Neue Höchstmarken an der Wall Street

Analyst: Björn Heidkamp
Markt: Standard and Poors 500 Aktienindex (S&P 500)
Zeitpunkt der Analyse: 11.11.2019
Letzter Kurs: 3.083 Indexpunkte

Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des S&P 500 von 1986 bis heute, bei Kursen von 3.083 Indexpunkten. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des S&P 500 für jedes Quartal ab.

Bei dem S&P 500 handelt es sich um den wichtigsten US-Index. Mit seinem hohen Repräsentationsgrad für die amerikanische Industrie bildet der Kursindex mit den 500 Aktien eine große Marktbreite ab. Dadurch zählt dieser Index zu den meist beachtesten Aktienindizes weltweit.

Ende Juli erreichte der S&P 500 bei 3.027 knapp ein neues Allzeithoch. Mit Kursen bei 3.022 nahmen die Bullen Mitte September erneut Anlauf den Bereich erhöhter Abgabebereitschaft um das Allzeithoch zu überwinden und scheiterten zum wiederholten Mal. Der S&P 500 drehte erneut nach unten und stoppte am 03. Oktober im Unterstützungsbereich der Vormonate bei 2.856. Seit diesem wichtigen Marktwendepunkt erholten sich die Kurse des S&P 500 kräftig. 

S&P 500 Quartalschart

Aufbruchssignal in neue Höhen

Im Zuge dieser Aufwärtsbewegung haben alle wichtigen US-Indizes neue historische Bestmarken in den Chart geschrieben. Bei 3.098 befindet sich aktuell das vorläufige Allzeithoch des S&P 500.

Neue „Alltime-Highs“ sind vor allem dann, wenn sie nach einer lange währenden Korrektur zustande kommen, das wahrscheinlich beste „Steigt“-Signal, das die technische Analyse überhaupt kennt.

Viele von vergleichbaren Beispielen in der Vergangenheit lassen nur einen Schluss zu: Allzeithochs zählen zu den zuverlässigsten Bestätigungen des mittel- und langfristigen Aufwärtstrends.

Positive Saisonalität

Aufgrund historischer Erfahrungswerte lassen sich für Aktien und Indizes statistische Durchschnittswerte berechnen.

Die Periode von November bis Januar ist für Aktionäre statistisch gesehen der beste Drei-Monats-Zeitraum des Jahres. Und selbst wenn man den Zeitabschnitt auf November bis April ausdehnt, zeigt sich die Überlegenheit der Wintermonate gegenüber den Sommermonaten.

Betrachtet man zusätzlich den Präsidentschaftszyklus, so unterstützt dieser die bullische Phase. Im Vorwahljahr verläuft der oben angegebene Zeitraum erfahrungsgemäß überdurchschnittlich positiv.

Fazit

Der S&P 500 befindet sich auf allen wichtigen Zeiteinheiten in einem etablierten Aufwärtstrend. Somit ist eine Fortsetzung der langfristigen Hausse wahrscheinlich. Insbesondere im Zusammenhang mit der bullischen Saisonalität und den neuen Bestmarken ist mit weiteren Kurssteigerungen in den nächsten Monaten zu rechnen. Mittelfristig scheinen neue Bewegungshochs um 3.200 bis 3.300 für die Aktionäre im Bereich des Möglichen.

Aus Sicht der Bullen ist die Verteidigung des Unterstützungsniveaus der Vormonate um 2.800 zur Aufrechterhaltung der langfristig positiven Ambitionen elementar. Ansonsten droht eine länger anhaltendende Abwärtsbewegung stärkeren Ausmaßes.

Scroll to Top