10 kognitive Verzerrungen, die einen Trader plagen

Kognitive Verzerrungen bei Trdern

Trader sind Menschen. Als Menschen unterliegen wir Wahrnehmungsverzerrungen. Kognitiv voreingenommen zu sein, ist nicht schlimm, aber es ist ein Hindernis für Ihr Ziel, erfolgreich zu traden.

Leider werden Sie Ihre kognitiven Verzerrungen nie ganz überwinden, Aber glücklicherweise gibt es einen Ausweg, denn sobald Sie sich Ihrer kognitiven Verzerrungen bewusst werden, können Sie deren Auswirkungen reduzieren und haben somit bessere Aussichten, ein erfolgreicher Trader zu werden.

Wenn Sie sich in Bezug auf das Thema der Wahrnehmungsverzerrungen kundig machen, werden Sie zahlreiche kognitive Voreingenommenheiten finden. Sie werden dann auch herausfinden, dass viele davon in Verbindung zueinander stehen oder nur geringfügige Abweichungen voneinander darstellen. Dies lässt erkennen, dass unser Gehirn keinesfalls einfach zu ergründen ist.

Wenn Sie mehr über kognitive Verzerrungen erfahren wollen, können Sie sich hier  über die Liste kognitiver Verzerrungen informieren.

Es folgen zehn kognitive Verzerrungen, die jeden technischen Trader betreffen können.

1. Der Ankereffekt (oder Ankerheuristik)

Definition

Ankereffekt bei TradernEine vorgegebene Bezugsgröße, die man „Anker“ nennt, beeinflusst unbewusst unsere Einschätzungen. Die erste Information wirkt sich somit deutlich auf die folgenden Entscheidungen aus, weil dieser „Anker“ übergewichtet wird, ohne dass dieser Einfluss bewusst wird.

Wer oder was bietet uns als technische Trader am meisten Information?

Natürlich der Markt. Der Markt versorgt uns mit neuen Informationen. Jeder Tick, der sich entwickelt, enthält Information. Wir müssen die aktuellen Daten analysieren. Üben jedoch die ersten Informationswerte (= Anker) einen entscheidenden Einfluss auf uns aus?

Am Beispiel eines Traders

Eine Handelssitzung beginnt zum Beispiel mit einem starken Aufwärtsschub. Sie werden davon überzeugt, dass die Handelssitzung einem bullischen Trend-Tag entspricht. (Im Grunde hat uns die erste Information vom „starken Aufwärtsschub“ massiv beeinflusst, die wir flüchtig wahrgenommen haben.)

Obwohl der Markt klare Anzeichen für eine Erschöpfung aufweist, hielten Sie daran fest, dass er bullisch war.

Als die Handelssitzung beendet war, wurde Ihnen bewusst, dass Sie den ganzen Tag (und Ihr Tradingkapital) damit verbracht haben, gegen den Markt zu kämpfen. Tatsache ist, dass Sie durch den ersten Aufwärtsschub beeinflusst worden sind.

Lektion für die Praxis

Die Lektion besteht in der Warnung vor Sturheit. Erkennen Sie, was Ihnen der Markt jetzt sagt.

In der Praxis geht es darum, einen Mittelweg zu finden. Das liegt daran, dass die technische Analyse einen regelmäßigen zeitlichen Rückblick erfordert, um Unterstützung und Widerstand festzustellen, denn beide gestalten den aktuellen Markt. So betrachtet, ist es notwendig, dass wir uns sozusagen in der bisherigen Information verankern.

Trotzdem müssen wir ständig die neuen Beobachtungen im Auge behalten, um den Fluss des Marktes zu verfolgen. Um diese subtile Gratwanderung zu vollziehen, sind die historischen Daten zu beachten, ohne an den historischen Schlussfolgerungen festzuhalten.

2. Rezenzeffekt (Regency bias)

Definition

Später aufgenommene Informationen haben einen größeren Einfluss als früher aufgenommene Informationen. Der Rezenzeffekt bezieht sich vor allem auf das Kurzzeitgedächtnis, und daher weisen die erst kürzlich aufgenommenen Informationen eine stärkere Gewichtung auf, als früher aufgenommene Informationen.

Am Beispiel eines Traders

Im Markt kann sich diese kognitive Verzerrung im größeren Lerneffekt aufgrund kürzlich erfolgter Verluste äußern. Kürzlich erfolgte Verluste üben einen größeren Einfluss auf uns aus. Wenn wir also versuchen, unsere Trading-Ergebnisse zu verbessern, vermeiden wir Trades, die uns an unsere kürzlich erlittenen Verluste erinnern.

Sie haben zum Beispiel aufgrund von drei vor kurzem getätigten Pullback-Trades Geld im Rahmen eines starken Trend verloren. Folglich haben Sie Ihr Trading danach auf Ausbrüche aus Konsolidierungen umgestellt.

Aufgrund Ihrer letzten Erfahrung haben Sie übersehen, dass ein Großteil Ihrer Gewinne auf Pullback-Trades zurückzuführen waren. Durch den Wechsel zu Ausbrüchen aus Konsolidierungen haben Sie vielleicht einen wichtigen Vorteil Ihres Tradingstils aufgegeben.

Lektion für die Praxis

Lernen Sie nicht aus vor kurzem erfolgten Erfahrungen. Lernen Sie über einen längeren Zeitraum aus Ihren Trading-Ergebnissen.

Ihre Trades nachzuprüfen und aus ihnen zu lernen, ist wichtig. In der Praxis sollten wir sie jedoch nicht allzu oft prüfen und Rückschlüsse ziehen. Wir sollten darauf achten, dass wir eine größere Stichprobe von Trades über einen längeren Zeitraum vorzuweisen haben, bevor wir sinnvolle Rückschlüsse ziehen.

3. Bestätigungsfehler (confirmation bias)

Definition

Wir mögen Leute oder Informationen nicht, die unseren Gedanken widersprechen. Wir lieben sie, wenn sie bestätigen, was wir denken. Deshalb neigen wir dazu, den Informationen ein größeres Gewicht zuzuordnen, die unsere Meinung bestätigen.

Dies ist eine tückische kognitive Verzerrung. Indem wir Dingen mehr Gewicht verleihen, die unsere Gedanken bestätigen, werden wir selbstsicherer. Demzufolge sind wir uns der Tatsache weniger bewusst, dass wir vom sogenannten Bestätigungsfehler beeinflusst werden. Dies führt in einen Teufelskreis, der in Selbsttäuschung mündet.

Am Beispiel eines Traders

Sie glauben, dass eine Longposition günstig für den Markt ist und wollen kaufen.

Es entwickelt sich ein neuer bullischer Kursstab auf dem Chart. Ja, meine bullische Einschätzung ist richtig. (Sie haben aber nicht bemerkt, dass der bullische Kursstab eine kleine Kursspanne aufweist.)

Es entwickelt sich ein bärischer Kursstab. Ja, diesem Kursstab mangelt es an Momentum. Der Markt ist noch immer bullisch. (Sie haben aber nicht bemerkt, dass dieser Kursstab zwar eine kleine Kursspanne aufweist, aber die Kursspanne war dennoch größer als die des vorhergehenden bärischen Kursstabes.)

Ein bärischerer Kursstab folgte und stieß gegen einen Unterstützungsbereich. Ja, der Unterstützungsbereich hält. Die bullische Tendenz wurde bestätigt. Kaufen! (Sie haben aber nicht bemerkt, dass dieser Kursstab mit deutlichem Momentum unter dem Unterstützungsbereich geschlossen hat.)

Weil wir nach Bestätigung suchen, verlieren wir den Blick für das, was der Markt uns zeigt.

Lektion für die Praxis

Wenn Sie glauben, dass alles Ihre Markteinschätzung bestätigt, dann denken Sie nochmal nach.

In der Praxis sollten Sie nach Gründen suchen, die dagegen sprechen, dass Sie diesen Trade eingehen und nicht dafür.

Im Zweifelsfall sollten Sie sich selbst fragen, welche Art der Marktentwicklung oder Price Action gegen Ihre Sichtweise sprechen könnte. Wenn Sie diese Frage nicht beantworten können, sind Sie vom Bestätigungsfehler betroffen.

4. Nach-Kauf-Rationalisierung (Post-Purchase Rationalisation)

Definition

Nachdem wir etwas gekauft haben, neigen wir dazu, zu rationalisieren und nachzuweisen, dass unser Kauf richtig war.

Diese kognitive Verzerrung gilt insbesondere für teure Produkte. Das liegt vor allem daran, dass wir dazu neigen, viel Zeit und Mühe aufzuwenden, bevor wir uns für eine teure Anschaffung entscheiden. Darum wollen wir nicht zugeben, dass der Kauf aufgrund einer schlechten bzw. eingeschränkten Urteilsfähigkeit erfolgt ist.

Der häufigste Kauf eines Traders besteht darin, eine Position im Markt einzugehen.

Am Beispiel eines Traders

Sie haben geduldig gewartet und aufmerksam beobachtet. Sie haben es unterlassen, sub-optimale Trades einzugehen, sondern haben auf den einen guten Trade gewartet, der Ihnen Freude machen würde.

Der Trade kam, und Sie haben ihn ohne zu zögern angenommen. Damit haben Sie die Kennzeichen eines großartigen Traders bewiesen: geduldig, abwartend, urteilsfähig und entschlossen.

Aber nachdem Sie die Position bezogen haben, schlich sich Nach-Kauf-Rationalisierung ein.

Wegen all der Mühe, die Sie aufgewendet hatten, um diesen guten Trade ausfindig zu machen, haben Sie sich geweigert zu akzeptieren, dass es ein Verlusttrade werden könnte. Dementsprechend haben Sie rationalisiert, dass die Position trotz mehrerer Warnhinweise gut sei. Dadurch hatten Sie die Chancen vertan, mit einem kleinen Gewinn auszusteigen.

Es kam zum Kurssturz, so dass aus einem kleinen Gewinn ein großer Verlust wurde.

Lektion für die Praxis

Versuchen Sie nicht, Ihren Trade zu rationalisieren, während Sie sich in der Position befinden. Sie sollten Ihren Trade bereits begründen können, bevor Sie einsteigen.

5. Mitläufereffekt (Bandwagon Effect)

Definition

Wir tun etwas, weil es alle anderen tun, selbst dann, wenn es keine gewichtigen Gründe für dieses Verhalten gibt.

Der Mitläufereffekt ist darüber hinaus von weitreichender Bedeutung. Beispielsweise ist ausreichend wissenschaftlich belegt, dass Wahlprognosen einen entscheidenden Einfluss auf das Wählerverhalten haben und zwar deshalb, weil Wähler die Gewinnerseite bevorzugen. Das Wählerverhalten läßt sich also durch die Veröffentlichung von Wahlprognosen massiv beinflussen. In der politischen Soziologie wird dieser Effekt als politischer Herdentrieb bezeichnet.

Mitläufereffekt Trading

Am Beispiel eines Traders

Sie haben gehört, dass alle sagen, der Bullenmarkt würde bald zu gehen. Die Nachrichten, die Gurus und Foren überschlagen sich geradezu in negativen Einschätzungen.

Sie betrachten Ihre Charts mithilfe Ihrer technischen Hilfsmittel und konnten keine bärischen Anzeichen erkennen. Sie schauten sich weitere Charts an und konnten einige bullische Hinweise feststellen.

Weil jedoch alle sagten, dass sich der Bullenmarkt dem Ende zuneige, verkauften Sie Ihre gesamten Longpositionen.

Die weitere Entwickung des Marktes spielt jetzt keine Rolle, ob die Kurse nun weiterhin steigen oder fallen. Sie waren bereits der Versuchung des Mitläufereffekts erlegen, weil Sie der Herde gefolgt sind und nicht Ihrer eigenen Analyse.

Lektion für die Praxis

Die besten Trader sind oft allein, weil Sie auf Ihre eigene Analyse hören und die Meinungen der breiten Masse ignorieren.

Vielleicht meinen Sie, dass Sie dem Mitläufereffekt entgehen könnten, wenn Sie die entgegengesetzte Denkweise annehmen und sich immer gegen die Herde auszurichten. Das ist aber nicht der Fall.

Die breite Masse mag recht oder unrecht haben. Aber Sie irren sich auf jeden Fall, wenn Sie glauben, das etwas einfach deshalb wahr ist, weil es jeder sagt.

Ich finde, dass man den „Festwagen“ oder (= eng. „Bandwagon“, deutsch auch „Musikantenwagen“) am besten umgehen kann, indem man sich so weit von ihm entfernt hält, dass man nicht auf ihn aufspringen kann. Aus diesem Grund lese ich nie Marktkommentare und höre mir auch nie Marktnachrichten an, wenn ich trade.

6. Verlustaversion (Loss-Aversion)

Definition

Hier geht es darum, dass Verluste höher gewichtet werden als Gewinne.

Wir wollen nicht zu den Verlierern gehören. Wir wollen lieber weniger gewinnen, als zu verlieren.

Am Beispiel eines Traders

  1. Sie befinden sich in einer Longposition.
  2. Die Kurse steigen.
  3. Sie verschieben Ihren Verluststopp rasch an die Gewinnschwelle.

Warten Sie eine Minute. Warum machen Sie das?

Liegt es daran, dass die Price Action eine bärische Tendenz aufweist? Oder liegt es lediglich daran, dass Sie nicht verlieren wollen?

Wenn letzteres zutrifft, sind Sie der Verlustaversion anheimgefallen. Sie wollen den Trade lieber aufgeben, anstatt im Markt zu bleiben, um sich der voraussichtlichen Gewinne zu erfreuen.

Lektion für die Praxis

Verluste auf andere Weise zu betrachten, ist für einen Trader unerlässlich.

Verluste sind lediglich die Kosten, um das Geschäft zu betreiben. Das ist so wie die Bezahlung Ihrer Lieferanten für Waren, bevor Sie diese verkaufen. Ein Trader, der keine Verlusttrades haben möchte, ist ebenso lächerlich, wie ein Einzelhändler, der keine Waren kaufen möchte. (Nicht zu reden vom Direktversand durch den Großhändler. Wenn das Ihr Wunsch ist, wollen Sie ein Broker sein und kein Trader.)

Hören Sie damit auf, Stopps an der Gewinnschwelle zu platzieren. Das tut Ihnen gut. Das tut es wirklich. Aber in Anbetracht der Rahmenbedingungen des Marktes ist es oft nicht das richtige Vorgehen.

7. Attributionsfehler

Definition

Unser Verhalten schreiben wir mehr äußeren Einflüssen zu, während wir das Verhalten anderer Personen eher deren Charaktereigenschaften zuschreiben.

Wenn etwas gut läuft, schreibe ich es mir selbst zu. Wenn etwas nicht gut läuft, liegt es bestimmt nicht an mir.

Am Beispiel eines Traders

Nach einem tollen Trade mit einem schönen Gewinn fühlen Sie sich wie ein Genie, wobei Sie denken, dass es Ihre Fähigkeiten sind, die dies möglich gemacht haben.

Nach einem Verlusttrade schreiben Sie Ihrem Broker, Ihrem Computer und Ihrem Stuhl die Schuld zu.

Lektion für die Praxis

Rechnen Sie sich die richtigen Dinge als Verdienst an. Sie können es sich als Verdienst anrechnen, wenn Sie sich an Ihre Regeln halten, aber nicht Ihre lukrativen Trades. Sie können Ihre Lorbeeren dafür einheimsen, dass Sie über eine große Stichprobe beständige Gewinne erzielt haben, aber nicht für einen einzigen Gewinntrade.

Übernehmen Sie die Verantwortung für alles, auch für Ihre Verluste. Als unabhängiger Trader schieben Sie die Schuld nicht auf andere, weil dies nicht Ihrem Fortschritt förderlich ist. Übernehmen Sie die Verantwortung, um herauszufinden, was schiefgelaufen ist und unternehmen Sie, was nötig ist, um sich zu verbessern.

8. Kontrollillusion (Illusion of Control)

Definition

Bei der Kontrollillusion wird fälschlicherweise angenommen, dass zufällige Ereignisse durch eigenes Verhalten kontrollierbar sind.

Diese kognitive Verzerrung lässt uns also glauben, dass wir Ereignisse kontrollieren können, was tatsächlich nicht zutrifft.

Am Beispiel eines Traders

Sie nehmen an, dass Sie die Kontrolle darüber haben, ob Ihr nächster Trade ein Gewinntrade ist. Alles ist kontrollierbar. Sie werden mit dem nächsten Trade einen Gewinn erzielen, weil alles kontrollierbar ist.

Zu glauben, dass Sie das Ergebnis des nächsten Trades kontrollieren können, entspricht der gleichen Denkenweise, als würden Sie annehmen, dass Sie den Markt kontrollieren können. Das können Sie mit Sicherheit nicht.

Lektion für die Praxis

Die Kontrollillusion ist äußerst wichtig für Trader.

Hierzu empfehle ich Ihnen den Artikel: Was Trader von einem Schweizer Philosophen lernen können

Zu erkennen, dass wir keine Kontrolle über den Markt haben, stellt den ersten Schritt dar, um das Risiko handhaben zu können. Suchen Sie nicht nach Sicherheit und Kontrolle. Streben Sie an, sich in unsicheren Situationen jenseits unserer Kontrolle wohlzufühlen.

Konzentrieren Sie sich deshalb auf das, was wir kontrollieren können: Unsere Handlungen und unsere Emotionen. Stellen Sie die Verbesserung Ihrer Disziplin in den Mittelpunkt, weil unser Denken das einzige ist, dessen Kontrolle wir uns nur wünschen können.

9. Rückschaufehler (Hindsight Bias)

Definition

„Ja, ich wusste es die ganze Zeit.“ (Nein, das stimmt nicht)

Bei dieser kognitiven Verzerrung geht es um die verfälschte Erinnerung an eigene Vorhersagen.

Rückschaufehler im Trading

Am Beispiel eines Traders

Sie betrachteten einen historischen Chart und fingen an, die Chartformationen zu erklären, die zum Bullenmarkt führten. Es hörte sich vernünftig an. Sie überzeugten sich selbst, dass es vernünftig ist, und dass Sie den nächsten Bullenmarkt erwischen würden.

Als der nächste Bullenmarkt eintraf, hatten Sie es nicht einmal bemerkt.

Lektion für die Praxis

Der Rückschaufehler ist schwer zu überwinden. Am besten können wir ihm begegnen, wenn wir hervorragende Berichte über unsere Tradingaktivitäten anfertigen.

Ich empfehle Ihnen folgenden Artikel: Wie man Tradingprotokolle als Price Action Trader führt.

10. Verzerrung „Blinder Fleck“ (Bias Blind Spot)

Definition

Bei dieser kognitiven Verzerrung neigt man dazu, die eigene Verzerrung zu verleugnen.

Sie sehen, das andere Leute dem Einfluss der Verzerrung und Voreingenommenheit erliegen, realisieren aber nicht Ihre eigenen Verzerrungen.

Am Beispiel eines Traders

Nachdem Sie einen Artikel über kognitive Verzerrungen (wie diesen, den Sie gerade lesen) gelesen haben, beobachten Sie Ihren Freund beim Traden.

Sie denken sich, dass es falsch ist, wie er handelt. Das ist die Verlustaversion, denken Sie. Oh, er war wieder kognitiv verzerrt, indem er aus dem Trade ausgestiegen ist.

Aller Wahrscheinlichkeit nach werden Sie weniger verzerrte Entscheidungen finden, wenn Sie Ihre eigenen Trading-Entscheidungen nachprüfen. Das liegt daran, dass Sie von der Verzerrung des blinden Flecks betroffen waren.

Lektion für die Praxis

Um Ihre eigenen kognitiven Verzerrungen ausfindig zu machen, sollten Sie die Meinung von jemand anderem hinzuziehen. Wir haben alle blinde Flecken, wenn wir uns selbst betrachten.

Diese letzte kognitive Verzerrung soll Sie anregen, über diesen Artikel hinaus zu denken. Ich muss mir auch selbst vergegenwärtigen, dass ich mir vielleicht auch nicht meiner eigenen kognitiven Verzerrungen bewusst bin, obwohl ich diese bei anderen aufzeigen kann.

Die Wahrnehmung der kognitiven Verzerrungen ist hilfreich

Sobald wir diese kognitiven Verzerrungen bei uns selbst wahrnehmen, haben wir bessere Chancen, sie in unserem Trading zu überwinden.

Kognitive Verzerrungen äußern sich auf vielfältige Weise und zwar in unserem Leben und im Verhalten beim Trading. Um wirksam damit umzugehen, müssen wir auch in unserem täglichen Leben auf diese Verzerrungen achten.

Das beste Buch zu diesem Thema: „Schnelles Denken, langsames Denken“ von Daniel Kahneman.

Beachten Sie, dass diese Liste der kognitiven Verzerrungen nicht vollständig ist. Es gibt noch viele andere Verzerrungen. Fühlen Sie sich nicht dadurch überfordert. Es ist nicht die Aufgabe eines Traders, jede kognitive Verzerrung benennen zu können. Unsere Aufgabe ist es, unsere Entscheidungen durch eine solide und stimmige Analyse zu begründen und jeweils die Auswirkung einer kognitiven Verzerrung zu reduzieren.

Versuchen Sie nicht, sich vollständig von kognitiven Verzerrungen zu befreien. Erstens, weil das nicht möglich ist, und zweitens, weil es nicht erforderlich ist.

Unser Ziel ist es, die Auswirkungen der kognitiven Verzerrungen auf unsere Tradingaktivitäten zu reduzieren, um im Markt erfolgreich zu werden.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: 10 Cognitive Biases That Plague A Trader

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

>>>zurück zum Anfang des Artikels 10 kognitive Verzerrungen, die einen Trader plagen

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kagels Trading GmbH hat 4,90 von 5 Sterne | 11 Bewertungen auf ProvenExpert.com