Startseite » Trader-Blog » Trading Informationen » Kryptowährungen kaufen und traden

Kryptowährungen kaufen und traden

Als Investor hat man mehrere Möglichkeiten in Kryptowährungen  zu investieren. Man kann sie direkt auf Exchanges erwerben und in das eigene Wallet transferieren, um sie als langfristige Anlage „zurückzulegen“, oder kann sie auch auf den Exchanges liegen lassen, um dort zu handeln. Dabei wird, wie es vom Forex Markt bekannt sein sollte, eine Order eingegeben, die dann im Orderbuch der Exchange verbleibt, bis sie ausgeführt wird.

Die Kryptos auf dem Exchange zu lassen, bietet den Vorteil, dass schneller auf Änderungen am Markt reagiert werden kann, weil die Zeit gespart wird, die Einzahlungen auf den Exchanges benötigen.

Der Nachteil ist jedoch die Abhängigkeit von der Sicherheit des Exchanges. Es ist schon häufiger vorgekommen, dass ein Exchange gehackt wurde und die Einlagen der Kunden entwendet wurden.

Daher ist es in manchen Fällen sinnvoller für kurz und mittelfristigen Handel von Kryptowährungen auf CFD´s zurückzugreifen. Dies bietet den Vorteil, dass man sich als Trader nicht mit den technischen Besonderheiten der Kryptos, wie z.B. Wallet, Wallet Adressen, Private Keys etc. auskennen muss. Dabei wird dann einfach Geld beim CFD Broker eingezahlt ,um dort entsprechende CFD´s zu kaufen und zu verkaufen.

Exchanges

Zwei der ältesten Exchanges dürften sicherlich Bitstamp und Bitfinex sein. Diese beiden Tauschbörsen für Kryptowährungen rangieren auch in den oberen Rängen, was das Handelsvolumen betrift. Gekauft werden können dort die klassischen Altcoins wie z.B. LTC, DASH, ETH. Dass Angebot an Kryptocoins ist dort jedoch noch recht überschaubar. Eine einfache Möglichkeit, die drei Klassiker BTC, LTC und ETH zu kaufen, bietet btcdirect, dort kann man jedoch ausschließlich kaufen und direkt ins eigene Wallet auszahlen.

Wer etwas aktuellere Coins sucht, wird meist auf Cryptopia fündig. Die schiere Masse an verschiedenen Kryptocoins kann einen dort aber schon regelrecht erschlagen.

Ein noch relativ junger Marktplatz für die sogenannten Ethereum ERC20 Tokens (diese werden meist in ICOs ausgegeben) ist Etherdelta.  Dort kann man sich mit seiner Ethereum Adresse anmelden. Das besondere an diesem Marktplatz ist, dass er als Smartcontract direkt in der Ethereum Blockchain verankert ist.

Der Trend geht jedoch immer mehr zu dezentralen Exchanges, wie openbazaar, da dies die Regulierung erschwert.

Dabei wird eine Software auf den eigenen PC installiert, die es einem ermöglicht, ohne Drittpartei, direkt an einem anderen Nutzer der Software, Kryptos zu kaufen/verkaufen.

In China ist es z.B. schon bei den Exchanges Houbi und OKCoin vorgekommen, das diese von Seiten der Regierung geschlossen wurden. Eine solche Entwicklung  ist bei dezentralen Exchanges, wo es keine dahinter stehenden Firmen gibt, unmöglich. Ein weiterer Vorteil dezentraler Exchanges ist, das Hacker keinen Punkt oder Server haben, den sie angreifen können, somit bieten sie auch ein höheres Maß an Sicherheit.

CFD´s und Futures

Wer sich mit den technischen Besonderheiten der Kryptos nicht auseinandersetzen möchte, sollte lieber auf Finanzprodukte wie CFD´s oder seit neuesten auch Futures zurück greifen.

Krypto CFD´s bietet unter anderen der CFD Broker Etoro. Dort können die bekannteren Kryptos ( BTC, LTC, DASH, ETH, ETC, XRP und BCH ) gehandelt werden. Seit kurzem gibt es ein weiteres Finanzprodukt für das Investments in Bitcoin. Die CME Group bietet seit Mitte Dezember einen Bitcoin Future an. Futures auf andere Kryptowährungen sind mir bisher nicht bekannt.

Mining

Eine weitere Form des Kryptoinvestment bietet das Mining.

Mining nennt man den Vorgang, bei dem Kryptos erstellt werden, vergleichbar ist das in etwa mit dem Drucken neuer Geldscheine.

Dabei gibt es zwei Varianten, zum einen kann man sich teure Computer, sogenannte Miner, zulegen und diese dann zuhause laufen lassen.

In der Regel hat man den in die Hardware investierten Betrag nach 6-10 Monaten wieder raus und fährt danach Gewinne ein.

Der hohe Strompreis in Deutschland ist dabei ein starker Nachteil. Das Mining ist ein sehr Energie aufwändiger Vorgang, bei dem schnell einige hundert Watt pro Miner erreicht werden. Außerdem ist für das Mining sehr viel technisches Know How nötig und es muss eine Menge Zeit investiert werden. Die Miner müssen bei Problemen neu gestartet werden und es müssen regelmäßig Software Updates aufgespielt werden

Aufgrund dessen ist es häufig auch sinnvoll, in Miningverträge zu investieren. Dabei gibt man einer Miningfirma Geld für die Hardware und zahlt von den erwirtschafteten Gewinnen eine Gebühr für den Strom und die Wartung. Der Rest der geminten Kryptos wird dann in regelmäßigen Abständen auf das eigene Wallet ausgezahlt.

Abschließendes Fazit zum Thema Kryptowährungen kaufen und handeln

Der Kryptomarkt ist noch relativ jung und bietet aufgrund des enormen Wachstums hohe Renditemöglichkeiten. Auf der anderen Seite stehen der Rendite jedoch auch ein höheres Risiko gegenüber, weil Rücksetzer von 30 Prozent in dem Markt keine Seltenheit sind. In der Vergangenheit ist es aber meistens so gewesen, dass langfristige Anleger diese Rücksetzer einfach aussitzen konnten, weil der Markt sich meist schnell wieder in Richtung Allzeithoch bewegte.

Inzwischen dürfte es für jeden Anlegertyp eine Möglichkeit geben, von diesen starken Wachstum profitieren zu können, ob es nun durch das Halten der Kryptowährungen oder durch handeln mittels CFD´s geschieht, bleibt jedem Anleger selbst überlassen.

Marktkapitalisierung Kryptowährungen weltweit Chart mit Logarithmischer Skalierung
Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen weltweit

Hier weiterlesen:

 

Schreibe einen Kommentar