Ist Trading Ihre Leidenschaft oder eine Sucht? Wie man eine gesunde Einstellung gegenüber dem Trading entwickelt

Wie viele Stunden verbringen Sie jeden Tag mit dem Trading? Fällt es Ihnen schwer, Ihre Augen von den Candlestick-Charts zu lösen? Haben Ihre Familienangehörigen und Freunde gesagt, dass Sie sich mit Leib und Seele in den Märkten engagieren? Sind Sie enthusiastisch oder abhängig?

In einem Spiel wie das Trading, bei dem es um Gewinnchancen geht, gibt es einen schmalen Grad zwischen Hingabe und Sucht.

Sowohl leidenschaftliche als auch süchtige Trader können gute Leistungen in den Märkten erbringen. Aber die süchtigen Trader tun dies in der Regel auf Kosten anderer Lebensbereiche. Sie geraten in Besessenheit und werden vor allem von der Angst vor dem Versagen anstatt von der Freude durch Ihre Leidenschaft angetrieben.

Begeisterte Trader können ihren Markterfolg auf Dauer sichern.

Süchtige durchgehen Höhen und Tiefen, die sie letztlich auslaugen.

Wie stellen wir sicher, dass unsere Begeisterung für das Trading nicht schiefgeht?

Nach dem Buch „The Passion Paradox“ von Brad Stulberg und Steve Magness liegt die Lösung in einem zentralen Konzept: der harmonischen Leidenschaft.

Harmonische Leidenschaft beinhaltet den Aufbau einer überlegenen Denkweise und die Entwicklung, eine Aktivität zu inneren Belohnungen aufzunehmen.

Für einen Trader bedeutet das, dass er sich am Prozess der Marktanalyse und des Trading erfreut. Sie finden Gefallen am Vorgang der stetigen Verbesserung als Trader. Sie werden nicht durch äußere Belohnungen wie Ruhm oder Geld oder durch die Versagensangst angetrieben.

Wie kann man eine harmonische Begeisterung für das Trading entwickeln?

Gemäß dem Buch „The Passion Paradox“ gibt es drei praktische Möglichkeiten, dies zu bewerkstelligen. Diese Methoden sind zwar nicht speziell für Trader konzipiert, aber Sie können diese rasch anpassen.

Hier werden Sie erfahren, wie man sie anwendet, um eine gesunde und dauerhafte Begeisterung für das Trading zu fördern.

1. Verfahren über Ergebnissen

Dieses Prinzip ist direkt auf den Handel übertragbar. Beim Trading geht es nämlich um Wahrscheinlichkeiten. Daher sind Ergebnisse, wenn sie kurzfristig betrachtet werden, unzuverlässige Indikatoren für den Erfolg.

Es ist absolut sinnvoll, dass sich Trader auf den gesamten Prozess konzentrieren. Und der Ausgangspunkt dafür ist Ihr Tradingplan.

Messen Sie Ihren Erfolg an der strikten Einhaltung Ihres Handelsplans und nicht an der Größe Ihrer Handelsgewinne.

Feiern Sie kleine Gewinne, die durch einen Trade entstehen, der in Übereinstimmung mit Ihren Tradingregeln durchgeführt wurde. Geben Sie Ihre Versessenheit auf Gewinntrades auf.

2. Geduld

Als Trader wartet eine unvermeidliche Achterbahnfahrt auf Sie.

Die Höhen und Tiefen des Marktes.

Das Gefühl, dass einem Schritt vorwärts drei Schritte zurück folgen.

Die unvorstellbare Frustration.

Wenn Sie zu sehr auf Erfolg bedacht sind, fallen Sie allzu leicht auf einfache Lösungen und Rezepte herein; etwa auf betrügerische Methoden oder auf an Wunder grenzende Indikatoren.

Wenn Sie es schaffen, Geduld zu entwickeln, dann können Sie Ihre Erwartungen begründen und Belastbarkeit entwickeln.

Darüber hinaus hat Geduld auch noch weitere Vorteile für den Trader.

3. Die 24-Stunden-Regel

Verfallen Sie nach hintereinander folgenden Gewinnen der Selbstüberschätzung? Oder haben Sie nach einer Reihe von Verlusttrades schon auf Rache gesonnen?

Wenn dies der Fall ist, dürfte die 24-Stunden-Regel eine konkrete Empfehlung für Sie sein, die Ihnen helfen wird.

Verbringen Sie 24 Stunden damit, über Ihre Gewinn- und Verluststrähnen nachzudenken.

Diese Regel schreibt eine Bedenkzeit vor. Diese einfache Regel funktioniert gut, um Ihre Gewinn- und Verluststrähnen in größerem Zusammenhang zu betrachten.

Verlassen Sie einfach Ihren Monitor und überlegen Sie.

Wenn Sie nach einer Verlustserie Rache geübt haben, könnte dies genau die magische Komponente sein, die Sie brauchen.

Trading als Leidenschaft oder als Sucht?

Die oben genannten Grundsätze gelten für sämtliche Aktivitäten.

Aber Handel an den Märkten zu betreiben, bedeutet normalerweise, sich finanziell und emotional zu engagieren. Diese hohen Einsätze können mit der Gefahr einhergehen, den Trader zu ruinieren.

Nach reiflicher Überlegung wurde mir klar, dass ich vom Trading besessen war, als ich anfing zu handeln. Wenn ich damals bewusster gewesen wäre, hätte ich gezieltere Schritte unternehmen können, um dieser Besessenheit zu entkommen. Auf der persönlichen Ebene hätte ich massiv davon profitiert.

Versuchen Sie nicht, der bester Trader zu werden.

Geniessen Sie stattdessen die Erfahrung, ein besserer Trader zu werden.

(In diesem Artikel habe ich erwähnt, dass Sie nicht versuchen sollten, für Ihren Lebensunterhalt zu traden, wenn Ihnen das Trading keine Freude macht.)

Letztlich sind Sie für Ihre Tradingtätigkeit verantwortlich.

Das erwähnte Buch „Das Paradox der Leidenschaft“ („The Passion Paradox“) bietet unglaubliche Einblicke in das Verständnis von Leidenschaft. Wenn Sie es mit dem Trading (oder einer anderen Aktivität) ernst meinen, und Ihre Leidenschaft dafür auf tragfähige Weise einbringen wollen, sollten Sie dieses Buch lesen.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: TRADING: YOUR PASSION OR ADDICTION? HOW TO CULTIVATE A HEALTHY TRADING PASSION

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Weiterlesen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top