Myfxbook: Ein nützliches Werkzeug für Forex-Trader?

In diesem Artikel soll es in erster Linie darum gehen, was Myfxbook ist und wie man die verschiedenen Dienstleistungen nutzen kann. Natürlich werde ich auch über die Vor- und Nachteile dieses bekannten Tracking Tools für Forex Trader sprechen. Die einzelnen Themen in diesem Artikel findest du hier aufgelistet:

Screenshot von myfxbook Homepage
Homepage von Myfxbook

Was genau ist Myfxbook und warum benutzen es viele Forex-Trader?

Myfxbook ist eine Website, welche wohl das beliebteste Trackingtool für Forex-Trader zur Verfügung stellt. Indem man seinen Broker mit der Platform verbindet, erhält man direkten Zugriff auf eine analytische Auswertung des eigenen Trading-Accounts.

Dazu kommt noch ein Wirtschaftskalender und ein Chartplugin von Tradingview. Das ganze geschieht völlig ohne nerviges Herunterladen  auf der Website. Der Service von Myfxbook ist kostenlos und wird ausschließlich von Werbung finanziert.

Zu dem Trackingtool bietet Myfxbook aber auch noch eine Platform für Trader und deren Austausch untereinander.

Die eigene Performance kann geteilt werden, aber es können auch andere Historien beobachtet, analysiert und sogar kopiert werden. Denn mithilfe der Vielzahl an Brokern ermöglicht Myfxbook auch sogenanntes Copytrading. Dies bringt Kunden und Signalanbieter ein ganzes Stück leichter zusammen – dazu später mehr.

Die meisten Forex-Trader nutzen die Website, um sich ihre Performance genau darstellen zu lassen und mithilfe der vielen Kennzahlen ihre Tradingergebnisse auszuwerten. Schluss mit Excel Tabellen und dem dokumentieren jeder Kleinigkeit.

Man benötigt nur ein paar Klicks und schon stehen einem wichtige Eckdaten in vielen Diagrammen zur Verfügung (siehe nächstes Bild). Dazu gehört die durchschnittliche Rendite, die Haltedauer eines Trades oder auch der Profit Faktor.

Des Weiteren nutzen viele professionelle Trader oder auch Signalanbieter die Website, um ihre eindrucksvolle Performance zu zeigen und ihre Dienstleistung zu verkaufen.

myfxbook - Mein eigener Test Account vom letzten Jahr mit wichtigen Daten & Fakten
Mein eigener Test Account vom letzten Jahr mit wichtigen Daten & Fakten (Quelle: myfxbook.com)

Wie erstelle ich meine eigene Performance?

Um deine eigene Performance darzustellen, braucht es nicht viel Arbeit. Dennoch gibt es ein paar Kleinigkeiten, auf die geachtet werden sollte.

Nachdem man sich registriert hat, kann man unter dem Reiter „Portfolio“ mit seinen Broker Account verbinden. Es gibt verschiedene Wege, wie Myfxbook die Daten aus deinem Broker Konto verarbeitet.

Der einfachste Weg für mich ist der über den Metatrader 4 (Auto Update). Das bedeutet, dass meine Historie sich automatisch nach einer bestimmten Zeit auf der Website aktualisiert und ich wie gewohnt weiter handeln kann.

Meist sind die neusten Trades nach einer Stunde schon in die Historie einbezogen. Danach wird nach deinem Broker, deiner Account Nummer, den Broker Server und dem Investorpasswort gefragt. Diese Daten sollten in der Regel im Backoffice deines Brokers stehen.

Dann kann es los gehen – Du kannst deine persönliche Performance entweder „öffentlich“ mit der Community teilen oder „privat“ nutzen.

Wenn du es bevorzugst, deine Tradingkünste öffentlich zur Schau zu stellen, dann wird empfohlen, dein Konto doppelt zu verifizieren. Eine sichere Datenauswertung wird gewährleistet und dem Beobachter eine Sicherheit geboten, indem mit der Angabe des Investorpassworts der „Track Record Verified“ angezeigt wird.

So sieht ein vollkommen verifizierter Account aus. (Quelle: myfbook.com)
So sieht ein vollkommen verifizierter Account aus. (Quelle: myfbook.com)

Theoretisch könnte jeder Investor eines Broker Kontos die Kontodaten plus Investorpasswort besitzen und den Account auf Myfxbook als seinen verkaufen. Deshalb gibt es die zweite Authentifizierung „Trading Privilegs Verified“ (siehe Bild). Diese wird in dem Trading Account mit einer Limit Order und einem von Myfxbook ausgewählten Kommentar bestätigt. Nach der Bestätigung erscheint dann auch dieser Haken grün. Der Account ist dann vollkommen verifiziert.

Welche Daten und Fakten sind wichtig für meine Performance?

Nun gilt es natürlich zu klären, welche Zahlen sind überhaupt wichtig. Welche Zahlen liefert Myfxbook? Und wie kriege ich einen tieferen Einblick in meinen Account und mein Tradingverhalten?

Die wichtigsten drei Werte, wenn man Trader fragt, sind wohl die Gesamtrendite, der Drawdown und die durchschnittliche monatlich Rendite. Diese Werte werden auch im Kontofenster links direkt als erstes angezeigt.

Zudem kann man nicht nur die gesamte Performance als graphische Kurve verfolgen, sondern auch den Profit, den Kontostand und auch den Drawdown. Weiter unten im Fenster werden Kontostand und Auszahlungen berücksichtigt.

Dann kommen zwei wichtige Features: Als Erstes wird angezeigt, wann die Performance das letzte Mal aktualisiert wurde. Das ist eine besonders wichtige Funktion, wenn es darum geht, einen Signaldienst zu buchen oder Copytrading zu betreiben. Schliesslich will man wissen, wie es um den aktuellen Kontostand steht, um dann eine Entscheidung unter den verschiedenen Anbietern zu treffen.

Das zweite Feature nennt sich „Tracking“ und bedeutet, wie viele Kunden kopieren die Performance zur Zeit auf ihr eigenes Handelskonto. Das ist eine weitere wichtige Eigenschaft, wenn es um eine Auswahl eines Traders gehen soll, den man kopieren möchte.

Bereits in dem ersten Teil des Fensters wird also deutlich, ob der Trader oder die Performance etwas taugt.

Ins Eingemachte geht es aber etwas weiter unten auf der Seite unter dem Reiter „Advanced Statistics“ (siehe Bild). Dort wird bis ins letzte Detail beschrieben, welchen Mustern der Trader folgt, um seine Performance zu erreichen.

Viele verschiedene Fakten und Zahlen verschaffen hier einem Aussenstehenden einen Überblick.
Viele verschiedene Fakten und Zahlen verschaffen hier einem Aussenstehenden einen Überblick. (Quelle: myfxbook.com)

Neben der Gesamtzahl an Trades und der Gesamtzahl an Pips werden durchschnittliche Werte zur Trefferquote und den Gewinn/Verlust Trades geliefert. Besonders interessant ist hierbei vor allem für potenzielle Kunden der „Profit Factor“, der rechts oben im Bild notiert ist. Dieser teilt den gesamten Profit der gewonnenen Trades durch den gesamten Verlust aller Verlusttrades. Hier gilt also, desto höher der Wert, desto besser.

Gleiches gilt für „Expectancy“. Dort wird ermittelt, welche Erwartung durchschnittlich an jeden Trade zu stellen ist.

Ist das System profitabel, so ist dieser Wert positiv. Wird zum Beispiel ein Wert von 61.9/ 34.30 angezeigt, wie oben im Bild auf der rechten Seite zu sehen ist, so macht das System im Schnitt 61.9 Pips pro Trade bzw. 34.30 Euro Gewinn pro Trade.

Zum Schluss wird die Performance abgerundet durch ein Balkendiagramm, wo die einzelnen Monate plus Rendite dargestellt werden. Auch hier ist es einfach für einen Beobachter zu schauen, wie die Rendite in den einzelnen Monaten war. Dabei kann ein ausgewählter Monat per Mausklick nochmal ganz genau im Detail unter die Lupe genommen werden.

Es öffnen sich Daten, welche sich nur auf den ausgewählten Monat beziehen. Darunter stehen die gehandelten Instrumente oder auch das Risiko zu Gewinn Verhältnis.

Monatliche Analyse und Auswertung meines Tradingverhaltens auf mxfxbok
Tiefe Einblicke in mein Tradingverhalten über den Monat Juni. (Quelle: myfxbook.com)

Copytrading/Autotrading auf Myfxbook 

Wenn man mal die einzelnen Performances der Community Mitglieder durchgeklickt hat, fällt einem schnell auf, dass man populäre Systeme auf sein eigenes Konto kopieren kann.

Unter dem Reiter „Autotrade“ werden sogar direkt Partnerbroker vorgeschlagen. Wenn man ein Konto dort besitzt, kann mit dem Autotrading begonnen werden oder man eröffnet eins.

Für 30 Tage wird auch ein Demokonto angeboten.

Das Autotrading System läuft voll automatisch über die Server von Myfxbook. Die Trades werden dann in Echtzeit in dein eigenes Handelskonto kopiert. Hast du dir ein erfolgreiches System unter den Dutzenden ausgesucht, kannst du innerhalb von zwei Werktagen direkt mit dem Kopieren der Trades starten. Das Interessante hierbei ist tatsächlich, dass alles über die Website von Myfxbook läuft.

Es kann unbegrenzt vielen System gefolgt werden und für jedes individuell der eigene Risikofaktor eingestellt werden.

Myfxbook unterstützt hier mit einer detaillierten „Help“ Anleitung für das genaue Einrichten des Accounts und der Verbindung.

Ein weiteres nützliches Tool für die Autotrader Wahl von Myfxbook ist der bereitgestellte „Simulator“.

Der Autotrader Simulator spiegelt ein System im gewünschten Rahmen wieder.
Der Autotrader Simulator spiegelt ein System im gewünschten Rahmen wieder. (Quelle: myfxbook.com)

Wie der Name schon sagt, wird hier ein ausgewähltes System in Echtzeit simuliert. Die Besonderheit dabei ist, das ein individueller Kontostand und eine gewünschte Zeitperiode zur Verfügung stehen. Somit lässt sich ganz einfach nachvollziehen, wie bei einer gewünschten Einzahlung und einem geplanten Zeitraum das gewählte System performt hätte.

Erfahrungsbericht mit meiner eigenen Performance

Ich lasse jetzt seit mittlerweile über einem Jahr meine Konten von Myfxbook und anderen Anbietern tracken. Myfxbook, als wohl bekanntester Anbieter, war gleichzeitig auch mein erstes Tracking Tool. Vor allem die simple Einrichtung des Accounts hat mir hier sehr gefallen.

Die Performance wurde innerhalb weniger Minuten sichtbar, und waren einzelne Schritte nicht ganz klar, wurde mithilfe der übersichtlichen Anleitung schnell die Lösung gefunden. Die App für iOS Geräte habe ich gleichzeitig auch installiert. Da ich oft unterwegs bin, kann ich meine Performance auch somit bequem auf dem Handy abrufen.

Werbung taucht dabei zwar manchmal auch auf, ist aber insgesamt für einen kostenlosen Dienst sehr angenehm und mit einem Klick zu schließen.

Die Monate vergingen und ich checkte täglich meine Kontohistorie. Dabei fielen mir leider ein paar Unstimmigkeiten im Bezug auf mein Lieblingspaar Gold (XAUUSD) auf. Hier wird die Pip-Zahl von Myfxbook nicht korrekt gelesen und es werden mehr Pips im Konto angezeigt, als es eigentlich sind.

Zudem wurde meine Performance an manchen Tagen nicht regelmäßig aktualisiert. So konnte es sein, dass die Historie teilweise zwei Werktage im Gegensatz zum Trading Account verzögert war.

Zwar war das nur an manchen Tagen der Fall, dennoch will man seine neusten Trades natürlich so schnell wie möglich in der Performance sehen. Das Problem könnte an der hohen Serverbelastung von Myfxbook liegen.

Trotzdem ist meine persönliche Erfahrung für das Tracken der eigenen Performance mit Myfxbook durchweg positiv. Ich konnte keine weiteren Probleme in diesem Jahr feststellen.

Ich denke, dass für jeden zumindest eine persönliche graphische Darstellung seiner Performance von Vorteil ist.

Gerade wenn es um das Thema Tradingentwicklung und Strategie Anpassung geht, ist es wichtig, über bestimmte Eckdaten seines Kontos informiert zu sein.

Deshalb kann ich jedem nur raten, zumindest privat, ein Tracking Tool zu nutzen. Dabei geht es auch darum, langfristig zu erkennen, ob die angewandte Strategie überhaupt profitabel ist.

Erfahrungsbericht über Copytrading/Autotrading 

Autotrading/CopyTrading ist eine schöne Sachen, wenn, und da sind wir uns wohl alle einig, das System langfristig profitabel und konsistent ist.

Bei der Vielzahl an Systemen kann man leicht den Überblick verlieren. Umso wichtiger ist es, ein System für sich herauszusuchen, welches dem eigenen Risiko und den eigenen Erwartungen entspricht.

Um überhaupt feststellen zu können, ob und wie das System funktioniert, benötigt man auch hier einen Track Record.

Auf Myfxbook findet man verschiedenste Expert Advisors (EAs) und Trader. Potenzielle Kunden können sich also hier einen genauen Einblick in das System verschaffen. Myfxbook stellt sogar eine Liste von den besten Systemen bereit. Achtung, auch hier gilt Gier frisst Hirn.

Die ersten Zahlen der Top-Performer unter dem Reiter “ Systems > Most Popular“ machen zwar Eindruck (+486.35% Gain), dennoch gilt Vorsicht.

Myfxbook trackt zwar die Daten und stellt diese optisch schön da, aus meiner Erfahrung gibt es aber leider ein, zwei kleine Fehler. Diese nutzen Betrüger und manipulieren gezielt ihre Performance.

Schauen wir uns mal eines der besagten, Rendite starken Systeme genauer an.

Die Top 10 Autotrading Systeme auf Myfxbook.
Die Top 10 Autotrading Systeme auf Myfxbook. (Quelle: myfxbook)

Auf den ersten Blick sieht alles sehr gut aus, mehr als gut, irgendwie zu gut. Sehr geringer Drawdown. Eine stetig steigende Renditekurve.

Bei genauerer Betrachtung in die Trade-Historie fällt jedoch auf, dass immer wieder Aus- bzw. Einzahlungen vorgenommen wurden. Die Einzahlungen zählt Myfxbook unter „Absolute Gain“ mit, weshalb diese Zahl nicht aussagekräftig ist.

Des Weiteren ist es möglich, die Historie künstlich zu manipulieren, wobei ich den Fehler nicht mal bei Myfxbook sehe.

Es sind viel mehr die verschiedenen Anbieter, welche versuchen, ihr System zu verkaufen. Dabei bin ich auf ein weiteres System gestoßen, welches als einer der Top 10 bezeichnet wird und angeblich in den letzten zwei Jahren 690 % mit einem Drawdown von 2.18 % erwirtschaftet haben soll.

Worauf ich hinaus will, ist ganz deutlich: „Gier frisst Hirn“. Ich weiß selber nicht, wie genau die Manipulation der dargestellten Performance funktioniert. Doch auch in meinem Bekanntenkreis habe ich schon öfter von einem „Ein/Auszahlspiel“ gehört.

Zudem kann wohl auf Seiten des Brokers auch einiges geändert werden. Andere Möglichkeiten sind mir zur Zeit nicht bekannt.

Ich persönlich habe noch keine anderen Konten kopert, was vielleicht auch daran liegt, das ich lieber selber trade.

Trotzdem sei Vorsicht geboten, da die einzelnen Top Performer sehr an der Glaubwürdigkeit zweifeln lassen, wo und wie viel Geld zu investieren ist. Mehr darüber im nächsten Abschnitt, dem Fazit.

Fazit über Myfxbook

Myfxbook ist definitiv ein nützliches Tool für Forex-Trader. Unterscheiden muss man jedoch grundsätzlich drei verschiedene Anwendungsbereiche. Ich fasse nochmal die entscheidenden Dienstleistungen zusammen:

  1. Nutzt man das Tracking Tool für den privaten Gebrauch und analysiert die eigenen Historie?
  2. Will man seine Historie veröffentlichen und gegebenenfalls damit potenzielle Kunden oder Partner gewinnen?
  3. Will man das Angebotene Auto/Copytrading nutzen?

Wenn man das Trackingtool und die eigene Performance tracken lässt, dann kann ich über gute Erfahrungen berichten. Ich empfehle generell jedem, seinen Tradingaccount in irgendeiner Weise zu dokumentieren. Da vor allem am Anfang wichtige Zahlen darüber aufklären, ob das System langfristig überhaupt funktionieren kann.

Interessant dabei sind auch die Eckdaten zu der Haltedauer oder wie viel Kommission ich eigentlich an meinen Broker zahle. Ob das nun mit Myfxbook, einem anderen Anbieter wie Fxblue oder der klassischen Excel Tabelle passiert, sei dabei jedem selber überlassen. Wesentlich leichter und zeitsparender sind aber eben solche Anbieter, deshalb hat man hier einen Vorteil.

Myfxbook bietet für den privaten Gebrauch ein einfaches kostenloses Tool. Nutzt man Myfxbook, um potenzielle Kunden mit seiner Performance zu beeindrucken, gibt es auch hier einfache Wege.

Die eigene Historie wird einfach auf „öffentlich“ umgestellt und schon kann man den Link an interessierte Leute senden. Diese erhalten dann eine komplette Übersicht und jede Zahl, die sie benötigen, um eine Kaufentscheidung zu treffen.

Dabei kann ich nur den Tipp geben, jede mögliche Verifizierung von Myfxbook zu nutzen, um das Vertrauen des Kunden nicht zu missbrauchen. Damit sind wir beim Autotrading/Copytrading. Hierbei gilt es besonders auf die Einzelheiten der Historie zu achten.

Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die Verifizierung, da es hier schliesslich um dein hart erarbeitetes Geld geht. Ich würde keinem Anbieter vertrauen, wenn nicht mal alle Verifizierungen bestätigt sind.

Dazu müssen noch alle andere Daten in ein glaubhaftes Muster passen. Anscheinend ist es noch zu leicht, hier an der Performance zu tricksen. Um auf der sicheren Seite zu sein, würde ich in solch einem Fall immer einen zweiten unabhängigen Track Record zum Beispiel von FxBlue anfragen.

Alles in allem ist Myfxbook ein gutes Werkzeug wenn es um die eigene Performance geht. Bei öffentlichen Anbietern oder fremden Performances sollte man hier jedoch genauer hinsehen und gegebenenfalls nach weiteren belegbaren Ergebnissen fragen.

Weiterlesen:

Scroll to Top