Einen Markt mit vielen Methoden oder lieber viele verschiedene Märkte mit einer Methode handeln?

Was ist besser? Einen einzigen Markt mit vielen verschiedenen Methoden oder viele verschiede Märkte mit einer Methode zu handeln? Das US-Öl gibt die Antwort!

Wir haben uns für die 2. Variante entschieden und zeigen den Grund dafür.

Mit zu den schwierigsten Dingen beim Trading gehört die konsequente Einhaltung von Trading- und Management-Regeln. Erfahrene Trader wissen das.

Doch viele Trader (vor allem Neueinsteiger) machen sich ihr Trading-Leben unnötig schwer. Sie versuchen, jede kleinste Bewegung in einem einzigen Markt zu handeln. Dazu verwenden sie viele verschiedene Handelsansätze und Methoden. Einige von ihnen versuchen sich sogar im 1- oder 5-Minuten-Chart zu behaupten.

Kann so etwas auf Dauer funktionieren? Nach unserer Erfahrung nicht. Und wenn Sie es hinterfragen, werden Sie vielleicht auch zu dieser Erkenntnis kommen.

Verlustrisiko und Tradingkosten steigen

Wenn es den meisten Tradern (und vielleicht auch Ihnen) schon schwer fällt, sich konsequent an die Regeln einer einzigen Methode zu halten, wie wollen Sie es dann schaffen, sich konsequent an die Regeln vieler verschiedener Methoden zu halten?

Wie viel Zeit haben Sie, sich in einem 1- oder 5-Minuten-Chart für die richtige Methode zu entscheiden? Wie viele Stunden am Stück können Sie sich vor dem Bildschirm 100%ig konzentrieren? Wie viele Monate oder Jahre wollen Sie das durchhalten?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass nur das Verlustrisiko und die allgemeinen Tradingkosten steigen, je kleiner der gehandelte Zeitrahmen ist und je mehr verschiedene Handelsmethoden man versucht zu verwenden und je mehr man insgesamt handelt. Je mehr Trades Sie machen, umso anstrengender wird das Trading und umso reicher wird Ihr Broker.

Den Trend identifizieren

Die Alternative dazu ist, mit nur einer Methode in Ruhe größere Zeitrahmen in vielen verschiedenen Märkten zu handeln. Wie Sie das nur mit dem Turbo Trend Signal (TTS) bewerkstelligen können, zeige ich Ihnen jetzt anhand vom US-Rohöl (Mini-Future QM).

Alles was Sie brauchen ist eine zuverlässige Trend-Identifizierung-Methode. Das können Sie (wie im E-Book zum Turbo Trend Signal beschrieben) mit einem „Einfachen Gleitenden Durchnitt“ machen oder wie nachfolgend gezeigt auch mit einer anderen Methode.

Viele Leser kennen Herrn Kagels noch aus „Ross-Trading“ Zeiten. Deshalb zeige ich die Verwendung des Turbo Trend Signals (TTS) heute in Verbindung mit dieser Trend-Identifizierungs-Methode. Bei der Ross-Trading Methode gibt es eindeutige Regeln, wie ein Trend identifiziert wird.

Ein Kaufsignal für den Rohöl-Future

Unser Signaldienst (3 Monte gratis für Käufer des E-Books) enthielt neben Forex-Signalen auch ein Long-Signal für den Future QM (US-Rohöl). Da die US-Future auch ein 24-Stunden-Markt sind, können sie gut mit dem Turbo-Trend-Signal gehandelt werden.

us-oel-future-qm-wochenchart

Bild 1: US-Rohöl Future Wochenchart

Im Bild 1 sehen Sie auf dem Wochenchart ein 1-2-3 Tief gefolgt von einem Ross-Haken (RH). Diese Formation definiert einen Aufwärtstrend nach der Ross-Methode. Somit steht unsere Handelsrichtung (LONG) fest.

Das Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) war (noch) akzeptabel. Und da der Aufwärtstrend auf Wochenbasis noch jung ist, entschieden wir uns, diesen Trade zu machen. (Diese Betrachtung können Sie aber nur in Ruhe auf einem Wochenchart machen. Im 1-5-Minuten-Chart bleibt Ihnen dafür keine Zeit.)

us-oel-future-qm-kaufsignal

Bild 2: Crude Oil Future (QM) mit Kaufsignal

Bild 2 zeigt, dass unser Trade erfolgreich war. Nach dem Stoppfischen am Tief, fingen die Kurse an zu steigen. Unsere Long-Order wurde am Dienstag ausgeführt und am Donnerstag unser 1. Gewinnziel erreicht. Unseren Stopp belassen wir vorerst am Breakeven. Warum? Zum einem haben wir schon etwas Geld verdient und zum anderen orientieren wir uns an André Kostolany (Die beiden schwersten Sachen an der Börse sind, einen Verlust hinzunehmen und einen kleinen Profit nicht zu realisieren.)

Aus unserer charttechnischen Sicht, kann Öl in den nächsten 12-18 Monaten bis auf 75 USD steigen. Wenn es das tut, wollen wir dabei sein. Wir können jetzt in Ruhe abwarten und müssen nicht auf dem 1-Minuten oder 5-Minuten-Chart kämpfen. Wir können uns jetzt anderen Märkten mit eindeutigen Signalen zuwenden.

FAZIT:

Sie können versuchen, sich auf einen einzigen Markt zu konzentrieren. Sie können versuchen, jede kleine Bewegung mit vielen verschiedenen Methoden zu handeln. Sie können versuchen, den Markt auf dem 1-5 Minuten-Chart zu schlagen. Sie können es aber auch lassen.

Denn: Sie können eine Alternative verwenden.

Sie können eine Methode „richtig“ lernen und konsequent in vielen Märkten anwenden. Sie können mit wenig Risiko in größeren Zeitrahmen entspannt handeln und so Ihr Geld an der Börse machen.

Mit dem Turbo Trend Signal (TTS) haben Sie diese Alternative.

Das Turbo Trend Signal muss kein Ersatz für Ihre aktuelle Handelsmethode sein, es ist aber eine ideale Ergänzung!

Sie haben Fragen zum Beitrag oder zum Turbo Trend Signal und die Integrierung in Ihre Handelsmethode? Dann fragen Sie uns!

Wie Sie Trades mit kleinen Stopps und einem guten Chancen-Risiko-Verhältnis finden und profitabel managen, können Sie im E-Book „Das Turbo-Trend-Signal“ detailliert nachlesen. Eine Gratis-Leseprobe finden Sie hier.

Die kostenlose Leseprobe zum Turbo Trend Signal (TTS) finden Sie hier (klick)

Aktuelle Wochensignale können Sie in unserem exklusiven Signaldienst für E-Book Leser für 3 Monate gratis erhalten.

Ihr Trading-Coach

André Gitschenko

P.S. Oder lesen Sie weiter im umfangreichen Archiv zum Turbo Trend Signal (TTS)

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.