Short-Signal im DAX-Future bringt 353 Punkten Gewinn in zwei Tagen

Ein sehr profitables Short-Signal (Verkaufssignal) konnten die Abonnenten unserer DAX-Future Handelssignale in der vergangenen Woche umsetzen. Innerhalb von zwei Tagen war ein Gewinn von 353 Punkten pro Kontrakt erzielt worden. In diesem Artikel möchte ich diese besondere Handelsgelegenheit im Detail beschreiben. Ich hoffe sehr, die Leser können einiges daraus lernen.

Wie immer bei meinen Handelssignalen bekamen die Abonnenten eine klare Handelsanweisung mit einem konkreten Einstiegswert, einem vorgeschlagenen Stop Loss und zwei Gewinnzielen (Take Profit). Dazu gehört ein Chart, in dem die von mir erwartete Richtung mit einem schwarzen Pfeil gekennzeichnet ist. Die Einzelheiten zu diesem Short-Signal können Sie in der folgenden Tabelle sehen, welche die Abonnenten am Montag, den 4. Juli, um 10.08 Uhr per Email erhalten hatten.

short-signal dax-future

Short-Signal für den DAX-Future

Was war die Trading-Idee für dieses Short-Signal im DAX-Future?

Der DAX-Future hatte als Reaktion auf den Brexit am Freitag, den 26. Juni, starke Kursverluste aufgewiesen. In der Spitze war der Markt von 10.340 auf 9.152,5 Punkten gefallen, wie Sie in dem abgebildeten 180-Minuten-Chart sehen können. Von diesem Tief ausgehend erfolgte jedoch unmittelbar eine Kurserholung schon am Freitag selbst, und auch in der darauf folgenden Woche gab es weitere Kursgewinne. Bis zum Montag, den 4. Juli, konnte der DAX-Future  mehr als 50 % der entstandenen Kursverluste wieder ausgleichen und bis 9.801 Punkten steigen.

Fibonacci-Korrektur, Widerstandsbereich, Feiertag in den USA, Stopfischen

Eine 50 % (Fibonacci)-Korrektur kann oft ein Wendepunkt in der Marktbewegung werden. Dazu kam in diesem speziellen Fall eine starke Widerstandszone im Bereich von 9.750/9.800 Punkten. Meine Erwartung war also, dass die Kurserholung in der vierten Juniwoche im Bereich von 9750/9800 Punkten ihr Ende finden würde und die Kurse wieder Richtung Süden abtauchen würden.

Montag, der 4. Juli, war auch ein Feiertag in den USA, so das die Kursvolatilität (Schwankungsbreite) an diesem Tag beim DAX-Future relativ gering war. Auf dem 180 Minuten-Chart stieg der DAX-Future zum Handelsbeginn kurz über das Vorwochenhoch bei 9.795  und fischte dort die Kaufstopps ab, die bis 9.801 Punkten im Markt lagen. Unmittelbar danach setzte schon eine leichte Kursschwäche ein.  Eine wichtige Rolle hat hier möglicherweise auch die „gerade Zahl“ 9.800 gespielt, die einen weiteren kurzfristigen Kursanstieg abblockte.

Trade-Einstieg anhand des 180 Minuten-Charts

Kurz nach 10.00 Uhr erhielten die Abonnenten die Handelsempfehlung, mit einer Sell Stop Order bei 9.730 einzusteigen. Auf dem 180-Minuten-Chart hätte sich dann eine erste Umkehrformation entwickelt, die möglicherweise zum Katalysator für weiter fallende Kurse werden würde.

Unser Sell Stop wurde dann um 10:52 Uhr erreicht und wir bekamen eine Ausführung von  9729 Punkten, wie Sie in der folgenden Tabelle sehen können. Das genannte erste Kursziel bei 9.155 Punkten war sicherlich ambitioniert, aber nicht ganz unwahrscheinlich, wenn wir uns die weitere Entwicklung dieses Trades ansehen.

dax-future-sell-stop-order

Trade-Einstieg erfolgt mit Sell Stop Order

Wie hat sich dieser Short-Trade im DAX-Future nach unserem Einstieg entwickelt?

Am Montag, dem Tag unseres Einstieges in diesen Short-Trade, war nicht mehr viel passiert. Aufgrund des Feiertages in den USA gab es kaum Bewegung und der DAX-Future beendete den Handel am späten Abend bei 9.723 Punkten, also etwa an unserem Einstiegskurs. Das Stop Loss für diesen Trade lag bei 9.820 Punkten. Wir waren also bereit, 90 Punkte zu riskieren.

Der DAX-Future bricht stark ein

Am nächsten Tag, Dienstag, der 5. Juli, setzte sofort zum Handelsbeginn starker Verkaufsdruck ein und der DAX-Future kam mächtig ins Rutschen.

Schon um 9:47 Uhr konnte ich den Abonnenten unserer DAX-Signale ein Update rausschicken, mit der Empfehlung das Stop Loss für die gesamte Position nach 9.750 zu bewegen. Dadurch wurde das Verlustrisiko schon stark reduziert.

Da der DAX-Future so schnell fiel, konnte ich schon eine Stunde später ein neues Update mit einer Stop Loss Anpassung rausschicken (Stop Loss auf 9.710 bewegen, damit kein Verlust mehr entstehen kann).

Teilgewinne werden genommen

Zum Handelsschluss notierte der DAX-Future bei 9.478,5 Punkten und unser Short-Trade war gut 250 Punkte pro Kontrakt im Gewinn. Das war natürlich ein tolles Ergebnis; aber es muss auch klar sein, dass es so gut im Trading nicht immer läuft.

Am Mittwoch, der 6. Juli, setzten sich die Kursverluste beim DAX-Future fort und der Markt erreichte ein Tief bei 9.290 Punkten. Am Nachmittag, um 16:03 Uhr erhielten die Abonnenten unserer DAX-Signale die folgende Handelsempfehlung:

Wir nehmen jetzt einen Teilgewinn und kaufen einen Kontrakt DAX-Future September zurück at the market @ 9357 @ 16:03 Uhr. Der zweite Kontrakt wird weiter gehalten.

Und zwei Stunden später, um 18:00 Uhr, gab es noch ein zweites Update mit der folgenden Empfehlung:

Da heute Abend um 20 Uhr das FOMC Meeting ist (US-Notenbanksitzung) und wir unseren Gewinn für den zweiten Kontrakt nicht mehr aufs Spiel setzen wollen, kaufen wir jetzt auch den zweiten Kontrakt zurück at the market @ 9395 @ 18:00 Uhr.

Damit war dieser kurze und sehr profitable Short-Trade im DAX-Future beendet und es konnten insgesamt 706 Punkte Gewinn realisiert werden, wenn mit zwei Kontrakten gehandelt wurde. In der folgenden Tabelle können Sie noch einmal die Einzelheiten zum Trade-Management sehen:

dax-future-trade-management

DAX-Future Short-Trade mit Trade-Management

Wenn auch Sie von unseren DAX-Future Trading-Signalen profitieren möchten, dann klicken Sie hier und nutzen das 30 Tage Testabo zum Preis von nur 1 Euro.
 

 

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kagels Trading GmbH hat 5,00 von 5 Sterne | 9 Bewertungen auf ProvenExpert.com