Zweibeiniger Pullback zum Gleitenden Durchschnitt

Viele Price Action Trader behaupten, dass zweibeinige Pullbacks (Kursrücksetzer oder Korrektur) die zuverlässigsten Trade Setups darstellen. Die Variante, die wir hier besprechen stammt von Al Brooks, der drei Bände über das Trading der Kursbewegung (Price Action) geschrieben hat. Diese drei Bücher sind keine einfache Lektüre, aber sie sind äußerst informativ für Price Action Trader.

In seinen Büchern bezeichnete er einen zweibeinigen Pullback zum Gleitenden Durchschnitt als eines der besten Trade Setups, falls es einen starken Trend gibt.

Bevor wir anfangen, brauchen wir eine grundlegende Erklärung für das Zählen von „Beinen“ (Legs).

  • Jeder Kursstab, der den vorangegangenen Kursstab überschreitet, beginnt ein neues Bein nach oben.
  • Jeder Kursstab, der den vorangegangenen Kursstab unterschreitet, beginnt ein neues Bein nach unten.
beine-zaehlen-legs-beispiele
Definition von „Beinen“ im Trading – Leg up (Aufwärtsbein) – Leg down (Abwärtsbein)

Tradingregeln – zweibeiniger Pullback zum Gleitenden Durchschnitt

Long Trading Setup – M2B

  1. Starker Aufwärtstrend
  2. Zweibeiniger Pullback nach unten zum 20 Perioden Exponentiellen Gleitenden Durchschnitt (EMA)
  3. Einstieg einen Tick über dem Kursstab, der den 20 Perioden EMA testete

Short Trading Setup – M2S

  1. Starker Abwärtstrend
  2. Zweibeiniger Pullback nach oben zum 20 Perioden Exponentiellen Gleitenden Durchschnitt (EMA)
  3. Einstieg einen Tick unter dem Kursstab, der den 20 Peridoen EMA testete

Trade-Beispiele: Zweibeiniger Pullback zum Gleitenden Durchschnitt

Gewinntrade – M2S

zweibeiniger-pullback-gleitender-durchschnitt-gewinn-trade
Zweibeiniger Pullback Gewinntrade

Dies ist ein 5-Minuten-Chart des ES-Futures (S&P 500 Aktienindex), welches das Hauptinstrument von Al Brooks ist. Dieser Trade ist ein wunderbares Beispiel eines zweibeinigen Pullback-Trades.

  1. Nachdem die Kurse den EMA unterschritten, konnte ein erneuter Anstieg über den EMA nicht mehr gelingen.
  2. Der starke Abwärtsdruck bestätigte den Abwärtstrend, und das war es, was wir brauchten, bevor wir nach Fortsetzungstrades Ausschau halten konnten.
  3. Die beiden kurzen gepunkteten Linien markieren den Anfang von jedem nach oben gerichteten Bein. Dieser zweibeinige Pullback machte einen guten Eindruck mit dem langen Docht (oder oberen Schatten) der Kerzen, die entstanden, als sich die Kurse dem EMA annäherten. Diese langen Dochte zeigten Verkaufsdruck an.

Verlusttrade – M2B

zweibeiniger-pullback-gleitender-durchschnitt-verlust-trade
Zweibeiniger Pullback – Verlusttrade

Eine andere Session des E-mini Futures zeigt dieser Chart mit 5-Minuten-Kerzen, welche Al Brooks als optimal für Daytrader empfiehlt.

  1. Der Tag begann mit nach oben und unten gerichteten Swings ohne eindeutige Richtung. Als die Kurse jedoch neue Tiefs bildeten, erschienen Kursstäbe mit langen unteren Schatten (oder Lunten), was Kaufdruck bedeutete.
  2. Der Aufwärtsswing über den EMA erschien stark, denn es gab acht aufeinander folgende Kerzen mit höheren Tiefs. Allerdings entwickelten sich drei bärische Trendkerzen innerhalb des Swings, was auf hartnäckige und beharrliche Bären hinwies.
  3. Nach dem zweibeinigen Pullback zum EMA entstand eine bullische Umkehrkerze als unsere Signalkerze. Wir stiegen einen Tick über dieser Signalkerze in den Markt ein, wurden aber nach einer Seitwärtsbewegung ausgestoppt.

Der wesentliche Unterschied zwischen einem Verlusttrade und einem Gewinntrade besteht darin, wie sicher wir waren, dass sich der Markt in einem Trend befand. Beim Gewinntrade-Beispiel erlebten wir eine klare Zurückweisung der Kurse am EMA. Diese Situation war beim Beispiel für den Verlusttrade nicht vorhanden.

Abschließende Bemerkungen: Zweibeiniger Pullback zum Exponentiellen Gleitenden Durchschnitt

Fortsetzungstrades funktionieren, weil der Trend die Gegentrend-Trader in die Falle lockt. Zweibeinige Pullbacks sind attraktiver für Gegentrend-Trader und funktionieren für diese wie eine Mausefalle.

In einem Trendmarkt ist daher der zweibeinige Pullback zum Gleitenden Durchschnitt ein einfaches Trading Setup mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit.

Von entscheidender Bedeutung ist dabei, einen Trendmarkt ausfindig zu machen. Achten Sie auf Anzeichen für einen tendierenden Markt, dann werden sich Trading-Gelegenheiten wie von selbst einstellen. Sehr oft gilt folgendes: Achten Sie auf den Raum zwischen den Kursen und dem Gleitenden Durchschnitt, um das Momentum zu erfassen. Zweibeinige Pullbacks, die einem starken Momentum folgen, sind Setups besserer Qualität.

In sehr starken Trends entstehen jedoch normalerweise Pullbacks mit nur einem Bein. Wenn Sie sich darauf versteifen, einen zweibeinigen Pullback abzuwarten, dann müssen Sie damit rechnen, einige Trades in starken Trends zu verpassen.

In Bezug auf das Zählen von sogenannten „Beinen“ von Kursbewegungen gibt es viele Nuancen, die wir hier nicht behandelt haben. Daher verweise ich auf die Bücher von Al Brooks („Trading Price Action Trends: Technical Analyses of Price Charts Bar by Bar for the Serious Trader“ von Wiley Trading), wenn Sie noch mehr erfahren wollen.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: Two-Legged Pullbacks to Moving Average (M2B, M2S)

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.