Geld verdienen mit dem Optionsjournal

Bei begrenztem Verlustsrisiko in drei von vier Fällen gewinnen

  • Optimale Auswahl der Optionen
  • Anpassbar auf jedes Depotgröße
  • Inkl. Optionsstrategie und Analyse
  • 3 von 4 Optionen im Gewinn!

Optionsstrategien auf US-Aktien

Was wird gehandelt?

Bei den Strategien handelt es sich um Bull Put Spreads, mit denen auf steigende Kurse gesetzt wird. Ein Profit ist ebenfalls bei einer Seitwärtsbewegung oder sogar bei moderaten Kursverlusten möglich.

Damit ermöglicht diese Strategie in Verbindung mit dem Trend des Basiswerts eine hohe Trefferquote.

Bei guten Chancen werden die Signale mit Bear Call Spreads ergänzt. Diese setzen auf fallende Kurse. Auch hier ist ein Gewinn möglich, wenn der Kurs sich seitwärts bewegt oder die Verlustschwelle nicht überschreitet.

Vereinzelt werde ich auch Trades empfehlen, mit denen die offenen Positionen bei drohenden Marktschwankungen gegen Verluste abgesichert werden können.

Alle Trades werden aktiv gemanaged. Selbst im Verlust können Optionen noch mit Korrekturstrategien repariert werden. Das macht Sinn, wenn die ursprüngliche Idee für den Trade noch intakt ist.

Der US-Markt bietet einige Vorteile:

  • Es gibt über 4000 Aktien, auf die Optionen gehandelt werden können. Hier lassen sich in fast allen Marktphasen aussichtsreiche Kandidaten finden.
  • Die Öffnungszeiten der US-Börsen sind für Berufstätige in der europäischen Zeitzone ideal. (Deutschland bis 22 Uhr)
  • Neben der guten Liquidität der Basiswerte bieten auch die meisten Optionen ausreichend Handelsvolumen.

Wissenswertes

Ihr Vorteil als Abonnent

Sie können das Optionsjournal von Christian Möhrer risikofrei für 14 Tage testen.

Recherche der aussichtsreichsten Aktien für profitable Optionsstrategien

Konkrete Analyse des Basiswerts plus schlüsselfertige Optionsstrategie inkl. Ordertypen und Limits zur direkten Umsetzung in der Handelssoftware TWS.

Optimale Auswahl der Optionen für das beste Verhältnis aus Prämieneinnahme und Risiko.

Bereits ab Start sind der erzielbare Profit sowie der maximale Verlust bekannt und können durch Auswahl der Kontraktzahl auf die Depotgröße angepasst werden.

Christian Möhrer

Wer gibt die Signale?

Seit 2010 an der Börse aktiv
Seit 2016 im Schwerpunkt Optionsstrategien auf US-Aktien

  • gelernter Kfz-Mechaniker mit dem Hang, Zusammenhänge verstehen zu wollen
  • mit Leidenschaft im Vertrieb für Handwerkzeuge tätig gewesen
  • Familienvater mit vier Kindern
  • seit 2015 Selbstständig als Sekretariatsservice
  • freier Autor mit Schwerpunkt Börsenhandel, seit 2019 bei Kagels Trading

Mit diesem Signaldienst möchte ich meine Passion für die Märkte mit dem Wunsch kombinieren, Menschen beim Einstieg in den Optionshandel zu begleiten.

Was wird gehandelt?

Basiswert: Zoom Video Communications, Inc.
US-Kürzel: ZM

Zoom ist nicht nur vom Chartbild her eindeutig ein Gewinner der Corona-Problematik.
Das Unternehmen bietet cloudbasierte Lösungen für Videokonferenzen. Durch die Verlagerung vieler Arbeitsplätze ins Homeoffice hat die Nachfrage schlagartig zugenommen. Zum Vergleich stehen ca. 10 Millionen Nutzer im Dezember 2019 gegenüber ca. 300 Millionen Nutzen an extremen Tagen aktuell.

Der Markt hat das Thema mit einem dynamischen Übergang in einen Aufwärtstrend aufgenommen. Meiner Meinung nach hat in diesem Segment ein massiver Umbruch auch im Denken der Arbeitgeber und Arbeitnehmer stattgefunden. Wer vorher auf beiden Seiten das Thema eher zögerlich angegangen ist, hat nun eher gezwungenermaßen die Vorteile in vielen Berufsbereichen erkannt. 

So gehe ich davon aus, dass wir nach der Problematik zwar einen Rückgang erleben könnten, die Zahlen jedoch nie wieder auch nur annähernd an die “Vor-Corona-Tage” zurücklaufen.

Charttechnisch betrachte ich den Bereich um 175 $ als Unterstützung, die IVR ist mit ca 45 auf einem akzeptablen Wert. Schön zu sehen sind auch die Rücksetzer auf den 50er GD, der ebenfalls als Unterstützung wirkt.
Dadurch reichen die Strikes der ersten Standardabweichung bei der gewählten Laufzeit über die Unterstützung. Die letzten Earnings waren am 02. Juni, so dass wir die noch hohe IV in Verbindung mit einem antizipierten “Post Earnings Drift” für einen Stillhaltertrade nutzen:

Gekauft wird ein Bull Put Spread mit folgenden Eckdaten:

VERKAUF PUT mit Strike 175 Verfallstag 17. Juli 2020 (Laufzeit 39 Tage)

KAUF PUT mit Strike 170 Verfallstag 17. Juli 2020 (Laufzeit 39 Tage)

Anfängliches Limit: -1.30 $ (wichtig ist bei diesem Trade das negative Vorzeichen, um die Prämieneinnahme zu sichern. Ein grünes “C” für Credit wird bei Orderaufgabe neben dem Limit erscheinen)

Die Order sollte in der Standard-TWS so aussehen
(unter der Orderzeile die einzelnen Legs der Combo):

Im Limit werde ich langsam runter gehen (gut zu sehen, dass meine Order aktuell den Geldkurs stellt), maximal bis 1.05 um die 100$ im Visier zu behalten. Das Limit bleibt tagesgültig. Sollte keine Ausführung erfolgen, wird in der nächsten Handelssession neu bewertet.

Die Rückkauforder wird anschliessend mit -0,20 in den Markt gelegt, um von kurzfristigen Kurssteigerungen und/oder Vola-.Zusammenbrüchen profitieren zu können, auch wenn man nicht am Rechner ist.

Das Maximalrisiko liegt mit diesem Limit dann bei 395 Dollar. Wie gehabt behalte auch diesen Trade für ein aktives Management im Auge, so dass ein eventueller Verlust deutlich geringer ausfallen sollte.

Das Gewinn- und Verlustprofil

Das Gewinn- und Verlustprofil visualisiert die möglichen Verläufe und zeigt einen positiven Erwartungswert:

Der Breakeven am Verfallstag liegt bei einem Kurswert von 173,95 $ (Oberer Strike minus Prämie).

Optionsjournal

Verdienen Sie Geld mit Optionen

Scroll to Top