2

Manipulation des Goldpreises

In den letzten Monaten war immer wieder von der Manipulation des Goldpreises zu hören. Dabei ging es um das Londoner Gold-Fixing. Hier wurde die britische Barclays als erste Großbank zu einer hohen Geldstrafe für die oft tägliche  Manipulation des Goldpreises verurteilt. Aber auch die längerfristige Preisbewegung des Goldmarktes wird natürlich manipuliert. In diesem Artikel möchte ich die Manipulation des Goldpreises zum Anlass nehmen, um ein paar Dinge zur Marktmanipulation allgemein zu sagen.

Auch der Goldpreis wird natürlich manipuliert

Vermutlich hat es mit dem relativ starken Rückgang des Goldpreises in den letzten zwei Jahren zu tun, dass das Thema Manipulation des Goldpreises auch für eine breitere Öffentlichkeit interessant wird. Für erfahrene Trader und Anleger sollte Marktmanipulation allerdings keine Neuigkeit sein.

Es gibt ein interessantes Video von Dimitri Speck zur Manipulation des Goldpreises. Dieses Video möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Manipulation des Goldpreises (Video)

Natürlich sind es die Notenbanken und Zentralbanken, die auf jeden Fall verhindern möchten, dass der Goldpreis unkontrolliert steigt, wie Dimitri Speck in diesem Video sagt. Allerdings ist es auch nicht im Interesse vieler Notenbanken, dass der Goldpreis wieder komplett einbricht, denn viele Staaten haben ja noch große Goldreserven, die dann stark an Wert verlieren würden.

Dimitri Speck spricht in dem Video davon, dass der Goldpreis schon bald wieder stark steigen würde. In diesem Punkt bin ich anderer Ansicht als Herr Speck. Ich erwarte zumindest noch für die nächsten 12-24 Monate einen fallenden Goldpreis. Und auch dann, wenn Gold in meinen Zielbereich von 1.088 bis 870 $ gefallen ist, kann nicht davon ausgegangen werden, dass der Goldpreis sofort wieder stark steigen wird.

Märkte sind Manipulation

Nicht nur der Goldpreis wird manipuliert, im kurzen Zeitrahmen beim täglichen Goldfixing genauso wie in der langfristigen Preisentwicklung, sondern alle Märkte werden manipuliert. Wenn Sie als  Trader oder Anleger an den Aktien-, Devisen-, Zins- oder Rohstoffmärkten aktiv sind, dann muss Ihnen das bewußt sein: Alle Märkte werden manipuliert, zu jeder Zeit. Das ist die Natur der Märkte und auch des Tradings an den Märkten: es wird immer manipuliert.

Die größten Marktmanipulateure sind die amerikanische Notenbank, die Europäische Zentralbank, die Bank von England, und die japanische Zentralbank. Diese Zentralbanken und andere Zentralbanken wichtiger Industrieländer steuern direkt oder indirekt die große Entwicklung bei Aktienkursen, Zinsen, Währungen und auch bei der Entwicklung des Goldpreises.

Die nächsten Marktmanipulateure, eine Stufe kleiner, sind die internationalen Großbanken, die oft eng mit den Zentralbanken zusammen arbeiten. Diese Großbanken sind Goldman Sachs,  Morgan Stanley, HSBC, Deutsche Bank,  Société Générale, Barclays, UBS, Royal Bank of Canada, und noch einige mehr.

Die nächsten Marktmanipulateure, wieder eine Stufe kleiner, sind dann die großen Hedgefonds und Anlagefonds. Auch diese gewichtigen Marktteilnehmer sind in der Lage, die Märkte nach ihren Vorstellungen zu bewegen, also zu manipulieren.

Was passiert, wenn zwei etwas gleich starke Marktmanipulateure aufeinander treffen, die aber in  entgegengesetzter im Markt positioniert sind? Dann gibt es einen Krieg….

Ich werde in einem anderen Artikel intensiver auf die Manipulation von Märkten eingehen. An dieser Stelle möchte ich Sie nur noch einmal daran erinnern: Märkte sind Manipulation!

Falls Sie diesen Artikel kommentieren möchten und dazu Fragen haben, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion am Ende dieser Seite.

Danke für das Teilen!
Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 2 Kommentare
Lutz - 09/09/2014

Guten Tag Herr Kagels, vielen Dank für diesen interessanten Beitrag zur Marktmanipulation. Joe Ross hat in seinen Büchern die Manipulationen am Aktienmarkt ja etwas detaillierter beschrieben und auch dass man gerade deshalb als schwache Hand nur mit einem konsequenten Risikomanagement erfolgreich sein kann. Was mich mal interessieren würde, falls Sie dazu etwas wissen, wäre wie z.B. die Manipulationen am Forexmarkt konkret ablaufen. Der FX Markt ist doch dezentralisiert, deshalb sollte das anders als bei den Aktienmärkten gehen. Ich warte gespannt auf Ihren angekündigten Artikel und hoffe, Sie können eventuell auch an konkreten Beispielen doch mal ins Detail gehen.

Viel Erfolg weiterhin bei Ihrem Trading
Lutz

Antworten
Karsten Kagels - 09/09/2014

Hallo Lutz,
vielen Dank für das positive Feedback.
Die Marktmanipulation findet immer von oben nach unten statt, auch am FX-Markt. Die Marktteilnehmer, welche die größten finanziellen Mittel haben und den längeren Atem, um Gegenbewegungen auszusitzen, kontrollieren den Trend, bzw. die Marktbewegung.
Ich werde in weiteren Artikeln mehr zum Thema Marktmanipulation schreiben.
Beste Grüße und Good Trades,
KK

Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort