Startseite » Trading-Grundlagen » Trademanagement mit Optionen – Verlustposition in Gewinner umgewandelt

Trademanagement mit Optionen – Verlustposition in Gewinner umgewandelt

Jeder kennt das: Du kaufst Aktie X bei Preis Y und die Aktie gapped 5-20 % gegen dich und steht bei Z, einen Preis den du eigentlich nicht haben willst. Genau so etwas ist mir mit der Robert Half International (RHI) passiert. Wie ich diese Verlustposition dennoch gut managen konnte, möchte ich Euch heute in diesem Beitrag zeigen.

Ich kaufte die Aktie bei einem Pattern Ausbruch, wie nachfolgend im Tageschart der RHI zu sehen ist. Ich kaufte ca. 135 Aktien long @ 38,01.

Patternausbruch Tageschart von Robert Half International (RHI)
RHI Daily Einstieg

Großes Abwärtsgap – Umstellung auf Optionsmanagement

Die Aktie dümpelte reichlich viele Tage herum und fiel dann zu Handelsbeginn am 27.10.2016 in der Spitze um 8,9 Prozent gegen mich. Ich hatte bei diesem Trade „Glück“, dass ich die Bewegung live sah und auf Optionsmanagement umstellen konnte.

Trademanagement einer Verlustposition
Umstellung auf Optionsmanagement

Weitere Puts und einen Call geschrieben

Was ich unverzüglich tat:

  • ich schrieb weitere Puts im Bereich 30 (selling naked puts)
  • ich schrieb einen März 2017 Call @ 40 (writing covered calls = sell call @ 40)

Ich kann in diesem Artikel keine exakten Infos zu meinen Puts geben, da IB Serverwartung hat.

Serverwartung Interactive Brokers
Serverwartung IB

Es wurden in jedem Fall mehrere Puts im Bereich 30 geschrieben, die niemals im Geld landeten, da die Aktie unerwartet stark anstieg.

Robert Half International (RHI) - Positionsschließung
Die Kursentwiclung nach dem Abwärtsgap – RHI Tageschart mit Positionsschließung

Fazit:

  • 135 Aktien bei 38,01 gekauft
  • mehrere Prämien durch geschriebene Puts @ 30 vereinnahmt
  • 1 Call verkauft bei 40,50 = 100 Stück (inkl. Prämieneinnahme)
  • 35 Stück bei 45 verkauft
  • realisierter Durchschnittspreis Minimum 41,66

Hierbei ist es vollkommen egal, dass die Aktie in meine Richtung „explodierte“ und auf über 50 stieg, denn die Entscheidung so zu handeln, wurde getroffen, als ich fett im Verlust war. Bei solchen Entscheidungen geht es immer nur darum, die Verluste zu reduzieren und es ist umso erfreulicher, wenn letztlich ein Gewinn raus springt.

Übrigens: es handelte sich um eine Aktienoption „american“ style, falls Fragen auftauchen, warum eine März Option zwischenzeitlich „gezogen“ wurde, hier ein Informationslink zu den unterschiedlichen „options styles“.

Was ist aus Macy's und TEVA geworden?

Aus gegebenem Anlass will ich auf meinen letzten Post hier bei kagels-trading.de hinweisen: Es ging um zwei Trades im Zusammenhang mit Gamma Risiko auf Macy's, sowie „the Queen“ bei Teva Pharmaceuticals. In der Zwischenzeit sind alle TEVA Optionen mit Gewinn rausgekauft und nur noch eine Macy ´s Option übrig.

Management der Optionspositionen
Macy's Tageschart
Teva Pharmaceuticals Daily
Teva Pharmaceuticals Daily

Überraschung durch Volumenspikes

Obwohl ich mehrere Optionen auf beide Aktien geschrieben habe, habe ich keine Aktien erhalten, aber gut an Prämien verdient. Bei TEVA habe ich neue Optionen geschrieben, da es deutliche Preisreaktionen überhalb $30 gegeben hat. Regelmäßig bin ich über die Wirkung von Volumen Spikes überrascht.

  • Price Action is King
  • Volume is Queen
  • Volatility is Prince

Volumenspikes nenne ich persönlich immer „the Elephant Walk“, also die großen Jungs manövrieren rein (oder raus). Unermüdlich weise ich daraufhin, werde ein Schattenmann / Frau und achte darauf, was die Big Boys machen. Habe eine eigene Strategie, die du bedingungslos durchziehst, nutze die Strategien und Instrumente der Besten, das kann meiner Meinung nach kein Nachteil sein.

Good luck with your trading!

Euer Mert Meral (aka Der Schattenmann)

Schreibe einen Kommentar