4

Umkehrstab im Trading – Beispiele

In diesem Artikel möchte ich auf den Umkehrstab (engl. reversal bar) eingehen.  Wenn wir Candlestick-Charts benutzen, dann sprechen wir natürlich von einer Umkehr-Kerze oder Umkehr-Candle. Die damit einher gehende Kursbewegung ist sehr interessant für die Chartanalyse und eine mögliche Trading-Entscheidung. Denn es wird eine vorangegangene Kursbewegung in eine Richtung beendet und möglicherweise eine neue Kursbewegung in die entgegengesetzte Richtung eingeleitet.

Der Umkehrstab im Trading – Definition

Der Umkehrstab kann sehr oft im Bereich von Widerstand oder Stützung entstehen, also z.B. im Bereich von alten Hochs oder alten Tiefs. Schauen wir uns dazu am besten ein paar Chartbeispiele an:

Der Umkehrstab am Ende einer Aufwärtsbewegung

Umkehrstab Trading

Umkehrstab am Hoch

In dem EUR-USD Tageschart auf der rechten Seite können wir sehen, dass der Markt am 8. Mai 2014 einen großen Umkehrstab (Abwärts-Umkehr) bildete. Es wurde im Laufe des Tages das Hoch vom 13. März bei 1,3967 überschritten und dann brach der Kurs stark ein. Der große Umkehrstab hat die vorangegangene Aufwärtsbewegung beendet und eine Abwärtsbewegung eingeleitet, die zum jetztigen Zeitpunkt noch aktiv ist.

Ein Umkehrstab am Ende einer Aufwärtsbewegung hat das Merkmal einer relativ hohen Eröffnung und eines tiefen Schlusskurses.

Schauen wir uns als nächstes ein Beispiel für eine Aufwärts-Umkehr an.

Der Umkehrstab am Ende einer Abwärtsbewegung

Umkehrstab

Umkehrstab am Tief

In dem Tageschart des Währungspaare AUD-CAD auf der rechten Seite sehen wir einen klassischen Umkehrstab, der sich am 2. Januar 2014 gebildet hatte. Dieser Umkehrstab (Aufwärts-Umkehr) hatte sein Tagestief kurz unter dem Dezembertief, und im Laufe des Tages kam es zu einem starken Kursanstieg und das Währungspaar schloss fast auf dem Tageshoch. Es folgte dann ein kräftiger Kursanstieg.

Zusammenfassung:

  • Umkehrstäbe, die eine längerfristige Bewegung beenden und eine größere neue Bewegung einleiten, haben sehr oft eine relativ hohe Volatilität.
  • Häufig gibt es vor der Kursumkehr noch einen falschen Ausbruch in die vorangegangene Trendrichtung, so wie es auch bei den beiden hier gezeigten Beispielen der Fall war.
  • Es ist auch ein gutes Zeichen für die Relevanz der Umkehr, wenn der Schlußkurs im Bereich des Tagestiefs (bei der Abwärts-Umkehr) oder im Bereich des Tageshochs (bei der Aufwärts-Umkehr) liegt.

Falls Sie Fragen zum Thema Umkehrstab haben, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion am Ende dieser Seite.

Die Forex-Signale von Profi-Trader Karsten Kagels

Danke für das Teilen!
Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 4 Kommentare
Manfred - 04/11/2014

Hallo Herr Kagels,

in Ihren Charts gibt es leider genug Beispiele dafür, dass der Umkehrstab keine große Aussagekraft hat und somit die Zusammenfassung nur eine schwache Richtlinie darstellt.

Antworten
Karsten Kagels - 04/11/2014

Hallo Manfred,

vielen Dank für den Kommentar. Ja, das ist richtig. Jede Kerze oder jeder Notierungsstab für sich genommen hat keine besondere Aussagekraft. So einfach ist die Chartanalyse leider nicht.

Es kommt immer darauf an, in welchem Kontext eine Kerze ensteht, d.h. wie hat sich der Markt vorher verhalten, bis dann ein Umkehrstab entsteht. Desweiteren kommt es darauf an, wie die höheren Zeiteinheiten aussehen. Außerdem spielt es eine große Rolle, wie der Umkehrstab selbst sich entwickelt hat, also wie er aussieht. Und sicherlich können noch viele weitere Faktoren aus der Price Action in die Analyse und Entscheidungsfindung einfließen.

Antworten
Adabi - 04/08/2017

Ich sehe die geringe Aussagekraft nicht als Problem an.
1. Wie der Autor im Artikel schreibt, geht der Umkehrstab häufig mit einer erhöhten Vola einher. Die kann man im Chart leider nicht sehen, aber es wäre ein zweiten Hinweis, den man benutzen könnte.
2. Aber auch ohne weitere Signale, ist ein Umkehrstab als Signal gut handelbar. Man sieht am z.B. Dienstag im Chart einen Umkehrstab. Eingestoppt wird dann, wenn der Stab auf der entsprechenden Zeitebene auf der gehandelt wird bestätigt wird. Der Stopp Loss wird dann dorthin gesetzt, wo es der Bestätigung widersprechen würde. So lange der mögliche Verlust nicht mehr als 1% des Kapitals beträgt, ist der Einstieg völlig in Ordnung.
3. Nach diesem Ansatz wird die Bewegung gehandelt, nicht der übergeordnete Trend. Der SL wird in der Zeitebene in der gehandelt wird nachgezogen.
4. Natürlich werden auch Fehlsignale generiert. Doch dafür setzt man auch den ersten Stopp Loss und lässt sich erst nach Bestätigung des Signals einstoppen. Aber einen nachvollziehbaren Einstieg zu finden ist nur ein Punkt. Anschließend müssen die eigenen Tradingregeln auch sagen, wie man sich weiter zu verhalten hat. Man wird weder den optimalen Zeitpunkt zum Einstieg finden, noch den optimalen Zeitpunkt zum Aufstieg. Was aber nicht schlimm ist.
5.

Antworten
Karsten Kagels - 07/08/2017

Hallo Adabi,

vielen Dank für deinen Kommentar.

Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kagels Trading GmbH hat 5,00 von 5 Sterne | 9 Bewertungen auf ProvenExpert.com