Weniger (traden) ist mehr – Geduld zahlt sich aus!

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt!

Mit nur 5 Trades pro Woche 335 Pips Gewinn realisiert und 443 Pips mit Stopp abgesichert

Viele Neueinsteiger und auch einige fortgeschrittene Trader glauben: Viel traden bringt viel Gewinn. Irgendwie haben sie ja auch Recht. Doch leider ist das nur die halbe Wahrheit. Viel traden kostet viele Gebühren. Diese Gebühren kassieren die Broker und machen so mit der hohen Tradingfrequenz ihrer Kunden viel Gewinn. Die aktiven Trader haben das Nachsehen.

Dass es auch anders geht, beweist die vergangene Handelswoche. Wir haben in der Kalenderwoche (KW) 21 im Forexmarkt nur 5 Trades durchgeführt. Alle Signale wurden mit dem  Turbo Trend Signal (TTS) auf dem Wochen-Chart generiert und eröffnet.

Wie wir mit nur 5 Trades 335 Pips Gewinn realisiert und zusätzlich 443 Pips abgesichert haben, zeigen wir Ihnen jetzt:

Die Signale stammen alle aus unserem Signaldienst zum E-Book „Turbo Trend Signal (TTS)“ und konnten 1:1 nachgehandelt werden.

Trade 1: AUD-CAD

AUDCAD-tradingsignal

Bild 1: AUD-CAD mit Turbo Trend Signal Verkaufssignal

Bild 1 zeigt den Wochen-Chart vom Währungspaar AUD-CAD. In der KW 20 kam es in einem Abwärtstrend zu einer Korrektur auf dem Wochen-Chart (potenzielles TTS). Wenn es an diesem Wochenhoch zu Stoppfischen kommt und sich dann der Trend fortsetzt, können wir mit einem sehr guten Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) in diesen Trend einsteigen.

Das nächste Bild zeigt, wie wir vorgegangen sind:

audcad-shorteinstieg

Bild 1a: AUD-CAD Shorteinstieg, Stopp und Gewinnziel

Am Montag der KW 21 wurden die Stopps am Hoch der Vorwoche abgefischt und unser Signal wurde aktiv. Wir aktivierten unsere Short-Order, die am Dienstag zur Ausführung kam. Nachdem wir im Trade waren, platzierten wir unseren Stopp und unser 1. Gewinnziel. Das alles hat uns knapp 10 min Zeit gekostet und 1 mal Gebühren.

Zwei Tage später (am Donnerstag) wurde unser 1. Gewinnziel erreicht und 90 Pips waren verdient. Zeitaufwand 0 min, 1 mal Gebühren (je nach Broker).

Trade 2: EUR-CAD

eurcad-tradingsignal

Bild 2: EUR-CAD mit Verkaufssignal

Bild 2 zeigt den Wochen-Chart vom Währungspaar EUR-CAD. In der KW 20 kam es in einem Abwärtstrend zu einer Korrektur auf dem Wochen-Chart (potenzielles TTS). Wenn es an diesem Wochenhoch zu Stoppfischen kommt und sich dann der Trend fortsetzt, können wir mit einem sehr guten Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) in diesen Trend einsteigen. (Kopieren = 1:1 Nachmachen spart auch Zeit ;-) )

Das nächste Bild 2a  zeigt, wie wir vorgegangen sind:

eur-cad-stopp-einstieg-gewinnziel

EUR-CAD mit Short-Einstieg, Stopp und Gewinnziel

Am Montag der KW 21 wurden die Stopps am Hoch der Vorwoche abgefischt und unser Signal wurde aktiv. Wir aktivierten unsere Short-Order, die am Dienstag zur Ausführung kam. Nachdem wir im Trade waren, platzierten wir unseren Stopp und unser 1. Gewinnziel. Das alles hat uns wieder knapp 10 min Zeit (PC und Handelssoftware starten) gekostet und 1 mal Gebühren.

Zwei Tage später (am Donnerstag) wurde unser 1. Gewinnziel erreicht und 175 Pips waren verdient. Zeitaufwand 0 min, 1 mal Gebühren (je nach Broker).

Trade 3: USD-CAD

usd-cad-trading-signal

Bild 3: USD-CAD mit Short-Signal

Bild 3 zeigt den Wochen-Chart vom Währungspaar USD-CAD. In der KW 20 kam es in einem Abwärtstrend zu einer Korrektur auf dem Wochen-Chart (potenzielles TTS). Wenn es an diesem Wochenhoch zu Stoppfischen kommt und sich dann der Trend fortsetzt, können wir mit einem sehr guten Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) in diesen Trend einsteigen.

Das nächste Bild 3a zeigt, wie wir vorgegangen sind:

usdcad-short-einstieg-stopp-gewinnziel

Bild 3a: USD-CAD mit Short-Einstieg, Stopp und Gewinnziel

Am Montag der KW 21 wurden die Stopps am Hoch der Vorwoche abgefischt und unser Signal wurde aktiv. Wir aktivierten unsere Short-Order, die am Dienstag zur Ausführung kam. Nachdem wir im Trade waren, platzierten wir unseren Stopp und unser 1. Gewinnziel. Das alles hat uns wieder knapp 10 min Zeit gekostet und 1 mal Gebühren.

Dieses Mal wurde unser Gewinnziel am Donnerstag nicht erreicht. Wir persönlich haben uns die Regel auferlegt, Papiergewinne kurz vor dem Wochenende nicht mehr zu Verlusten werden zu lassen. Deshalb sichern wir nach Handelsschluss am Donnerstag mit dem Nachziehen unseres Stopps die Position ab. Der Stopp kommt bei Short Trades über das Tageshoch und bei Long Trades unter das Tagestief. Der Stopp kommt aber mindesten an den Breakeven (BE).

Am Freitag wurde unser Stopp erreicht und 70 Pips waren verdient. Zeitaufwand 10 min, 1 mal Gebühren (je nach Broker).

Trade 4: EUR-NOK

eurnok-verkaufssignal-short

Bild 4: EUR-NOK Short-Signal

Bild 4 zeigt den Wochen-Chart vom Währungspaar EUR-NOK. In der KW 20 kam es in einem Abwärtstrend zu einer Korrektur auf dem Wochen-Chart (potenzielles TTS). Wenn es an diesem Wochenhoch zu Stoppfischen kommt und sich dann der Trend fortsetzt, können wir mit einem sehr guten Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) in diesen Trend einsteigen.

Das nächste Bild zeigt, wie wir vorgegangen sind:

eurnok-short-einstieg-stopp-gewinnziel

Bild 4a: EUR-NOK mit Short-Einstieg, Stopp und Gewinnziel

Am Dienstag der KW 21 wurden die Stopps am Hoch der Vorwoche abgefischt und unser Signal wurde aktiv. Wir aktivierten unsere Short-Order, die auch am Dienstag zur Ausführung kam. Nach dem wir im Trade waren, platzierten wir unseren Stopp und unser 1. Gewinnziel. Das alles hat uns wieder knapp 10 min Zeit gekostet und 1 mal Gebühren.

Unser Gewinnziel wurde am Donnerstag nicht erreicht. Wir sichern nach Handelsschluss am Donnerstag mit dem Nachziehen unseres Stopps die Position ab. Der Stopp kommt bei Short Trades über das Tageshoch und bei Long Trades unter das Tagestief. Der Stopp kommt aber mindestens an den Breakeven (BE).

Am Freitag hat unser Stopp gehalten Wir belassen den Stopp am Hoch vom Donnerstag und sichern uns so 443 Pips. Zeitaufwand 10 min, 0 Gebühren. Wir lassen den Trade in der KW 22 weiter laufen.

Trade 5: USD-NOK

usdnok-verkaufssignal

Bild 5: USD-NOK mit Verkaufssignal auf dem Wochenchart

Bild 5 zeigt den Wochen-Chart vom Währungspaar USD-NOK. In der KW 20 kam es in einem Abwärtstrend zu einer Korrektur auf dem Wochen-Chart (potenzielles TTS). Wenn es an diesem Wochenhoch zu Stoppfischen kommt und sich dann der Trend fortsetzt, können wir mit einem sehr guten Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) in diesen Trend einsteigen.

Das nächste Bild zeigt, wie wir vorgegangen sind:

usd-nok-short-signal-tageschart

Bild 5a: USD-NOK mit Short-Einstieg, Stopp und Gewinnziel

Am Dienstag der KW 21 wurden die Stopps am Hoch der Vorwoche abgefischt und unser Signal wurde aktiv. Wir aktivierten unsere Short-Order, die am Mittwoch zur Ausführung kam. Nachdem wir im Trade waren, platzierten wir unseren Stopp und unser 1. Gewinnziel. Das alles hat uns wieder knapp 10 min Zeit gekostet und 1 mal Gebühren.

Unser Gewinnziel wurde am Donnerstag nicht erreicht. Wir sichern nach Handelsschluss am Donnerstag mit dem Nachziehen unseres Stopps die Position ab. Der Stopp kommt bei Short Trades über das Tageshoch und bei Long Trades unter das Tagestief. Der Stopp kommt aber mindesten an den Breakeven (BE).

Am Freitag wurde unser Stopp am Breakeven (BE) erreicht. Wir haben zwar nur unsere Gebühren verdient, aber nichts verloren. Es funktioniert eben nicht jeder Trade wie gewünscht. Zeitaufwand 10 min, 1 mal Gebühren (je nach Broker).

FAZIT:

  • Wenn Sie wenige aber gute Signale handeln, verdienen Sie mehr.
  • Wenn Sie wenige aber gute Signale handeln, verringern Sie Ihr Risiko.
  • Wenn Sie wenige aber gute Signale handeln, haben Sie mehr Zeit und Ruhe nach guten Signalen Ausschau zu halten.
  • Wenn Sie die Geduld aufbringen, auf die wenigen aber guten Signale zu warten, werden sich Ihre Trading-Ergebnisse verbessern und Ihre Gewinner erhöhen.

Viel handeln bringt viel Gewinn für die Trader? Das ist ein Mythos. Es ist nur die halbe Wahrheit. Und an der Börse ist die halbe Wahrheit eine ganze Lüge (André Kostolany)

Handeln Sie wenige aber gute Signale mit dem Turbo Trend Signal. Machen Sie es konsequent für 6 Monate. Danach können Sie immer noch viel handeln. Wenn Sie das dann überhaupt noch wollen!

Das Turbo Trend Signal (TTS) muss kein Ersatz für Ihre aktuelle Handelsmethode sein, es ist aber eine ideale Ergänzung!

Wie Sie Trades mit kleinen Stopps und einem guten Chancen-Risiko-Verhältnis finden und profitabel managen, können Sie im E-Book „Das Turbo-Trend-Signal“ detailliert nachlesen. Eine Gratis-Leseprobe finden Sie hier.

Die kostenlose Leseprobe zum Turbo Trend Signal (TTS) finden Sie hier (klick)

Aktuelle Wochensignale können Sie in unserem exklusiven Signaldienst für E-Book Leser für 3 Monate gratis erhalten.

Ihr Trading-Coach

André Gitschenko

P.S. Oder lesen Sie weiter im umfangreichen Archiv zum Turbo Trend Signal (TTS)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.