Die perfekte Trading-Methode

Gehören Sie zu den Tradern, die nach vielen Jahren der Suche jetzt auch zu der Erkenntnis gelangt sind, dass es die „perfekte“ Trading-Methode nicht gibt. Sind Sie auch zu der Erkenntnis gelangt, dass Sie die „perfekte“ Trading-Methode vielleicht gar nicht brauchen?

Als Selfmade-Trader haben Sie die Wahl. Sie können weiter Unsummen für die Suche nach der „perfekten“ Trading-Methode ausgeben und zusätzlich Ihr Trading-Kapital riskieren und verlieren … oder sie hören auf Ihre innere Stimme der Erkenntnis.

Alles was Sie brauchen ist eine Trading-Methode mit einem sehr guten Chancen-Risiko-Verhältnis … und die Fähigkeit, diese Methode im richtigen Moment einzusetzen.

Die perfekte Trading-Methode – Insider-Tipp

Zu einem guten CRV gehört auch: Wie viel sollen Sie pro Trade riskieren?

Betrachten Sie das Ganze doch mal aus der Sicht eines Lottospielers.

Ein Lottospieler riskiert nie sein ganzes Kapital. Er kauft sich einen Lottoschein für einen festgelegten Betrag. Er riskiert nur eine kleine Summe. Wenn er verliert, dann versucht er es bei der nächsten Ziehung wieder.

Was machen viele Trader? Sie setzen und riskieren zu hohe Beträge und bei einem Verlust sind sie aus dem Spiel. Aber das ist noch nicht alles. Einige Trader kaufen sogar noch Nieten nach.

Machen wir wieder das Beispiel mit dem Lottospieler.

Die Lottoannahmestelle hat geschlossen und die Ziehung beginnt. Die erste Zahl wird gezogen und ist falsch. Die zweite Zahl wird gezogen und ist auch falsch. Was würde ein Lottospieler jetzt nie tun, wenn er bei klarem Verstand ist? Er würde niemals zu anderen Mitspielern gehen und denen ihre Lottoscheine abkaufen, wenn diese auch schon 2 falsche Zahlen hätten.

Was machen aber viele Trader?

Sie beginnen mit einem kleinen Betrag. Sie platzieren Ihre Order und sind im Markt. Die Kurse fangen an sich zu bewegen. Doch oh Schreck, die Kurse bewegen sich in die falsche Richtung. Die erste Zahl ist falsch. Die Kurse bewegen sich weiter und wieder in die falsche Richtung. Die zweite Zahl ist auch falsch. Was tun jetzt viele Trader? Sie sehen, dass Ihr Stopp fast erreicht und das Spiel vorüber ist. Doch Sie wollen es nicht wahrhaben und auch nicht akzeptieren. Sie verschieben Ihre Stopps. Sie wollen im Spiel bleiben und kaufen Nieten nach. Obwohl sie sehen, dass was falsch läuft, verschlechtern sie ihr CRV. In der Amateursprache nennt man dieses Vorgehen „dem Trade mehr Raum geben“.

Merke:
Wenn die falschen Zahlen gezogen werden, wenn die Kurse in die falsche Richtung laufen, dann steigen Sie aus. Schützen Sie Ihr Kapital für den nächsten Versuch. Kaufen Sie sich lieber einen neuen Lottoschein mit dem Sie wieder die volle Chance auf den Hauptgewinn haben. Beginnen Sie wieder mit einem neuen Trade, der ein sehr gutes CRV hat.

GBP-NZD mit Verkaufssignal
GBP-NZD mti Short-Signal

In der Praxis sieht das so aus:

In der vergangen KW02 gab es auf dem Wochen-Chart im Währungspaar GBP-NZD ein potentielles Short-Signal nach der Turbo-Trend-Signal Einstiegsmethode (siehe kleines Bild im Chart auf der rechten Seite). Wie der Trade im Einzelnen verlief, können Sie im großen Bild an Hand vom Tageschart sehen.

Am Wochenhoch der KW02 kam es zum Stoppfischen und danach fielen die Kurse wieder. Nach den Regeln des Turbo-Trend-Signals sind wir mit dem Fallen der Kurse in den Trade eingestiegen und platzierten unseren Stopp über dem aktuellen Hoch. Die Kurse entwickelten sich nach unserem Einstieg weiter in eine für uns vorteilhafte Richtung.

Da wir uns entschlossen hatten, den Trade auf Wochenbasis zu managen, wurde der Stopp diesmal nicht auf Tagesbasis nachgezogen. Am Donnerstag kam es dann zu einem kräftigen Kursanstieg und wir wurden ausgestoppt (auch wir sind hinterher immer schlauer ;-) ). Wir haben unseren Einsatz verloren. Wir haben aber nur den Einsatz verloren, den wir uns leisten wollten. Am Freitag stellte sich mit dem erneuten fallen der Kurse heraus, dass es wieder Stoppfischen war. Da wir in unserem Management diese Möglichkeit mit berücksichtigen, konnten wir uns einen zweiten Versuch leisten und sind wieder nach den Regeln des Turbo-Trend-Signals eingestiegen. Wir haben uns einen zweiten Lottoschein gekauft, der wieder ein sehr gutes CRV hat. Ob wir dieses mal gewinnen? Die Handelswoche wird es zeigen. Wenn wir verlieren, ist es aber immer nur der Betrag, den wir uns leisten wollen.

Betrachten Sie ab heute jeden Trade-Einstieg wie den Kauf eines Lottoscheines. Riskieren Sie nur kleine Beträge mit der Chance auf hohe Gewinne. Traden Sie nur dann, wenn Sie mit kleinen Stopps und einem guten CRV „wetten“ können. Setzen Sie sich immer ein maximales Verlustlimit pro Versuch.

Wie Sie Trades mit kleinen Stopps und einem guten Chancen-Risiko-Verhältnis finden und profitabel managen, können Sie im E-Book Das Turbo-Trend-Signal detailliert nachlesen.

Das Turbo Trend Signal (TTS) bietet auch Ihnen einen risikoarmen Einstieg in jede Marktsituation (Trend oder Konsolidierung).

Die Info-Video zum Turbo Trend Signal (TTS) finden Sie hier.

Ihr Trading-Coach

André Gitschenko

Falls Sie Fragen zu diesem Artikel haben, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion am Ende dieser Seite.

>> zum Anfang des Artikels Die perfekte Trading-Methode