Chartanalysen » DAX-Future/DAX-Index

DAX-Index/Future Chartanalyse und Prognose 2020

Letzte Aktualisierung: 11.01.2020 | Aktueller Kurs des DAX-Future | Infos zum DAX-Future

DAX-Future im Wochenverlauf sehr fest

Trend des Monatschart: Aufwärts

Der abgebildete Monatschart des DAX-Future zeigt die Kursentwicklung seit Anfang 2017, bei einem letzten Kurs von 13.596 Punkten. Jede Kurskerze stellt die Kursentwicklung für einen Monat dar.

langfristiger Chart des DAX-Future
DAX-Future nähert sich dem Allzeithoch

Der DAX-Index (FDAX) befindet sich ausgehend vom Tief des Jahres 2018 bei 10.268,5 Punkten in einem etablierten Aufwärtstrend und notiert im oberen Bereich eines aufwärts gerichteten Trendkanals.

In der zweiten Dezemberwoche wurde das Vorjahreshoch bei 13.458.6 Punkten erreicht. In den darauf folgenden drei Wochen hat sich der DAX-Future im wesentlichen seitwärts bewegt im Kursbereich zwischen 13.200 und 13.400 Zählern.

In der vergangenen Woche hat sich unter hoher Volatilität ein positiver Outside Bar entwickelt und der DAX-Future konnte das Vorjahreshoch überschreiten. Es fehlen jetzt nur noch wenige Punkte bis zum Allzeithoch bei 13.596 Zählern.

Wie geht es weiter mit der Kursentwicklung beim DAX-Index?

Die größte Wahrscheinlichkeit hat zurzeit eine Fortsetzung des Aufwärtstrends, wobei zunächst weiteres Aufwärtspotential bis zum Allzeithoch bei 13.596 Zählern vorliegen könnte.

Das positive Chartbild würde sich deutlich eintrüben, wenn das Julihoch 2019 bei 12.650 Punkten unterschritten wird.

Das positive Chartbild würde erst dann auf negativ drehen, wenn das Oktobertief bei 11.807 Punkten unterschritten wird.

Weiterlesen:

9 Kommentare zu „DAX-Index/Future Chartanalyse und Prognose 2020“

  1. Boris Kaminski

    Hi Karsten, deine Marken kann ich nachvollziehen – nur die 11.807 sind für mich ein Rätsel. Ist das eine Marke aus einer kleineren Zeiteinheit? Gruß Boris

  2. Dirk Drauschke

    Hallo Zusammen.
    Angesichts des guten Sommers könnte der DAX wieder drehen. Jedoch sehe ich das Mittel- bis Langfristig eher kritisch. Man bedenke die kürzlichen Verluste von Mercedes und den Stellenabbau bei der Deutschen Bank. Beides schlechte Vorboten, hinzu kommt, dass ausländische Investoren aus steuerlichen Gründen am Ende des Jahres ihre Gelder abziehen. Aus meiner Sicht also eher ein fallender DAX, wobei ein letztes kurzfristiges Aufbäumen der Bullen möglich ist. In diesem Sinne BWG und 🍀🙏.

      1. Dirk Drauschke

        Hallo Karsten,
        sehe ich auch so. Saisonal sind wir jetzt im „Sommerloch“, welchen zum Jahresende der Abzug ausländischer Gelder aus steuerlichen Gründen folgt. Beide Punkte harmonieren mit Deiner Wahrscheinlichkeit von ca. 65% und sprechen somit für einen fallenden DAX.
        In diesem Sinne BWG und 🍀🙏.

        P.s.: Apple hat bereits Intel gekauft und die Produktion in die USA zurückverlagert. Ausländische Investoren gehen auf Nummer sicher und in ihre Heimatländer zurück.

  3. Hallo Daniel,
    ein einzelnes Chartmuster wie das Bearish Engulfing hat keinen prognostischen Wert, insbesondere dann nicht, wenn es in einer Seitwärtsbewegung entsteht, wie es am 14. Februar der Fall war.

    Das Bearish Engulfing könnte am Ende eines Aufwärtstrends interessant sein, was aber hier nicht der Fall ist.

    Dazu kommt die wichtige 11.000 Punkte Marke, die am Donnerstag und Freitag als Unterstützung gehalten hat. Am Ende mussten die Bären in die Defensive gehen und die Bullen übernahmen das Zepter.

    Ich hoffe, diese Erklärung hilft dir weiter.

    LG Karsten

  4. Guten Abend, die MOB wurde bei Ihnen gerissen. Kommt jetzt nicht mehr die 5?

    Düsseldorf 08.02.19 Mallock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top