Einen Price Action Tradingplan für Daytrader entwickeln (Update 2020)

Der Markt ist ein wildes Tier, den kein Trader kontrollieren kann. Für Intraday-Trader ist der Markt sogar noch weniger zu kontrollieren. Der Versuch, den Markt zu kontrollieren, muss scheitern. Wie kann ein Trader in dieser Wildnis, in der wir mit überwältigenden Marktkräften konfrontiert werden, dauerhaften Erfolg erzielen?

Der Trick liegt darin, dass es nur eines gibt, was der Trader überhaupt kontrollieren kann. Und das ist der Trader bzw. die Traderin selbst.

Da wir den Markt nicht unter Kontrolle bringen können, besteht die beste und einzige Option darin, unsere Reaktion auf die Märkte zu beherrschen. Dazu müssen wir unser eigenes Spielfeld bestimmen. Anstatt dem Markt zu gestatten, uns zu überfahren, müssen wir gegenüber dem Markt die für uns passenden Voraussetzungen einfordern, bevor wir in Aktion treten. Wenn uns der Markt die Voraussetzungen, die wir sehen wollen, nicht zeigt, werden wir nicht an diesem Spiel teilnehmen. Sorgen Sie dafür, dass sich der Markt Ihnen gegenüber beweist und nicht umgekehrt.

Der erste und entscheidende Schritt bei der Bestimmung unseres Spielfeldes besteht darin, einen Tradingplan zu entwickeln. Ein Tradingplan muss mit Ihrem Tradingstil und Ihrer Strategie übereinstimmen. In diesem Artikel werden Sie erfahren, wie man einen Price Action Daytrading-Plan entwirft.

Theoretisch bedenkt ein perfekter Tradingplan jede Situation im Voraus und schreibt vor, was zu tun ist. Der ideale Price Action Daytrading-Plan stellt die Antwort für jedes Verhalten des Marktes während eines Handelstages bereit.

Wir wissen natürlich, dass es nicht möglich ist, jede denkbare Situation bis ins kleinste Detail vorauszusehen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Möglichkeiten der Kursbewegungen (Price Action) des Marktes unendlich sind. Deshalb besteht der praktische Ansatz darin, eine Reihe von Tradingregeln und allgemeinen Richtlinien zusammenzustellen.


Tradingregeln und allgemeine Richtlinien

Anstatt jedes Szenario vorwegzunehmen, sollten wir uns auf Tradingregeln und allgemeine Richtlinien stützen.

Tradingregeln sind starr und festgelegt. Sie dürfen keinesfalls gebrochen werden. Tradingregeln gewährleisten ein gleichbleibendes Spielfeld für Price Action Daytrader.

Üblicherweise beschreiben Tradingregeln die Märkte, Zeitrahmen und Chartmuster, die Sie traden können. Wenn Sie sich an diese Regeln halten, sind Ihre Trades in sich stimmig und der Daytrading-Bewertungszyklus ist aussagefähig.

Tradingrichtlinien sind flexibel. Sie können diese aus trifftigen Gründen außer Kraft setzen. Tradingrichtlinien befähigen den Price Action Daytrader, mit einem sich ständig verändernden Markt umzugehen.

Tradingrichtlinien können zum Beispiel festlegen, dass wir einen bullischen Kursstab als Long-Signal und eine bärischen Kursstab als Short-Signal benötigen. Aber wenn die Markttendenz eindeutig bärisch ist, können wir auch bullische Kursstäbe als unsere Signalkurstäbe  auswählen.

Gegen eine Richtlinie des Price Action Daytrading Plans verstossen
Ein Ausbruch durch das Tief dieser bullischen Kerzen funktioniert gut; in diesem Markt gegen eine Richtlinie zu verstossen war in Ordnung.

Tradingregeln und allgemeine Richtlinien (Leitsätze) sind die wesentlichen Bestandteile eines vernünftigen Tradingplans. Anstelle von starren Regeln in einem im Wandel befindlichen Markt haben wir Richtlinien, was hier bedeutet: „Regeln zum Ausserkraftsetzen von Regeln“.

Da die meisten Price Action Daytrader diskretionäre Trader sind, ist diese Unterscheidung äußerst hilfreich. Viele Trader brechen Ihre Tradingregeln unter dem Deckmantel von „nach eigenem Ermessen vorgehen“, was zu unbeständigem und widersprüchlichem Trading führt.

Mit festgelegten Tradingregeln und Richtlinien kann man Tradingregeln nicht mehr brechen. Man kann lediglich nach eigenem Ermessen vorgehen, indem man den Trading-Richtlinien folgt. Tradingregeln können nicht abgewandelt werden.

Eine grundlegende und unverzichtbare Tradingregel betrifft Ihren Tradingeinsatz, der das Produkt eines Systems für die Bestimmung der gehandelten Positionsgröße ist.

System zur Bestimmung der Positionsgröße

Ein System für die Positionsgröße besagt, wie viel Sie entsprechend Ihres Tradingkapitals und der jeweiligen Tradingperformance einsetzen. Ihre Positionsgröße ist wohl der wichtigste Bestandteil eines Price Action Daytrading-Plans.

Ungeachtet Ihres Tradingziels gilt: Wenn Sie eine Positionsgröße wählen, die zu groß ist, gehen Sie pleite. Wenn Sie sich für eine Positionsgröße entscheiden, die zu gering ist, maximieren Sie Ihr Gewinnpotential nicht.

(Erfahren Sie mehr über die Positionsgröße in dem Buch Van Tharp’s Definitive Guide to Position Sizing Deutsche Übersetzung)

Ein umfassender Daytrading-Plan verhilft Ihnen nicht nur dazu, das Risiko-Ertragsverhältnis lukrativ zu gestalten, sondern bezieht sich auch auf Aktionen, um die Risiken außerhalb des Marktes abzuschwächen.

Risiko-Management

In unserem Daytrading gibt es viele Risiken außerhalb der Price Action des Marktes. Es gibt Risiken, die mit Faktoren verbunden sind, die nicht zu unserem Trading-Vorteil beitragen. Diese Risiken können unseren Trading-Vorteil sogar vollkommen zunichte machen, wenn sie nicht gemanaged werden.

Beispiele für solche Risiken:

  • das Risiko einer Computer-Störung
  • Internet-Verbindungsprobleme
  • psychologische Probleme wie Overtrading

Unsere Tradingregeln sollten mit diesen Risiken zurechtkommen. Unser Price Action Daytrading-Plan kann beispielsweise folgende Ergänzungen enthalten:

  • Verwenden Sie Ihren Trading-Computer nicht für das Downloaden von Dateien aus dem Internet. (Computer-Störung)
  • Durchsuchen Sie Ihren Computer wöchentlich nach Malware. (Computer-Störung)
  • Sorgen Sie immer für eine mobile Internetverbindung als Backup. (Internet-Störung)
  • Gehen Sie nur drei Trades pro Handelssitzung ein. (Overtrading)

Grundsätze eines zuverlässigen Price Action Daytrading-Plans

Um einen soliden Price Action Daytrading-Plan zu entwickeln, sollten Sie sich folgende Grundsätze merken:

Sie sollten wissen, warum ein bestimmter Faktor Teil Ihres Tradingplans ist. Was trägt dieser Faktor zu Ihrem Tradingfortschritt bei?

Viele Trader beginnen mit einem Tradingplan, den sie von anderen Tradern übernommen haben. Diese Vorgehensweise ist zwar nicht grundsätzlich falsch, aber Sie müssen den Tradingplan verstehen. Der Grund dafür ist, dass ein Tradingplan nichts Statisches ist. Er verändert sich entsprechend Ihrer Fortschritte als Trader. Um zu wissen, wie und wann Sie ihn ändern können, müssen Sie die zugrundeliegenden Gründe für jeden Bestandteil ihres Tradingplans kennen.


Konzentrieren Sie sich darauf, einen umsetzbaren Plan zu schaffen. Ein erfolgreicher Tradingplan muß zu Aktionen führen.

Wenn Sie Ihren Tradingplan entwerfen, verwenden Sie Verben. Schreiben Sie klar und verständlich. Ein gut geschriebener Tradingplan, der sich auf bestimmte Aktionen bezieht, wird aller Wahrscheinlichkeit nach zur Befolgung der Regeln führen.

Price Action Trading erfordert jahrelanges Lernen, Beobachtung und Praxis. Lernen Sie aus mehreren Quellen und seien Sie unvoreingenommen und aufgeschlossen. Letztlich werden Sie eine Betrachtungsweise erwerben, die Sie verstehen und mit der Sie sich identifizieren können. Ungeachtet Ihrer möglichen Blickwinkel werden Sie einen Tradingplan brauchen.

Denken Sie daran, dass ein Price Action Tradingplan ein individuelles Meisterstück ist.

Sie werden den Plan mit Ihrem Verständnis der Price Action des Marktes und Ihrer Tradingerfahrung gestalten. Nur Sie alleine können dessen Nutzen begreifen. Bei einem Tradingplan geht es nicht um den Markt. Es geht um Sie.

Wollen Sie wissen, wie man einen Price Action Trading-Plan entwickelt?

Sehen Sie sich meinen Kurs an: Daytrading with Price Action. Er beinhaltet folgendes:

  • Tradingregeln und allgemeine Richtlinien (Muster)
  • Ausführliche Diskussion darüber, wie man Regeln zurechtstutzt und trotzdem die Einheitlichkeit und Stimmigkeit beim Trading beibehält.
  • Gerüst für das Risikomanagement
  • Erörterung des Umgangs mit psychologischen Risiken

Alles, was Sie für einen Price Action Trading-Plan benötigen.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: How to create a Price Action Day Trading Plan

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Weiterlesen:

1 Kommentar zu „Einen Price Action Tradingplan für Daytrader entwickeln (Update 2020)“

  1. Hallo zusammen ,
    wie schon auf einer anderen Seite hier geschrieben , habe ich mehr als 20 Jahre!!!!! gebraucht , um mich auf „diese Bewegungen“ , also auf mich , einzustellen . Ich weiß jetzt einfach , daß Geduld sehr sehr oft belohnt werden kann .
    Und dazu kam mir ein sehr passendes Bild :
    Bevor ich mich zum Traden hinsetze , sage ich mir , daß ich jetzt an der Entstehung eines Gemäldes teilhaben kann .
    Strich für Strich , Fläche für Fläche , Objekt wie Figur wird entstehen – gewiß , langsam sich aufbauend , entsteht ein unverwechselbares charakteristisches unikates KunstWerk . Und ich kann mit Geduld , Demut , Geschick wie auch Mut und Entschlossenheit daran teilhaben . Das sehe ich wahrhaft als Geschenk an . Ich habe einen gaaaaanz wichtigen Schritt damit getan .

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top