatsaboJahresabo
Abopreis: 39 Euro im Monat (verlängert sich automatisch)Abopreis: 399 Euro im Jahr (verlängert sich automatisch)

Wer noch über das exklusive Jahresabo hinausgehen will, kann sich für 980 Euro sogar ein Jahresabo und eine Portolioanalyse durch Heiko Thieme höchstpersönlich erwerben. Versprochen werden eine detaillierte Anlage-Diskussion am Telefon, welche zweimal jährlich stattfindet. Dabei werden Analysen durchgeführt und die jeweilige Strategie besprochen.

Die Heiko Thieme Marktprognose

Wer kein Abo beim Heiko Thieme Club will, sich aber dennoch von der Expertise des Daueroptimisten leiten lassen möchte, kann auch die tägliche Marktprognose von Heiko Thieme konsumieren. Diese ist über seine Webseite erhältlich und kostet pro Tagesprognose 6,99 Euro.

Und wer darüber noch hinausgehen will, kann Herrn Thieme auch für eine Messe oder ein Firmenevent als Redner buchen. Hierfür liegen uns allerdings keine Preise vor.

Seine Expertise kann man auf jeden Fall schon vorab in einigen Videos auf Youtube kennenlernen. Für das Jahr 2021 rechnet Thieme zum Beispiel fest mit einem Dax über 15.000 Punkten. Ob da mehr der Optimismus oder die Expertise spricht, lässt sich noch nicht ganz absehen.

Das Börsen ABC

Wer an der Börse erfolgreich sein will, muss die Börse verstehen lernen. Ich helfe Ihnen dabei.

Heiko Thieme (Quelle: Das Thieme Börsen ABC)

Obigem Zitat kann man nur zustimmen und so bietet auch Heiko Thieme ein Börsen ABC mit wichtigen Grundlagen an. Allerdings finden sich derzeit nur drei einführende Artikel. Das entspricht zwar der Anzahl der Buchstaben bei ABC, aber ein vollständiges Börsen Alphabet sollte doch deutlich mehr liefern.

Die Funktion „Fragen Sie Heiko Thieme“ bei offenen Fragen führt momentan leider auch nur zu einer fehlerhaften Seite. Hier sollte also auf jeden Fall nachgebessert werden. Schließlich schmälert das auch den ansonsten professionellen Webauftritt.

Fazit

Heiko Thieme hat vielen Menschen etwas voraus – sein dauerhafter Optimismus hat ihm nicht nur durch so manche Krise in den jetzt fast 50 Jahren Börsenerfahrung geholfen, sondern auch andere motiviert ihm zu folgen. Dabei trafen aber immer wieder Erfolg und Misserfolg aufeinander und es gab nicht nur den steilen Weg bergauf. Ein Börsenexperte ist Thieme auf jeden Fall und es ist gut, dass man von seinem Wissen profitieren kann.

Ob allerdings der Heiko Thieme Club oder die tägliche Marktprognose ihr Geld für die eigene Strategie wert ist, muss jeder Trader selbst entscheiden. Mir gefallen seine Art und seine Prognosen in den Videos auf Youtube sehr gut, und hier lohnt es sich auf jeden Fall einen Blick reinzuwerfen.

Ähnliche Artikel

6 Gedanken zu „Heiko Thieme – Börsenexperte und Daueroptimist (2021)“

  1. Anbei noch ein Exemplar seines Börsenbriefes „The Viewpoint“ aus dem Jahr 2005 wo er auf der letzten Seite beschreibt daß sich der allgemeine Aktienmarkt in Form des amerikanischen S&P 500 – Index sich bei Reinvestition der Dividenden seit 1980 – damals 25 Jahre Anlagedauer – verzweiundzwanzigfacht ( x 22 ) hat.

    Immerhin ist er einer der wenigen Börsenbriefschreiber der bereits in den 00er Jahren die Amazon-Aktie empfohlen hat (Seite 8 bei „andere US-Werte“).

    Vergleiche auch die Erfolgsquote der Empfehlungen – überwiegend sind es Mißerfolge – aus der Rückschau von 16 Jahren.

    Freundliche Grüße,

    Hans

  2. Die Sichtweise beim passiven Investieren ist ja die daß Krisen mit dazugehören und durchzustehen sind um spätestens nach zwei Dekaden eine durchschnittliche Rendite um 7% zu erzielen. Nach der 72er-Regel verdoppelt sich ein derart angelegtes Kapital alle 10 Jahre.

    Nur war das Konzept des passiven und prognosefreien Investierens bis vor einer Dekade in der europäischen Öffentlichkeit kaum bekannt während in den USA die ersten Indexfonds bereits vor 50 Jahren für Pensionskassen aufgelegt wurden weil damals schon in Fachkreisen Konsens war daß aktiv verwaltete Fonds längerfristig die Wertentwicklung von marktbreiten Indizes nicht übertreffen – insbesonders nicht nach Kosten.

    In dem Interview von 2001 legt Heiko Thieme eine seltene Offenheit an den Tag wo er sich bis heute mit kostenpflichtigen Inhalten und Seminaren in dem allgemeinen Unwissen für sich ertragreich eingerichtet hat.

    Vielleicht legt er privat auch vernünftig mit Indexfonds an und sagt es nur nicht in der Öffentlichkeit?

  3. Hallo Hans, ja, er hat die richtige Vision gehabt. Aber leider ist es in der Praxis dann doch nicht so einfach, eine so positive Strategie durchzuziehen, insbesondere wenn alle paar Jahre heftige Korrekturen kommen, wie z.B. der Crash der Jahre 2000 bis 2002.

  4. Guten Morgen Karsten,

    der Witz am Heiko Thieme ist ja der daß er schon vor Dekaden genau gewußt hat wie man längerfristig erfolgreich investiert (siehe auch das Spiegel – Interview aus 1995 mit Dow Jones um 5.000 Punkte) und er es dann für sich selbst oder zumindest für die von ihm verwalteten Fonds komplett falsch gemacht hat. Im Grunde ist es quasi wie ein Naturgesetz daß in der Öffentlichkeit omnipräsente Börsenpromotoren mit den von ihnen verwalteten Fonds bzw. Anlagen bereits vor Kosten durchwegs schlechter abschneiden als marktbreite Indizes.

    Schönen Sonntag noch,

    Hans

  5. Hallo Hans, vielen Dank für den Kommentar. Ja Heiko Thieme war ja zu Recht der Ewige Optimist. Leider habe ich damals nicht auf ihn gehört. Beste Grüße Karsten

Schreibe einen Kommentar