Festgeld Vergleich (06/2024): Die besten Zinssätze und Anbieter im Überblick

Festgeld Vergleich – das Wichtigste vorweg

  • Festgeldkonten bieten dir eine hohe Sicherheit für deine Geldanlage. Dein Geld ist während der gesamten Laufzeit des fest angelegt und kann nicht abgehoben werden.
  • Die Zinsen für Festgeldkonten sind in der Regel höher als die Zinsen für Tagesgeldkonten. Der Zinssatz steht für die gesamte Laufzeit des Festgeldkontos fest und ist somit planbar.
  • Ein Festgeldkonto bietet eine hohe Sicherheit und ist von den der gesetzlichen Einlagensicherung von bis zu 100.000 Euro geschützt.
  • Banken wie CreditPlus Bank, VakifBank, Commerzbank, Sparkasse, Trade Republic und ING bieten Festgeldzinsen bis zu 4,00% p.a an.

Was ist ein Festgeldkonto?

Ein Festgeldkonto ist eine sichere und planbare Sparmöglichkeit, bei der du dein Geld für einen festen Zeitraum zu einem festen Zinssatz anlegst.

Die wichtigsten Merkmale eines Festgeldkontos:

  • Feste Laufzeit: Du wählst bei der Kontoeröffnung eine Laufzeit zwischen wenigen Monaten und mehreren Jahren. Während dieser Zeit ist dein Geld fest angelegt und kann nicht abgehoben werden.
  • Fester Zinssatz: Der Zinssatz für dein Festgeldkonto steht für die gesamte Laufzeit fest und ist garantiert. Du weißt also genau, wie viel Zinsen du am Ende der Laufzeit erhältst.
  • Hohe Sicherheit: Dein Geld ist bis zu 100.000 Euro pro Bankinstitut durch die Einlagensicherung geschützt.
  • Planbarkeit: Festgeldkonten bieten dir eine hohe Planbarkeit. Du weißt genau, wie viel Geld du am Ende der Laufzeit zurückbekommst.

Vorteile von einem Festgeldkonto

Sicherheit und Planbarkeit:

  • Hohe Sicherheit: Dein Geld ist bis zu 100.000 Euro pro Bankinstitut durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Du kannst also sicher sein, dass du dein Geld am Ende der Laufzeit zurückbekommst.
  • Planbarkeit: Durch die feste Laufzeit und den festen Zinssatz weißt du genau, wie viel Geld du am Ende der Laufzeit auf deinem Konto haben wirst. Dies bietet dir Planungssicherheit und ermöglicht es dir, deine Finanzen besser zu kalkulieren.

Verzinsung:

  • Hohe Zinsen: Festgeldkonten bieten im Vergleich zu anderen Sparmöglichkeiten, wie z. B. Sparbüchern oder Tagesgeldkonten, aktuell relativ hohe Zinsen. So kannst du dein Geld sicher vermehren und gleichzeitig von attraktiven Renditen profitieren.
  • Garantierter Zinssatz: Der Zinssatz für dein Festgeldkonto steht für die gesamte Laufzeit fest und ist garantiert. Du profitierst also von der gesamten Zinsperiode und musst keine Kursschwankungen befürchten.

Flexibilität:

  • Verschiedene Laufzeiten: Festgeldkonten werden mit unterschiedlichen Laufzeiten angeboten, so dass du diejenige Laufzeit wählen kannst, die am besten zu deinen Bedürfnissen passt.
  • Keine Kontoführungsgebühren: In der Regel fallen bei Festgeldkonten keine Kontoführungsgebühren an. So kannst du dein Geld ohne zusätzliche Kosten sicher und gewinnbringend anlegen.

Nachteile von einem Festgeldkonto

Geringere Flexibilität:

  • Gesperrtes Geld: Während der Laufzeit des Festgeldkontos ist dein Geld fest angelegt und kann nicht abgehoben werden. Dies kann problematisch sein, wenn du unerwartet Geld benötigst.
  • Keine Kontobewegungen: Du kannst auf einem Festgeldkonto keine weiteren Einzahlungen vornehmen und keine Teilgutschriften erhalten.
  • Verlängerung der Laufzeit: In der Regel ist eine Verlängerung der Laufzeit nicht möglich.

Verzinsung:

  • Vergleichsweise geringe Rendite: Im Vergleich zu anderen Anlageformen, wie z. B. Aktien, bieten Festgeldkonten eine vergleichsweise geringe Rendite.
  • Kein Zinseszinseffekt: Da du während der Laufzeit keine weiteren Einzahlungen vornehmen kannst, profitierst du nicht vom Zinseszinseffekt.
  • Vorzeitiges Auflösen: Bei vorzeitiger Auflösung des Festgeldkontos musst du in der Regel mit Strafzinsen rechnen. Dies bedeutet, dass du einen Teil der Zinsen, die du eigentlich verdient hättest, zurückzahlen musst.

Sonstige Nachteile:

  • Niedrigere Zinsen: Die Zinsen für Festgeldkonten können sich ändern. Der neue Zinssatz gilt allerdings nur für neue Festgeldkonten und nicht für bereits bestehende Konten.
  • Vergleich der Angebote: Um das beste Angebot zu finden, musst du die Konditionen verschiedener Banken vergleichen. Dies kann zeitaufwändig sein.

Festgeld und Tagesgeld – was ist der Unterschied?

Die Grafik zeigt den Unterschied zwischen Festgeld und Tagesgeld. Die Unterschiede sind die Zinssätze, Laufzeitdauer und Verfügbarkeit, als auch die Sicherheit.
Festgeld und Tagesgeld – Vergleich

Der Unterschied zwischen Festgeld und Tagesgeld liegt hauptsächlich in der Verfügbarkeit des Geldes und den Zinssätzen. Hier sind die wesentlichen Merkmale:

Festgeld

Laufzeit:

Festgeld wird für einen festen Zeitraum angelegt, der von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren reichen kann.

Zinssatz:

Der Zinssatz ist während der gesamten Laufzeit fest und in der Regel höher als beim Tagesgeld.

Verfügbarkeit:

Das Geld ist während der Laufzeit nicht verfügbar. Vorzeitige Abhebungen sind in der Regel nicht möglich oder mit hohen Strafzinsen verbunden.

Sicherheit:

Festgeldanlagen sind in der Regel sehr sicher, da sie durch die Einlagensicherung der Banken bis zu einem bestimmten Betrag geschützt sind.

Tagesgeld

Laufzeit:

Es gibt keine feste Laufzeit. Das Geld kann jederzeit eingezahlt oder abgehoben werden.

Zinssatz:

Der Zinssatz ist variabel und kann sich jederzeit ändern. Er ist in der Regel niedriger als beim Festgeld.

Verfügbarkeit:

Das Geld ist jederzeit verfügbar und kann täglich abgehoben werden.

Sicherheit:

Auch Tagesgeldkonten sind durch die Einlagensicherung der Banken bis zu einem bestimmten Betrag geschützt.

Vergleich

MerkmalFestgeldTagesgeld
LaufzeitFester ZeitraumKeine feste Laufzeit
ZinssatzFest, in der Regel höherVariabel, in der Regel niedriger
VerfügbarkeitNicht vorzeitig verfügbarJederzeit verfügbar
SicherheitHohe Sicherheit durch EinlagensicherungHohe Sicherheit durch Einlagensicherung

Festgeld eignet sich für Anleger, die ihr Geld über einen festen Zeitraum zu einem festen Zinssatz anlegen möchten und keine sofortige Verfügbarkeit benötigen. Tagesgeld eignet sich für Anleger, die flexible Verfügbarkeit ihres Geldes wünschen und bereit sind, dafür einen variablen und meist niedrigeren Zinssatz in Kauf zu nehmen.

Festgeld und Aktien

Wenn es um die Entscheidung geht, ob man in Festgeld oder Aktien investieren sollte, spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Beide Anlageformen haben ihre eigenen Vorteile und Risiken, und die Wahl hängt stark von den individuellen finanziellen Zielen, dem Risikoprofil und der Anlagestrategie ab.

Sicherheit und Risiko

Festgeld ist bekannt für seine Sicherheit und Vorhersehbarkeit. Bei einem Festgeldkonto wird das angelegte Kapital für eine festgelegte Laufzeit zu einem festen Zinssatz angelegt. Die Rendite ist garantiert und wird am Ende der Laufzeit ausgezahlt. Das Risiko eines Kapitalverlusts ist minimal, da Festgeldkonten in der Regel durch nationale Einlagensicherungssysteme bis zu einem bestimmten Betrag (meist 100.000 €) geschützt sind. Daher eignet sich Festgeld besonders für konservative Anleger, die eine sichere und planbare Rendite bevorzugen.

Aktien hingegen sind mit einem höheren Risiko verbunden. Der Wert von Aktien kann stark schwanken, abhängig von der Unternehmensleistung und den Marktbedingungen. Obwohl Aktien das Potenzial für höhere Renditen bieten, besteht auch die Möglichkeit signifikanter Verluste. Aktien sind daher besser geeignet für risikofreudigere Anleger, die bereit sind, kurzfristige Volatilität zu akzeptieren, um langfristig höhere Gewinne zu erzielen.

Rendite

Die Renditen bei Festgeldanlagen sind in der Regel niedriger als bei Aktien. Festgeld bietet feste Zinssätze, die im aktuellen Niedrigzinsumfeld oft relativ gering sind. Diese Sicherheit geht jedoch auf Kosten des Renditepotenzials.

Im Vergleich dazu können Aktien langfristig erheblich höhere Renditen bieten. Historische Daten zeigen, dass Aktienmärkte über längere Zeiträume hinweg tendenziell steigen, was zu attraktiven Renditen führen kann. Allerdings sind diese Renditen nicht garantiert und gehen mit einem höheren Risiko einher.

Liquidität

Festgeld ist weniger liquide als Aktien. Das Kapital ist während der gesamten Laufzeit gebunden und vorzeitige Abhebungen sind meist nicht möglich oder nur unter Verlust der Zinsen. Dies bedeutet, dass Festgeld nicht die beste Wahl für Anleger ist, die flexibel auf ihre Gelder zugreifen möchten.

Aktien bieten eine höhere Liquidität. Sie können jederzeit gekauft und verkauft werden, was den Anlegern mehr Flexibilität bietet. Dies ist besonders vorteilhaft für diejenigen, die auf Marktveränderungen reagieren oder kurzfristige finanzielle Bedürfnisse decken müssen.

Anlagehorizont

Der Anlagehorizont ist ein weiterer wichtiger Faktor. Festgeld ist ideal für Anleger, die ihr Geld für einen festen Zeitraum (z.B. 1 bis 5 Jahre) sicher anlegen möchten.

Aktien eignen sich besser für einen längeren Anlagehorizont, oft 5 Jahre oder mehr, da dies die Wahrscheinlichkeit erhöht, Marktschwankungen auszugleichen und das Potenzial für höhere Renditen zu nutzen.

Festgeld 1 Jahr (12 Monate) Vergleich – Stand 06/2024

Derzeit (Stand Juni 2024) bieten einige deutsche Banken attraktive Zinsen für Festgeldkonten mit 1-jähriger Laufzeit und deutscher Einlagensicherung.

Um das beste Angebot für deine Bedürfnisse zu finden, solltest du folgende Punkte beachten:

  • Zinssatz: Der Zinssatz ist natürlich der wichtigste Faktor. Je höher der Zinssatz, desto mehr Rendite erzielst du mit deiner Geldanlage.
  • Mindesteinlage: Achte darauf, dass die Mindesteinlage des Kontos deinem Anlagebetrag entspricht.
  • Einlagensicherung: Wähle ein Angebot mit deutscher Einlagensicherung, um dein Geld bis zu 100.000 Euro pro Bankinstitut zu schützen.
  • Sonderzinaktionen: Profitiere ggf. von zeitlich begrenzten Sonderzinaktionen mit besonders hohen Zinsen.
  • Konditionen: Informiere dich über Kontoführungsgebühren, die Verfügbarkeit des Geldes im Notfall und die Möglichkeit zur Verlängerung der Laufzeit.

Die folgenden Anbieter zeichnen sich aktuell durch besonders gute Zinsen für Festgeldkonten mit 1 Jahr Laufzeit und deutscher Einlagensicherung aus:

BankZinssatz (p.a.)Minimale EinlageMaximale EinlageEinlagensicherung
CreditPlus Bankbis zu 3,15%5.000 €1.000.000 €Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)
VakifBankbis zu 3,40% Zinsen, abhängig von der Laufzeit5.000 €500.000 €Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)
Commerzbankbis zu 2,80% Zinsen, abhängig von der Laufzeit5.000 €1.000.000 €Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)
SparkasseFester Zinssatz in Höhe von bis zu 2,45 %1.000 €500.000 €Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)
Trade Republicbis zu 4,00%1.000 €100.000 €Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)
ING1,75% bis 2,75%2.500 €1.000.000 €Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)

CreditPlus Bank

Zinssatz: bis zu 3,15 % p.a.
Mindestanlage: 5.000 €
Maximalanlage: 1.000.000 €
Einlagensicherung: Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)

Die CreditPlus Bank bietet einen attraktiven Zinssatz von bis zu 3,15% pro Jahr für Festgeldanlagen. Mit einer Mindestanlage von 5.000 € und einer maximalen Einlage von 1.000.000 € ist dieses Angebot besonders für Anleger interessant, die größere Summen sicher anlegen möchten.

CreditPlus Bank AG

VakifBank

Zinssatz: bis zu 3,40% Zinsen, abhängig von der Laufzeit
Mindestanlage: 5.000 €
Maximalanlage: 500.000 €
Einlagensicherung: Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)

Commerzbank

Mit einem Zinssatz von 3,00% pro Jahr ist die Commerzbank eine solide Wahl für Festgeldanleger. Die Konditionen sind besonders attraktiv für diejenigen, die eine verlässliche Bank mit gutem Kundenservice suchen.

Zinssatz: bis zu 2,80% Zinsen p.a., abhängig von der Laufzeit
Mindestanlage: 5.000 €
Maximalanlage: 1.000.000 €
Einlagensicherung: Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)

Commerzbank Girokonto Banner 728x90

Sparkasse

Zinssatz: Fester Zinssatz in Höhe von bis zu 2,45 %
Mindestanlage: 1.000 €
Maximalanlage: 500.000 €
Einlagensicherung: Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)

Die Sparkasse bietet einen Zinssatz von bis zu 2,45% pro Jahr und ist eine gute Wahl für sicherheitsorientierte Anleger. Mit einer niedrigen Mindestanlage von 1.000 € ist dieses Konto besonders zugänglich für Kleinanleger.

Depot

Trade Republic

Zinssatz: bis zu 4,00% p.a.
Mindestanlage: 1.000 €
Maximalanlage: 100.000 €
Einlagensicherung: Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)

Trade Republic bietet einen Zinssatz von 4,00% pro Jahr und ist eine interessante Option für Anleger, die auch in andere Wertpapiere investieren möchten. Das Angebot richtet sich an moderne Anleger, die ihre Finanzen digital verwalten möchten.

Depot - Logo

ING

Zinssatz: 1,75% bis 2,75% p.a.
Mindestanlage: 2.500 €
Maximalanlage: 1.000.000 €
Einlagensicherung: Deutsche Einlagensicherung (100.000 €)

Die ING bietet einen soliden Zinssatz von 2,75% pro Jahr und zeichnet sich durch hervorragenden Kundenservice aus. Mit flexiblen Anlagebeträgen ist sie eine beliebte Wahl bei vielen deutschen Anlegern.

FAQ zu Festgeld Vergleich

Was ist Festgeld?

Festgeld ist ein Sparkonto, bei dem das Geld für einen bestimmten Zeitraum fest angelegt wird.
Während dieser Zeit ist das Geld nicht verfügbar und kann nicht abgehoben werden.
Im Gegenzug für die Bindung des Geldes erhälst du einen höheren Zinssatz als auf einem Girokonto oder Sparkonto.

Welche Vorteile hat Festgeld

Hohe Zinsen: Festgeldkonten bieten in der Regel deutlich höhere Zinsen als andere Sparprodukte.
Planungssicherheit: Du weißt genau, wie viel Geld du am Ende der Laufzeit erhalten wirst.
Keine Abhebemöglichkeit: Das Geld kann während der Laufzeit nicht abgehoben werden, sodass du nicht in Versuchung kommst, es auszugeben.

Welche Nachteile hat Festgeld?

Geringere Flexibilität: Das Geld ist während der Laufzeit nicht verfügbar.
Laufzeit: Festgeldkonten sind in der Regel für einen bestimmten Zeitraum gebunden, der zwischen wenigen Monaten und mehreren Jahren liegen kann.
Vergleichsweise niedrige Zinsen: Die Zinsen für Festgeldkonten können schwanken und sind in der Regel niedriger als die Zinsen für andere Anlageformen, wie z. B. Aktien.

Welche Arten von Festgeldkonten gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Festgeldkonten, die sich in ihrer Laufzeit, ihrem Zinssatz und ihren weiteren Bedingungen unterscheiden. Die häufigsten Arten von Festgeldkonten sind:

Klassisches Festgeldkonto: Das Geld wird für einen bestimmten Zeitraum fest angelegt und kann während dieser Zeit nicht abgehoben werden.
Flexibles Festgeldkonto: Das Geld kann während der Laufzeit einmalig oder mehrmals abgehoben werden. Der Zinssatz für ein flexibles Festgeldkonto ist in der Regel niedriger als für ein klassisches Festgeldkonto.
Online-Festgeldkonto: Online-Festgeldkonten werden in der Regel von Direktbanken angeboten und bieten in der Regel höhere Zinsen als Festgeldkonten von Filialbanken.

Wie kann ich Festgeldkonten vergleichen?

Um Festgeldkonten zu vergleichen, solltest du auf folgende Punkte achten:

Laufzeit: Wie lange möchtest du das Geld fest anlegen?
Zinssatz: Wie hoch ist der Zinssatz für das Festgeldkonto?
Mindesteinlage: Wie viel Geld musst du mindestens einzahlen, um ein Festgeldkonto zu eröffnen?
Konditionen: Gibt es weitere Konditionen, die für dich wichtig sind, z. B. die Möglichkeit, das Geld vorzeitig abzuheben oder ein Online-Banking-Konto zu eröffnen?

Wo kann ich Festgeld eröffnen?

Du kannst Festgeldkonten bei Banken, Sparkassen und Direktbanken eröffnen.

Tipps für die Wahl des richtigen Festgeldkontos

Vergleiche mehrere Angebote: Bevor du ein Festgeldkonto eröffnest, solltest du mehrere Angebote von verschiedenen Banken vergleichen.
Achte auf die Laufzeit: Die Laufzeit des Festgeldkontos sollte zu deinen Vorstellungen passen.
Vergleiche die Zinssätze: Achte auf den Zinssatz des Festgeldkontos und vergleiche ihn mit anderen Angeboten.
Lese die Konditionen: Lese die Konditionen des Festgeldkontos sorgfältig durch, bevor du ein Konto eröffnest.
Eröffne ein Festgeldkonto online: Online-Festgeldkonten bieten in der Regel höhere Zinsen als Festgeldkonten von Filialbanken.

Wie hoch ist die Mindestanlagesumme bei Festgeldkonten?

Die Mindestanlagesumme variiert je nach Bank und Angebot. Sie kann zwischen 500 € und 10.000 € liegen. Überprüfen Sie die spezifischen Bedingungen der Bank, bei der Sie anlegen möchten.

Kann ich mein Festgeld vorzeitig kündigen?

In der Regel ist eine vorzeitige Kündigung eines Festgeldkontos nicht möglich oder nur unter Verlust der Zinsen. Es gibt jedoch spezielle Festgeldangebote, die eine gewisse Flexibilität bieten. Informieren Sie sich hierzu bei Ihrer Bank.

Was passiert nach Ablauf der Festgeldlaufzeit?

Nach Ablauf der Laufzeit erhalten Sie Ihr angelegtes Kapital plus die erwirtschafteten Zinsen zurück. Manche Banken bieten die Möglichkeit, das Festgeld automatisch zu erneuern (Prolongation), falls Sie dies wünschen.

Karsten Kagels