Startseite » Trader-Blog » Chartanalyse » Euro-Future: Mittelfristige Konsolidierung setzt sich fort

Euro-Future: Mittelfristige Konsolidierung setzt sich fort

Markt: Euro-Future Endlos Kontrakt
Zeitpunkt der Analyse: 07.04.2018
Letzter Kurs: 1,2349 USD

Analyst: Björn Heidkamp

Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2349 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab.

Euro-Future Monatschart
Euro-Future Monatschart

Langfristiger Aufwärtstrend intakt

Im November letzten Jahres korrigierte die europäische Gemeinschaftswährung bis auf ein Bewegungstief bei 1,1584. Ausgehend von diesem Pivotpunkt setzte sich der übergeordnete Aufwärtstrend wieder durch.
Mit dem Überschreiten des Jahreshochs aus 2017 bei 1,2093 wurde Anfang Januar der langfristige Aufwärtstrend etabliert. Dabei beschleunigte sich die Aufwärtsbewegung, die Kurse stiegen schnell bis auf das aktuelle Bewegungs- und Jahreshoch bei 1,2577.

Test der Aufwärtstrendlinie

Ein derartiger Anstieg, wie ihn der Euro-Future von Dezember 2016 bis Januar 2018 gezeigt hat, muss in aller Regel erst einmal verdaut, sprich konsolidiert werden, was offenbar gerade geschieht. Seit Ende Januar wurde der übergeordnete primäre Aufwärtstrend durch eine richtungslose Konsolidierung zwischen 1,2577 und 1,2100 abgelöst. Häufige schnelle Richtungswechsel innerhalb dieses neutralen Stauraums sind typisch. Im Wochenchart sind die Seitwärtspendelbewegung und die Wechselstäbe innerhalb des Messstabes mit dem Jahreshoch rechteckig markiert.

Mit dem Tief der abgelaufenen Börsenwoche wurde die seit einem Jahr bestehende eingezeichnete Aufwärtstrendlinie erneut getestet.

Euro Future Wochenchart
Euro Future Wochenchart

Fazit der Chartanalyse zum Euro-Future

Die langfristigen Aussichten bleiben weiter positiv. Insbesondere bei Kursen über 1,26 ist mit weiter steigenden Kursen bis an die nächsthöhere Widerstandsebene bei 1,28 und 1,30 zu rechnen.

Das Jahreshoch aus 2017, die Tiefs der eingezeichneten Konsolidierung, die noch gültige bestehende Aufwärtstrendlinie, sowie die 100-Tage-Linie sichern die europäische Gemeinschaftswährung zwischen 1,2250 und 1,2090 nach unten gut ab. Dieser Bereich bleibt für die Bullen weiter interessant, um erneut einen Versuch zu wagen, den übergeordneten Aufwärtstrend durchzusetzen.

Bei Kursen darunter ist mit einer Ausweitung der Korrektur im bestehenden Aufwärtstrend zu rechnen. Als nächsttiefere Unterstützungszone ist neben der psychologisch wichtigen Marke von 1,20 der Bereich um 1,1920 zu nennen.

Kurse unter 1,1480 neutralisieren die langfristig positive Situation.

 

Weiterlesen:

 

Schreibe einen Kommentar